Ludi

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chassisplast über Ludi

Ludi war der Name eines Kleinkindes, dem Unrecht widerfahren war. Der Fall wurde populär genug, um Chassisplasts herstellen zu lassen, die dafür warben, „Baby Ludi“ Gerechtigkeit zukommen zu lassen.

Quellen[Bearbeiten]

Baby Ludi.jpg
Aris-Del Wari
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

weiblich[2]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

24 VSY[2]

Heimat:

Ord Thoden[2]

Zugehörigkeit:

Aris-Del Wari war eine Jedi, die zur Zeit der Klonkriege lebte. Sie wurde im Jahr 24 VSY als Ludi Billane auf dem Planeten Ord Thoden geboren, allerdings schon kurz nach ihrer Geburt von ihrer Mutter Jonava getrennt, als die Stadt, in der sie sich aufhielten, bei einem Erdbeben zerstört wurde. Im Zuge der Aufräumarbeiten fanden die Jedi das Kind, brachten es aufgrund seiner Machtsensitivität zur Ausbildung nach Coruscant und gaben ihr den Namen Aris-Del Wari. Erst einige Monate später erfuhr Ludis Mutter von dem Verbleib des Mädchens, woraufhin sie an den Jedi-Orden herantrat und darum bat, sie ihr zurückzugeben. Da ihre Ausbildung jedoch schon begonnen hatte, weigerten sich die Jedi und lösten damit eine mediale Debatte über die Vorgehensweisen ihres Ordens aus. Die Jedi führten Waris Ausbildung fort und brachten sie in ein Ausbildungszentrum auf Kamparas. Die Geschichte von Aris-Del Wari wurde später in einem Holofilm aufgegriffen.

Biografie[Bearbeiten]

Aufnahme im Jedi-Orden[Bearbeiten]

Jonava Billane mit einem Bild ihrer Tochter

Ludi Billane wurde im Jahr 24 VSY als Tochter[2] der noch jungen[5] Jonava Billane auf Ord Thoden[2] im Äußeren Rand[6] geboren. Kurze Zeit nach ihrer Geburt befand sich das Kind mit seiner Mutter in Domitree, der Hauptstadt des Planeten, als diese von einem Erdbeben erschüttert wurde. Das Beben zerstörte große Teile der Stadt[2] und Ludi wurde von ihrer Mutter getrennt, die verletzt und bei der Bergung in einen Außenbezirk gebracht wurde. Dort wurde sie medizinisch versorgt, war jedoch aufgrund ihrer Verletzungen nicht in der Lage, die Suche nach Ludi aufzunehmen.[1] Bei den Aufräumarbeiten fanden Helfer des Jedi-Ordens das Kind, in dem sie eine Machtpräsenz wahrnahmen. Da Ludi eine Waise zu sein schien, wurde sie entgegen der normalen Vorgehensweise des Ordens ohne Einwilligung der Eltern in den Jedi-Tempel auf Coruscant gebracht, wo die Jedi sie in den Wegen der Macht ausbilden wollten. Da der Name des Kindes unbekannt war, nannten die Jedi sie Aris-Del Wari.[2]

Als Jonava Billane nach ihrer Genesung die Suche nach ihrem Kind aufnahm, erfuhr sie, dass die Jedi Ludi in ihre Obhut genommen hatten. Sie wendete ihr letztes Geld auf, um nach Coruscant zu fliegen, wo sie den Jedi-Orden etwa fünf Monate nach dem Erdbeben in einem von Senator Boganni Hrul überbrachten Antrag um die Rückgabe ihres Kindes bat. Drei Wochen, nachdem sie den Antrag gestellt hatte, wurde ihr jedoch mitgeteilt, dass Ludi nicht zu ihrer Mutter zurückkehren konnte. Der Jedi-Meister Coleman Trebor begründete dies in einer Erklärung damit, dass das Kind bereits seine Verbindung mit der Macht erlangt hatte, weshalb eine Rückgabe an die Eltern zu gefährlich wäre. Zwar wollte Billane nicht aufgeben, allerdings war die Gerichtsbarkeit auf Coruscant unsicher, wie in diesem Fall vorzugehen war.[2]

Thema der Medien[Bearbeiten]

