Sifo-Dyas

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sifo-Dyas Holo.jpg
Sifo-Dyas
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Biografische Informationen
Todesdatum:

32 VSY[2]

Heimat:

Cassandran Worlds[1]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[2]

Position:

Mitglied des Jedi-Rates[2]

Titel:

Jedi-Meister[2]

Zugehörigkeit:

Sifo-Dyas war ein menschlicher Jedi-Meister aus den Cassandran Worlds, der Mitglied des Hohen Rates und ein wichtiger Diplomat für den Obersten Kanzler Finis Valorum war. Ohne das Wissen seines Ordens gab er bei den Kaminoanern im Jahr 32 VSY die Schaffung einer Klonarmee im Auftrag, wurde aber kurz darauf bei einem Shuttleabsturz getötet. Der Sith-Lord Darth Tyranus versuchte, die Existenz der Armee durch den Tod des Jedi-Meisters geheim zu halten.

BiografieBearbeiten

Sifo-Dyas stieg innerhalb des Jedi-Ordens in den Rang eines Meisters auf und wurde in den Hohen Rat der Jedi berufen.[2] Viele Jedi hielten seine Ansicht über die Situation des Ordens und seine Forderung, eine Armee für die Jedi einzuberufen, für zu extrem. Deshalb verlor er seinen Sitz im Rat wieder.[3] Trotzdem gab er im Jahr 32 VSY bei den Klonern auf Kamino eine Armee in Auftrag, ohne die Zustimmung des Jedi-Rates einzuholen.[2]

Kurz darauf wurde Sifo-Dyas von dem Obersten Kanzler Finis Valorum zu den Verhandlungen mit dem kriminellen Pyke-Syndikat hinzugezogen. Das Pyke-Syndikat war ein bedeutendes Mitglied des Gewürzkartells und kontrollierte die Produktion von Rohgewürzen. Da Sifo-Dyas umfassende Kenntnisse über die Unterwelt besaß, hoffte der Kanzler, der Jedi könnte die Lage kontrollieren. Die Mission sollte dabei unter Verschluss bleiben, da er fürchtete, offene Verhandlungen mit den Pykes könnten den Eindruck erwecken, dass man sie als legitimierte Fraktion betrachten würde. Zu den Gesprächen mit dem Pyke-Syndikat begleitete Sifo-Dyas ein Assistent des Kanzlers, Silman, doch mussten die Gespräche kurz nach ihrer Ankunft auf Oba Diah verschoben werden, da sich auf Felucia ein Konflikt zwischen zwei felucianischen Stämmen im fünften Bezirk verschärft hatte. Im Gegensatz zu der Mission bei den Pykes wurde der Jedi-Rat von dem Einsatz auf Felucia informiert, bei dem Sifo-Dyas vermittelnd in den Konflikt eingreifen sollte. Die Mission wurde allerdings von den Pykes sabotiert, die das Shuttle von Sifo-Dyas und Silman abschossen. Unter seinem Sith-Namen „Tyranus“ hatte Dooku – ein früheres Mitglied des Ordens, das sich inzwischen den Sith angeschlossen hatte – die Pykes dafür bezahlt, den Jedi zu töten. Das Schiff stürzte auf einem Mond des Planeten ab und Sifo-Dyas kam bei dem Absturz ums Leben. Die Pykes übergaben den Leichnam des Jedi an Dooku, in dem offiziellen Bericht hieß es jedoch, er sei auf Felucia gestorben und sein Leichnam vermutlich von den Einheimischen verbrannt worden. Sifo-Dyas’ Begleiter Silman hingegen überlebte den Absturz und wurde von den Pykes als Rückversicherung gegenüber Dooku insgeheim in Gefangenschaft gehalten.[3] Im Namen von Sifo-Dyas ließ Dooku den Klonsoldaten auch einen Inhibitor-Chip einpflanzen, der offiziell einer missbräuchlichen Verwendung der Klonarmee durch die Jedi entgegenwirken sollte, tatsächlich jedoch die Order 66 als Teil des Sith-Plans zur Auslöschung des Jedi-Ordens ermöglichte.[4]

