Ssi-ruuk-Droiden-Raumjäger

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ssi-ruuk-Droiden-Raumjäger
Allgemeines
Klasse:

Sternenjäger

Technische Informationen
Antrieb(e):
Energiesystem:
  • Lebensenergie technisierter Lebewesen
  • später zusätzlich andere Energiesysteme
Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:
  • 2 technisierte Lebewesen
  • später 1 technisiertes Lebewesen
Nutzung
Rolle:

Angriffe auf nicht geweihte Planeten

Zugehörigkeit:

Imperium der Ssi-ruuk

Die Ssi-ruuk-Droiden-Raumjäger waren eine Sternenjägerklasse der Ssi-ruuk. Diese setzten sie aufgrund ihrer Stärken über Jahrzehnte hinweg ein.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Droiden-Raumjäger der Ssi-ruuk besaßen die Form von Pyramiden mit dreieckiger Grundfläche. An den Seiten waren die Triebwerke angebracht, um die herum sich Gruppen von Sensoren befanden. Da sich an jeder Seite Sensoren befanden, konnten die Jäger den sie umgebenden Raum nach allen Seiten hin überwachen, auch in für das menschliche Auge nicht sichtbaren Spektralbereichen. Aufgrund der Triebwerke an jeder Seite waren die Jäger darüber hinaus auch ausgesprochen manövrierfähig. An jeder der vier Ecken befanden sich Laserkanonen. Sie verfügten außerdem über sehr starke Schilde.

Die Raumjäger waren sehr klein, sodass sowohl die Rebellen-Allianz als auch das Imperium zunächst davon ausgingen, dass es sich um Drohnen handelte. Tatsächlich wurden sie jedoch von den Bewusstseinen technisierter Lebewesen angetrieben und gesteuert. Die Lebensenergie der Bewusstseine zerfiel jedoch mit der Zeit, sodass die Jäger keine allzu lange Lebensdauer hatten. Jeder Jäger enthielt zwei Bewusstseine, von denen eines die Energie für die Schilde, das andere für alle anderen Systeme lieferte.

Geschichte[Bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Droiden-Sternenjäger begann bereits mehrere hundert Jahre vor Beginn des galaktischen Bürgerkriegs. Aufgrund des Glaubens der Ssi-ruuk, nach dem die Seelen von Ssi-ruuk, die fern von einem geweihten Planeten starben, verloren waren, benutzten diese für Angriffe auf nicht geweihte Planeten Droiden-Sternenjäger. Zu Beginn ihrer Expansion wurden dafür P'w'eck technisiert und als Piloten eingesetzt.

Kontakt mit Menschen[Bearbeiten]

Nach einiger Zeit stießen die Ssi-ruuk erstmals auf Menschen. Es stellte sich heraus, dass deren Lebensenergie einen Raumjäger wesentlich länger kontrollieren konnte als die eines P’w’eck. Daher begannen die Ssi-ruuk, vorwiegend Menschen zu technisieren. Imperator Palpatine kontaktierte die Ssi-ruuk, um im Austausch gegen menschliche Gefangene für die Technisierung Droiden-Sternenjäger zu erhalten, die den TIE-Jägern überlegen waren. Als die Ssi-ruuk erkannt hatten, dass die gesamte Galaxis von Menschen dominiert wurde, planten sie deren Eroberung. Zu diesem Zweck brach im Jahr 4 NSY eine Flotte auf, die den Planeten Bakura einnehmen und dessen Bewohner technisieren sollte. Da Bakura keine geweihte Welt war, setzten die Invasoren mehrere hundert Droiden-Sternenjäger ein. Die Eroberung wurde jedoch durch ein Bündnis aus Imperialen und Rebellen verhindert.

Weiterentwicklung[Bearbeiten]

Bei dem Vorstoß nach Bakura stießen die Ssi-ruuk zum ersten Mal auf Technologie, die sich nicht der Energie technisierter Lebewesen bediente. In den folgenden Jahren arbeiteten sie, basierend auf den bei Bakura gewonnenen Erkenntnissen, an der Entwicklung solcher Technologien. Diese setzten sie zur Modifikation ihrer Raumschiffe ein. Ab 14 NSY bauten sie neue Modelle, in denen Antriebe und Schilde durch eine der neuen Energiequellen versorgt wurden, was nur noch ein Bewusstsein nötig machte. Darüber hinaus wurde dieses mit Energie aus Algenkulturen genährt, sodass die Bewusstseine, die diese zweite Generation steuerten, ein weitaus besseres Dasein hatten. Die Bewaffnung der Raumjäger wurde außerdem um Traktorstrahlprojektoren erweitert.

Quellen[Bearbeiten]

Obwohl laut Der verschollene Planet die Ssi-ruuk erst 4 NSY auf eine Technik stießen, die Energie aus Kernreaktionen gewann, wird bereits in Der Pakt von Bakura erwähnt, dass die Droiden-Raumjäger Fusionsreaktionen nutzen.