Pablo-Jill

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pablo-Jill.jpg
Pablo-Jill
Beschreibung
Hautfarbe:

Orange

Augenfarbe:

Gelb

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Zugehörigkeit:

Pablo-Jill[1] war ein Jedi, der als Teil einer Einsatzgruppe unter der Führung von Mace Windu auf dem Planeten Geonosis versuchte, die Hinrichtung von Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Padmé Amidala zu verhindern.

Biografie[Bearbeiten]

Bei Nachforschungen über eine Serie von Attentaten auf die republikanische Senatorin Padmé Amidala wurde der Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi auf dem Planeten Geonosis gefangen genommen. Zuvor konnte er eine Nachricht an seinen Padawan Anakin Skywalker absetzen, in der er von Fertigungsanlagen einer Droidenarmee berichtete und die Separatistenallianz von Systemen, die sich von der Republik abgespalten hatten, als Verantwortliche für die Anschläge offenbarte. Nachdem Skywalker die Nachricht an den Jedi-Rat weitergeleitet hatte, stellte Mace Windu ein Einsatzteam aus zahlreichen Jedi zusammen, um Kenobi zu retten und sich der Bedrohung durch die von dem ehemaligen Jedi Dooku angeführten Separatisten auf Geonosis zu stellen. Pablo-Jill, der sich ebenfalls dieser Gruppe anschloss, begab sich in die Arena, in der die Hinrichtung des Jedi-Ritters stattfinden sollte, und versteckte sich in der Zuschauermenge. Außer Kenobi sollten auch Anakin Skywalker und Padmé Amidala hingerichtet werden, die bei einem Befreiungsversuch gefangen genommen worden waren. Als Windu sein Lichtschwert aktivierte, traten Pablo-Jill und die übrigen Jedi aus der Menge hervor. Dooku veranlasste daraufhin, dass die auf Geonosis hergestellte Armee von Kampfdroiden die Jedi in der Arena angriff. Pablo-Jill blieb auf den Tribünen der Arena und kämpfte dort gegen B1-Kampfdroiden. Im Verlauf des Gefechts gelang es den Droiden und den Geonosianern, die meisten der Jedi zu töten.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Name „Pablo-Jill“ entstammt keiner kanonischen Quelle, sondern dem Erweiterten Universum.

Pablo-Jill.jpg
Pablo-Jill
Beschreibung
Spezies:

Ongree[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Orange[2]

Augenfarbe:

Gelb[1]

Körpergröße:

1,60 Meter[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

19 VSY[3]

Heimat:

Skustell[1]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi-Meister[4]

Zugehörigkeit:

Pablo-Jill war ein Jedi-Meister, der der Spezies der Ongree angehörte. Im Vorfeld der Klonkriege war er maßgeblich an Friedensverhandlungen auf der als gesetzlos geltenden Welt Ord Mantell beteiligt, die zu einer zeitweisen Befriedung des Planeten führten. Er war im Jahr 22 VSY Teil der Gruppe von Jedi, die unter der Führung des Ratsmitglieds Mace Windu auf dem Planeten Geonosis versuchten, die Hinrichtung von Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi sowie der republikanischen Senatorin Padmé Amidala zu verhindern. Anschließend führte er in der Schlacht von Geonosis als einer der ersten Jedi-Generäle die Klonkrieger der Großen Armee der Republik an. Während der Klonkriege wurde er in den Jedi-Rat aufgenommen. Pablo-Jill war einer der Jedi, die versuchten, den von General Grievous in der Schlacht von Coruscant entführten Kanzler Palpatine zu retten. Allerdings starb er in einem Lichtschwertkampf mit Grievous an Bord von dessen Flaggschiff Unsichtbare Hand.