Im Jahr 22 VSY begab sich der Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi auf der Suche nach einem Attentäter, den er hinter einem Anschlag auf die Senatorin Padmé Amidala vermutete, nach Kamino. Als ihm die Kaminoaner erklärten, dass Sifo-Dyas zehn Jahre zuvor eine Klonarmee in Auftrag gegeben hatte, zeigte er sich überrascht. Er glaubte, dass der Jedi-Meister zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr am Leben gewesen war. Trotzdem nahm er das Angebot der Kaminoaner an, ihm die neue Armee zu zeigen. Kurz darauf nahm er Kontakt zu Yoda und Mace Windu auf. Sie erklärten ihm jedoch, dass weder der Senat noch der Jedi-Rat je ihre Zustimmung zu einem solchen Auftrag erteilt hatten.[2] Die beiden Jedi-Meister stimmten darin überein, dass Sifo-Dyas – sollte tatsächlich er den Auftrag für eine neue Klonarmee erteilt haben – dies kurz vor seinem Tod getan haben musste. Als Kenobi kurz darauf erfuhr, dass sich einige der mächtigsten Unternehmen der Galaxis in der Konföderation unabhängiger Systeme zusammengeschlossen hatten, um die Republik in einen Krieg zu verwickeln, überlegte er, ob Sifo-Dyas diese Gefahr vielleicht gespürt hatte und deshalb eigenmächtig eine Armee für die Republik in Auftrag gegeben hatte.[5] Nach dem Fall des Jedi-Ordens überlegte Obi-Wan Kenobi, dass die Erschaffung der Klonkrieger selbst ein Teil im Plan der Sith gewesen war; die Jedi hatten die Tatsache akzeptiert, dass Sifo-Dyas die Armee in Auftrag gegeben hatte, obwohl er zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich schon tot gewesen war.[6]

Im Verlauf des Krieges entdeckte der Jedi-Orden das Shuttle, mit dem der Jedi bei seiner letzten Mission gereist war, auf Oba Diahs Mond. Nachdem Plo Koon das Lichtschwert des Jedi-Meisters gefunden und identifiziert hatte, begannen die Jedi, erneut die Vorfälle zu ermitteln, die zu Sifo-Dyas’ Tod geführt hatten. Als Meister Yoda auf Coruscant von dem ehemaligen Kanzler Valorum erstmals von der Mission bei den Pykes erfuhr, suchten Kenobi und Anakin Skywalker das Pyke-Syndikat auf Oba Diah auf. Zur gleichen Zeit versuchte Dooku im Auftrag seines Meisters, die Spuren zu verwischen, durch die die Jedi auf die Spur der Sith gebracht werden könnten. Zwar konnte Dooku Sifo-Dyas’ Begleiter Silman auf Oba Diah töten, doch offenbarten die Anhänger des Pyke-Syndikats seine Identität als Tyranus, sodass die Jedi von seiner Beteiligung am Tod von Sifo-Dyas und der Erschaffung der Klonarmee erfuhren. Dennoch erkannten sie nicht das ganze Ausmaß der Pläne der Sith und entschieden, den Klonsoldaten weiter zu vertrauen und die Angelegenheit zu vertuschen, um zu verhindern, dass in der Öffentlichkeit weitere Ablehnung gegen die republikanische Armee entstand.[3]

Als Jedi-Großmeister Yoda mehr über die Möglichkeit, nach dem Tod in der Macht weiter existieren zu können, herausfinden wollte und dafür auf die Sith-Welt Moraband reiste, erschien Darth Sidious dem Jedi durch Sith-Hexerei als ein Abbild von Sifo-Dyas. Er spielte dem Jedi vor, die letzten Jahre auf Moraband gefangen gewesen zu sein und bat ihn, ihn aus seinen Fesseln zu befreien. Im Gegenzug wollte er die Identität des Sith-Lords offenlegen. Yoda widerstand dieser Prüfung seines Willens jedoch und weigerte sich, Sifo-Dyas freizulassen.[7]

