Coleman Trebor

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
ColemantreborGeonosis.jpg
Coleman Trebor
Beschreibung
Spezies:

Vurk

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Dunkelgrün

Biografische Informationen
Heimat:

Sembla

Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Organisation:

Jedi-Rat

Zugehörigkeit:

Coleman Trebor war ein Vurk, der den Titel eines Jedi-Meisters trug, als die Klonkriege ausbrachen. Er war Mitglied des Jedi-Rates und nahm an der Schlacht von Geonosis teil, in der er von Jango Fett getötet wurde.

Biografie[Bearbeiten]

Coleman Trebor stammte von Sembla, der Heimatwelt der Vurks. In den Jahren nach der Blockade von Naboo wurde Trebor, der zu diesem Zeitpunkt bereits den Rang eines Jedi-Meisters bekleidete, in den Jedi-Rat berufen, wo er den Platz von Yarael Poof einnahm. Kurz vor dem Ausbruch der Klonkriege wohnte Trebor einer Sitzung des Rates bei, in der die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker Instruktionen erhielten, wie sie nach einem Attentatsversuch auf die Senatorin von Naboo, Padmé Amidala, weiter vorgehen sollten. Kenobi wurde aufgetragen, die Verfolgung eines Kopfgeldjägers aufzunehmen, während Skywalker die Senatorin nach Naboo begleiten und dort beschützen sollte. Kurze Zeit später wurde der Rat von Kenobi darüber in Kenntnis gesetzt, dass die Separatisten auf Geonosis eine Droidenarmee aufstellten, doch wurde der Jedi noch während der Übertragung gefangen genommen. Mace Windu versammelte daraufhin eine Einsatzgruppe mit allen auf Coruscant verfügbaren Jedi, darunter auch Trebor, um eine Rettungsmission nach Geonosis zu unternehmen. Als die Jedi in die Hinrichtungsarena eindrangen, wurden auf Befehl von Graf Dooku, dem Anführer der Separatistenbewegung, zahlreiche Kampfdroiden mobilisiert, welche die Jedi zurückdrängten. Während der Schlacht sah Trebor eine Chance, Dooku anzugreifen, doch als er auf das Arenapodest sprang, zog der Kopfgeldjäger Jango Fett einen Blaster und schoss auf den Jedi. Zwar konnte Trebor die ersten beiden Schüsse mit seinem Lichtschwert abwehren, der dritte Schuss des Kopfgeldjägers traf ihn jedoch an der Schulter. So konnte Fett weitere Schüsse auf Trebor abfeuern, der daraufhin über die Brüstung in die Arena stürzte.

Quellen[Bearbeiten]

Coleman Trebor.JPG
Coleman Trebor
Beschreibung
Spezies:

Vurk[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Dunkelgrün[2]

Augenfarbe:

Gelb[2]

Körpergröße:

2,13 Meter[1]

Körpermasse:

90 Kilogramm[3]

Biografische Informationen
Todesdatum:

22 VSY[2]

Heimat:

Sembla[1]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi-Meister[2]

Organisation:

Jedi-Rat[1]

Zugehörigkeit:

Coleman Trebor war ein Jedi-Meister und Mitglied des Hohen Rates der Jedi zur Zeit der Galaktischen Republik. Er gehörte der Spezies der Vurk an und kämpfte im Jahr 22 VSY gemeinsam mit etwa 200 weiteren Jedi, als diese eine Rettungsmission nach Geonosis unternahmen. Im Zuge der Schlacht versuchte er, Graf Dooku, den Anführer der Konföderation unabhängiger Systeme, anzugreifen, wurde dabei jedoch von dem Kopfgeldjäger Jango Fett erschossen.

Biografie[Bearbeiten]

Aufstieg im Jedi-Orden[Bearbeiten]

Coleman Trebor wurde vor dem Ausbruch der Klonkriege auf dem Planeten Sembla geboren. Der machtsensitive Vurk von den Jedi aufgespürt und in den Jedi-Tempel auf Coruscant gebracht. Nach seiner Ausbildung als Padawan wurde er in den Rang eines Jedi-Ritters erhoben. Nur kurze Zeit später stieg Trebor auch in die Position eines Jedi-Meisters auf,[1] was einzigartig war, da kein anderer Vurk diesen Rang bis zu diesem Zeitpunkt erreicht hatte.[5] Trebor nutzte seine diplomatischen Fähigkeiten, um im Laufe seines Lebens Streitigkeiten zwischen Völkern auf zahlreichen Welten zu schlichten.[6] Seine Erfolge brachten ihm den Respekt der anderen Jedi ein.[7] In der Zeit vor der Blockade von Naboo verbrachte Coleman Trebor einige Zeit in den Jedi-Archiven auf Coruscant.[8] Im Jahr 27 VSY wurde der Hohe Rat der Jedi durch den Tod des Jedi-Meisters Yarael Poof erschüttert, der durch die Hand Ashaar Khordas ermordet worden war. Kurze Zeit später wurde Trebor schon als Kandidat für den unbesetzten Platz im Rat gehandelt.[9]

