Dubrak Quennto

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dubrak Quennto
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Volk:

Corellianer

Geschlecht:

männlich

Biografische Informationen
Heimat:

Corellia

Beruf/Tätigkeit:

Schmuggler

Dubrak Quennto, auch kurz Rak genannt, war ein corellianischer Schmugglerkapitän und Besitzer der Bargain Hunter.

Biografie[Bearbeiten]

Flucht vor Progga[Bearbeiten]

Im Jahr 27 VSY transportierte die Crew der Bargain Hunter, darunter Jorj Car'das und Maris Ferasi, seltene Felle und luxuriöse Kleidung, in welcher kostbare Edelsteine versteckt waren. Sie wollten damit zum Planeten Comra im Comra-System gelangen, um die Ware an Drixo zu verkaufen. Doch auf ihrem Weg dorthin wurden sie von dem Hutten Progga mit seinem Flaggschiff abgefangen, der die Schmuggler zwingen wollte, ihm die teure Ladung zu übergeben. Quennto entschied sich zu fliehen, als Blasterschüsse vor dem Rumpf zu sehen waren. Kurz darauf sprang die Bargain Hunter in den Hyperraum. Am Zielort angekommen, musste die Crew feststellen, dass der Hutt ihnen gefolgt war und nun sogar in Schussreichweite war. Die einzige Möglichkeit zu entkommen, so musste Navigator Car’das feststellen, war ein Sprung in einen unbekannten, sternenlosen Bereich im All. Quennto gelang es, den teilweise bedrohlichen Schusssalven Proggas auszuweichen, bis die Bargain Hunter wieder im Hyperraum verschwand. Niemand hatte jedoch damit gerechnet, dass der Hyperraumantrieb einen Defekt erlitten hatte und nun nicht mehr in den normalen Raum zurücksteuern konnte. Erst vier Stunden später hatte Quennto den Antrieb repariert, und die Bargain Hunter fiel zurück in den Normalraum. Weder Car’das, noch Maris oder Quennto kannten jedoch die beiden Systeme, die sich vor ihnen erstreckten.

Ein neues und altes Problem erschien kurz mit Proggas Privatschiff, das ein weiteres Mal unweit der Bargain Hunter aus dem Hyperraum kam. Progga hielt den Zufallssprung für eine koordinierte Flucht zur angeblichen geheimen Basis der Schmugglerbande, und befahl Quennto deswegen, ihn zu seiner vermeintlichen Schatzkammer zu führen. Da besagte jedoch nicht existierte und die Besatzungsmitglieder der Bargain Hunter selbst nicht wusste, wo sie sich befanden, drohte Progga erneut, das Feuer zu eröffnen. Bevor er das Feuer jedoch eröffnen konnte, meldeten die Scanner feindliches Feuer aus einer anderen Richtung. Als Quennto in jene Richtung sah, erkannte er zwei dunkle Raketen, die sich seinem und Proggas Schiff näherten und kurz vor dem Erreichen in spinnennetzähnliche Geflechte detonierten, die auf sie zurasten. Kurz bevor das Netz, welches Quennto als riesiges Connernetz erkannte, die Bargain Hunter traf, versuchte Car’das, die elektrischen Systeme des Frachters zu deaktivieren, doch die lahmlegende Wirkung des Connernetzes wirkte, bevor alle Systeme ausgeschaltet waren. Dadurch kam es zu einem kompletten Stromausfall an Bord der Hunter, während die unbekannten Angreifer Progga vernichteten, der sich zur Wehr gesetzt hatte.

Bei den Chiss[Bearbeiten]

Rund zwei Stunden lang schlachteten die unbekannten Schiffe das Wrack von Proggas Schiff aus, während es der Besatzung der Bargain Hunter gelang, das Schiff wieder flugfähig zu machen. Schließlich entfernte sich eines und flog auf die Bargain Hunter zu, um mit einer Kehrtwende zu zeigen, dass die Schmuggler ihm folgen sollten. Das fremde Schiff führte die Bargain Hunter zum Wrack von Proggas Schiff, wo ebenfalls ein Schiff von der Größe eines republikanischen Kreuzers lagerte. Nachdem die Bargain Hunter an dem großen Schiff angedockt hatte, öffnete Quennto die Luke des Frachters und wies Car’das und Maris an, ihm das Reden zu überlassen. Vor der Luke warteten zwei schwarz uniformierte, blauhäutige Soldaten mit glühend roten Augen, welche die drei Schmuggler in einen kleinen, schlicht ausgestatteten Raum brachten. Dort wartete ein weiterer Blauhäutiger, jedoch mit silbernen Streifen und roten Schulterstücken an der Uniform. Dieser konnte sich mit den dreien verständigen, da er die Handelssprache Sy Bisti beherrschte. Er hieß die Besucher auf der Springhawk, dem Flaggschiff der Vorgeschobenen Verteidigungsflotte der Chiss, willkommen und stellte sich als Commander Mitth'raw'nuruodo vor.