Persönlichkeit und FähigkeitenBearbeiten

Sifo-Dyas genoss den Ruf, ein mächtiger Jedi zu sein.[5] Im Auftrag des Senats übernahm er diplomatische Missionen, nicht zuletzt wegen seiner Erfahrungen in der Unterwelt von Coruscant, derentwegen er für Verhandlungen mit dem gewürzschmuggelnden Pyke-Syndikat als bester Vermittler in Erwägung gezogen wurde. Viele der anderen Jedi hielten seine Ansichten über die Situation des Ordens jedoch für zu extrem, weshalb der Rat auch seine Vorschläge, im Auftrag des Ordens eine Armee zu erschaffen, verwarf.[3]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

Sifo-Dyas.jpg
Sifo-Dyas
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Haarfarbe:

Schwarz[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

32 VSY[2]

Heimat:

Cassandran-Welten[3]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[2]

Position:

Mitglied des Jedi-Rates[4]

Titel:

Jedi-Meister[2]

Zugehörigkeit:

Sifo-Dyas war ein Jedi-Meister und ein führendes Mitglied des Jedi-Rates zur Zeit der Galaktischen Republik. Schon vor der Blockade von Naboo spürte Sifo-Dyas eine Bedrohung für die Republik, doch konnte er die anderen Jedi nicht von der Bedeutsamkeit seiner Vorahnungen überzeugen. Er teilte seine kritische Haltung gegenüber dem Jedi-Orden und dem Senat jedoch mit seinem Freund Dooku. Sifo-Dyas entschloss sich ohne Rücksprache mit dem Jedi-Rat, einem Vorschlag des Unternehmers Hego Damask nachzugehen, wobei er nicht ahnte, dass es sich bei ihm um den Sith-Lord Darth Plagueis handelte: Er gab bei den Kaminoanern eine Klonarmee für die Republik in Auftrag, die den Jedi zur Verfügung stehen sollte, wenn die Ereignisse, die er vorausgesehen hatte, eintreffen würden. Während Sifo-Dyas an Verhandlungen mit dem Pyke-Syndikat teilnahm, beauftragte Dooku, der sich inzwischen dem Sith-Lord Darth Sidious angeschlossen hatte, das Verbrecherkartell, das Shuttle des Jedi-Meisters zu sabotieren, mit dem er zu einer Mission nach Felucia aufbrechen sollte. Nach Sifo-Dyas’ Tod beim Absturz des Schiffes auf Oba Diahs Mond waren die Sith in der Lage, die Kontrolle über die Klonproduktion zu übernehmen.

BiografieBearbeiten

Sorgen um die ZukunftBearbeiten

Der von den Cassandran-Welten stammende Sifo-Dyas wurde aufgrund seiner Machtsensitivität vom Jedi-Orden entdeckt und ausgebildet.[3] Er erreichte den Rang eines Jedi-Meisters und galt als ein Vertreter der „Alten Garde“, einer Gruppe von anerkannten Jedi-Meistern.[5] Später wurde er ein führendes Mitglied im Hohen Rat der Jedi.[2] In seiner Zeit bei den Jedi lernte Sifo-Dyas den Jedi-Meister Dooku kennen, der zu einem seiner engsten Freunde wurde.[6]