Da der Vurk durch seine diplomatischen Missionen viele Kontakte in der Galaxis geknüpft hatte, nahm ihn der Jedi-Rat auf. Als Abgesandter und Repräsentant des Ordens sollte Trebor an öffentlichen Zusammenkünften teilnehmen und die Interessen des Rates vertreten.[6] Drei Jahre später, im Jahr 24 VSY, startete der Terrorist Granta Omega einen Angriff auf den Galaktischen Senat. Sein Ziel bestand darin, mithilfe mehrerer Droiden einen Großteil der Politiker zu töten, darunter Senatoren, aber auch den Obersten Kanzler Palpatine selbst. Da die Republik im Gegensatz zu vielen Handelskonzernen wie der Handelsföderation nur eine kleine Armee besaß, die nicht sofort einsatzbereit war, eilten zahlreiche Jedi zum Senat, um die Anwesenden zu beschützen, darunter auch Coleman Trebor. Der Vurk führte eine kleine Eingreiftruppe aus Jedi in die große Senatskammer, konnte dort den Angriff der Droiden zurückschlagen und somit Palpatines Leben retten.[10] Im gleichen Jahr[9] bildete der frühere Jedi Dooku mit verschiedenen Konzernen eine Allianz, die als Konföderation unabhängiger Systeme bekannt wurde und sich gegen die Korruption im Senat auflehnte.[2]

Erstarken der Separatisten[Bearbeiten]

Trebor will Dooku attackieren

Kurz vor dem Ausbruch der Klonkriege im Jahr 22 VSY infiltrierte eine kriminelle Splittergruppe, die sich Roshu Sune nannte, auf Antar IV das Hauptquartier der den Jedi freundlich gesinnten Antares-Ranger und töteten dabei über Nacht zahlreiche Mitglieder der Organisation. Zwar schworen die Überlebenden Rache, doch entsandte der Rat der Jedi Trebor und den Jedi-Meister Saesee Tiin in Begleitung einiger Jedi-Ritter, um die Situation auf diplomatischem Wege zu lösen. Da die separatistische Splittergruppe keine Friedensverhandlungen anstrebte, entwickelte sich jedoch ein Kampf, bei dem beide Seiten zahlreiche Verluste erlitten. Zwar konnten Trebor und Tiin die Situation letztlich lösen, doch war das öffentliche Bild der Jedi geschädigt, da die Öffentlichkeit von den Kämpfen auf Antar IV erfuhr. Da die Roshu Sune insgeheim von Dooku angeheuert worden waren, um gegen die Jedi und andere republikanische Organisationen vorzugehen, ahnte der Rat der Jedi nicht, dass er hinter den Anschlägen stand,[9] und betrachteten ihn weiterhin als friedlichen politischen Idealisten.[2] Im Jahr 22 VSY gab Trebor eine Erklärung in den HoloNetz-Nachrichten ab, in der er darlegte, dass das machtsensitive Kind Ludi nicht, wie von seiner Mutter Jonava Billane in einer formellen Petition an den Jedi-Rat gefordert, an sie zurückgegeben werden konnte. Da das Kind bereits seine Verbindung mit der Macht erlangt hatte, wäre es im Jedi-Tempel am besten aufgehoben. Allerdings gelang es ihm nicht, die über diesen Fall geführte mediale Debatte durch seine Aussage zu beenden.[11] In einem weiteren Auftritt sprach er sich später im Namen des Jedi-Rates gegen die Veröffentlichung von nicht autorisierten Tauschchips der Spotts TradeChip Company aus, die berühmte Jedi abbilden sollten.[12]

