Yuuzhan-Vong-Krieg

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Yuuzhan-Vong-Krieg oder die Yuuzhan-Vong-Invasion, von den Yuuzhan Vong auch Großer Krieg genannt, wird der Konflikt zwischen der Neuen Republik und den Yuuzhan Vong bezeichnet, in welchen später auch das Imperium und das Hapanische Konsortium auf Seiten der Neuen Republik in den Krieg einstiegen. Der Krieg begann im Jahr 25 NSY und endete im Jahr 29 NSY. Ausgelöst wurde er durch den Einfall der Yuuzhan Vong aus ihrer Galaxie in die bekannte Galaxis, die die Invasoren für sich beanspruchten. Hierbei zerschmetterten sie die Neue Republik in einem Eroberungsfeldzug, der viele Billionen galaktischer Bewohner das Leben kostete. Ganze Systeme fielen den Yuuzhan Vong zum Opfer und wurden vernichtet oder vongformt. Letztendlich eroberten die Aggressoren auch Coruscant, die Zentralwelt und den Regierungssitz der Neuen Republik. Nachdem die Republik unter einem neuen Staatschef in die Galaktische Föderation Freier Allianzen umgestaltet wurde, wendete sich das Blatt und die Yuuzhan Vong konnten schließlich besiegt werden.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Noch bevor die Galaktische Republik in das Galaktische Imperium umgestaltet worden war, wurde auf dem Planeten Zonama Sekot, der sich zu dieser Zeit im Äußeren Rand aufhielt, eine bisher unbekannte Form der Biotechnologie erforscht. So war es möglich lebendige Raumschiffe zu entwickeln, die einen eigenen Willen besaßen und den Piloten in Symbiose kontaktieren konnte. Diese Entwicklung war für die Raumfahrt ein erheblicher Fortschritt.

Schon bald meldete sich eine unbekannte, außergalaktische Spezies zu Wort, die ihr Interesse an den organischen Raumschiffen aussprach. Zunächst neugierig, erwiesen sich die Fremden, die von Außen als „Far Outsiders“ bezeichnet wurden und sich selbst Yuuzhan Vong nannten, schnell als äußerst aggressiv und brutal. So kam es immer wieder zu Konflikten und Reibereien auf Zonama Sekot, die auf die Eindringlinge zurückzuführen waren, welche das Geheimnis dieser Technologie zu ihrem Vorteil nutzen wollte. Als Antwort auf diese brutale Vorgehensweise der Yuuzhan Vong entsandte der Jedi-Orden die Jedi Vergere, um den Frieden auf Zonama Sekot wiederherzustellen. Vergere trat in Verhandlungen mit den außergalaktischen Eindringlingen und letztendlich kam man zu der Übereinkunft, dass die Yuuzhan Vong in ihr heimatliches Gebiet zurückkehren würden, jedoch unter Vergeres Begleitung.

Die Yuuzhan Vong zogen ab und über siebzig Jahre blieben die Fremden außerhalb des bekannten Raums. Insgeheim erkundeten Späher wie Nom Anor die bekannte Galaxis sowohl im Geheimen als auch mit Ooglith-Masken getarnt in der Öffentlichkeit, um diese später in ein heilloses Chaos und in einen jahrelangen Krieg zu stürzen. Unter anderem entsendeten die Yuuzhan Vong eine Gruppe um Mongei Shai nach Bimmiel, die von dort aus an die restlichen Yuuzhan Vong berichtete, die sich außerhalb der Galaxis befanden. Jedoch riss der Kontakt zu dieser Gruppe, im Gegensatz zu anderen Spähern, ab, und die Gruppe hörte auf zu existieren.[2] Bevor es dazu kam, gab es in der Galaxis zahlreiche wirtschaftliche und politische Umbrüche. So wurde die Galaktische Republik gestürzt und durch das Galaktische Imperium ersetzt, welches im ständigen Konflikt mit der Rebellen-Allianz stand. Selbst nachdem die Neue Republik gegründet worden war und das Imperium kapituliert hatte, blieben die Konflikte nicht aus. So gerieten die Yuuzhan Vong einschließlich Vergere in Vergessenheit und deren riesige Flotte konnte sich für einen erbarmungslosen Eroberungsfeldzug rüsten.

Um die Invasion möglichst lang geheim zu halten, sorgten die Yuuzhan Vong dafür, dass die Neue Republik mit anderen, internen Konflikten zu kämpfen hatte. Um das zu erreichen, begab sich Nom Anor, ein Späher der Yuuzhan Vong, nach Rhommamool und gründete dort die Roten Ritter des Lebens. Die Organisation, die, genau wie die Yuuzhan Vong, sämtliche Technik verdammte, zerstörte viele technische Einrichtungen auf Rhommamool. Gleichzeitig konnte Nom Anor die Bürger des Planeten gegen die Neue Republik und die Jedi-Ritter aufbringen, um schließlich mit der Hilfe der Roten Ritter einen Konflikt heraufzubeschwören, der die Aufmerksamkeit sowie militärische Präsenz der Neuen Republik forderte. Nachdem Anor Verhandlungen zwischen ihm und der Neuen Republik scheitern gelassen hatte, verließ er im Rahmen des Invasionsbeginns Rhommamool und täuschte seinen Tod vor, nachdem er einen Krieg zwischen den beiden verfeindeten Planeten begonnen hatte und ein zur Schlichtung bereitgestelltes Schiff der Republik zerstören konnte.

Innerhalb des Jedi-Ordens kam es im Vorfeld der Yuuzhan-Vong-Invasion zu einem Streit über die Rolle der Jedi in der Galaxis. Da es keinen Jedi-Rat gab, zogen viele Jedi in der Galaxis umher, um Schmuggler und andere Personen zu bekämpfen, die sie selbst für böse erachteten. Dies führte zu Unmut innerhalb des Führungszirkels der Neuen Republik, da diverse Führungskräfte enge Kontakte zu Schmugglern hatten. Jedi wie Wurth Skidder sorgten dafür, dass sich die Stimmung den Jedi gegenüber weiter verschlechterte, indem sie unerwünscht in Konflikte eingriffen, was im Falle von Skidder, der über Osarian einige Jäger der Osarianer abschoss, zum Ausbruch des Krieges zwischen Osarian und Rhommamool beitrug.[3] Später sorgte diese, den Jedi abgeneigte, Haltung im Senat dafür, dass auf Leia Organas Befürchtungen eines Angriffs der Yuuzhan Vong nicht reagiert wurde,[4] während die Jedi vorerst im Kampf gegen die Invasoren nicht von der Republik unterstützt wurden.[2]

Kriegsverlauf[Bearbeiten]

Überfall der Yuuzhan Vong[Bearbeiten]

Der Hauptstreitmacht der Yuuzhan Vong ging eine Gruppe Abtrünniger voraus, die sich selbst als Praetorite Vong bezeichneten und die Absicht hatten, die Galaxis vor Ankunft der übrigen Flotte zu erobern. Ihre Kampfgruppe verfügte über drei Weltschiffe, die dazu gehörenden Korallenskipper und einen Kriegskoordinator.[3] Diesen Kriegskoordinator verdankte die Praetorite Vong dem Verhandlungsgeschick des Yuuzhan-Vong-Agenten Nom Anor. Allerdings stellte sich heraus, dass das Wesen einen genetischen Defekt hatte.[5] Nach dem Eintritt des ersten Weltschiffs der Praetorite Vong im Jahr 25 NSY in die bekannte Galaxis errichteten sie auf der unbewohnten Eiswelt Helska 4 eine Basis. Ein Forschungsteam der ExGal-Gesellschaft, das auf dem Dschungelplaneten Belkadan in der Basis ExGal-4 stationiert war, hielt das Schiff für einen Kometen und startete eine Erkundungsmission nach Helska, die mit dem Tod zweier der Mitglieder endete, die Anführerin der Mission, Danni Quee, geriet in Gefangenschaft. Im Vorfeld der Mission hatten die Yuuzhan Vong einen Agenten namens Yomin Carr in die Besatzung der Station eingeschleust, der auf die Ankunft seines Volkes warten und anschließend losschlagen sollte. Diesem war es durch eine biotechnische Ooglith-Maske gelungen, sich lange Zeit als Mensch auszugeben und so das Team der ExGal-4-Wissenschaftler lange unbemerkt zu begleiten. Obwohl Danni Quee, die Leiterin der Ex-Gal-Operationsbasis, seit der Einrichtung der Station auf Belkadan dort geforscht hatte, bemerkte sie nicht, dass sich unter ihrem 14-köpfigen Team ein getarnter Yuuzhan Vong versteckte. Yomin Carr hatte den Auftrag, das Klima auf Belkadan so zu verändern, dass dort Korallenskipper und andere Biotechnologien der Yuuzhan Vong gezüchtet werden konnten. Als das Weltschiff der Invasoren in den bekannten Raum stieß, erhielt Carr die Anweisung, das Leben auf Belkadan auszulöschen. Danni Quee und ihre beiden Kollegen stürzten unter Yorik-Et-Beschuss auf Helska 4 ab. Nur Quee überlebte und wurde von den Invasoren gefangen genommen. Kurz darauf entdeckten Kyp Durrons Dutzend-und-zwei-Rächer Hinweise auf Aktivitäten im Helska-System, sodass sie dorthin flogen. Dem Angriff der Korallenskipper überlebten nur Durron und sein Schüler Miko Reglia. Der Padawan geriet in Gefangenschaft der Invasoren und wurde gefoltert, während Kyp mit seinem schwer beschädigten X-Flügler entkam.[3]

Mara Jade bekämpft Yomin Carr

Kurz darauf bemerkten die Kommunikationstechniker auf dem Planeten Dubrillion, dass die Verbindung zu ExGal-4 inaktiv war. Daher begaben sich Luke Skywalker und seine Frau Mara nach Belkadan. Dort fanden sie ein komplett umgestelltes Ökosystem und ein verändertes Klima vor und erkundeten die verlassene ExGal-Basis. Dabei verwickelte Yomin Carr sie in einen Kampf, in dem er aber unterlag. Anhand der Daten der Station konnten sie feststellen, dass sich mehrere Mitglieder des Projekts ins Helska-System begeben hatten. Daher flogen sie dorthin und entdeckten die Basis der Yuuzhan Vong. Nach einem kurzen Gefecht mit den verteidigenden Korallenskippern konnten sie sich nach Dubrillion zurückziehen. Mithilfe eines größeren Dovin Basal gelang es den Yuuzhan Vong, den Planeten Sernpidal zu zerstören, indem sie einen Mond auf den Planeten stürzen ließen. Dabei töteten sie neben den Bewohnern auch Chewbacca. Mit der Hilfe Han Solos konnten einige Zivilisten Sernpidal rechtzeitig verlassen. Es gelang ihnen, kurz vor den Yuuzhan Vong auf Dubrillion einzutreffen. Gemeinsam mit der Jungbrunnen konnten sie die Yuuzhan Vong zurückschlagen. Als Entlastung flogen die auf Dubrillion verfügbaren Schiffe ins Helska-System, um die Invasionsbasis anzugreifen. Während Jacen Solo mit einem Eisbohrer in die unterirdische Basis der Yuuzhan Vong eindrang und Danni Quee befreite, wurden große Teile der angreifenden Flotte aufgrund mangelnder taktischer Kenntnis der Yuuzhan Vong vernichtet, sodass sich die Reste zurückzogen. Kurz darauf griffen sie Helska mit einigen Schildschiffen erneut an. Während einige Kampfschiffe die Aufmerksamkeit der Yuuzhan Vong von den Schildschiffen ablenkten, konnten diese Spezialschiffe den Planeten auf den absoluten Nullpunkt abkühlen, sodass der Eisplanet explodierte und die Basis der Yuuzhan Vong sowie den Großteil der Korallenskipper zerstört wurden.[3] Aufgrund der Niederlage wurde Nom Anor seines Kommandos enthoben und Shedao Shai als neuer Oberbefehlshaber der Yuuzhan-Vong-Streitkräfte in der Galaxis eingesetzt.[2]

Involvierung der Mandalorianer[Bearbeiten]

Bereits ein Jahr vor dem Beginn der Invasion heuerte Nom Anor unter dem Decknamen Udelen einige Mandalorianer an, bestimmte Politiker und Funktionäre für ihn zu eliminieren. Nach Ablauf eines Jahres vereinbarte Fett mit Udelen ein Treffen im Äußeren Rand. Dabei traf er auf eine der ersten Invasionsflotten, die nach der Niederlage der Praetorite Vong in die Galaxis eingedrungen waren. An Bord eines Miid Ro'iks vereinbarte er mit Anor ein Bündnis mit den Invasoren, als dessen Gegenleistung sein Heimatplanet Mandalore von einem Angriff verschont bleiben sollte. Tatsächlich plante er, sein Volk zu Doppelagenten zu machen, die die Ziele der Yuuzhan Vong an die Neue Republik weitergaben, während sie auf der Seite der Invasoren mit kämpften. Bei einem Angriff auf die Welt Birgis wirkten zahlreiche Mandalorianer mit. Während des Gefechts gelang es ihnen, einer republikanischen Pilotin eine Datenkarte mit Material über die Angreifer zu übergeben. Während der Schlacht von Neu-Holgha rettete Fett den Jedi Kubariet und bot ihm ein Bündnis der Mandalorianer mit den Jedi an, unter der Maßgabe, dass es geheim bliebe. Bei einer weiteren Zusammenkunft bestätigte der Ritter sein Angebot.[6] Auf dem Planeten Raxus Prime bildete Fett eine Privatarmee aus. Als Han Solo in die Nähe der Müllwelt kam, schoss einer der Soldaten den Corellianer ab, sodass er in einer Rettungskapsel auf dem Planeten notlandete. Auf Raxus Prime griffen ihn mehrere Soldaten Fetts an, die er tötete. Fett ließ ihn der Republik mitteilen, dass die Mandalorianer für den meistbietenden im Krieg kämpften.[7] Im weiteren Verlauf der Invasion bemerkten die Yuuzhan Vong den Verrat der Mandalorianer und führten ein Jahr vor Kriegsende einen Angriff auf ihre Heimatwelt durch. Die Mandalorianer verteidigten ihre Welt und konnten die Angreifer zurückschlagen, jedoch kam beinahe ein Drittel ihrer Bevölkerung um und der Planet wurde durch ein Orbitalbombardement verwüstet.[8]