Biografie[Bearbeiten]

Aufstieg im Jedi-Orden[Bearbeiten]

Der Ongree Pablo-Jill stammte von dem Planeten Skustell im Skustell-Cluster und wurde aufgrund seiner Machtsensitivität in den Jedi-Orden aufgenommen. Im Jahr 22 VSY war er in den Rang eines Jedi-Ritters aufgestiegen. Pablo-Jill war für sein diplomatisches Geschick bekannt und wurde daher gemeinsam mit einigen Jedi auf den als gesetzlos geltenden und von Bandenkriegen geprägten Planeten Ord Mantell entsandt. Es gelang den Jedi jedoch, Friedensverhandlungen aufzunehmen und so einen zeitweiligen Waffenstillstand zu erwirken. Für diese Leistung wurde Pablo-Jills Verhandlungsgeschick innerhalb des Ordens berühmt. Der Jedi-Rat forderte den Ongree daraufhin auf, einen Padawan anzunehmen. Allerdings lehnte Pablo-Jill einen Schüler ab und bildete auch zeitlebens keinen Jedi aus.[1] Pablo-Jill hielt sich meistens im Jedi-Tempel auf Coruscant auf und musste nur selten Feldmissionen unternehmen.[5]

Schlacht von Geonosis[Bearbeiten]

Im Jahr 22 VSY wurde der Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi bei Nachforschungen über eine Serie von Attentaten auf die republikanische Senatorin Padmé Amidala auf dem Planeten Geonosis gefangen genommen. Davor konnte er jedoch eine Nachricht an seinen Padawan Anakin Skywalker absetzen, in der er von Fertigungsanlagen einer Droidenarmee auf Geonosis berichtete und der neu entstandenen Separatistenbewegung die Anschläge anlastete. Nachdem Skywalker die Nachricht an das Ratsmitglied Mace Windu weitergeleitet hatte, stellte der Jedi-Meister eine Gruppe[2] aus 200 Jedi[6] zusammen, die sich zu diesem Zeitpunkt auf Coruscant aufhielten, um Kenobi zu retten und sich der Bedrohung durch die Separatisten auf Geonosis zu stellen. Unter diesen Jedi befand sich auch Pablo-Jill.[2] Während sich die Jedi in ihren Delta-7-Sternenjägern nach Geonosis begaben, störten sie den Funk der separatistischen Schlachtschiffe, um sie daran zu hindern, Verstärkung zu rufen.[7] Der Ongree mischte sich mit den übrigen Jedi in die Menge, die sich für die Hinrichtung der Gefangenen in der Petranaki-Arena versammelt hatte. Neben Kenobi sollten auch Anakin Skywalker und Padmé Amidala getötet werden, die zuvor versucht hatten, den Jedi-Ritter zu befreien. Als Mace Windu sein Lichtschwert aktivierte, traten Pablo-Jill und die anderen Jedi aus der Menge hervor. Graf Dooku, der Anführer der Separatisten, veranlasste daraufhin, dass die auf Geonosis produzierte Armee von Kampfdroiden in die Arena eingelassen wurde und die Jedi angriff. Im Verlauf der Auseinandersetzung gelang es den Droiden, einen Großteil der Jedi zu töten.[2] Der Ongree zählte zu den sechs Überlebenden, die nicht im Innenraum der Arena gekämpft hatten, sondern gegen feindliche Streitkräfte auf den Tribünen vorgingen.[6] Nachdem Windu Dookus Angebot ausgeschlagen hatte, sich mit den Überlebenden in die Gefangenschaft der Separatisten zu begeben, ließ Yoda die Kanonenboote der Klonarmee einen Schutzring um die Überlebenden bilden. Yoda war zeitgleich mit Windus Aufbruch nach Geonosis nach Kamino gereist und hatte die dort produzierten Klone als Unterstützung für die zurückgedrängten Jedi mitgebracht.[2] Pablo-Jill war ebenso wie Barriss Offee von den übrigen Überlebenden getrennt und gelangte daher nicht an Bord eines der Kanonenboote. Dennoch konnte er aus der Arena zu entkommen.[6] Im Anschluss führte er die Klonarmee als einer der ersten Jedi-Generäle in der Eröffnungsschlacht der Klonkriege gegen die Droidenarmee der Separatisten an. Die Republik konnte diese erste Auseinandersetzung für sich entscheiden.[2]

