Sieges II-Klasse Sternenzerstörer

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
SiegZwo.jpg
Sieges II-Klasse Sternenzerstörer
Allgemeines
Hersteller:

Rendili StarDrive

Serie:

Sieges-Klasse Sternenzerstörer

Modell:

Sieges II

Klasse:

Sternenzerstörer

Preis:

ca. 50.000.000 Credits

Besondere Merkmale:

kann in Atmosphäre eintauchen

Technische Informationen
Länge:

900 Meter

Hyperraumantrieb:
  • Klasse 1
  • Backup Klasse 15
Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:
  • Gesamt: 6.107
    • Kanoniere: 226
  • Minimalbesatzung: 2.100
Passagiere:

1.600 Soldaten

Hangar:
Beladung:
Nutzung
Zugehörigkeit:

Der Sieges II-Klasse Sternenzerstörer war das Nachfolgermodell des Sternenzerstörers der Sieges-I-Klasse, welcher noch aus den Klonkriegen stammte, und wurde vom Galaktischen Imperium eingesetzt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Entworfen und gebaut wurde die Sieges II-Klasse nach Ende der Klonkriege als Ersatz für sein Vorgänger, welcher konzeptionell versuchte planetare Invasion, planetare Verteidigung sowie Raumkampf zu vereinen. Wie sich später herausstellte, war für Letzteres oder das Abfangen von feindlichen Schiffen, die alte Sieges-Klasse aufgrund der geringen Geschwindigkeit und der geringen Manövrierbarkeit nicht geeignet. Für das Nachfolgermodell wurde eher hier die Stärken des Schiffes angesetzt. So wurde der schwache Sublichtantrieb durch einen stärkeren von Hoersch-Kessel ersetzt. Dies ermöglichte dem Sieges II seine Feinde schneller zu verfolgen. Zusätzlich wurde die Bewaffnung des Schiffes aufgestockt und es wurden die Raketenbewaffnung des Vorgängers entfernt, da diese nur im begrenzten Umfang eingesetzt werden konnte.

Stattdessen wurden etliche Ionenkanonen und mehrere schwere Turbolaser eingebaut. Mit diesem Veränderungen ausgestattet war das neue Schiff deutlich besser für den Raumkampf geeignet. Mit seinen Ionenkanonen würde es ein Schiff bewegungsunfähig machen, bis die Turbolaser es endgültig zerstören würde. Äußerlich hatte sich wenig im Vergleich zu seinem Vorgänger verändert. Er besaß immer noch die dolchartige Form, für die nahezu alle Sternenzerstörer bekannt sind. Auch der Sieges II-Zerstörer konnte zwei Staffeln TIE-Jäger unterschiedlichen Typs in seinem Hangar aufnehmen. Des Weiteren war es zur Zeit des Imperiums üblich, dass ein Schiff dieser Klasse zusätzlich noch fünf Lambda-Fähren, zehn AT-AT-Läufer, fünfzehn AT-ST-Läufer sowie zehn HAVw A5 Juggernauts mittransportierte. Außerdem besaß er wie sein Vorgängermodell die Möglichkeit in die Atmosphäre eines Planeten einzutauchen und sich auch in ihr fortzubewegen. Dies wurde möglich durch die flügelartige Konstruktion an den Außenseiten des Schiffes.

Geschichte[Bearbeiten]

Obschon es die neue Imperator-Klasse gab, wurde der Sieges II-Zerstörer eingeführt. Auch wenn diese Schiffe nicht so durchhaltefähig waren wie die neuen Sternenzerstörer, so waren sie doch sehr mächtige Kampfschiffe und wurden oft in Paaren eingesetzt. Jedoch wurden sie oft als Patrouillen- oder Verteidigungsschiffe eingesetzt, oft noch zusammen mit einigen Trägerschiffen, um zusätzliche Unterstützung durch Jagdmaschinen zu gewähren. Als mehr und mehr Sieges-Klasse Schiffe durch den größeren Imperium-Klasse Sternenzerstörer ersetzt wurden, schien es erst, dass damit auch dieses Schiff ausgemustert werden würde. Doch als die Piraten- und Rebellenaktivitäten weiter zunahmen, wurden die Schiffe reaktiviert, obwohl nur wenige von ihnen letztendlich gebaut worden waren. Viele Sieges II-Zerstörer wurden auf Piratenjagd geschickt und erreichten dabei eine gewisse Bekanntheit, wie die Korruptor, welche sich später Ysanne Isard anschloss und gegen die Renegaten-Staffel kämpfte.