Das Herz von Artorias[Bearbeiten]

Erneute Angriffe der Invasoren[Bearbeiten]

Die Schlacht von Dantooine

Nach dem Sieg bei Helska 4 kehrten die Solos nach Coruscant zurück, wo Leia dem Senat von den Ereignissen im Äußeren Rand berichtete. Ihre Petition nach der Entsendung von Kriegsschiffen in den Tingel-Arm wurde allerdings abgewiesen. Unterdessen berief Luke Skywalker auf Yavin IV eine Versammlung der Jedi-Ritter ein, bei der er ausgebildeten Rittern Aufträge gab, deren Ziel es war, Vorbereitungen für die Invasion der Yuuzhan Vong zu treffen. Skywalker selbst begab sich zusammen mit Jacen Solo nach Belkadan, während Mara Jade Skywalker und Anakin Solo sich nach Dantooine begaben, wo Mara, die an einer Krankheit erkrankt war, sich erholen sollte. Corran Horn und Ganner Rhysode entsandte er nach Bimmiel, um ein Team von Studenten der Universität von Agamar, zu denen der Kontakt abgebrochen war, in Sicherheit zu bringen. Gleichzeitig bereitete Admiral Traest Kre'fey die Flotte der Neuen Republik auf mögliche Konfrontationen mit den Invasoren vor, indem er Piloten in Simulatoren gegen Korallenskipper fliegen und Raumjäger so umbauen ließ, dass sie den Schildverlust durch künstliche Schwerkraftanomalien kompensieren und die natürlichen Schilde der Korallenkipper durch einen speziellen Feuermodus umgehen konnten. Getarnt als Piraten wurde die Renegaten-Staffel in den Äußeren Rand geschickt, um weitere Informationen über den Gegner zu beschaffen. Aus mehreren Gefechten mit den Invasoren gingen sie als Sieger hervor. Kurz darauf eroberten dioe Yuuzhan Vong Dubrillion, wobei sie den Flüchtlingen die Hyperraumroute nach Agamar versperrten, sodass sie gezwungen waren, nach Dantooine zu fliegen.[4]

Auf Bimmiel konnten Corran Horn und Ganner Rhysode Kontakt zu den verschollenen Studenten herstellen, die die Leiche von Mongei Shai, dem Mitglied einer Expedition der Yuuzhan Vong fünzig Jahre zuvor, gefunden hatten. Außerdem entdeckten sie eine Siedlung, in der zwei von Shedao Shai entsandte Yuuzhan Vong Sklaven hielten. Horn und Rhysode begaben sich in das Lager der Invasoren, um Bodenproben zu nehmen. Als die Yuuzhan Vong zwei Studenten gefangen nahmen, entwickelten die anderen einen Duftstoff, der die dort heimischen Schlitzerratten anzog, während die beiden Jedi sich in die Siedlung begaben, um die Gefangenen zu befreien. Während Corran Horn sich mit den beiden Invasoren duellierte, konnte Ganner Rhysode die Studenten befreien, woraufhin sie den Duftstoff über das Lager versprühten, sodass Schlitzerratten in die Siedlung eindrangen. Corran Horn, der sich zu diesem Zeitpunkt noch verletzt in einer Behausung im Lager war, wurde mittels Telekinese von Rhysode gerettet. Zur gleichen Zeit erkundeten Luke Skywalker und Jacen Solo eine Schiffsfarm der Invasoren auf Belkadan. Daraufhin begaben sie sich nach Dantooine, wo Mara Jade und Anakin Solo von den Yuuzhan Vong verfolgt wurden. Kurz bevor die Vong Anakin und Mara in einem Kampf töten konnten, wurden sie von den beiden Neuankömmlingen besiegt. Daraufhin begaben sich Skywalker, seine Frau und die beiden Solos in ein von Leia, Elegos A'kla und Lando Calrissian eingerichtetes Flüchtlingslager auf dem Planeten. Kurz darauf griff sie eine Armee der Yuuzhan Vong an. Während sich einige Invasoren getarnt ins Lager begaben, um Flüchtlinge zu töten, zog eine Armee bestehend aus Bodentruppen und mehreren Fahrzeugen in Richtung des Lagers. Ein von Gavin Darklighter organisierter Luftschlag konnte angreifende Korallenskipper bereits vor dem Flüchtlingslager vernichten und Angriffe gegen die Bodentruppen initiieren. Dennoch erreichte die Armee, die zu großen Teilen aus Mitgliedern der Yuzhan-Vong-Sklavenspezies Chazrach bestand, das Lager. Daher gaben die Flüchtlinge die Verteidigung des Lagers auf und versuchten, den Planeten zu verlassen. Mit der Hilfe der Corusca-Feuer und der Ralroost unter dem Kommando von Traest Kre'fey konnten die Flüchtlinge, die die Schlacht von Dantooine überlebt hatten, nach Agamar fliegen.[4]

Gemeinsam mit dem Restimperium[Bearbeiten]

Schlacht von Garqi[Bearbeiten]

Nach einer Besprechung mit der Führung der Neuen Republik begab sich Leia Organa Solo in das Restimperium, um dort Admiral Gilad Pellaeon um Unterstützung im Kampf gegen die Yuuzhan Vong zu bitten, eine Bitte, die Pellaeon nach einem Gespräch mit den Moffs befolgte. Gleichzeitig flog Elegos A'kla nach Dubrillion, wo er mit den Invasoren über einen Waffenstillstand reden und deren Wesen und Kultur kennen lernen wollte. So tauschte er mit Shedao Shai, dem Anführer der Vong-Invasion, Informationen aus, wurde aber auf dem Planeten festgehalten. Luke Skywalker berief erneut eine Versammlung der Jedi-Ritter ein, um ihnen mitzuteilen, dass die Neue Republik keine Operationen der Jedi an der Front unterstütze. Außerdem gab er den Jedi-Rittern erneut Aufträge, die Flüchtlingen helfen sollten. Corran Horn wurde wieder vom Militär eingezogen, da er früher bei der Renegatenstaffel gedient hatte, und sollte zusammen mit mehreren Noghri und zwei von ihm gewählten Beobachtern, Jacen Solo und Ganner Rhysode, nach Garqi geschickt werden, um dort Kontakt zum Widerstand aufzunehmen und die Yuuzhan Vong auszuspionieren. Die Jedi Daeshara'cor widersetzte sich jedoch ihrem ihr von Skywalker gegebenen Auftrag, und begab sich auf die Suche nach einer Superwaffe, mit deren Hilfe sie hoffte, die Vong besiegen zu können. Um zu verhindern, das die Twi'lek in den Besitz einer solchen Waffe gelangte, verfolgten Mara Jade, Luke Skywalker, Anakin Solo, Mirax Terrik Horn und Chalco sie und konnten sie schließlich auf Garos IV von der Weiterführung der Suche abbringen. Unterdessen wurde die Gruppe um Corran Horn nach Garqi gebracht und dort während eines Gefechts in einem Shuttle, das sich wiederum in einem flugunfähigen Frachter befand, abgesetzt. Der Frachter explodierte und tarnte durch auf den Planeten fallende Überreste die Landung der Gruppe. Die von Admiral Kre'fey geführten Einheiten, die diese Unternehmung deckten, flogen daraufhin nach Sernpidal, da in der Führung der Neuen Republik Einigkeit darüber herrschte, dass die Yuuzhan Vong dort etwas planten, weil kein zweiter Angriff, wie er sich dort ereignet hatte, durchgeführt worden war. In den Überresten des Planeten entdeckten die Piloten der Renegaten-Staffel eine Schiffswerft für größere Kriegsschiffe. Gleichzeitig trafen sich die Jedi und Noghri auf Garqi mit einigen Mitgliedern des Widerstandes gegen die Invasoren, um sich über die Situation zu informieren. So erfuhren sie, dass die Yuuzhan Vong Garqi zur Züchtung einer Armee nutzten, die Soldaten durch Experimente in Form von Kämpfen gegen Vong und Chazrach jedoch immer weiter entwickelten. So entstand ein Plan, in einen solcher Kämpfe einzugreifen und einen oder mehrere Soldaten zu entführen, um der Neuen Republik unbemerkt Muster zukommen zu lassen, anhand derer man eine Möglichkeit entwickeln könnte, die Soldaten von den Manipulationen der Vong zu befreien. Die Ausführung des Plans gelang anfangs gut, jedoch wurden die Yuuzhan Vong auf die Störenfriede aufmerksam und griffen sie mit einem Korallenskipper an, der aber von Jacen Solo zerstört werden konnte. Daraufhin begaben sich die Jedi, Noghri und Widerstandskämpfer in den Xenobotanischen Garten von Pesktda, wurden aber von den Yuuzhan Vong verfolgt. Schließlich trafen beide Parteien in einem Bafforrwäldchen aufeinander, wo Krag Val, der örtliche Anführer der Vong, einen Noghri töten konnte, bevor er von Jacen verstümmelt wurde. Während der Kampf gegen zwei andere Yuuzhan Vong fortgesetzt wurde, begannen die Rüstungen der Invasoren, allergisch auf vom Wald freigesetzte Pollen zu reagieren, was allen anwesenden Yuuzhan Vong das Leben kostete und Corran Horn dazu veranlasste, das Bafforwäldchen niederzubrennen, um die Wirkung der Pollen vor den Vong geheim zu halten. Daraufhin verließ die Gruppe, teils verwundet, den Planeten wieder und konnten mit dem Shuttle wieder zur Ralroost fliegen, die unterdessen in eine Raumschlacht mit mehreren Schiffen der Yuuzhan Vong verwickelt wurde. Anfangs schien es, als würde die Neue Republik die Schlacht verlieren, jedoch kamen nach Schlachtbeginn von Gilad Pellaeon kommandierte Schiffe des Restimperiums auf das Schlachtfeld, um, wie mit Leia Organa Solo ausgehandelt, die Neue Republik im Kampf gegen die Invasoren zu unterstützen. Gemeinsam gelang es, die Vong zurückzuschlagen, sodass Garqi mit geringen Verlusten verlassen werden konnte.[2]

Vernichtung von Ithor[Bearbeiten]

Aufgrund der auf Ithor existierenden Bafforrbäume begab sich die Flotte der Neuen Republik und des Restimperiums von Garqi nach dort, um die nächste Schlacht mit den Yuuzhan Vong zu schlagen. Admiral Kre'fey übergab für die bevorstehende Schlacht das Kommando über sämtliche Truppen an Admiral Pellaeon, woran sich einige Politiker, die die Flotte besuchten, störten, sodass Kre'fey und Pellaeon diesen erst mit einem Abzug der imperialen Truppen drohen mussten, bis sie einwilligten. Außerdem gelang es den Kommandanten, viele Jedi als Bodentruppen zu gewinnen und den Planeten provisorisch zu befestigen sowie viele Bewohner Ithors zu evakuieren. Die Yuuzhan Vong hatten unterdessen herausgefunden, weshalb Horn den Wald auf Garqi niedergebrannt hatte, und Deign Lian, der Adjutant des Kommandanten der Vong, Shedao Shai, entwickelte einem Plan, der die Verwüstung Ithors durch den Beschuss mit einer biologischen Waffe aus der Ferne vorsah. Shedao Shai lehnte diesen Plan jedoch ab und ließ eine Invasion planen, die schließlich durchgeführt wurde. Bevor dies geschah, tötete Shai Elegos A'kla, nachdem er herausgefunden hatte, dass der Senator, der sich in der Gewalt der Invasoren befand, mit Corran Horn befreundet war. A'klas Skelett ließ er vergolden und zusammen mit der Forderung, die Knochen des auf Bimmiel gefundenen Vong zurückzugeben, zu Horn zurückschicken. Dann griff eine Streitmacht der Yuuzhan Vong Ithor an und konnte während einer Raumschlacht mehrere Truppentransporter auf den Planeten entsenden. Nachdem die Truppen gelandet waren, begann der Angriff auf die Soldaten der Neuen Republik und die Jedi, die sich, wie die Vong, in Gruppen aufgeteilt hatten. Während eines Kampfes konnte eine dieser Gruppen der Invasoren die Jedi Daeshara'cor tödlich verwunden. Gleichzeitig griffen von Shedao Shai geführte Truppen eine von den Verteidigern errichtete, mit Robotern besetzte Gebäudeattrappe an. Als sich viele Yuuzhan Vong und Chazrach in der Attrappe befanden, wurde diese gesprengt, sodass viele Vong starben. Diese Ablenkung nutzten Corran Horn und einige andere Jedi dazu, die Kommandozentrale der Yuuzhan Vong zu erobern, von wo aus Horn Shai zu einem Duell herausforderte. Falls Shai gewinne, erhalte er die von ihm geforderten Knochen zurück, falls der Jedi siege, verließen die Vong Ithor. Bis zum Zeitpunkt des Duells herrschte Waffenstillstand. Shedao Shai konnte Corran Horn während des Duells schwer verletzen, wurde jedoch letztendlich von diesem getötet, woraufhin die Yuuzhan Vong den Planeten räumten. Bevor sie jedoch das System mit ihren Raumschiffen verließen, ließ Deign Lian, der das Kommando von Shai übernommen hatte, die Biowaffe, deren Einsatz Shai abgelehnt hatte, einsetzen, um Ithor zu verwüsten und sämtliche Bafforrbäume zu zerstören. Als die Vong daraufhin versuchten, aus dem System zu fliehen, wurden die als Antrieb fungierenden Dovin Basale durch die Corusca Rainbow gestört, sodass das Kommandoschiff der Invasoren, die Erbe der Qual, auf Ithor stürzte, während sich die anderen Schiffe der Yuuzhan Vong retten konnten. Nachdem die Vong Ithor verlassen hatten, begaben sich die imperialen Schiffe wieder in das Restimperium, einzig zwei Sternenjäger-Einheiten unter Kommando von Jagged Fel blieben bei der Flotte der Neuen Republik, wo Fel als Verbindungsoffizier zur Renegatenstaffel arbeitete. Da Corran Horn von den Medien für die Verwüstung Ithors verantwortlich gemacht wurde, trat er aus dem Jedi-Orden aus, um diesen vor Schaden zu bewahren.[2]