Ihr Fall verbreitete sich jedoch und die Bürgerrechtsbewegung The People’s Inquest stellte sich hinter Billane. Zu diesem Zeitpunkt griffen die HoloNetz-Nachrichten das Thema auf und berichteten in einem Artikel über das Schicksal Ludis und ihrer Mutter. Der Bericht fachte die Debatte zwischen Unterstützern Billanes, die den Jedi-Orden für sein Vorgehen kritisierten, und Befürwortern der Jedi, die zu mehr Vertrauen in den Orden mahnten, weiter an.[2] Eine Woche später wurden Teile des Universitätsnetzwerks auf Coruscant durch Studenten lahmgelegt, indem diese ein Bild von Aris-Del Wari in das Netzwerk luden, das dessen Rückgabe an seine Mutter forderte, und mittels eines automatischen Hackerprogramms billionenfach kopierten. Dadurch wurden sämtliche Inhalte des Netzwerkes durch die Datenflut überschrieben.[8] Proteste wurden auch in Form des Mothers United March auf Alsakan und eines Spendenmarathons im Minos-Sternhaufen abgehalten, bei denen zusätzlich Gelder für Waris Mutter gesammelt wurden.[1] Weitere mediale Aufmerksamkeit erhielt die Debatte, als Jonava Billane einen Auftritt in der populären Fernsehsendung Essence auf Eriadu erhielt.[9] In der Fernsehsendung bekräftigte Billane ihre Forderung, die inzwischen 14 Monate alte Aris-Del Wari an sie auszuhändigen, und Thrynka Padaunete, die Anführerin von People’s Inquest, erhob Anschuldigungen gegen die Jedi, in denen sie den Orden mit einem Kult verglich, der Kinder raubte. Diese Sendung erreichte 25 Milliarden Zuschauer.[1] Die Produktionsfirma Kailio Entertainments sicherte sich außerdem gegen drei konkurrierende Angebote die Filmrechte an Ludis Geschichte, um daraus einen Holofilm zu produzieren, bei dem der bekannte H’drachi Ch’been Regie führen sollte.[10] In einer weiteren Protestaktion drangen Studenten und Aktivisten von People’s Inquest in den Jedi-Tempel ein und protestierten mit Grafittibomben gegen die Haltung des Ordens.[11] Der Jedi-Orden ließ sich jedoch weder durch die Debatte in den Medien noch durch die Aktivisten im Jedi-Tempel in ihrer Entscheidung beeinflussen. Er vermied jegliche Stellungnahme und führte die Ausbildung des Kindes fort. Dafür wurde sie, wie für Jedi-Schüler dieses Alters üblich, mit ihrem neuen Clan zu einer anderen Ausbildungsstätte auf dem entlegenen Planeten Kamparas verlegt. Dort sollte sie von erfahrenen Jedi-Meistern in verschiedenen Bereichen unterrichtet werden. Obwohl die Öffentlichkeit mit Kritik auf Waris Verlegung reagierte, dementierte ein Sprecher des Gerichts, dass dieser Schritt aufgrund des öffentlichen Drucks unternommen wurde. Waris Mutter war derweil in die Produktion des Films über sie verwickelt und konnte daher nicht mehr auf die Geschehnisse reagieren.[12]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Jedi Vs. The Force of a Mother's Love in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 Jedi Refuse to Hand Over Baby Ludi in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  3. Eigenübersetzung: „I believe that a child should be with her mother, and won't stop until I have Ludi back in my arms.”
  4. Eigenübersetzung: „We have opened the child's mind to the larger world of the Force. The child is awakened, and to return it to the birth-parents at this stage would be far too dangerous.”
  5. Billane, Jonava in der Datenbank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  6. Atlas Appendix auf The Essential Atlas Online Companion
  7. Eigenübersetzung: „Why is this still making news? The [expletive deleted] Republic is tearing itself apart, and we're talking about a snot-nosed brat and his whining mother.”
  8. Baby Ludi Holos Flood UoC Datanet in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  9. Baby Ludi's Mother to Appear on Essence in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  10. Baby Ludi Feature Slated for this Fall in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  11. Activists Deface Jedi Temple Lobby in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  12. Baby Ludi Moved to Kamparas in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)

  • Die Geschichte des Baby Ludi wurde für die im In-universe-Stil verfassten „HoloNet News“ auf der gleichnamigen Website entwickelt, die vom Frühjahr 2002 an als Vorbereitung auf die Veröffentlichung von Episode II – Angriff der Klonkrieger veröffentlicht wurden.[1] Verfasst wurden die fiktiven Nachrichten von Pablo Hidalgo und Paul Ens, während die Illustration Ludis von Joe Corroney beigesteuert wurde.[2]
  • Die ursprüngliche Idee von Hidalgo umfasste eine Handlung, die über mehrere Ausgaben der HoloNet News fortgeführt werden sollte. Dieser Entwurf beschrieb ein junges Pärchen, das sein Kind von den Jedi zurückfordern wollte. Ebenso plante er bereits den Auftritt eines weniger bekannten Jedi wie Coleman Trebor oder Pablo-Jill.[3] In weiten Teilen konnte er die Geschichte wie geplant veröffentlichen und griff sie in sieben Ausgaben der HoloNet News auf. Allerdings wurde in der endgültigen Fassung aus dem jungen Paar die alleinstehende Mutter Jonava Billane.[4]
  • Hidalgo bezeichnete die Berichterstattung rund um „Baby Ludi“ als ein Beispiel für verhältnismäßig triviale Geschichten, die von den Medien im großen Maßstab aufgegriffen werden. Dabei verglich er sie mit tatsächlichen Ereignissen wie den Berichterstattungen um Elián González, O. J. Simpson und JonBenét Ramsey.[3]
  • In der Complete Star Wars Encyclopedia wird sie durch die Verschiebung des Bindestrichs als Aris Del-Wari bezeichnet, mit einem doppelten Nachnamen anstelle des doppelten Vornamens.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]