Petition der Zweitausend

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Petition der Zweitausend war ein Dokument welches ausgewählte Senatoren und Mitglieder des Loyalisten-Komitees unterzeichneten. Mit dem Schriftstück forderten sie Kanzler Sheev Palpatine auf die übertragenen Notstandsvollmachten, sowie den Sektoren-Regierungserlass zurück zu geben. Darüberhinaus verlangten sie Waffenstillstandsgespräche mit Count Dooku von der Konföderation unabhängiger Systeme. Einige der Unterzeichner waren Ivor Drake, Shea Sadashassa, Fang Zar, Streamdrinker, Tanner Cadaman, Teer Taneel, Padmé Amidala, Mon Mothma und Bail Organa.

Quellen[Bearbeiten]

Die Petition der Zweitausend war ein Schriftstück, welches durch die Anzahl der Unterzeichner namensgebend für die Delegation der Zweitausend war. Ebendiese, eine Gruppe republikanischer Senatoren, verfasste die Petition als formelle Anklage gegen den Obersten Kanzler Sheev Palpatine, um eine Abgabe der im Laufe des Krieges an ihn vergebenen Sondervollmachten, eine erneute Aufnahme der Friedensverhandlungen während der Klonkriege und die Außerkraftsetzung des Sektorkontrolldekretes zu erreichen. Kurz vor Ende des Kriegs wurde das Schriftstück an Palpatine überreicht. Nachdem aber durch diesen die Neue Ordnung und das Galaktische Imperium ausgerufen wurden, zogen viele Senatoren die Unterschrift unter dem Dokument zurück oder verschwanden im Exil.

Quellen[Bearbeiten]