Anschlag auf den Jedi-Orden[Bearbeiten]

Mittlerweile vertraten einige Yuuzhan Vong die Meinung, dass die Jedi ein wesentliches Hindernis bei der Durchführung der Invasion seien und dass man sie beseitigen müsse. Um dies zu bewerkstelligen, wurde die Priesterin Elan mit Bo'tous ausgestattet und, getarnt als Überläufer, zusammen mit ihrer Intima Vergere in die Neue Republik geschickt. Der Geheimdienst der Neuen Republik nahm sich der beiden an und ließ sie nach Wayland bringen, wo die Priesterin verhört wurde. Den Yuuzhan Vong gelang es, den Standort von Elan ausfindig zu machen, woraufhin die Invasoren den Planeten angriffen, um Elans Hintergrundgeschichte glaubwürdiger zu machen. Elan konnte vor den Angreifern geschützt und nach Myrkr gebracht werden, von wo aus man sie über Vortex nach Coruscant bringen wollte. Unterdessen berichtete die Yuuzhan Vong, dass die Invasoren als nächstes Ord Mantell angreifen wollten, was auch geschah und die Glaubwürdigkeit der Priesterin unterstrich. Eine für die Vong arbeitende Gruppe namens Friedensbrigade erhielt jedoch von Viqi Shesh Informationen über die angebliche Überläuferin und deren Reiseroute nach Coruscant, woraufhin die Brigade die Königin des Imperiums, das Schiff, dass Elan, ihre Intima und einige Geheimdienstmitarbeiter um Major Showolter transportierte, angriff und enterte. Daran konnten auch Han Solo, Droma und Showolter nichts ändern, die sich an Bord befanden. Showolter vertraute Solo die Yuuzhan Vong an, nachdem er von einigen Friedensbrigadisten angeschossen worden war, jedoch sah sich Solo nach einiger Zeit gezwungen, Elan und ihre Intima an die Angreifer auszuliefern. Die Friedensbrigade konnte jedoch die Königin des Imperiums nicht verlassen, da die Yuuzhan Vong von der Aktion erfahren hatten und die Schiffe der Brigade mit einem Dovin Basal an der Königin des Imperiums fixierten, damit die angebliche Überläuferin nicht zurück zu den Vong gelangte. Unterdessen gelangten einige Schiffe der Neuen Republik zum Ort des Geschehens, die Soldaten transportierten, die die Königin des Imperiums stürmten, jedoch gelang es den Friedensbrigadisten, ihre Schiffe vom anderen Schiff zu lösen, woraufhin sie, verfolgt von Solo und Droma, mit der Überläuferin an Bord in Richtung des Schiffs der Yuuzhan Vong flogen. Um nicht wieder an Bord des Yuuzhan-Vong-Schiffs zu gelangen und somit ihren Auftrag nicht erfüllt zu haben, atmete Elan an Bord des Schiffes der Friedensbrigade einige Bo'tous aus und tötete so die gesamte Besatzung außer ihrer Intima Vergere und sich selbst. Dann konnte sich Han Solo an Bord des Shuttles der Friedensbrigade begeben und fand dort die Toten sowie die beiden Überlebenden, die er an Bord seines Schiffes, der Millennium Falke, brachte. Dort wurde Han der Überläuferin gegenüber jedoch misstrauisch, da er sich an die Blockade der Friedensbrigade durch die Yuuzhan Vong erinnerte. Da Elan das Attentat im Shuttle der Friedensbrigadisten überlebt hatte, kam er zum Schluss, die Überläuferin sei eine Betrügerin. Han wollte sie mit einer Rettungskapsel zu den Yuuzhan Vong zurücksenden, wurde jedoch in der Rettungskapsel, mit der er dies bewerkstelligen wollte, von Elan angegriffen, die versuchte, auch ihn mit Bo'tous zu töten, jedoch konnte Han in der vom Rest des Raumschiffs abgeschotteten Kapsel rechtzeitig eine Atemmaske aufsetzen, sodass Elan nur sich selbst tötete. Vergere verließ daraufhin das Schiff mit der Rettungskapsel, nachdem sie Solo eine Flüssigkeit überließ, die eine von Coomb-Sporen verursachte Krankheit heilte, an der Mara Jade erkrankt war.[9]

In Richtung Kern[Bearbeiten]

Die Schlacht von Fondor

Im weiteren Verlauf des Krieges griffen die Yuuzhan Vong Gyndine an. Leia Organa Solo konnte zwar Flüchtlingstransporte organisieren, jedoch konnten nicht alle Einheimischen vor den Invasoren gerettet werden. Um die weiteren Pläne der Yuuzhan Vong auszukundschaften, ließ sich Wurth Skidder auf Gyndine gefangen nehmen und wurde, gemeinsam mit Han Solos Freunden Roa und Fasgo sowie einigen, mit Droma verwandten, Ryn an Bord der Crèche mit der Pflege eines heranwachsenden Kriegskoordinators betraut. Im Laufe der Zeit baute er eine Beziehung zu dem Yammosk auf, mit dessen Hilfe er sämtliche Sklaven an Bord des Schiffes befreien wollte. Jedoch deckte der Kriegskoordinator auf, dass Skidder ein Jedi war, sodass die Yuuzhan Vong versuchten, ihn zu brechen, wie sie es am Anfang des Krieges auch bei Miko Reglia versucht hatten.

Während Leia Organa Solo erfolgreich in das Hapes-Konsortium reiste, um das Konsortium davon zu überzeugen, ebenfalls auf Seiten der Neuen Republik in den Krieg einzusteigen, konnten die Yuuzhan Vong einen Pakt mit den Hutts schließen, der ihnen die Kontrolle über einige von den Hutts beherrschte Welten einbrachte. Im Gegenzug teilten die Invasoren den Hutts ihre nächsten Angriffsziele mit, sodass diese in den betroffenen Regionen den Gewürzhandel einstellen konnten und so Verluste vermieden. Diese Informationen gelangten allerdings in die Neue Republik, sodass unter anderem mehrere Agenten die Schlacht von Tynna beobachten konnten. Die Hutts hatten im Vorfeld der Schlacht die Lieferungen von Gewürz nach Tynna, Bothawui und Corellia eingestellt, was Talon Karrde aufgefallen war, der die Jedi sowie mehrere Geheimdienstmitarbeitern von seiner Entdeckung berichtete. Die Beobachter der Schlacht von Tynna wurden allerdings von den Yuuzhan Vong entdeckt, die die Chance nutzten, die Neue Republik zu täuschen: Während diese über Bothawui eine Flotte zusammenzog und Anakin und Jacen Solo zur Centerpoint-Station beorderten, um sie zu reaktivieren, planten die Invasoren einen Angriff auf Fondor. Dieser Plan wurde in Tat umgesetzt, die Yuuzhan Vong konnten große Teile der nur schlecht von der Ersten Flotte geschützten Werften von Fondor zerstören, bis eine Flotte des Hapes-Konsortiums vor Ort eintraf. Unterdessen konnten Kyps Dutzend, eine von Kyp Durron angeführte Staffel, auf die Crèche gelangen und dort den Kriegskoordinator der Invasoren töten sowie die dort gefangen gehaltenen Sklaven befreien. Mit der Hilfe von Han Solo und Droma konnten die Sklaven Fondors Orbit verlassen. Gleichzeitig konnte die Centerpoint-Station auf Fondor ausgerichtet werden, woraufhin Thrackan Sal-Solo die Station abschoss, nachdem sich Anakin Solo geweigert hatte, dies zu tun. Der Schuss zerstörte große Teile der Yuuzhan-Vong-Flotte und veranlasste sie zum Rückzug, jedoch traf er auch viele Schiffe des Hapes-Konsortiums.[10] Im Jahr 26 NSY begannen die Yuuzhan Vong trotz der Vereinbarung mit den Hutts eine Invasion im Hutt-Raum, gegen die sich die Hutts unter anderem mit mehreren jahrtausendealten Kriegsdroiden aus der Zeit von Xim zur Wehr setzten. Die Verteidiger konnten zwar tausende Invasoren töten, jedoch gelang es nicht, die Invasion zu verhindern.[11]

Flüchtlingsprobleme[Bearbeiten]