Schlacht von Coruscant[Bearbeiten]

Während der Klonkriege erhob der Jedi-Rat Pablo-Jill in den Rang eines Jedi-Meisters. Gegen Ende des Konflikts wurde er als Mitglied auf Lebenszeit und Nachfolger von Oppo Rancisis in den Rat berufen. Pablo-Jill fehlte im Jahr 19 VSY aufgrund eines Einsatzes bei einer Ratssitzung, in der eine Aufzeichnung von Palpatines Regierungserklärung gezeigt wurde. Darin stellte der Kanzler sein Vorhaben vor, weitere 200.000 Klonkrieger in den Äußeren Rand zu entsenden. Als Grievous kurze Zeit nach diesem Treffen Coruscant angriff, begab sich der Ongree gemeinsam mit Saesee Tiin, Bultar Swan, Agen Kolar und mehreren anderen Jedi mit Eta-2-Actis-Klasse Abfangjägern in den Orbit, um gegen Grievous’ Flotte zu kämpfen. Allerdings wurden Pablo-Jill, Kolar und Tiin kurz darauf wieder aus der Raumschlacht abgezogen, als es Grievous durch eine überfallartige Aktion gelang, Kanzler Palpatine aus dessen Bunker zu entführen, und er daraufhin versuchte, mit seiner Geisel in einem gepanzerten Shuttle sein Flaggschiff, die Unsichtbare Hand, zu erreichen. Die Jedi-Piloten sollten das Shuttle gemeinsam mit mehreren Klon-Jägerstaffeln einholen, bevor es das Kommandoschiff erreichte, und den Kanzler zurückbringen. Allerdings fielen die langsameren Jäger der Klon-Piloten hinter denen der Jedi zurück, sodass Pablo-Jill, Kolar und Tiin das Shuttle in der oberen Atmosphäre allein verfolgten.[4]

