Rae Sloane

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
250x
Rae Sloane
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

weiblich

Hautfarbe:

Dunkel

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Dunkel

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

41 VSY

Heimat:

Ganthel[1]

Beruf/Tätigkeit:

Flottenoffizierin

Organisation:
Dienstgrad:

Großadmiral

Zugehörigkeit:

Rae Sloane war eine Flottenoffizierin im Dienst des Galaktischen Imperiums, die in der Zeit nach der Schlacht von Endor und dem Tod von Imperator Palpatine im Rang einer Admiralin stand und den Sternenzerstörer Vigilance befehligte.

Biografie[Bearbeiten]

Imperiale Karriere[Bearbeiten]

Rae Sloane stammte von der Industriewelt Ganthel. Sie hatte eine andere Vorstellung von ihrem Leben, als der klassischen Arbeiterschicht anzugehören und sich permanent auf Werften und Verladeeinrichtungen aufzuhalten. Stattdessen entschied sie sich für eine militärische Laufbahn und ging zur Imperialen Akademie.[1] Sloane war eine loyale und pflichtbewusste Offizierin, die relativ schnell die niederen Ränge der imperialen Flotte durchlaufen hatte. Abgesehen von ihrem raschen Aufstieg hat sie jedoch nur eine geringere Rolle gespielt und war hauptsächlich auf Patrouillen im Äußeren Rand und mit der Eskortierung von imperialen Würdenträgern beauftragt worden.[2] So auch im Jahr 11 VSY, als sie als Kapitän der Ultimatum Graf Denetrius Vidian nach Gorse begleitete, um dort die Produktivität und Effizienz der Minenarbeiter zu steigern. Während dieser Mission bekam sie von Graf Vidian auch eine Lektion beigebracht, die noch Jahre später in ihr nachwirkte. Sie sollte die „alten Methoden“ vergessen und nicht länger an den ineffizienten Wegen der Galaktischen Republik festhalten oder diese übernehmen.[1] Ihren ersten richtigen Posten bekam sie als Signalgeberin für eine Asteroiden-Überwachungsstation im Anoat-Sektor.[3] Sie war ihren Vorgesetzten zwar treu ergeben, doch Sloane war stets dazu geneigt, ihre Meinung offen auszusprechen, was nicht immer auf Zuspruch stieß. Sie glaubte, dass sich dies auch nicht immer förderlich auf ihre Karriere auswirkte.[2]

Nach der Schlacht von Endor[Bearbeiten]

Rae Sloane

Ein Ziel, auf das Sloane immer hingearbeitet hatte, war, das Kommando über einen Sternenzerstörer zugewiesen zu bekommen. Während der Schlacht von Endor befehligte sie den Sternenzerstörer Vigilance – zu dieser Zeit war sie Mitte Vierzig[2] und bekleidete den Rang einer Vizeadmiralin.[4] In der Schlacht musste das Imperium mit der Zerstörung des zweiten Todessterns und dem Tod von Imperator Palpatine eine schwere Niederlage im Kampf gegen die Rebellen-Allianz erfahren, und auch das Flaggschiff der Flotte, die Exekutor, wurde zerstört.[5] Sloane ergriff daraufhin die Initiative und ordnete einen Rückzug der Flotte an, um sich neu zu sammeln.[4] Sie behielt das Kommando über die Vigilance und wurde zur Admiralin befördert, doch die Crew ihres Kommandoschiffs setzte sich überwiegend aus Rekruten zusammen, die teils vorzeitig aus der imperialen Akademie geholt wurden und denen es an entsprechender Erfahrung fehlte. Die besten Offiziere und Soldaten waren bei Endor gefallen und seither mangelte es dem Imperium an geeignetem Personal. Sie war mit dieser Situation unzufrieden, ebenso wie mit ihrer eigenen Rolle, die – trotz ihres hohen Ranges – von Macht- und Einflusslosigkeit geprägt war.[2]

In den Monaten nach Palpatines Tod herrschte Chaos im Imperium, da es keine führende Autorität gab, die die Ordnung aufrecht erhielt. Zudem verlor das Imperium Zugang zu Versorgungswegen, eine ganze Reihe von Offiziellen desertierte oder wechselte die Seiten und immer mehr Welten schlossen sich der Neuen Republik an, einer neuen galaktischen Regierung, die aus der Rebellen-Allianz hervorging. Admiralin Sloane folgte einem Flottenadmiral, der den Supersternenzerstörer Ravager befehligte und der in republikanischen Kreisen lediglich unter der Bezeichnung „Operator“ bekannt war. Auf seine Veranlassung hin übernahm Rae Sloane die Planung und Organisation einer Konferenz mit geladenen hochrangigen Funktionären auf dem Planeten Akiva. Sie nahm diese Aufgabe sehr ernst und war sich ihrer Verantwortung bewusst. Die Konferenz sollte als jenes Ereignis in die galaktische Geschichte eingehen, bei dem das Imperium vor dem endgültigen Zerfall bewahrt werden würde – und sie wollte mit stolz auf ihre Rolle darin zurückblicken können. Was folgte war eine Aneinanderreihung von Fehlschlägen, endlosen Debatten und einer großangelegten Bürgerbewegung gegen das Imperium, die von einer Gruppe Saboteuren unter der Führung von Norra Wexley herbeigeführt wurde. Dies alles mündete in einem Desaster für Sloane und einer Schlacht gegen eine republikanische Flotte, bei der die Vigilance zerstört und Sloane selbst nur knapp entkommen konnte. Die übrigen Teilnehmer der Konferenz – dazu zählten Großmoff Valco Pandion, Palpatines ehemaliger Berater Yupe Tashu, die alternde Taktikerin und Strategin Jylia Shale sowie Sklavenhalter und Bankier Arsin Crassus – kamen bei den Ereignissen entweder ums Leben oder wurden von der Republik festgenommen.[2]

Erst nach ihrer Rückkehr zur Ravager erfuhr Sloane, dass ihr Flottenadmiral – der „Operator“ – die Akiva-Konferenz und die Reaktion der Neuen Republik darauf geschickt eingefädelt hatte, um sich einiger imperialer Bürokraten zu entledigen. Er betrachtete diese Konferenz auch als Test für Rae Sloane, den sie mit ihrem Überleben bestanden hatte. Die Admiralin konnte einem solchen Test wenig abgewinnen und war sich nicht sicher, ob sie von ihm verraten worden war.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]