Die Angriffe der Yuuzhan Vong sorgten für stetige Flüchtlingsströme vom Rand der Galaxis in Richtung Kern. Bald nahmen nur noch wenige Planeten Flüchtlinge auf, da man Angst hatte, mit der Aufnahme von Flüchtlingen die Aufmerksamkeit der Invasoren auf sich zu ziehen. Häufig gehörten diese Planeten zu Unternehmen, die durch die Flüchtlinge an billige Arbeiter gelangten.[10] Die Regierung des Planeten Duro schloss mit der Friedensbrigade ein Abkommen, nach dem Duro Flüchtlinge aufnehmen sollte, dafür sollten die Duros aber bei einem Angriff der Yuuzhan Vong eine Orbitalstadt behalten können. Die Flüchtlingsorganisation SELCORE, geleitet von der Kollaborateurin Viqi Shesh, die in Kontakt mit den Vong stand, nutzte die Bereitschaft Duros, Flüchtlinge aufzunehmen, aus und sendete Vertriebene nach Duro, wo auf der Planetenoberfläche Lager eingerichtet wurden. Der Yuuzhan Vong Nom Anor sabotierte die von Leia Organa Solo und Han Solo geleiteten Lager, sodass bei Beginn des Angriffs der Vong bereits ein Lager zerstört war. Bevor die Yuuzhan Vong angriffen, wurden die Vertreter der Neuen Republik auf Duro der Regierung des Planeten gegenüber misstrauisch, da sich immer wieder Lieferungen an Flüchtlinge verspäteten, nur teilweise ankamen oder ganz ausfielen. So stellte sich heraus, dass die für mit den Transporten beauftragte Firma CorDuro-Transport auf Seiten der Friedensbrigade stand und dass Mitarbeiter der Firma eine Jedi getötet hatte, was dafür sorgte, dass sich neben Jacen und Jaina Solo auch Luke und Mara Jade Skywalker in der Region aufhielten und Schiffe zur Verteidigung Duros anforderten, als sich die Indizien für einen Angriff auf den Planeten häuften. Da diese Verstärkung abgelehnt wurde, wurde der Planet bei der Attacke der Invasoren nur von wenigen Schiffen beschützt, sodass die Yuuzhan Vong schnell die Flüchtlingslager auf der Oberfläche des Planeten einnehmen konnten und die Angriffe auf die Orbitalstädte der Duros infolge eines Waffenstillstandes einstellten. Um bei der Befreiung der Flüchtlinge zu helfen, die sich nun in den Händen der Invasoren befanden oder in Stollensysteme unter der Oberfläche geflohen waren, begaben sich die Solo-Zwillinge auf die Planetenoberfläche, wo sich auch ihre Eltern befanden, während Anakin Solo und die Skywalkers versuchten, von ihren Raumschiffen aus zu helfen. Bei einem Versuch, viele Yuuzhan Vong durch einen Bergbaulaser zu töten, wurde Leia Organa gefangen genommen, woraufhin sich Jacen und Jaina auf die Suche nach ihrer Mutter machten. Jacen fand seine Mutter, als diese von den Yuuzhan Vong getötet werden sollte, und griff die anwesenden Vong, darunter auch Tsavong Lah, an. Es gelang ihm, den Kriegsmeister der Invasoren zu verletzen, und gemeinsam mit seiner Schwester, die den Schauplatz des Kampfes gefunden hatte, und seiner Mutter zu fliehen. Die beiden Zwillinge konnten Leia zur von Han Solo geflogenen ‘‘Millennium Falke‘‘ bringen, mit der der Planet verlassen werden konnte. Unterdessen hatte Mara Jade die bei Duro stationierten Sicherheitskräfte davon überzeugen können, den Waffenstillstand zu beenden, da die Yuuzhan Vong letztendlich auch die Orbitalstädte der Duros zerstören würden. Während die Kampfhandlungen erneut begannen, konnten Flüchtlinge vom Planeten evakuiert werden, jedoch fiel Duro schließlich an die Invasoren. Infolge seiner Niederlage im Kampf gegen Jacen Solo verkündete Tsavong Lah das sofortige Kriegsende, sollten ihm sämtliche Jedi, lebendig oder tot, ausgeliefert werden.[5] Leia und Han Solo begaben sich nach Corellia, wo Leias Gesundheit wiederhergestellt werden sollte. Im Medicenter, in dem Leia behandelt wurde, scheiterte ein Attentatsversuch auf die ehemalige Staatschefin dank des Eingreifens von Han und der Jedi Eelysa, jedoch verließen die Solos Corellia daraufhin in Begleitung von Izal Waz, einem Mitglied der Wilden Ritter. Zusammen mit dem Arcona, der insgeheim weitere Mitglieder der Wilden Ritter an Bord der Millennium Falke gebracht hatte, entgingen sie einem Hinterhalt, der ihnen durch von Viqi Shesh bezahlte Truppen gestellt worden war, dies hatte jedoch zur Folge, dass Izals geheime Begleiter sich enttarnen mussten. Um den Attentätern zu entfliehen, begaben sich die Solos und ihre Begleiter zu einem von den Wilden Rittern bestimmten Rendezvous-Punkt, wo sie Saba Sebatyne, die Anführerin der Wilden Ritter trafen und mit dieser zur Basis der Wilden Ritter flogen. Nachdem Leias Genesung weit genug fortgeschritten war, um gegen die Attentäter zu agieren, planten die Solos, Viqi Sheshs Ruf zu ruinieren und die Senatorin so zu beseitigen, da sie keine Beweise hatten, das Shesh hinter den Attentaten stand und mit den Invasoren kollaborierte. Han und Leia begaben sich nach Coruscant, um einen Korruptionsausschuss zu gründen, der Shesh zu Fall bringen sollte. Bei der Landung auf Coruscant wurde Leias Tod vorgetäuscht, weshalb Shesh bei der Sitzung des neu gegründeten Ausschusses nicht zugegen war, sondern nur ihr Stabschef. Durch das Vorbringen einiger Anschuldigungen im Bezug auf den Fall von Duro und die Aussage, sie habe Beweise für Viqi Sheshs Schuld, gelang es Leia, den Ausschuss zu einer sofortigen Entscheidung des vorgetragenen Falls zu bewegen. Der Korruptionsausschuss suspendierte vorläufig Sheshs Senatsmitliedschaft.[12]

Jedi-Verfolgung[Bearbeiten]

Nach der Schlacht von Duro gab es immer wieder aus Angst vor den Yuuzhan Vong Übergriffe auf Droiden und Jedi, bei denen Jedi starben oder gefangen genommen wurden, um an die Invasoren ausgeliefert zu werden. Um die Gunst der Vong zu erlangen, griff die Friedensbrigade das Jedi-Praxeum auf Yavin IV an. Anakin Solo, der entgegen einer Anweisung von Luke Skywalker nach Yavin geflogen war, konnte die für die Akademie zuständigen Jedi-Meister Kam Solusar, Tionne Solusar und Ikrit, die eine schützende Illusion, die den Mond vor Nicht-Machtnutzern verbarg, nicht aufrecht erhalten konnten, vorwarnen, und die Jedi-Schüler verstecken, bevor die Friedensbrigade eintraf. Nach deren Eintreffen kam es zu einigen Gefechten zwischen Jedi und Brigade, während denen Ikrit starb und Anakin Solos Freundin Tahiri Veila in die Hände der Invasoren fiel. Talon Karrde konnte den Großteil der Jedi-Schüler evakuieren, sodass nur Anakin, Tahiri, Valin Horn und Sannah auf Yavin IV verblieben. Während Anakin Qorl Valin und Sannah anvertraute, begab er sich zum ehemaligen Standort der Jedi-Akademie, die die Invasoren zerstört hatten, um an gleicher Stelle ihr Lager zu errichten. Auf dem Weg dorthin tötete Anakin Solo einige Yuuzhan Vong, bevor er auf Vua Rapuung traf, mit dem er sich verbündete, um in das Lager zu gelangen. Rapuung und Solo gelangten schließlich ins Lager der Invasoren, wo Rapuung Anakin als Sklave tarnte, um das Lager auszukundschaften, jedoch den Jedi immer in der Nähe zu haben. Als Sklave war Anakin mehrere Tage gemeinsam mit Uunu, einer Yuuzhan Vong, für die Ernte von Schimmerern zuständig. Hierbei kam er auf die Idee, sein defektes Lichtschwert zu reparieren, indem er an Stelle des Kristalls einen Schimmerer einsetzte. Bei der Umsetzung seines Vorhabens traf Anakin auf Vua Rapuung, der dazu drängte, bald gegen die Yuuzhan Vong im Lager loszuschlagen, da er getötet werden sollte. Um genügend Zeit zu bekommen, das Lichtschwert zu reparieren, begaben die beiden sich durch eine Damutek-Wurzel in eine Höhle unter dem Lager, wo Anakin sein Lichtschwert reparierte und dabei feststellte, dass er durch den Schimmerer im Lichtschwert die in der Macht unsichtbaren Yuuzhan Vong spüren konnte. Daraufhin begaben sich die beiden wieder ins Lager, um nach Tahiri und Mezhan Kwaad, einer Gestalterin, die Rapuung verdächtigte, ihn zum Beschämten gemacht zu haben, zu suchen. Bevor sie die Gesuchten bei einem Schiff fanden, mit dem Kwaad, die Tahiri Veila als Geisel benutzte, töteten sie im Lager mehrer Yuuzhan Vong, die sich ihnen in den Weg stellten. Bei Kwaads Schiff kam es zu einer Konversation zwischen Kwaad, Tahiri, die von den Vong teilweise zu Riina Kwaad umgeformt worden war, Rapuung und Anakin. Hierbei erklärte die Gestalterin, Rapuung zu einem Beschämten gemacht zu haben. Daraufhin griff Kwaad die anwesenden Personen an, konnte aber von Tahiri, die durch Anakin nicht ganz ihrer Yuuzhan-Vong-Persönlichkeit verfallen war, mit dessen Lichtschwert getötet werden. Mit Unterstützung von Vua Rapuung konnten Tahiri und Anakin mit einem Raumschiff aus dem Yuuzhan-Vong-Lager fliehen und wurden von der von Anakin zurückgelassenen Gruppe an Bord des Sternenzerstörers Fliegender Händler gebracht, wo sich mittlerweile sämtliche Schüler, die das Praxeum auf Yavin IV besucht hatten, befanden.[13]

Schlachten bei Yag'Dhul und Sernpidal[Bearbeiten]

Infolge der Schlacht von Yavin IV ließ Borsk Fey'lya einen Haftbefehl gegen Luke Skywalker und dessen schwangere Frau Mara Jade ausstellen. Daraufhin verließen sie Coruscant, wobei sie von einigen Raumjägern der Flotte angegriffen wurden, die die Skywalkers am Verlassen des Planeten hindern wollten. Nachdem sie Coruscant verlassen hatten, begaben sich die Skywalkers auf die ‘‘Fliegender Händler‘‘. Unterdessen gerieten Leia, Han und Jacen Solo in einen Hinterhalt der Yuuzhan Vong, die versuchten, die Millennium Falke zu entern, jedoch von Jacen und Leia zurückgehalten werden konnten. Mithilfe von Vibroraketen konnten sie die Verteidigung der Yuuzhan-Vong-Schiffe umgehen und ein gegnerisches Schiff beschädigen, bevor die Invasoren ihrerseits in die Offensive gingen und die Falke mit Korallenskippern attackierten. Die Solos konnten fliehen und begaben sich zu Lando Calrissian in den Schlund. Dort verhandelten sie mit einem Vertreter der Hutts sowie anderen Vertretern von Organisationen, die gegen die Yuuzhan Vong kämpften, über die Einrichtung eines Korridors, der Jedi und andere Personen und Ausrüstung sicher innerhalb des nicht besetzten Raums transportieren zu können, jedoch sollte der Korridor auch in der Lage sein, Jedi unbemerkt in Systeme der Yuuzhan Vong einschleusen zu können. Bei einem darauffolgenden Flug trafen die Solos auf einen von den Invasoren eskortierten Frachter der Friedensbrigade, den sie angriffen. Nachdem die Yuuzhan-Vong-Eskorte besiegt war, enterte Han den Frachter, um so an Ausrüstung für die Organisation rund um den geplanten Korridor zu gelangen. Nach dieser Aktion beschlossen die Solos, weiter Schiffe der Friedensbrigade aufzubringen sowie deren Hintermänner zu entlarven. So gelangten sie auf Tatooine in einen Hinterhalt der Brigade, aus dem sie aber mit Hilfe von Talon Karrde und dessen Leuten entkommen konnten. Nachdem sie Tatooine verlassen hatten, gelangten sie und Karrdes Leute erneut in einen Hinterhalt der Vong. Durch einen Trick konnten die Solos den Interdiktor der Vong zerstören, sodass sie und Karrde den Ort des Geschehens verlassen konnten.

Auf Eriadu begegneten Anakin Solo und Tahiri Veila, die mit Corran Horn einen Versorgungsflug für die Fliegender Händler erledigten, einem Mob, der den Jedi-Ritter Kelbis Nu tötete. Anakin und seine Freundin versuchten, den Jedi zu retten, mussten aber feststellen, dass dieser bereits im Sterben lag. Nachdem Nu Tahiri und Anakin den Namen Yag'Dhul genannt hatte, starb er, woraufhin Veila und Solo von den durch die Friedensbrigade korrumpierten örtlichen Sicherheitskräften festgenommen wurden. Die beiden konnten sich befreien und gelangten wieder zu Corran auf ihr Schiff, mit dem sie, Kelbis Nus Worten folgend, ins Yag'Dhul-System flogen. Dort trafen sie eine Flotte der Yuuzhan Vong, die sich für den Angriff auf Yag'Dhul bereitmachte. Als die Flotte losflog, enterten Horn und die beiden jüngeren Jedi ein Aufklärungsschiff und töteten die für sie gefährliche Besatzung. Tahiri konnte aufgrund ihrer teilweisen Umformung durch die Vong das Schiff nach Yag'Dhul steuern, wo die Jedi die Givin vorwarnen wollten. Mit Hilfe einer Beschämten, die sich an Bord des Schiffs befand, konnten die Jedi die Yuuzhan Vong kontaktieren und so den Schein wahren, das Aufklärungsschiff befände sich in Gewalt der Invasoren. Daraufhin kontaktierte die Gruppe die Yag'Dhul-Raumstation, musste dabei aber feststellen, dass sich auf dieser bereits Yuuzhan-Vong-Sympathisanten aufhielten. Trotzdem begaben sie sich zur Raumstation, um den Givin vom bevorstehenden Angriff zu berichten, in der Hoffnung, diese seien noch nicht komplett zu den Invasoren übergelaufen. Nachdem sie den Givin vom Angriff erzählt hatten, wurden die Jede in Haft genommen, damit die Einheimischen Zeit hatten, die Geschichte zu überprüfen und zu beratschlagen. Als die Yuuzhan Vong angriffen, wurden die Jedi wieder freigelassen, sodass sie Schutzanzüge suchen konnten und so in der Station, die von Luft entleert werden sollte, sodass nur Givin überleben würden, ein Schiff suchen konnten. Auf dem Weg durch die Station begegneten sie einigen Yuuzhan Vong, denen sie auswichen, nachdem sie einen der Invasoren getötet hatten. Kurz bevor die Station vollständig luftentleert war, gelangten Horn, Solo und Veila an Bord eines Schiffes, mit dem sie durch die Schlacht von Yag'Dhul zurück zur Fliegender Händler fliegen konnten.

