Gallius Rax

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gallius Rax
Beschreibung
Geschlecht:

männlich

Biografische Informationen
Geburt:

35 VSY[1]

Tod:

5 NSY[2]

Heimat:

Jakku[2]

Beruf/Tätigkeit:

Flottenoffizier

Dienstgrad:

Flottenadmiral[1]

Fahrzeug(e):

Ravager

Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium

Gallius Rax wurde unter dem Namen Galli auf Jakku geboren und wuchs in Kolobs Anachoretenhaus auf. Er wurde als der „Operator“ bekannt und war ein Flottenadmiral im Dienst des Galaktischen Imperiums, der in der Zeit nach der Schlacht von Endor den Supersternenzerstörer Ravager befehligte. „Operator“ war dabei die Bezeichnung, die er von hochrangigen Funktionären der Neuen Republik erhielt, mit denen er in Kontakt stand. Zurück auf Jakku gab er sich den Titel Konzilar.

Biografie[Bearbeiten]

Als Kommandant des Supersternenzerstörers Ravager verfügte Rax über eine der letzten großen Waffen des nach der Schlacht von Endor stark geschwächten Imperiums. Er war der Ansicht, dass das Imperium zu einer alten, uneleganten und ineffizienten Maschinerie verkommen war, die in den Monaten nach der Zerstörung des zweiten Todessterns nur künstlich weiter betrieben wurde. Mit der Ravager und der dazugehörigen Flotte zog er sich in den abgelegenen Vulpinusnebel am Rande der bekannten Galaxis zurück, um einen zukunftsweisenden Plan zu schmieden. Einige Imperiale hielten ihn deswegen schon für tot.

Der Flottenadmiral besaß außergewöhnliche manipulative Fähigkeiten und vermochte es, die Geschicke der Neuen Republik – welche aus der Rebellen-Allianz hervorgegangen war – und die des Imperiums in eine bestimmte Richtung zu lenken. Indem er der Republik sensible Daten über imperiale Versorgungswege sowie über potenziell abtrünnige Gouverneure und andere hochrangige Würdenträger zuspielte, verschaffte er sich dort einen Ruf als mysteriöser, aber dennoch höchst zuverlässiger und wichtiger Informant. Mit seinen Informationen gelang es der Republik in der folgenden Zeit, an ihren Sieg bei Endor anzuknüpfen und das Imperium systematisch zu schwächen sowie zahlreiche Welten aus imperialer Hand zu befreien. Von dieser Krise angetrieben, versammelten sich einige hochrangige Funktionäre des Imperiums auf dem Planeten Akiva, um eine künftige Vorgehensweise zu entwickeln und um das Regime somit vor dem endgültigen Zerfall zu bewahren. Die Aufsicht und Organisation dieser Konferenz wurde hierbei von Admiralin Rae Sloane übernommen – selbst direkt Rax unterstellt und damit Teil seines größeren Planes. Als der „Operator“ arrangierte Rax die Akiva-Konferenz und die darauffolgende Schlacht mit den Streitkräften der Republik, um sich einiger imperialer Bürokraten zu entledigen. Rae Sloane war dabei die einzige Teilnehmerin der Konferenz, die bei dem Ereignis nicht getötet oder von der Republik festgenommen wurde. Somit wusste der Flottenadmiral, dass er künftig auf Sloane setzen konnte – denn Akiva war für ihn auch ein Test, um herauszufinden, welche Imperiale sich seiner würdig erwiesen.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]