Obwohl der Chisskommandant nur Car’das nach seinem Namen fragte, machte sich Quennto als Captain der Bargain Hunter bekannt, um das Besatzungsmitglied aus dem aufkeimenden Gespräch zu verbannen. Mitth’raw’nuruodo ging jedoch nicht weiter darauf ein und beharrte auf Car’das, bis dieser sich und anschließend Maris und Quennto vorgestellt hatte. Darauf erörterte er auf die nächste Frage hin, warum die Bargain Hunter in das Chiss-Territorium eingedrungen war. Als der Chiss sich nach dem anderem Schiff erkundigte, warf Quennto rasch ein, es seien gewöhnliche Piraten gewesen, doch Car’das bekannte, dass die Schmuggler bereits öfters mit ihnen aneinander geraten waren. Mitth’raw’nuruodo baute rasch Vertrauen zu Car’das auf und ließ den Schmugglerkapitän außen vor. Er erklärte, dass die Springhawk einen Sprung ins nahegelegene Crustai-System vollziehen würde, wo sich ein befestigter Außenposten der Chiss unter einer Asteroidenoberfläche befand. Die Reise dauerte tatsächlich jedoch rund drei Standardtage, wie es sich herausstellte, und in der Nähe des Asteroiden wurde das Kampfschiff von einem Kreuzer eines fremden, aggressiven Volkes, der Vagaari, angegriffen. Die Springhawk zerstörte das feindliche Schlachtschiff ohne größere Probleme, da das Schiff der Vagaari simple Angriffsmethoden und wenige Jäger und Raketen einsetzte. Die Besatzung der Bargain Hunter durfte Mitth’raw’nuruodo bei der Besichtigung des Kreuzers begleiten und entdeckte zahlreiche Leichen von Sklaven und toten Vagaari-Soldaten. Der Chiss führte sie schließlich in einen großen Raum des Kreuzers, in dem dutzende Kostbarkeiten, Kunstwerke und Schmuckstücke von eroberten, kulturellen Völkern lagerten. Er beeindruckte Maris Ferasi mit seiner Feinsinnigkeit in Bezug auf Kunst und bot Dubrak Quennto als Gegenleistung für die Reise an, ihm eine Handvoll wertvoller Gegenstände zu schenken. Daraufhin half dieser der Besatzung in den nächsten drei Monaten, jedes Stück zu identifizieren und zu katalogisieren.

Wenig später jedoch erschien Admiralin Ar'alani der Chiss und zeigte sich äußerst empört darüber, dass den fremden Menschen kostbare Kunstwerke zuteil werden sollten, und nahm den Kapitän vorübergehend fest. Mitth’raw’nuruodo gelang es dennoch, ihn mit Hilfe seines Bruders Mitth'ras'safis und der Besatzung der Bargain Hunter zu befreien. Quennto wurde nur spärlich über das in der Zwischenzeit Geschehene aufgeklärt, er lernte auch nie die Chiss-Sprache Cheunh, wie es Maris und Car’das taten. Monate später entschied sich Car’das, zusammen mit Kinman Doriana, einem Menschen aus der Republik, von dem Quennto jedoch nichts weiter wusste, mit der Darkvenge allein fortzureisen, um von nun an als Informationshändler der Republik zu agieren. Daher verließ Dubrak Quennto Crustai mit nur noch einem Besatzungsmitglied, Maris Ferasi und kehrte in den bekannten Raum zurück.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Dubrak Quenntos Charakter zeichnete sich durch sein autoritäres Erscheinungsbild und der damit verbundenen Fähigkeit, andere Personen anzuleiten und zu koordinieren, aus. Obwohl er zweifellos ein erfahrener Pilot und Kapitän war, stritt er sich häufig mit seinen Besatzungsmitgliedern. Er war ein mürrischer, allezeit schlecht gelaunter Mann, der sich nie gerne unter andere stellte und diesbezüglich auch gereizt reagierte, als Mitth’raw’nuruodo Car’das als Informationsquelle bevorzugte. Obwohl Maris Ferasi den Schmugglerberuf als Protest gegen die strenge Republik ansah, erklärte Dubrak Quennto ihr nicht den wahren Sinn, da er sonst eine wichtige Navigatorin verloren hätte. Er geriet häufig mit Car’das aneinander und ließ sich nichts befehlen, selbst wenn Gewalt ausgeübt wurde. Letztendlich entkam er seiner verzwickten Situation nicht ohne Car’das Hilfe, was er später auch anerkannte.

Quellen[Bearbeiten]