Gleichzeitig begab sich Jaina Solo ins Sernpidal-System, um in Auftrag von Luke Skywalker mit Kyp Durron zu sprechen. Durron konnte Jaina mit Hilfe von Bildern davon überzeugen, dass die Yuuzhan Vong, die in den Überresten Sernpidals eine Werft betrieben, eine große Gravitationswaffe konstruierten. Jaina Solo und Kyp Durron flogen deshalb nach Coruscant, wo sie mit der Führung der Neuen Republik über Kyps Entdeckung sprachen. Dieses Gespräch führte dazu, dass ein Angriff auf die Schiffswerft beschlossen wurde. Mit Hilfe eines Interdiktor-Schiffes konnte die Flotte der Neuen Republik die sicheren Sprungpunkte in den Überresten von Sernpidal verändern und so an den Schiffen der Yuuzhan Vong vorbei ins System gelangen. Dort kam es zu Gefechten mit Korallenskippern und anderen Schiffen der Vong. Diese konnten ausgeschaltet werden, sodass die Schiffe der Neuen Republik um die Ralroost und die Renegaten-Staffel die vermeintliche Superwaffe der Vong angreifen konnten. Nachdem die Yuuzhan Vong besiegt waren, stellte sich jedoch heraus, dass bei Sernpidal keine Superwaffe der Invasoren existiert hatte, sondern dass Kyp Durron einen aus Dovin Basalen bestehenden Linearbeschleuniger als Superwaffe ausgegeben hatte, um die Neue Republik zu einem Angriff auf die Yuuzhan-Vong-Werft zu provozieren. In Folge dieser Ereignisse hob der Senat den Haftbefehl gegen die Skywalkers, die mittlerweile ein Kind bekommen hatten, auf, was ihnen die Möglichkeit eröffnete, nach Coruscant zurückzukehren.[14]

Myrkr-Mission[Bearbeiten]

Um die Jedi zu vernichten, züchteten die Yuuzhan Vong im Jahr 27 NSY die Voxyns, machtsensitive Lebewesen, die jedoch nur eine jurze Lebensdauer hatten und von einer Königin geklont werden mussten. Als die Jedi dies herausfanden, beschlossen sie, ein Team junger Jedi, dem unter anderem die drei Solo-Geschwister, Ganner Rhysode und Alema Rar, deren Schwester Numa von einem Voxyn getötet worden war, angehörten, zum Herkunftsort der Voxyn-Königin, Myrkr, zu entsenden, um diese zu töten. Da man nicht mit einem eigenen Schiff zum Ziel, das tief im von den Vong kontrollierten Raum lag, gelangen konnte, wurde das Team von Lando Calrissian, der sich als Bewohner von Talfaglio tarnte, der sich an den Jedi rächen wollte, an die Vong übergeben. Der Kommandant des Schiffes, mit dem die Jedi nach Myrkr transportiert wurden, folterte während des Fluges seine Gefangenen mit Hilfe eines Voxyns, um den Standort der geheimen Jedi-Basis zu erfahren, allerdings gelang es dem Vong nicht, die Jedi zu brechen, bevor diese das Schiff übernahmen. Dies gelang mit der Unterstützung von zwei Yuuzhan-Vong-Jägerdroiden, die sich bei der Übergabe der Jedi an den Rumpf des Yuuzhan-Vong-Schiffs geheftet hatten. Die Droiden konnten viele der Invasoren betäuben und die Jedi befreien und mit ihren Lichtschwertern und weiteren Waffen ausrüsten, woraufhin diese den Rest der Besatzung töteten und Jagd auf die Voxyn, die sich an Bord befanden, machten. Da die Yuuzhan Vong vermutet hatten, dass die Jedi ein Team nach Myrkr schicken würden, wurde das vom Team um Anakin Solo geenterte Schiff im Myrkr-System abgefangen, sodass die Gruppe dieses aufgeben musste. Während die Gruppe zusammen mit einem der sie begleitenden Droiden auf dem Weltschiff landete, um so möglichen Fallen der Yuuzhan Vong zu entgehen, starb das Teammitglied Ulaha Kore bei dem Versuch, mit dem aufgegebenen Schiff zu fliehen, außerdem wurde ein Yuuzhan-Vong-Jägerdroide vernichtet. Schließlich gelang es den Jedi, das Weltschiff, auf dem sich die Voxyn-Königin befand, zu betreten, während sich gleichzeitig Nom Anor und Vergere im Auftrag von Tsavong Lah zum Ort des Geschehens begaben, um die Jedi aufzuhalten. Diese waren nach dem Betreten des Schiffes auf die Dunklen Jedi Lomi Plo und Welk getroffen, die sich dem Einsatzteam anschlossen. Zusammen mit den Dunklen Jedi floh die Gruppe tagelang vor einigen Yuuzhan-Vong-Kriegern, die von Nom Anor und Vergere geleitet wurden. Dabei wurden den Jedi mehrmals Hinterhalte gelegt, die den Tod einiger Jedi verursachten. Schließlich gelang es den verbliebenen Jedi um den bei einem Hinterhalt schwer verletzten Anakin Solo und dessen Geschwistern, die Vong abzuschütteln und näher an die Voxyn-Königin zu gelangen, indem sich die Gruppe durch eine mit wilden Voxyns gefüllte Arena kämpfte. Nachdem die Dunklen Jedi mit der Tachyon Flier, die das Team auf dem Weltschiff gefunden hatte, geflohen waren und dabei den bewusstlosen Raynar Thul verschleppt hatten, gelangte die dezimierte Gruppe zum Ort, an dem die Voxyns geklont wurden. Dort trafen sie allerdings wieder auf Yuuzhan Vong, denen es gelang, Anakin Solo zu töten. Während einige Jedi um Jaina Solo Anakins Leichnam retteten, verfolgte der verbliebene Rest der Gruppe um Jacen Solo die Voxyn-Königin, die aus dem Klon-Grashal geflohen war. Mit Hilfe von Vergere konnte Jacen Solo die Königin stellen, während der Rest der Gruppe ein Yuuzhan-Vong-Raumschiff enterte. Nachdem Jacen die Königin getötet hatte, wurde er jedoch von Vergere und den Yuuzhan Vong gefangen genommen, sodass das Team ohne ihn in der geenterten Ksstarr fliehen musste.

Der Fall von Coruscant[Bearbeiten]

Im weiteren Verlauf des Krieges nutzten die Yuuzhan Vong Flüchtlinge als Druckmittel: So versuchte Nom Anor, Leia Organa Solo dazu zu überreden, die geheime Jedi-Basis zu verraten, indem er mit dem Tod von gefangenen Flüchtlingen drohte. Um weiteren Druck aufzubauen und einige Jedi zu töten, versuchten die Invasoren, mehrere Voxyn nach Coruscant zu bringen, konnten jedoch mit Hilfe der Solos aufgehalten werden. Gleichzeitig verstärkten sich die Konflikte innerhalb der Neuen Republik, da viele Einwohner die Jedi beschuldigten, den Tod der in die Hände der Yuuzhan Vong geratenen Flüchtlinge zu verschulden, während Bürokratie schnelles Handeln des Militärs verhinderte. Nom Anor nutzte diese Situation, um als Gesandter der Vong vor dem Senat sprechen zu dürfen, was zu einem offenen Schlagabtausch zwischen dem provozierenden Anor und dem aggressiv vorgehenden Fey'lya, der die Gelegenheit nutzte, sich auf die Seite der Jeid zu schlagen. Einige Zeit danach stellte Lando Calrissian der Führung der Neuen Republik den von Tendrando Arms entwickelten Yuuzhan-Vong-Hunter-Droiden vor, der auf den Kampf gegen die Yuuzhan Vong spezialisiert war und Waffen besaß, die sowohl die Waffen der Vong abwehren als auch die Körperpanzer der Invasoren durchdringen konnten. Während der Präsentation des Droiden entdeckte dieser Yuuzhan Vong, die Borsk Fey'lya töten sollten, damit Viqi Shesh dessen Amt übernehmen konnte, und tötete diese.

Die Eroberung Coruscants.

Gleichzeitig experimentierten die Wilden Ritter um Saba Sebatyne und Danni Quee mit Techniken, die Yammosks der Yuuzhan Vong zu stören. Unterstützt wurden sie dabei von Cilghal. Außerdem konnten sie im Scharmützel von Arkania den Planeten Arkania vor einer Invasion der Vong retten. Bei einer erneuten Ansprache Nom Anors vor dem Senat forderte der Vong die regelmäßige Auslieferung von Jedi und gab bekannt, die Invasoren hätten einige junge Jedi gefangen genommen, darunter auch die Solo-Kinder. Als es während der Sitzung zu Tumulten kam, als Nom Anor verhaftet werden sollte, betäubte dieser den Senat mit einer Art Gas, und floh. Bei einem erneuten Angriff der Vong auf Arkania vermuteten die Wilden Ritter erstmals, dass der Nachschub der Yuuzhan Vong nicht unbegrenzt war, wie es bisher ausgesehen hatte, da die Invasoren Arkania nicht einfach einnahmen, sondern nur mit einer kleinen Streitmacht einen Angriff vortäuschten, um ihre eigentliche Flotte an anderer Stelle einzusetzen. Bei Talfaglio kam es erneut zu einer Konfrontation zwischen der Neuen Republik und den Yuuzhan Vong, wobei die Republik versuchte, zu Forschungszwecken in Besitz eines Yammosks zu gelangen. Nachdem Tsavong Lah von der Niederlage bei Talfaglio hörte, beschloss er, bald Borleias und danach Coruscant zu erobern. Auf Seiten der Neuen Republik kam es nach der Schlacht zu Kontroversen um die Beteiligung von republikanischen Raumschiffen, die angeblich zufällig einen Testflug im Talfaglio-System gemacht hatten und an der Schlacht beteiligt gewesen waren. Während Borsk Fey'lya diese Situation nutzte, um dem Militär zu befehlen, mit den Jedi zu kooperieren, begann der Angriff der Yuuzhan Vong auf Borleias. Nach einer erfolglosen Mission der Jedi über diesem Planeten, bei der einige Informationen über die Yammosks überprüft werden sollten, kam es zu einem Gefecht zwischen Jedi und Vong bei der Jedi-Basis auf Eclipse, bei dem die Jedi ihren Stützpunkt erfolgreich verteidigen konnten. Unterdessen entdeckten Leia und Han Solo im Schwarzen Bantha eine Flotte der Vong, woraufhin sie die Neue Republik kontaktierten, um von ihrer Entdeckung zu berichten. Daraufhin schickte die Republik eine Flotte in das Gebiet, die in der Schlacht im Schwarzen Bantha die Invasoren besiegte und einen Yammosk erbeutete, an dem die Jedi Experimente durchführten, um herauszufinden, wie man ihn stören könnte. Kurz danach griffen die Yuuzhan Vong Coruscant an. Mit einem Schild aus Flüchtlingsschiffen drangen sie bis ins den Planeten umgebende Minenfeld kurz vor dem planetaren Schild vor. Lando Calrissian, der kurzfristig wieder in Dienst gestellt worden war, ließ sämtliche Minen desaktivieren und aktivierte sie, als sich viele Yuuzhan-Vong-Schiffe im Bereich der Minen befanden. So gelang es, einige Schiffe zu zerstören, jedoch konnten die Invasoren den Planetenschild zerstören und Truppen auf dem Planeten absetzen. Unterdessen begaben sich die Solos zu Borsk Fey'lya, der sich immer noch auf dem Hauptstadtplaneten befand, um dem Staatschef bei der Verteidigung des Regierungssitzes zu helfen. Letztendlich halfen jedoch alle Bemühungen nichts, der Planet fiel an die Yuuzhan Vong. Fey'lya beging Selbstmord, indem er den Imperialen Palast sprengte und so gleichzeitig viele Vong tötete.[15]

Die Überlebenden der Myrkr-Mission begaben sich nach Coruscant, wo sie in die Schlacht um den Planeten gerieten. Dies veranlasste das Team dazu, nach Hapes zu springen. Aufgrund von Problemen mit ihrem Raumschiff begaben sich auch Han und Leia Solo nach Hapes, einem der wenigen Planeten, die noch Flüchtlinge aufnahmen. Die Rückkehrer von Myrkr konnten vor der Landung einen Angriff der Yuuzhan Vong und der Friedensbrigade zurückschlagen. Während sich die Gruppe nach der Ankunft auf Hapes zerstreute, entwickelte sich der Hapes-Sternhaufen zu einem Zentrum der Aktivitäten gegen die Yuuzhan Vong, neben den Solos und Kyp Durron kam auch Jagged Fel nach dort, um sich dem Kampf gegen die extragalaktischen Invasoren anzuschließen. Infolge der Jagd der Yuuzhan Vong auf Jaina Solo mit dem Ziel, ein Duell zwischen ihr und ihrem Zwillingsbruder zu veranstalten, bei dem die Zwillinge den Göttern geopfert werden sollten, beschloss Jaina, mit Hilfe von psychologischer Kriegsführung gegen die Invasoren vorzugehen. So analysierten sie und Lowbacca das Schiff, mit dem die Gruppe von Myrkr zurückgekehrt war, was den beiden ermöglichte, das zentrale Kommunikationselement der Schiffe, die Schwerkraftsignatur, zu manipulieren, sodass das Schiff von den Vong für ein anderes gehalten wurde. Hierzu begab sich Jaina zusammen mit Kyp Durron, Tenel Ka und einigen anderen Personen nach Gallinore, wo sie im Zusammenhang mit dem Projekt, die Schwerkraftsignatur eines Schiffes zu ändern, Unterstützung von einem Wissenschaftler erhielten. Kurz darauf wurde das Ergebnis des Projektes erstmals erfolgreich getestet und daraufhin öfters eingesetzt. Als eine Yuuzhan-Vong-Flotte Hapes angriff, um die Jedi, die sich dort befanden, gefangen zu nehmen oder zu töten, um weiteren Fortschritt in Jaina Solos Projekt zu verhindern, übergab Tenel Ka Jagged Fel das Kommando über die Hapanische Flotte, um sich danach von ihrem Vater zur Königin von Hapes krönen zu lassen. Unter Fels Kommando konnte die Schlacht schließlich gewonnen werden.[16]

