Ordonnanz- und Regional-Depot

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Ordonnanz- und Regional-Depot, kurz O/RDs, ist ein vorgeschobener Aufklärungs- und Militärstützpunkt sowie ein Ausrüstungsdepot,[1] welche von der Galaktischen Republik in der Pius-Dea-Ära etwa um 12.000 VSY, während der Kreuzzüge unter Kanzler Contispex I., überall in der Galaxis gegründet wurden.[2] Sie waren oft einsame Außenposten, welche größtenteils von nicht kartografierten Raum umgeben waren, und dienten als Knotenpunkt für sichere Hyperraumrouten.[3] Von hier aus brachen die Flotteneinheiten oder Pius-Dea-Missionare in die umliegenden Gebiete auf, um Fremdweltler zu töten oder um deren Welten zu plündern. Am Ende der Pius-Dea-Ära wurden viele Schlachten um die O/RDs zwischen den verschiedenen Fraktionen des Kultes geführt.[1] Viele dieser Depots wurden vom Mittleren Rand aus in Richtung Galaktischer Rand errichtet, nur wenige kernwärts.[2] Im Laufe der Zeit, nachdem die Jedi die Armee der Republik ablösten, wurden die Planeten und Monde entweder zu Müllhalden, Waffenentsorguns- und Lagerstätten, oder aber Kolonisten besiedelten sie.[4] Zum Großteil übernahmen die Planeten ihre Funktion in ihren Namen, sodass sie fortan Ord vor ihrem Namen trugen.[2]

Ordonnanz- und Regional-Depots[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]