Rakghul-Seuche

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rakghuls in der Unterstadt von Taris

Die Rakghul-Seuche war eine Krankheit, die mit der Macht des Muur-Talismans des Sith-Lords Karness Muur ausgelöst wurde. Sie trat erstmals in den Slums von Taris auf und bewirkte, dass sich Menschen bzw. menschenähnliche Spezies in Rakghuls verwandelten. Es gab zwei verschiedene Wege, die Krankheit zu übertragen – entweder der direkte Kontakt mit dem Muur-Talisman oder ein Biss durch einen Rakghul.

Beschreibung[Bearbeiten]

Ausgelöst durch den Muur-Talisman, dessen Wirkung durch einen beliebigen Träger entfaltet und durch einen machtsensitiven Träger sogar noch ausgeweitet werden konnte, ließ die Rakghul-Seuche eine Person, die sich im Wirkungsbereich des Talismans befand, in willenlose Rakghuls verwandeln. Die Krankheit griff jedoch ausschließlich auf Menschen oder menschenähnlichen Spezies über, wobei machtsensitive Wesen immun gegen die Krankheit waren. Die Ausbreitung der Seuche war nicht nur am Einsatz des Talismans gebunden, da Menschen auch über einen Biss durch einen Rakghul mit der Krankheit infiziert werden konnten, sofern sie diesen überlebten. Die Inkubationszeit betrug bei einem Biss ungefähr sechs bis 48 Stunden, bei einer direkten Infektion durch den Talisman verwandelte sich die betreffende Person unverzüglich in eines dieser wilden Geschöpfe. Sofern der Muur-Talisman einen Träger hatte, war dieser imstande die Rakghuls zu kontrollieren, ihnen Befehle zu erteilen, sie Waffen oder Fahrzeuge benutzen zu lassen, doch sobald der Talisman von seinem Wirtskörper getrennt wurde, benahmen sich die Rakghuls wie Raubtiere. Ohne erkennbaren Verstand fielen sie über alles her, was auch nur im geringsten nach Nahrung aussah oder roch.

Geschichte[Bearbeiten]

Obwohl der Muur-Talisman zu diesem Zeitpunkt längst nicht mehr im Einsatz war, da er als verschollen galt, tobte die Rakghul-Seuche mehrere Jahrhunderte in der Unterstadt des Planeten Taris. Als der mandalorianische Neo-Kreuzritter Pulsipher im Jahr 3963 VSY den Talisman in der Unterstadt ausgrub und zu einer näheren Analyse zur Eiswelt Jebble transportierte, breitete sich die Rakghul-Seuche auch dort mit rasanter Geschwindigkeit aus. Kurze Zeit später gelangte der Talisman in den Besitz der Jedi-Meisterin Celeste Morne, die sich freiwillig in eine Stasis-Kammer einsperren ließ, um die weitere Ausbreitung über die Grenzen von Jebble hinaus aufzuhalten. Der Mandalorianer Cassus Fett tat sein übriges, damit die Krankheit auf Jebble ausstarb, indem er den gesamten Planeten aus dem Orbit bombardierte. Die Rakghuls von Taris konnten noch einige wenige Jahrhunderte lang ihre Krankheit weiterreichen, ehe auch sie mit der Zeit ausstarben.

Im Jahr 19 VSY wurde Celeste Morne aus ihrer Stasis-Kammer befreit, woraufhin die Rakghul-Seuche erneut ausbrach und eine gänzlich neue Generation dieser wilden Geschöpfe begründete. Allerdings war sie immer noch danach bestrebt, dem Willen des Talismans und dessen Schöpfer Karness Muur zu trotzen und die Ausbreitung der Seuche möglichst gering zu halten. Dabei verteidigte sie das Sith-Artefakt auch gegen Darth Vader.

Quellen[Bearbeiten]