Umbrüche[Bearbeiten]

Infolge des Verlusts von Coruscant und des Todes von Borsk Fey'lya übernahmen die Berater des Staatschefs die Regierungsgewalt, angeführt vom Quarren Pwoe. Sämtliche den Jedi freundlich gesinnten Berater Fey'las wurden jedoch von der Regierung ausgeschlossen. Als Reaktion auf die Flüchtlingsströme von Coruscant konnten Truppen unter Kommando von General Wedge Antillen die Yuuzhan-Vong-Stellungen auf Borleias überrennen und den Planeten unter Kontrolle bringen. Die Regierung um Pwoe besuchte daraufhin die Eroberer des Planeten und befahlen, diesen gegen Angriffe der Vong zu befestigen und möglichst lang zu halten, um so einerseits den Flüchtlingen von Coruscant eine sichere Fluchtroute zu schaffen und andererseits mehr Zeit zur Neuorientierung der Republik und des Militärs zu gewinnen. Da die auf Borleias stationierten Truppen diesen Befehl als Selbstmordmission empfanden, wurde von einer Gruppe um Wedge Antilles und Luke Skywalker eine Widerstandsbewegung gegründet, die im Untergrund gegen die Invasoren kämpfen sollte und auch nach einem Friedensschluss zwischen Republik und Yuuzhan Vong ihre Aktionen fortsetzen sollte. Um Borleias länger halten zu können, wurden im Pyria-System, wo sich der Planet befand, Truppen zusammengezogen. Diese konnten einen ersten Angriff der Vong abwehren, da während der Schlacht die Lusankya, ein Supersternzerstörer, in die Region eindrang und das Kommandoschiff der Vong zerstörte. Infolge des damit verbundenen Todes des Kommandanten der Yuuzhan Vong sandte Tsavong Lah seinen Vater, Czulkang Lah, nach Borleias, um den Kampf gegen die Neue Republik fortzuführen. Gleichzeitig beschloss der Innere Kreis, der Kopf der neu gegründeten Widerstandsbewegung, ein Netzwerk von Widerstandszellen aufzubauen, die regional gegen die Yuuzhan Vong kämpfen sollten. Der Aufbau solcher Zellen wurde vor allem von den Solos vorangetrieben. Unterdessen wurde auf Borleias am Sternenlanze-Projekt gearbeitet, während Angriffe der Yuuzhan Vong abgewehrt wurden. Dieses Projekt sollte die Vong dazu verleiten, die republikanische Basis auf Borleias anzugreifen, damit die Operation Hammer des Imperators durchgeführt werden konnte, mit der ein Angriff der Vong abgewehrt werden sollte. Das Sternenlanzen-Projekt sah den Umbau einiger Jäger vor, um vorzutäuschen, dass die Neue Republik mit einem Waffensystem, in dem angeblich ein übergroßer Schimmerer eingebaut war, von Borleias auf Schiffe im Orbit von Coruscant schießen konnte. Gleichzeitig wurden die Vong dadurch provoziert, dass Jaina Solo sich als Yun-Harla, die Göttin der Täuschung der Yuuzhan Vong, ausgab, sodass die Vong Borleias schließlich angriffen und wie geplant mit der Operation Hammer des Imperators zurückgeschlagen werden konnten.[17] Während dies Besetzung von Borleias andauerte, konnte ein Team der Gespensterstaffel unter Führung der Skywalkers und in Begleitung von Tahiri Veila auf Coruscant landen. Dieses Team war zusammengestellt worden, da Luke Skywalker durch die Macht eine Vision einer Präsenz der dunklen Seite der Macht auf Coruscant gespürt hatte. Die Gruppe musste mehrmals gegen Yuuzhan Vong kämpfen, konnte aber auch Kontakt zu Überlebenden der Schlacht um den Hauptstadtplaneten aufnehmen und diese unterstützen. Nach der letzten Niederlage bei Borleias ergriffen die Yuuzhan Vong im Pyria-System erneut die Initiative, jedoch beschränkten sie ich vorerst auf einige als Sondierung der gegnerischen Stärke gedachte Angriffe. Die Neue Republik nutzte diese Gefechte, durch die die Vong außerdem Jaina Solo gefangen nehmen wollten, um eine neue Waffe zu testen, mit deren Hilfe man die Dovin Basale der Invasoren ablenken konnte. Gleichzeitig gelang es Leia Organa Solo, Vannix auf die Seite der Neuen Republik zu ziehen und gleichzeitig Material für die Widerstandsorganisation um den Inneren Kreis zu erhalten. Während des Versuches, Aphran ebenfalls auf die Seite der gegen die Yuuzhan Vong kämpfenden Planeten zu holen, flog ihre Tarnung jedoch auf, sodass sie vom Planeten fliehen mussten, um nicht von der Friedensbrigade gefangen genommen zu werden, und wieder nach Borleias zurückkehrten. Auf dem belagerten Planeten war es Tam Elgrin unterdessen gelungen, einen Spion der Yuuzhan Vong zu enttarnen. Bei ihrer Rückkehr nach Borleias mussten die Solos ein Dovin-Basal-Minenfeld durchqueren, wobei sie feststellten, dass die Vong Minen einsetzten, die gegnerische Schiffe verfolgten. Daraufhin bereiteten sich die republikanischen Besetzer von Borleias auf einen erneuten Schlag gegen die Invasoren vor, indem sie die ‘‘Lusankya‘‘ umbauten, sodass diese stabil genug war, um ein gegnerisches Schiff durch Rammen zu zerstören. Auch kehrten die Skywalkers mit den Agenten, die sie nach Coruscant begleitet hatten, zurück nach Borleias, nachdem sie Lord Nyax getötet hatten. Daraufhin ließ Wedge Antilles eine finale Schlacht um Borleias vorbereiten, bei der unter anderem das Sternenlanze-Projekt eingesetzt werden sollte. Außerdem ließ der General die Operation Speer des Imperators vorbereiten, mit der durch die Opferung der Lusankya ein Yuuzhan-Vong-Weltschiff zerstört werden sollte. Die Yuuzhan Vong griffen in Erwartung der Nutzung des Superlasers des Sternenlanze-Projekts die republikanischen Truppen an, woraufhin diese den Schutz der umgebauten Sternenjäger aufgaben, um gemeinsam mit der Lusankya das Kommandoschiff der Invasoren zu attackieren. Dieses konnte zerstört werden, indem der Supersternzerstörer das Weltschiff rammte. Daraufhin zogen sich die republikanischen Truppen aus dem Pyria-System zurück, da sie ihr Ziel, der Regierung der Neuen Republik Zeit zur Reorganisation zu verschaffen, erreicht hatten.[18]

Rückkehr von Jacen Solo[Bearbeiten]

Jacen Solo, der während der Myrkr-Mission in Gefangenschaft der Yuuzhan Vong geraten war, wurde während seiner Gefangenschaft von der Jedi Vergere betreut, die zur Zeit der Galaktischen Republik zu den Invasoren gelangt war. Vergere ließ Jacen auf dem Saatschiff foltern, ehe sie ihm einen Sklavensamen einpflanzte, um den jungen Jedi mit einem Dhuryam zu verbinden. Gemeinsam mit diesem schmiedete Jacen einen Plan, die anderen auf dem Saatschiff existierenden Dhuryams zu töten und somit dem mit Jacen verbundenen Dhuryam die Kontrolle über das von den Vong neugeformte Coruscant zu geben. Während des aus diesem Plan resultierenden Scharmützels konnte Jacen neben den Dhuryams auch viele Yuuzhan Vong töten, ehe das Schiff Coruscant erreichte. Dort gelang es Jacen, gemeinsam mit Vergere einige Zeit lang unterzutauchen, jedoch wurde er erneut von den Vong gefangen, die ihn als Gegenpart zu Jaina Solos vorgetäuschter Rolle als Yun-Harla zu einem anderen, auf Seiten der Vong stehenden Gott machen wollten. Jacen ging auf diesen Plan ein, der aber mangels Vertrauen in Jacens Ehrlichkeit vorerst nicht umgesetzt wurde. Schließlich fand Ganner Rhysode, einer der wenigen Personen, die nicht von Jacens Tod bei Myrkr überzeugt waren, den verschollenen Jedi und wurde von diesem gefangen genommen und an die Yuuzhan Vong ausgeliefert. Diese wollten Ganner opfern, jedoch gelang es dem Jedi, Jacen dazu zu bringen, ihm ein Lichtschwert zur Verfügung zu stellen, damit er sich gegen die Yuuzhan Vong verteidigen könne, die ihn töten wollten. Dies führte zu einem Kampf, in dem Ganner viele Yuuzhan-Vong-Krieger töten konnte, bevor er selbst starb. Dieser Kampf gab Jacen Zeit, sodass er sich dazu entschied, zusammen mit Vergere in einem von Nom Anor gebauten Fluchtschiff vom Planeten zu fliehen, um sich auf Dac wieder der Neuen Republik anzuschließen.[19]

Wendung des Kriegsglückes[Bearbeiten]

Jacen Solo gelangte nach seiner Flucht von Coruscant zusammen mit Vergere nach Dac, dem neuen Sitz der republikanischen Regierung. Während Vergere dort Jedi und Militär aufgrund ihrer Vergangenheit bei den Yuuzhan Vong über die Invasoren informierte, wurde die Regierung der Neuen Republik reformiert, um eine handlungsfähige Regierung zu erhalten. So wurde Cal Omas mit Unterstützung der Jedi zum neuen Staatschef gewählt, der nach der Schlacht von Ebaq 9 die Neue Republik durch die Galaktische Föderation Freier Allianzen ersetzte. Bei Obroa-skai gelang es der Republik, den Obersten Kommandanten der Yuuzhan Vong, Komm Karsh, zu töten. Danach lag es im Interesse beider Seiten, eine größere Schlacht herbeizuführen, um den weiteren Verlauf des Krieges zu bestimmen: Die Republik sah ihre Chance gekommen, die Yuuzhan Vong wieder zurückzudrängen, um die Moral des Militärs zu heben. Außerdem meinte man, dass die Vong ihr Reich zu schnell zu weit ausgedehnt hätten und man sie so einfacher schlagen und schwächen konnte, auch, da man wusste, dass zu diesem Zeitpunkt die gegen die Invasoren eingesetzte Technik, zum Beispiel zum Yammosk-Stören, noch funktionierte, und nicht klar war, wie schnell die Yuuzhan Vong neue Technologie entwickelten. Die Vong hingegen sahen in einer großen Schlacht die Möglichkeit, ihrem Gegner den finalen Schlag zu versetzen, um die Republik zu vernichten und die Galaxis so von Ungläubigen zu säubern. Gleichzeitig war es die einzige Möglichkeit, die Offensive aufrecht zu erhalten, da die Invasoren allmählich keine neuen Krieger zum Ersatz der Gefallenen hatten. Hierfür hatte der im Ruhestand lebende ehemalige Admiral Ackbar die Yuuzhan Vong und deren Kriegsführung genauer analysiert und einen Plan zum Angriff gegen diese ausgearbeitet. Ackbar plante, den Rekruten des Militärs durch permanente kleinere Gefechte, die nur bei realistischen Siegchancen ausgefochten werden sollten, Erfahrung zu geben und durch die dabei erkämpften Siege die Moral der Truppe zu stärken. Gleichzeitig sollte die Schwäche der Yuuzhan Vong, sich nicht zurückzuziehen oder zu ergeben, ausgenutzt werden, indem man mit der Flotte eine Falle für die Vong plante. Nach Analyse der Möglichkeiten entschied sich Ackbar dafür, die Falle bei Ebaq 9 zu positionieren, einem Mond, der eine Sackgasse für Hyperraumstraßen war. Die Umsetzung von Ackbars Plan wurde jedoch verzögert, da bekannt wurde, dass der Geheimdienst der Neuen Republik zusammen mit den Chiss ein Virus entwickelt hatte, mit dem sämtliche Yuuzhan Vong, die sich infizierten, getötet werden würden. Der Einsatz dieses Mittels wurde jedoch von Vergere verhindert, die das Kampfmittel unbenutzbar machte. Nach dem Ausfall von Alpha Rot begannen die Vorbereitungen für die Falle bei Ebaq 9. Nach diversen Gefechten gegen die Yuuzhan Vong begab sich ein Teil der Flotte der Republik in das Ebaq-System, wo Bodentruppen sich in Minensystemen auf Ebaq 9 verschanzten, während die Flotte sich auf eine Raumschlacht vorbereitete. Mit Hilfe von geschickt gestreuten Hinweisen gelang es der Republik, die Yuuzhan Vong in ihre Falle zu locken, sodass es zu einer Schlacht kam. Zu Beginn der Schlacht besaßen die Vong eine deutliche Übermacht und versuchten, die Schiffe der Republik zu umzingeln, was jedoch misslang, da kurz nach Schlachtbeginn weitere republikanische Schiffe in das System kamen, die Invasoren angriffen und deren Überzahlsituation beendeten. Gleichzeitig wurden den Yuuzhan Vong der Rückzug unmöglich gemacht, indem tausende Minen in deren Sprungvektor gelegt wurden. Als Tsavong Lah klar wurde, dass er die Raumschlacht verlieren würde, ließ er Bodentruppen auf Ebaq 9 landen, um die Minen zu übernehmen. Als sich sämtliche gelandeten Yuuzhan Vong in den Minen befanden und kurz vor der vollständigen Eroberung dieser standen, steuerte Vergere einen gestohlenen A-Flügler in einen Eingang des Minensystems und verursachte so eine Dekompression, die sämtliche Krieger der Vong außer Tsavong Lah tötete, ihr selbst jedoch auch das Leben kostete. In der Annahme, sämtliche Yuuzhan Vong auf Ebaq 9 seien tot, wollten die Jedi, die sich zusammen mit den Truppen der Republik auf dem Mond verschanzt hatten, Ebaq 9 wieder verlassen, eine Gruppe um Jaina Solo traf dabei jedoch auf Tsavong Lah, der die Dekompression überlebt hatte. Diese Begegnung führte zu einem Duell zwischen dem Kriegsmeister der Yuuzhan Vong und Jaina Solo, bei dem der Vong getötet wurde. Nach dem Tod von Tsavong Lah wurde Nas Choka Kriegsmeister der Yuuzhan Vong, während Nom Anor, der dafür verantwortlich war, dass die Invasoren Ebaq 9 angegriffen hatten, aufgrund der Niederlage bei Ebaq seinen Posten einbüßte und zum Ausgestoßenen wurde.[20]

