HK-51

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
HK-51 KotFE.jpg
HK-51
Allgemeines
Hersteller:

Czerka Corporation

Typ / Bezeichnung:

Attentäterdroide

Produktserie:

HK-Serie

Technische Informationen
Geschlechtliche Programmierung:

männlich

Farbe des Fotorezeptors:

Gelb

Biografische Informationen
Zugehörigkeit:

Sith-Imperium

HK-51 waren Attentäterdroiden der HK-Serie und galten als die tödlichsten und furchteinflößendsten Maschinen der bekannten Galaxis.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Ihr Hauptzweck war die Suche und das Ausschalten von Zielen, wobei sie nicht wie ihre lebenden Gegenstücke an Credits, Ruhm oder Ehre dachten. Eine Folge daraus war, dass sie Personen außer ihren Herren hauptsächlich als Ziele sahen und deren Zustimmung sie nicht interessierte. HK-51 hatten komplexe Notsicherungsroutinen, durch die sie die Loyalität zu ihrem Herrn sogar höher gewichteten als den Selbsterhalt. HK-51 hatten alle Funktionen ihrer Vorgänger und auch einige Verbesserungen. Da sich die Vorgänger als etwas zu blutrünstig erwiesen hatten, wurden HK-51 so programmiert, dass sie, auch wenn sie Gewalt zu schätzen wussten[2] und zu enormen Gewalttaten fähig waren[3], Effizienz für wichtiger hielten als Brutalität. Einsatztests ergaben, dass dies zu höher Verlässlichkeit und Effektivität geführt hatte. Wenn ein HK-51 keine andere Möglichkeit mehr sah, konnte er einen Selbstzerstörungsmechanismus aktivieren, mit dem er sich und sein Ziel gleichzeitig zerstören konnte.[2] Darüber hinaus werden sie als gefühllos, berechnend und skrupellos beschrieben.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Wissenschaftler des Sith-Imperiums entwickelten HK-51 basierend auf HK-47[3] und verbesserten einige Eigenschaften. Nach der Entwicklung und einigen Tests[2] begann das Imperium mit der Massenproduktion. Obwohl es Aufzeichnungen ihrer Fertigstellung gibt, wurden die Droiden in keiner bekannten Schlacht oder Mission eingesetzt. Das Modell verschwand schließlich[3] und es galt als sehr schwer, einen HK-51 zu beschaffen. Als der imperiale Frachter,[1] der ein Bataillon der letzten bekannten HK-51 transportierte, während des Großen Galaktischen Krieges zerstört wurde, stürzte er auf dem Planeten Belsavis ab und galt lange Zeit als verloren gegangen. Es hieß, dass die Droiden, wenn sie gefunden werden würden, aufgrund der langen Zeit in den widrigen Bedingungen nicht funktionieren würden. Deshalb war es fast unmöglich, einen der Droiden zu beschaffen. Auch die Produktion neuer HK-51 war unmöglich, da Saboteure jeden Bauplan in den Computernetzwerken der Czerka Corporation gelöscht hatten. Die einzigen Daten, die noch existieren konnten, sollten sich auf einem experimentellen mobilen Forschungslabor der Czerka Corporation, der Theoretika, befunden haben. Dieses ist jedoch schon Jahrzehnte vor dem Zwischenfall auf Belsavis bei einem Hyperraumsprung verschwunden. Czerka-Sprecher haben bekannt gegeben, dass sie das Schiff, wenn man es finden würde, sofort zerstören müsse, da seine Besatzung ohnehin tot sei und die Bedrohung durch es größer war als sein Nutzen. Viele zweifelten an Czerkas Darstellung der Dinge und HK-51 waren der Wunsch vieler Personen. Die HK-51-Technologie galt als sehr wertvoll und bot viele taktische Vorteile.[2] Jedoch hatten die Droiden in Froststarre überdauert[4] und wurden während des Kalten Krieges von einer Gruppe abtrünniger Sith-Lords entdeckt, weshalb sowohl das Sith-Imperium als auch die Galaktische Republik die gefährlichen Droiden für sich sichern wollten. Ein Kämpfer einer dieser Fraktionen sicherte sich einen HK-51 aus diesem Raumschiff.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Es war für das Videospiel Knights of the Old Republic II – The Sith Lords vorgesehen, dass der Spieler mitsamt HK-47 die Produktionsstätte der HK-50 infiltriert und zerstört. Dort sollte man auch auf die neue verbesserte Version, den HK-51 treffen, doch wurde dies aus der Endversion des Spieles herausgeschnitten. Außerdem war HK-51 in der Beta von The Old Republic enthalten und es gab Gerüchte, denen zufolge er sich auch im eigentlichen Spiel anschließen könnte. Auf der Videospielmesse E3 2012 wurde angekündigt, dass HK-51 in einem kommenden Update als Gefährte für alle Klassen verfügbar sein werde, wobei man ihn durch eine Reihe schwieriger Missionen erhalten kann, für die man mehrere Charaktere benötigt.[1] Auch auf der Website des Spiels wurden Informationen am 6. April zur Verfügung gestellt. Ein Video zu HK-51 wurde am 16. Juli veröffentlicht. Am 7. August 2012 berichtete Hall Hood auf Twitter, dass der Strategische Informationsdienst Gerüchte auf den Grund gehe, nach denen die Theoretika von einem Tiefraum-Bergungsteam entdeckt worden war. Erst in einem Entwickler-Blog wurde neben vielen weiteren Informationen über HK-51 die Rolle der Theoretika bekannt. Schließlich wurde der Attentäterdroide am 15. November 2012 mit dem Update 1.5: HK-51 aktiviert! ins Spiel integriert.
  • Betritt man im Videospiel The Old Republic den Flashpoint Der falsche Imperator mit HK-51 als aktivem Gefährten anstelle eines anderen Spielers, wird beim Aufeinandertreffen ein kleiner Dialog zwischen HK-47 und HK-51 abgespielt.
  • HK-51 wird im Deutschen von Robert Missler und im Englischem von Kristoffer Tabori gesprochen, beide sprachen schon den Vorgänger des Droiden, HK-47, in der jeweiligen Sprachversion des Videospiels Knights of the Old Republic.
  • Die Loyalität zu dem Herren höher einzustufen als die Selbsterhaltung ist ein Teil der Robotergesetze von Isaac Asimov; das Töten von Personen widerspricht jedoch gegen die Gesetze.

Einzelnachweise[Bearbeiten]