Hierbei war das Schiff äußerst effektiv, solange es die Überraschung auf seiner Seite hatte. Letztendlich wurde die Korruptor aber durch einen koordinierten Angriff der Renegaten-Staffel mit Protonentorpedos vernichtet. Einige Sieges-Zerstörer der Klasse II gelangten in die Reihen der Neuen Republik. So kämpfte die Swift Liberty in der Schlacht um Liinade III. Jedoch blieb die Anzahl größerer Kampfeinsätze bei diesen Schiffen gering, da sie viel öfter zum Fangen von Schmugglern eingesetzt wurden, während die größeren Imperium-Klasse Sternenzerstörer in den Kampf geschickt wurden. Im Yuuzhan-Vong-Krieg diente ein Sieges II-Zerstörer, die Protector, unter dem Oberbefehl von Großadmiral Gilad Pellaeon im Imperium und kämpfte in den Schlachten von Yaga Minor und Borosk.

Quellen[Bearbeiten]

Ein detaillierter Blick auf einen Sieges II-Sternenzerstörer
  • Im Miniaturenspiel Star Wars: Armada wurde erstmals der Begriff Sieg-II-Klasse geprägt und in den deutschen Sprachraum offiziell eingeführt. In Zeitalter der Rebellion - Grundregeln wurde schließlich die Bezeichnung Sieges II-Klasse genutzt.
  • Es gibt einige widersprüchlichen Angaben über die Besatzung sowie die maximale Beladung des Schiffes. Sind es im Imperial Sourcebook und in Starships of the Galaxy (2001) noch 6.107 Besatzung und 8.100 metrische Tonnen Beladung, so schreibt das Buch Starships of the Galaxy (2007) von 5.200 Crewmitgliedern und 6.107 Tonnen Beladung. Zusätzlich wurde dort die Anzahl der Passagiere Soldaten auf 2.040 aufgestockt.
  • Im Regelwerk Zeitalter der Rebellion - Grundregeln der Rollenspielreihe Zeitalter der Rebellion gibt es einen Eintrag über die Sieges II-Klasse. Dort werden für die Bewaffnung jedoch die Angaben der Sieges-I-Klasse genutzt.
  • Auch bezüglich der Geschwindigkeit des Schiffs herrscht Uneinigkeit. Laut dem Imperial Sourcebook hat das Schiff einen Geschwindigkeitswert von 6, was etwa 60 MGLT entspricht. In der Starship and Airspeeder Speed Chart für die Revised Edition von Wizards of the Coasts Roleplaying Game sind es allerdings nur 4, der gleiche Wert wie für den Vorgänger. In Starships of the Galaxy aus dem Jahr 2007 heißt es, das Schiff könne zwei Felder weit fliegen. Im 2008 erschienenen The Force Unleashed Campaign Guide sind es drei Felder.
  • In Starships of the Galaxy (2001) wird angegeben, dass die Sieges II-Klasse genau wie ihr Vorgänger in der Lage ist, in Atmosphären einzutauchen.
  • Während in einigen Quellen erwähnt wird, dass die Sieges II-Klasse erst nach Ende der Klonkriege produziert wurde, taucht ein Schiff der Klasse, die Gallant, im Roman Dunkler Lord gegen Ende der Klonkriege auf Seiten der Galaktische Republik auf. Auch im Quellenbuch The Clone Wars Campaign Guide sind diese Teil der Truppen, die der Republik zur Verfügung stehen.
  • Im Videospiel Rebellion können Sternenzerstörer der Sieges II-Klasse auf imperialer Seite erforscht und anschließend gebaut werden. Diese können mit zwei Staffeln Sternenjägern beladen werden.
  • In Armada ist es möglich, einen Sternenzerstörer der Sieg-II-Klasse einzusetzen. Dieser kostet 85 Punkte und unterscheidet sich von seinem Vorgänger darin, dass er fünf blaue Würfel nutzt, die besonders genau sind und auf mittlere Distanz feuern können. Außerdem kann er mit Ionenkanonen ausgerüstet werden. Die Sieg-II-Klasse ist ein Schiff mittlerer Größe. Die Rumpfstärke beträgt 8, die Schildstärke nach vorne, links und rechts 3 und nach hinten 1. Die Sieg-II-Klasse ist zudem eines der Schiffe, das bereits im Armada-Grundspiel enthalten ist.
  • Im PC-Spiel Empire at War tauchen Victory-Klasse Zerstörer auf. Diese werden dort aber als "schwere Fregatte" bezeichnet und lassen sich anhand ihrer Bewaffnung als Schiffe der Sieges II-Klasse identifizieren Dennoch tragen diese Schiffe auch Namen der .