Angriffsfregatte

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angriffsfregatte Mk. I.jpg
Angriffsfregatte
Allgemeines
Hersteller:
Klasse:

Sturmfregatte

Preis:

30-40 Millionen Credits

Technische Informationen
Länge:

698 Meter

Höchstge-schwindigkeit (Vakuum):

31 MGLT

Hyperraumantrieb:

Klasse 2

Schild(e):

2.240 SBD

Hülle:

976 RU Titanrumpfpanzerung

Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:
  • 5.000 (4.882 + 118 Bordschützen)
  • Rumpfcrew 1.500
Passagiere:

100 Soldaten

Hangar:

1 Shuttle

Beladung:
  • 7.500 metrische Tonnen
  • Vorräte für 1,5 Jahre
Nutzung
Rolle:
  • Fregatte
  • Kreuzer (ausgehend vom Originalmodell)
Zugehörigkeit:

Die Angriffsfregatte war ein Kampfschiff der Rebellen-Allianz und der Neuen Republik. Das komplette Design stellte eigentlich eine Modifikation des Dreadnaught-Kreuzers dar, entwickelte sich jedoch zu einem eigenen Schiffstyp. Die Schiffsklasse wurde auch als Sturmfregatte Mk. I oder zur Zeit der Thrawn-Kampagne als Kampffregatte der Neuen Republik bezeichnet.

Das Design – während der Rebellion aus gekaperten Dreadnaught-Kreuzern konstruiert – war so erfolgreich, dass ein kurzlebiges Nachfolgemodell produziert wurde.

Technologie[Bearbeiten]

Viele der Fregatten dienten zur Zeit der Rebellion.

Obwohl oder gerade weil die Angriffsfregatte auf den Konstruktionen alter Dreadnaught-Kreuzer aufbauen, waren sie sehr starke Gegner. Die beiden heckwärts angebrachten Solarleitwerke machten sie zudem erheblich wendiger. Die Feuerkraft einer Angriffsfregatte war ihrer Vorlage, dem Dreadnaught, überlegen. Mit einem Schild, der in der Leistung dem eines Abfangkreuzers glich, und einer stärkeren Panzerung vermochte sie mühelos ältere imperiale Schiffe zu zerstören.

Durch die großen Umbauten und die Entfernung einiger Energiegeneratoren musste man zwangsweise auch an Feuerkraft einsparen. Zwar besitzt die Fregatte immer noch über beeindruckende Feuerkraft, allerdings musste sie an Reichweite und Feuerrate extrem einbüßen.

Dafür besaß sie im Gegensatz zu ihrer Vorlage weit weniger Raum für Truppen. Auch wurden die Hangarräume entfernt. Stattdessen wurden im Gegenzug 20 externe Andockstutzen an der Außenseite der Hülle befestigt, um eine ebensolche Anzahl an X-Flüglern aufnehmen zu können. Ein Transport durch den Hyperraum war hingegen unmöglich.

Da die Angriffsfregatte die starke Modifikation eines Dreadnaught darstellte, gab es wohl niemals einheitliche Baupläne. Dies führte dazu, dass im Lauf des Galaktischen Bürgerkrieges mindestens drei verschiedene Ausführungen der Angriffsfregatte existierten; von der Nachfolgereihe abgesehen. Daher wäre es naheliegend, dass die Neue Republik spätere Versionen mit Hangars ausstattete.

Geschichte[Bearbeiten]

Angriffsfregatten und X-Flügler greifen die Schimäre an.

Als die Rebellen-Allianz nur wenige Kampfschiffe zur Verfügung hatte, kam sie in den Besitz einiger alter Dreadnaughts. Da die hohe Besatzungszahl von fast 16.000 Personen jedoch die Mittel der jungen Allianz überstieg, modifizierten die Allianztechniker das Originalmodell und rüsteten es mit modernerer Technologie aus. Viele Stationen im Schiff wurden durch Computer ersetzt und einige Bereiche wurden komplett entfernt, um Besatzung zu sparen. So wuchs der Dreadnaught um fast 100 Meter in die Länge und es musste nur noch knapp ein Drittel der eigentlichen Besatzung betrieben werden.

Während des Galaktischen Bürgerkrieges wurden die Angriffsfregatten von der Allianz und später von der Neuen Republik eingesetzt. So kämpften vier der Schiffe mit einer Unterstützung von drei X-Wing-Geschwadern vergeblich gegen die Schimäre und ihre Eskorte unter dem Kommando des taktischen Genies Großadmiral Thrawn. Somit wurde der Angriffsfregatte die unrühmliche Ehre zuteil, als erstes Schiff der Neuen Republik von Thrawn zerstört worden zu sein.

Drei Jahre später diente mit der Dodonna eine Angriffsfregatte als Flaggschiff General Wedge Antilles’ während der Krise um die „Darksaber“ genannte Superwaffe.

Quellen[Bearbeiten]

  • Die Angriffsfregatten werden – ähnlich wie die Renegaten-Staffel – unterschiedlich ins Deutsche übertragen. So werden sie im Spiel Empire at War als Sturmfregatte bezeichnet, im Roman Erben des Imperiums wiederum als Kampffregatte und im gleichnamigen Comic, wie auch in vielen anderen EU-Publikationen, als Angriffsfregatte.
  • Die Bezeichnung Fregatte scheint zudem inadäquat zu sein, bedenkt man, dass die Schiffe auf Dreadnaught-Kreuzern aufbauen und sogar größer und schwerer bewaffnet sind.