Im selben Jahr wurden der Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi, sein Padawan Anakin Skywalker und die Senatorin Padmé Amidala auf dem Planeten Geonosis gefangen gehalten und sollten in einer Arena hingerichtet werden, nachdem Kenobi ein Treffen von Führungspersönlichkeiten der großen Handelskonzerne belauscht hatte, die zustimmten, ihre Droidentruppen unter Dookus Führung zusammenzulegen und militärisch gegen die Republik vorzugehen. Um die Gefangenen zu retten, entsandte der Rat etwa zweihundert Jedi nach Geonosis, unter ihnen auch Coleman Trebor. Die Jedi infiltrierten die Arena und gaben sich auf ein Zeichen Mace Windus zu erkennen. Daraufhin schickte Dooku eine große Zahl Kampfdroiden in die Arena, um die Jedi zu bekämpfen. Trebor sah während der Schlacht eine Chance, Dooku zu töten und den drohenden Konflikt so vor seiner Eskalation bereits zu beenden. Daher sprang er in die Loge der Arena, in der sich Dooku und andere Separatistenführer aufhielten. Noch bevor er Dooku angreifen konnte, zog der Kopfgeldjäger Jango Fett einen Blaster und schoss auf den Vurk. Zwar konnte der Jedi-Meister die ersten beiden Schüsse mit seinem Lichtschwert ablenken, der dritte Schuss des Kopfgeldjägers verletzte jedoch seine Schulter, sodass Fett weitere Schüsse abfeuern konnte. Der Jedi stürzte daraufhin[2] tödlich getroffen[7] in den Kampfbereich der Arena.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Coleman Trebor war der einzige Vurk, der bis zu den Klonkriegen den Rang eines Meisters erreichte.[5] Er war ein stets friedlicher Jedi, der die Diplomatie dem Kampf vorzog,[1] weshalb er großen Respekt innerhalb seines Ordens genoss.[7] Waren der Orden, sein Leben, das Leben anderer oder die Republik bedroht, war er jedoch bereit, mit allen Mitteln einen gerechten Kampf zu führen.[1] Er betrachtete die Jedi und somit sich selbst als Diener, die den Frieden und die Gerechtigkeit hochhielten, und lehnte jegliche Verehrung durch Außenstehende ab.[12] Im Laufe seines Lebens konnte der Vurk auch enge Freundschaften zu anderem Ordensmitgliedern aufbauen, so auch zu der Jedi Jyl Somtay.[13] Trebor war es möglich, weite Distanzen mittels des Macht-Sprungs zurückzulegen. Außerdem konnte er mit seinem Lichtschwert Blasterfeuer reflektieren. Allerdings ließ er sich durch sein Ziel, Dooku zu töten, blenden und erkannte zu spät, dass er das Ziel des Kopfgeldjägers Jango Fetts wurde, der ihn mit schnellen Blasterschüssen zu Fall brachte und tötete.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Coleman Trebor wurde in Angriff der Klonkrieger vollständig computeranimiert.[2] Dabei ersetzte er den Jedi Yarael Poof aus Episode I – Die dunkle Bedrohung in den Szenen, die in der Ratskammer des Jedi-Tempels spielen. In diesen Szenen wurde Poof per Computer entfernt und durch ein Abbild Trebors ersetzt, da man alte Aufnahmen aus Die dunkle Bedrohung wiederverwendete. Grund für die Änderung des Charakters war unter anderem, dass George Lucas Verwirrungen aufgrund der Ähnlichkeit Yarael Poofs mit den Kaminoanern vorbeugen wollte.[3]
  • Sein Name ist ein Anagramm von Robert Coleman, einem Mitarbeiter von Industrial Light & Magic.[2] Dieser war nach eigenen Angaben nicht an der Namensgebung beteiligt. Stattdessen habe John Knoll, der Visual Effects Supervisor, Lucas die Benennung vorgeschlagen. Im Vorfeld der Veröffentlichung von Episode II ließ Rob Coleman verlauten, dass er die Gedanken an den nach ihm benannten Charakter verdrängt habe, da er immer davon ausgehen musste, dass die Bezeichnung bis zur Veröffentlichung noch geändert würde.[3]
  • Trebors Spezies ähnelt der ausgestorbenen Dinosaurierspezies der Parasaurolophen.[2]
  • Hasbro produzierte zwei Actionfiguren von Coleman Trebor, 2003 eine Figur aus der Reihe Attack Of The Clones[4] und 2009 ein Paket der Legacy Collection mit Coleman Trebor und Jango Fett.[5] Es existiert auch eine LEGO-Figur, die einem AT-TE-Set beigefügt war.[6]
  • Coleman erscheint in dem Comic Kampf ums Überleben. Sein Auftritt hier ist jedoch unkanonisch, da der Comic in den Klonkriegen spielt und der Vurk in der Eröffnungsschlacht des Krieges starb.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung: „Yeah, but we don't actually see him hit the ground. I keep telling George it's only a flesh wound. He was the most heroic, he was the one who went after Dooku!”
  2. 2,0 2,1 2,2 Coleman Trebor in der Datenbank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  3. 3,0 3,1 Homing Bacon #67: Coleman talks Coleman auf StarWars.com
  4. Coleman Trebor auf Rebelscum.com
  5. The Legacy Collection: Coleman Trebor vs. Jango Fett auf Rebelscum.com
  6. 75019: AT-TE auf der Website von LEGO
  7. RepublikKampf ums Überleben