Aufgrund der besonderen atmosphärischen Bedingungen in dieser dünnen Luftschicht und der niedrigeren Gravitation Coruscants war es den Jedi möglich, waghalsige Manöver zu fliegen. Die Jedi konnten den Schildgenerator durch Beschuss erheblich schwächen. Da sie nicht wussten, in welchem Teil des Shuttles Grievous Palpatine untergebracht hatte, und sie den Kanzler keinesfalls treffen wollten, gaben die Jedi daraufhin jedoch nur vereinzelte Schüsse auf das Schiff ab und trafen dabei die Stabilisatoren und den Schildgenerator. Allerdings mussten sie aufgrund eines Schusshagels von Grievous’ Shuttle auf ihre Jäger und in der Nähe befindliche zivile Schiffe wieder zurückfallen, um nicht selbst getroffen zu werden. Außerdem erhielten sie Unterstützung von Kit Fisto sowie einigen Korvetten und Fregatten, die sich aus dem Hauptkampf gelöst hatten. Bevor sie wieder in Schussweite des Shuttles gelangen konnten, ließ Grievous ein in der Nähe befindliches Droiden-Kontrollschiff über 500 Droiden-Sternenjäger der Vulture-Klasse starten, die sich zwischen dem Shuttle und seinen Verfolgern positionierten. Da sich die Jedi dem Feuer der Unsichtbaren Hand ausgesetzt sahen, flogen sie direkt hinter dem Shuttle und nutzten es als Schild, da die Unsichtbare Hand nicht auf Grievous feuern würde. Als das Shuttle das Flaggschiff erreichte, wurden die Sternenjäger[4] von Pablo-Jill und dem Lorrdianer L’lacielo Sageon[3] ebenfalls von dem Traktorstrahl erfasst und in den Haupthangar des Zerstörers gezogen. Dort verließen die beiden Jedi ihre Schiffe und begannen, sich gegen eine Vielzahl von heranrückenden Kampfdroiden zur Wehr zu setzen. Dabei versuchten sie, das Shuttle mit ihren Lichtschwertern zu öffnen, bis Grievous selbst die Verriegelung deaktivierte und sich den Jedi zum Kampf stellte. Es zeigte sich zwar, dass Pablo-Jill und Sageon im Lichtschwert besser ausgebildet waren als Grievous’ frühere Gegner, doch war er ihnen dennoch überlegen und tötete beide rasch mit Stichen durch die Brust.[4] Daraufhin nahm Grievous die Lichtschwerter der Jedi an sich und fügte sie seiner Sammlung von Waffen besiegter Gegner hinzu.[3] Auf seinen Befehl hin wurden die Leichen der Jedi als Warnung für die republikanischen Streitkräfte aus der Unsichtbaren Hand in den Weltraum geworfen.[4] Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi konnten später den Kanzler von dem Schiff befreien und die Schlacht so für die Republik gewinnen. Pablo-Jills Nachfolger im Hohen Rat der Jedi war Coleman Kcaj, ebenfalls ein Ongree von Skustell.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Pablo-Jill galt als ein mutiger Jedi[5] mit einem großen diplomatischen Geschick, der von den anderen Jedi dafür bewundert wurde, einen zeitweiligen Frieden auf Ord Mantell erwirkt zu haben.[1] Er war ein fähiger Lichtschwertkämpfer,[5] wenngleich er nicht gegen General Grievous ankommen konnte. Grievous stufte Pablo-Jills Fertigkeiten jedoch höher ein als die der Jedi, die er zuvor während der Entführung des Kanzlers besiegt hatte.[4] Der Ongree war auch im Umgang mit der Macht begabt.[5] In der Schlacht von Coruscant wurde er dazu ausgewählt, gemeinsam mit Saesee Tiin und Agen Kolar Grievous’ Shuttle zu verfolgen und den entführten Kanzler Palpatine zu befreien. Als guter Pilot war er in der Lage, besondere äußere Bedingungen wie Druckunterschiede und Gravitationsschwankungen zu seinem Vorteil zu nutzen.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Eine Maquette von Pablo-Jills Kopf
  • Pablo-Jill trat erstmals in Episode II – Angriff der Klonkrieger auf. Wegen des exotischen Aussehens seiner Spezies war er darin einer der wenigen komplett computeranimierten Charaktere.[1] Der Ongree erhielt seinen Namen in seinem Eintrag in der Datenbank auf StarWars.com, der etwa einen Monat nach der Ausstrahlung des Films hinzugefügt wurde.
  • In Episode III – Die Rache der Sith sitzt ein weiterer Ongree im Jedi-Rat. Anfänglich wurde dieser Charakter in den Konzepten und Skripten zu dem Film als „Pablo-Jill“ und später als Sweitt Concorkill bezeichnet. Allerdings wurde dieser Jedi später als Coleman Kcaj identifiziert. Eigentlich sollte Pablo-Jill diese Rolle erneut einnehmen, doch erforderte die Darstellung eines Ongree in Die Rache der Sith eine detailgetreuere Animation, die letztlich zu stark vom Aussehen des Ongree-Jedi in Angriff der Klonkrieger abwich. Daher wurde der Jedi-Meister – ebenso wie Agen Kolar, der Eeth Koth ersetzte, und Adi Gallia, deren Cousine Stass Allie in Angriff der Klonkrieger eingeführt wurde – umbenannt und stattdessen ein zweiter Charakter geschaffen.
  • Im Jahr 2005 brachte Hasbro eine Actionfigur von Pablo-Jill heraus. Die Figur, das ursprünglich als Teil der „Saga Line“ erscheinen sollte, ist in einer Übergangskollektion enthalten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]