Suche nach Zonama Sekot[Bearbeiten]

Nach dem Sieg in der Schlacht von Ebaq 9 begann in der Galaktischen Allianz eine Diskussion um die Fortführung des Krieges: Der Senat spaltete sich in eine Fraktion, die den Krieg aggressiv fortführen und eine, die möglichst gewaltlos siegen wollte. Diese Zeit nutzte Cal Omas, um eine Gruppe aus Jedi, unterstützt von Militär der Allianz, zu entsenden, um durch den Krieg zerstörte Kommunikationsknotenpunkte zu reparieren und so sowohl die Allianz über den Fortschritt der Invasion in bislang abgeschnittenen Gegenden der Galaxis zu informieren als auch Planeten, zu denen der Kontakt abgebrochen war, an die Allianz anzubinden. Gleichzeitig entschloss sich Luke Skywalker dazu, ein Jedi-Team zusammenzustellen, das sich auf die Suche nach dem Planeten Zonama Sekot begeben sollte, von dem Vergere dem Jedi-Meister erzählt hatte. Skywalker erhoffte sich von dem lebenden Planeten einen Eingriff in den Krieg zugunsten der Allianz. Während die Mission zur Wiederherstellung der Kommunikation als erstes in den Koornacht-Cluster flog, um dort festzustellen, dass die Yevethaner von den Vong vernichtet worden waren, und nach einem siegreichen Gefecht gegen die Yuuzhan Vong sowie der Reparatur einiger Kommunikationsgeräte nach Bakura weiterflog, begaben sich die Jedi auf der Suche nach Zonama Sekot, neben Luke Skywalker noch dessen Frau Mara, Jacen Solo, Saba Sebatyne, Danni Quee und Tekli, nach Bastion, wo sie hofften, aus imperialen Quellen mehr über den sogenannten wanderen Planeten zu erfahren. Bei ihrer Ankunft bei Bastion gerieten sie jedoch geradewegs in die Schlacht von Bastion, in der die Imperialen ihren Hauptplaneten an die Yuuzhan Vong verloren, wobei der imperiale Großadmiral Gilad Pellaeon nur knapp überlebte. In der Hoffnung, trotz der Umstände Hilfe vom Imperium zu bekommen, zogen sie sich zusammen mit vielen imperialen Schiffen nach Yaga Minor zurück, wo Tekli ihre Fähigkeiten als Heilerin nutzte, um Pellaeons Genesung zu beschleunigen. Als Pellaeon wieder gesund war, zog er sich mit der imperialen Flotte nach Borosk zurück, um dort aufeinen Angriff der Vong zu warten. Als diese eintrafen, kam es über dem gut befestigten Planeten zu einer Schlacht, die vom Imperium gewonnen werden konnte, wobei die Jedi um Skywalker einen entscheidenden Anteil daran hatten, die außerdem während der Schlacht einen Sklaventransporter der Yuuzhan Vong übernehmen konnten. Aufgrund ihrer Hilfe beim Sieg bei Borosk erhielten die Jedi Zugang zu Dokumenten des Imperiums, die von einem wandernden Planeten berichteten, und wurden auf ihrer Reise, die sie nun fortsetzten, von der Widowmaker begleitet und unterstützt.[21]

Während die Gruppe, die zur Wiederherstellung der Kommunikation in der Galaxis ausgesandt worden war, auf Bakura eintraf, um festzustellen, dass die Ssi-ruuk zurückgekehrt waren, besuchte die Gruppe um Skywalker gemeinsam mit der imperialen Unterstützung mehrere Planeten, sodass sie zwar einige Bewegungen Zonama Sekots nachvollziehen konnten, den Planeten selber aber nicht fanden. Schließlich trafen sie auf ein von den Chiss ausgesandtes Schiff, dessen Kommandant die Gruppe aufforderte, den Hauptplaneten des Chiss-Reiches, Csilla, zu besuchen. Dort wurde den Jedi erlaubt, in den Archiven der Chiss nach Hinweisen auf den Verbleib von Zonama Sekot zu suchen. Nach einigem erfolglosen Suchen kam Jacen schließlich auf die Idee, dass Zonama Sekot als Mond eines Gasriesen existieren könnte, sodass die Jedi in den Archiven nach einem Mond suchten und schließlich fündig wurden. Daraufhin flog das Jedi-Team zu dem entsprechenden Mond, um mit dem Planeten in Verbindung zu treten.

Unterdessen hatten Leia und die anderen Mitglieder des Teams zur Wiederherstellung der Kommunikation mit Hilfe der P'w'eck eine Invasion der Ssi-ruck, die von den Yuuzhan Vong unterwandert worden waren, auf Bakura verhindern können, wobei es jedoch zu einer Schlacht mit einigen Todesopfern kam, die von den P‘w‘eck und den Bakuranern gewonnen werden konnte.[22]

Schlacht von Esfandia[Bearbeiten]

Während das Team um Luke Skywalker auf Zonama Sekot eintraf, kurz nachdem der Planet eine Yuuzhan-Vong-Streitmacht vernichtet hatte, und nach einiger Zeit Sekot dazu überreden konnte, auf Seiten der Galaktischen Allianz in den Krieg einzutreten, begab sich das Team zur Wiederherstellung der Kommunikation nach Onadax, um dort mit einem Mitglied des Ryn-Netzes in Verbindung zu treten. Dieses Mitglied sollte dem Team ein neues Ziel angeben, an dem ihre Hilfe benötigt wurde, so wie es zuvor auch von den Ryn Galantos und Bakura als Ziel genannt bekommen hatte. Scheinbar erfolglos verließ das Team den Planeten wieder, nachdem Han Solo seinen Freund Droma, einen Ryn, an Bord genommen hatte, der jedoch insgeheim der Leiter des Ryn-Netzes war. Zusammen flogen sie nach Esfandia, wo eine für die Kommunikation zwischen Chiss und Allianz wichtige Relais-Station existierte. Als sie bei Esfandia eintrafen, stellten sie fest, dass die Vong den Planeten bereits angegriffen hatten, jedoch von einer imperialen Flotte verfolgt wurden. Während die mobile Relais-Station sich auf dem Planeten versteckte, verbündeten sich die Streitkräfte der Allianz und des Imperiums, was dazu führte, dass ein Patt zwischen beiden Kriegsparteien entstand. Jedoch war es während der Schlacht beiden Seiten gelungen, Streitkräfte auf dem Planeten zu landen, die nach der Basis suchten, was schließlich zu einem Gefecht auf dem Planeten führte. Ein Team um Jagged Fel, Jaina Solo und Tahiri Veila konnte die Flotte der Vong täuschen und so auf dem Planeten landen, um die Landungstrupps der Yuuzhan Vong zu eliminieren, während Leia und Han Solo versuchten, einen Verräter in der Relais-Station zu entdecken, die von den beiden mittlerweile gefunden worden war. Es gelang Leia und Jaina, den Verräter ausfindig zu machen, während sich die restlichen gelandeten Personen einen Kampf mit den Vong lieferten, bei denen einige der Invasoren starben. Die Entwicklung auf Esfandia sorgte dafür, dass es erneut zu einer Raumschlacht zwischen den zahlenmäßig überlegenen Vong und der imperialen Flotte kam. Diese Schlacht konnte jedoch durch das Eintreffen diverser vom Ryn-Netz organisierter Schiffe für das Imperium entschieden werden, sodass die Truppen des Imperiums und der Allianz den Planeten verlassen konnten, bevor er, um die restlichen Yuuzhan Vong zu töten, bombardiert wurde. Nach dem Ende der Schlacht gelang es, die Relaisstation wieder zu aktivieren, sodass die Kommunikation zwischen der Allianz und den Chiss wieder hergestellt war.[23]

Verlust des Kom-Netzes[Bearbeiten]

Im weiteren Kriegsverlauf gelang es der Allianz, mit Hilfe eines Scheinangriffes auf Duro Fondor zurückzuerobern, woraufhin in Kooperation mit dem Imperium ein Angriff auf Bilbringi geplant wurde. Diese Attacke sollte einen Angriff auf Coruscant vorbereiten, bei der der Zentralplanet zurückerobert werden sollte. Während zusammen mit dem Imperium Vorbereitungen für die Schlacht getroffen wurden, begaben sich Corran Horn und Tahiri Veila nach Coruscant, um sich dort mit Nom Anor, der unerkannt von Vong und der Allianz als Yu‘shaa Anführer einer Ketzer-Bewegung von Beschämten geworden war, zu treffen. Zusammen mit Nom Anor, der den Beschämten Zonama Sekot als verheißenen Planeten beschrieben hatte, der Gestalterin Nen Yim und dem Priester Harrar flogen die beiden Jedi nach Zonama Sekot, wo Anor seine wahren Absichten offenbarte, Nen Yim tötete, Harrar schwer verletzte und versuchte, den Planeten zu vergiften, bevor er, durch seine Taten rehabilitiert von der Schuld an den Ereignissen bei Ebaq 9, zu den Yuuzhan Vong floh. Die Vergiftung des Planeten führte dazu, dass dieser einige unkontrollierte Hyperraumsprünge durchführte, letztendlich konnte er aber seinen Tod verhindern. Unterdessen hatte die Allianz mit einer Flotte unter dem Kommando von Wedge Antilles den Angriff auf Bilbringi gestartet. Anfangs verlief dieser planmäßig, als Antilles Verstärkung anfordern wollte, musste er allerdings feststellen, dass es den Yuuzhan Vong gelungen war, das Kom-Netz zu zerstören, sodass die Flotte ohne Unterstützung bei Bilbringi durch zwei Yuuzhan-Vong-Abfangschiffe festsaß. Hinzu kam, dass die Flotte der Vong nach einiger Zeit verstärkt wurde, sodass die Gefahr bestand, dass die gesamte Allianz-Flotte zerstört werden würde. Die Allianz-Flotte wurde letzten Endes durch eine Golan-Kampfstation gerettet, die Thrawn getarnt in dem System positioniert hatte. Die Kampfstation konnte von der Zwillingssonnenstaffel aus der Hand einiger Piraten, die schon über ein Jahr auf der Station festsaßen, übernommen werden, und ein Abfangschiff zerstören, sodass die Flotte aus dem System springen konnte.[24]

Kriegsende[Bearbeiten]

Die Alliierten ziehen in die Schlacht um Coruscant

Einige Zeit später, während Zonama Sekot aufgrund der durch Nom Anor verursachten Vergiftung, blind durch den Hyperraum sprang, erfuhr das Militär der Galaktischen Allianz von einer geplanten großen Opferzeremonie auf Coruscant, bei der die Vong aus unbekannten Gründen viele, teils auch hochrangige Gefangene opfern wollten. Über das Ryn-Netz gelangten Informationen über den Transport der als Opfer eingeplanten Gefangenen an die Allianz, die daraufhin eine Befreiungsmission organisierte. Ein Angriff auf diesen Konvoi verlief erfolgreich, viele der Gefangenen konnten befreit werden, jedoch musste Han Solo mit der Millennium Falke, die mit befreiten Gefangenen beladen war, statt, wie geplant nach Dac nach Caluula fliegen. Dort gerieten sie in die Schlacht von Caluula, die dazu führte, dass die gerade befreiten Gefangenen teilweise wieder in die Hände der Vong gerieten. Nachdem die Solos, unterstützt von Boba Fett und einigen anderen Mandalorianern, einige Zeit um Caluula gekämpft hatten, verließen sie das System, um sich wieder dem Militär auf Dac anzuschließen. Dort wurde in Erwartung eines Großangriffes der Vong auf Dac ein Gegenangriff auf Coruscant geplant. Unterdessen war es einer Gruppe von Beschämten auf Coruscant gelungen, bei der Opferzeremonie, die die Allianz vor der Schlacht von Caluula hatte verhindern wollen, weshalb die Vong Gefangene aus Caluula opfern wollten, mehrere hundert Opfer zu befreien, unter denen sich auch hochrangige Offiziere der Allianz befanden. Nach dem Verlust von Caluula wurde auf dem Planeten Alpha Rot freigesetzt, um die Wirkung des Virus in freier Natur zu testen, während die Allianz die Pläne für ihren Angriff auf Coruscant vorantrieb. Schon vor dem damit einhergehenden, erwarteten Angriff auf Dac fand das Militär der Allianz heraus, dass die Flotte der Vong sich wie ein Yammosk formieren würde, sodass die Schiffs wie die Tentakel eines Kriegskoordinators handelten. Außerdem vermutete man, dass die Invasoren auf Toong‘l und Caluula Yammosks platzieren würden, sodass die Galaktische Allianz Missionen zu den beiden Planeten startete, um diese zu töten und somit einen möglichen koordinierten Rückzug der Vong von Dac bei Eintreffen der Nachricht vom Angriff auf Coruscant zu verhindern. Während kurz darauf der Angriff der Yuuzhan Vong auf Dac startete, geriet das Team um Leia und Han Solo, dass den Yammosk aus Caluula hatte ausschalten sollen, in die Hände der Invasoren. Kurz darauf starb jedoch jeder Vong und jede Yuuzhan-Vong-Technologie auf Caluula durch Alpha Rot, sodass das Team sich wieder befreien konnte. Einzig ein verseuchtes Schiff der Vong konnten sie nicht hindern, den Planeten zu verlassen, sodass dieses nach Coruscant fliegen konnte. Die Schlacht von Dac war gleichzeitig genau so verlaufen, wie die Führer des Allianz-Militärs es vorausgesehen hatten. Als sich die Schlacht zu Ungunsten für die Galaktische Allianz und ihre Verbündeten entwickelte, zogen sich die Yuuzhan Vong jedoch auf einmal zurück und sprangen in den Hyperraum, da Zonama Sekot im Coruscant-System aufgetaucht war. In der darauffolgenden Zeit warteten die Allianz und ihre Verbündeten auf einen günstigen Zeitpunkt, um Coruscant anzugreifen. Während einige Jedi sich nach Zonama Sekot begaben, kam es auf Coruscant aufgrund des Auftauchens des Planeten zu Aufständen der niederen Kasten gegen die Obrigkeit. Als der richtige Augenblick für einen Angriff auf Coruscant gekommen zu sein schien, sprang ein Teil der Flotte nach Corulag und von dort aus nach Coruscant, während ein anderer Teil von Contruum aus direkt nach Coruscant flog. Dort kam es zu heftigen Gefechten zwischen Einheiten der Allianz und der Vong, jedoch konnten die Galaktische Allianz und ihre Alliierten schließlich die als planetare Schilde fungierenden Dovin Basale durchdringen und auf dem Planeten landen. Während weiterhin eine Raumschlacht tobte, in der die Vong versuchten, ein mit Alpha Rot verseuchtes Schiff nach Zonama Sekot zu eskortieren, um den Planeten durch das Virus zu vernichten, konnten sich Bodentruppen der Allianz mit rebellierenden Gruppen von Beschämten zusammentun, um die auf Coruscant anwesenden Yuuzhan-Vong-Krieger zu bekämpfen. Unterdessen starteten Luke Skywalker und Jaina und Jacen Solo eine Mission zu Shimrras Palast, um den Höchsten Oberlord der Vong zu töten und so die Gefechte zu beenden. Erschwert wurden die Kämpfe auf Coruscant durch den Umstand, dass das Weltenhirn, dass die Vong nach Coruscant gebracht hatten, auf Shimrras Befehl Teile des Planeten zerstörte, um den Planeten unbewohnbar zu machen. Während die Schlacht am Boden und im All tobte, konnten Luke Skywalker und die Solo-Zwillinge über einen Hintereingang in Shimrras Palast eindringen und den Oberlord zusammen mit mehreren Schlächtern und seinem Intimus Onimi zu stellen. In einem Kampf konnten die Schlächter getötet werden, sodass Skywalker schwerverletzt den Oberlord töten konnte, während die Zwillinge Onimi, der versuchte, mit Shimrras Fluchtkapsel zu fliehen, stellten. Nachdem sich herausgestellt hatte, dass es Onimi gelungen war, als Yuuzhan Vong auf die Macht zurückzugreifen, und er so Shimrra kontrolliert und die Geschicke der Vong gelenkt hatte, konnte Jacen Solo den Beschämen töten. Nach dem Tod von Onimi beendete Nas Choka die Kampfhandlungen der Truppen, die direkt unter seinem Kommando standen und ergab sich der Allianz, wobei viele seiner Krieger sich selbst töteten, um nach ihrer Lehre ehrenhaft zu sterben. Bei einer Verhandlung mit Nas Choka wurde beschlossen, dass Zonama Sekot den Vong in Zukunft als Heimat dienen und wieder in die Unbekannten Regionen springen sollte, nachdem der Kriegsmeister der Yuuzhan Vong die Nachricht des Todes von Shimrra an sämtliche besetzte Welten weitergegeben hatte. Infolge dieser Nachricht kam es an einigen Orten zu Gefechten zwischen den Invasoren und der Allianz, da sich die Kommandanten der Yuuzhan Vong nicht ergeben wollten, jedoch war die Schlacht mit der Kapitulation Nas Chokas beendet. Einige Zeit nach der Schlacht um Coruscant gab es auf der Ralroost, dem Schiff von Traest Kre'fey, zu einem Treffen zwischen den führenden Militärs der Allianz und Nas Choka, bei dem die Bedingungen für eine endgültige Kapitulation der Vong geklärt wurden. Mit der Verbreitung der Nachricht vom Tod des Höchsten Oberlords und der Aufforderung an alle Yuuzhan Vong, die Kämpfe gegen Truppen der Allianz einzustellen, kam Nas Choka der Kapitulationsvereinbarung nach und beendete so den Krieg.[1]

Folgen[Bearbeiten]

Nach Ende des Krieges, in dem Schätzungen zufolge 365 Billionen Personen getötet worden waren, wurden die Yuuzhan Vong entwaffnet und größtenteils nach Zonama Sekot umgesiedelt, wo die Gesellschaft der Vong umstrukturiert wurde. Der Planet sprang mit seinen neuen Bewohnern zu einem unbekannten Ort in den Unbekannten Regionen.[1] Während des Krieges waren einige Angehörige der Kaste der Beschämten von Bewohnern der Galaxis adoptiert worden,[25] die genauso wie einige der Invasoren in der bekannten Galaxis blieben, wo sie von der Bevölkerung oftmals angefeindet wurden. Die Bothaner setzten teilweise den Ar‘kai gegen die Vong fort[11], einige versuchten deshalb, Zonama Sekot zu finden.[26] Die Jedi orientierten sich während eines Konklaves neu.[1] Aufgrund des Kriegsverlaufes kam die Meinung auf, Palpatine habe das Imperium gegründet, um die Galaxis vor der Yuuzhan-Vong-Invasion zu schützen und Thrawn habe mit Wissen um die bevorstehende Invasion versucht, durch den Wiederaufbau des Imperiums die Gesellschaft zu schützen. Auch wurde die Taktik des Oberkommandos der Neuen Republik kritisiert, den militärischen Führern wurde vorgeworfen, unnötigerweise Planeten und Jedi geopfert zu haben. Der Wiederaufbau der Galaxis wurde oftmals durch Korruption verlangsamt[11] und dauerte noch mindestens bis in das Jahr 40 NSY an.[27] Da viele Güter knapp waren, kam es auch zu Piraterie. Die Jedi wurden mit der Lösung dieses und diverser anderer Probleme, die während des Wiederaufbaus auftraten, beauftragt, jedoch waren sie häufig zu wenige Personen, um alle Probleme lösen zu können.[26] Die galaktische Wirtschaft wurde neugeordnet, die Position der Hutts verschlechterte sich, gleichzeitig wurden der Korporationssektor und die Tion-Hegemonie wichtiger.[1] Der gesamte Hutt-Raum war durch die Yuuzhan Vong verwüstet worden, was dafür sorgte, dass die Hutts infolge des Krieges wieder als aktive Kriegspartei in der Galaxis agierten.[11] Die Jedi reagierten unterschiedlich auf das Ende des Krieges: Während Jacen Solo sich auf eine mehrjährige Reise begab, um mehr über die Macht zu lernen, zog sich Ben Skywalker als Reaktion auf die Schrecken des Krieges von der Macht zurück, auf Ossus wurde als Ersatz für die zerstörte Einrichtung auf Yavin IV eine neue Jedi-Akademie gegründet. Auf Zonama Sekot gab es Probleme bei der Neustrukturierung der Gesellschaft der Vong,[26] trotzdem verließ Tahiri Veila, die zusammen mit Tekli und Danni Quee auf dem lebenden Planeten geblieben war,[1] Sekot wieder, um sich am Konflikt rund um das Dunkle Nest teilzunehmen.[26] Dieser Konflikt entstand als Folge der Myrkr-Mission: Raynar Thul, Lomi Plo und Welk wurden nach ihrer Flucht vom Weltschiff und dem Absturz ihres Raumschiffes Mitglieder von zwei Killik-Nestern und lösten so einen Grenzkonflikt zwischen Galaktischer Allianz und Chiss aus. Gleichzeitig musste die Galaktische Allianz diverse Völker umsiedeln, was teils unter Nutzung von Vong-Technologie geschah. Während Han un Leia Solo einen neuen Planeten für die Ithorianer suchten, wurden viele Planeten von privaten Unternehmen erschlossen.[26] Infolge der Neuordnung der Wirtschaft[11] und der durchgeführten Umstrukturierung der Flotte[28] verstärkte sich der Einfluss der Systemstreitkräfte zur Sicherung der Interessen einzelner Planeten.[11] So versuchten einzelne Planeten wie Corellia, Vorteile aus dem Wiederaufbau zu ziehen, was eine anti-corellianische Stimmung auslöste und so zum Zweiten Galaktischen Bürgerkrieg führte,[29] der auch dadurch ausgelöst wurde, dass sich das Verständnis der Jedi bezüglich der hellen und dunklen Seite der Macht fundamental änderte[30] und Jacen Solo durch Vergeres Lehren zur Dunklen Seite geführt worden war. Fast hundert Jahre nach dem Krieg sollten durch das Ossus-Projekt während des Krieges zerstörte Welten durch Vongformung wiederhergestellt werden, jedoch wurde dieses Projekt von Darth Krayt sabotiert und bereitete so den Weg für die Machtübernahme der Einen Sith.[11] Insgesamt entstand nach dem Krieg der Eindruck, die Galaxis sei durch den Kampf gegen die Yuuzhan Vong vereint worden, dieser Eindruck erwies sich aber bald als falsch.[11] Während unter anderem die Nahrungsmittel, die die Vong in die Galaxis gebracht hatten, auch in der Galaktischen Allianz geschätzt wurden,[31] hatte der Krieg und sein Ende auch für einige Personen weiterreichende Folgen: Jagged Fel machte Jaina nach Kriegsende einen Heiratsantrag, wurde aber abgewiesen, da er zu den Chiss zurückkehren wollte,[1] was er schließlich auch tat[26], um nach dem Schwarmkrieg erneut in die Galaktische Allianz zurückzukehren.[32]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Das Erbe der Jedi-RitterVereint durch die Macht
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Das Erbe der Jedi-RitterDas Verderben
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Das Erbe der Jedi-RitterDie Abtrünnigen
  4. 4,0 4,1 4,2 Das Erbe der Jedi-RitterDie schwarze Flut
  5. 5,0 5,1 Das Erbe der Jedi-RitterPlanet der Verlorenen
  6. Boba Fett – Ein Pragmatiker
  7. TalesRevenants
  8. Wächter der MachtOpfer
  9. Das Erbe der Jedi-RitterDer Untergang
  10. 10,0 10,1 Das Erbe der Jedi-RitterDie letzte Chance
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 11,5 11,6 11,7 The Essential Guide to Warfare
  12. Das Erbe der Jedi-RitterGenesung
  13. Das Erbe der Jedi-RitterAnakin und die Yuuzhan Vong
  14. Das Erbe der Jedi-RitterDie Verheißung
  15. Das Erbe der Jedi-RitterDas Ultimatum
  16. Das Erbe der Jedi-RitterJainas Flucht
  17. Das Erbe der Jedi-RitterRebellenträume
  18. Das Erbe der Jedi-RitterAufstand der Rebellen
  19. Das Erbe der Jedi-RitterVerräter
  20. Das Erbe der Jedi-RitterWege des Schicksals
  21. Das Erbe der Jedi-RitterDie Ruinen von Coruscant
  22. Das Erbe der Jedi-RitterDer verschollene Planet
  23. Das Erbe der Jedi-RitterWider alle Hoffnung
  24. Das Erbe der Jedi-RitterDie letzte Prophezeiung
  25. X-WingGnadentod
  26. 26,0 26,1 26,2 26,3 26,4 26,5 Dunkles NestDie Königsdrohne
  27. Wächter der MachtBlutlinien
  28. Wächter der MachtSturmfront
  29. Wächter der MachtIntrigen
  30. Dunkles NestDie verborgene Königin
  31. Dunkles NestDer Schwarmkrieg
  32. Wächter der MachtExil