Im Jahr 52 VSY nahm Sifo-Dyas zusammen mit der Jedi-Meisterin Jocasta Nu, Dooku und dessen Padawan Qui-Gon Jinn an einer Konferenz auf Dookus Heimatwelt Serenno teil, um über die Erhebung von Transitgebühren zu verhandeln, die der Nachbarplanet Celanon für die Errichtung eines Hyperwellenverstärkers erhoben hatte. Da das Unternehmen Damask Holdings den Bau des Verstärkers eingeleitet hatte, war auch Hego Damask, der Vorsitzende der Firma, anwesend, bei dem es sich eigentlich um den Sith-Lord Darth Plagueis handelte. Damask wollte Dooku, der offen Kritik am Senat übte, langfristig dazu bringen, den Jedi-Orden zu spalten. Während einer Verhandlungspause unterhielten sich Sifo-Dyas, Damask, Dooku und Jinn über die Rolle, die der Orden und Damask Holdings als Friedensstifter in der Galaxis einnahmen. Sie diskutierten auch die aktuelle Situation des Senats – sie alle kritisierten die Situation im Äußeren Rand, die der Kanzler, Thoris Darus, zu bekämpfen versäumt hatte. Damask erkundigte sich auch nach der Rolle, die die Jedi in einem möglichen bevorstehenden Krieg einnehmen würden. Sifo-Dyas unterstrich dem Muun gegenüber die Rolle des Jedi-Ordens als Friedenshüter. In einem Gespräch zwischen den beiden drückte Damask seinen Glauben aus, die Jedi könnten in einem kommenden Konflikt eine Armee mobilisieren – auch wenn diese erst herangezüchtet werden müsste. Damask erwog, Sifo-Dyas gegenüber die Kloner von Kamino zu erwähnen, unterbrach sich jedoch, als Nu auf sie zukam. Zwei Monate später, kurz vor der Abstimmung über den Beitritt von Welten der Handelsföderation in den Senat, begleitete Sifo-Dyas Dooku und den Jedi Ronhar Kim in das Senatsgebäude, um sich mit Palpatine, dem neuen Senator von Naboo und dem Sith-Schüler von Darth Plagueis, zu treffen. Dabei begegnete Sifo-Dyas erneut Damask.[7]

In der Folgezeit spürte Sifo-Dyas zunehmend, dass der Republik eine Bedrohung bevorstand. Allerdings schenkten die anderen Jedi seinen Visionen wenig Glauben.[3] Auch Dooku begann zunehmend an der Republik und am Jedi-Orden zu zweifeln und suchte das Gespräch mit verschiedenen Ratsmitgliedern, doch mit Sifo-Dyas führte er die meisten Unterhaltungen. Er legte ihm gegenüber seine Zweifel am Jedi-Orden offen dar, weshalb Sifo-Dyas fürchtete, dass Dooku etwas Unbedachtes tun könnte.[8]

Schaffung einer KlonarmeeBearbeiten

33 VSY traf Sifo-Dyas in der Hauptempfangskuppel der Perlemianischen Orbitalstation erneut auf Hego Damask. Der Muun teilte ihm seine Vermutung mit, dass die Handelsföderation heimlich mehr Waffen akquirierte, und erklärte ihm, dass ein Bürgerkrieg unausweichlich sei. Da die anderen Jedi nicht von Sifo-Dyas’ Ahnungen überzeugt waren, erwähnte Damask die Kloner auf Kamino und schlug vor, dort eine Klonarmee in Auftrag zu geben. Sifo-Dyas äußerte seine Bedenken, dass weder der Senat noch die Jedi einem solchen Vorhaben zustimmen würden. Plagueis schlug daher vor, dass Sifo-Dyas, als Mitglied des Jedi-Ordens, sowohl den Senat als auch den Jedi-Rat umgehen und die Armee bestellen sollte – finanziert von Damask und seinen Klienten. Der Jedi erbat sich daraufhin Zeit, um über das Angebot nachzudenken.[7] Bald darauf verlor Sifo-Dyas seinen Sitz im Rat der Jedi.[9]

Im Folgejahr erinnerte er sich an die Informationen über die Kloner, die er von Damask erhalten hatte, und kontaktierte die Kaminoaner. Ohne die Zustimmung des Jedi-Rates einzuholen[2] oder weitere Jedi einzuweihen[6] orderte er eine Klonarmee, die für die Republik bestimmt sein sollte. Dabei gab er gegenüber dem kaminoanischen Premierminister Lama Su vor,[10] im Auftrag des Galaktischen Senats zu handeln und ein bevollmächtigter Gesandter des Jedi-Rates zu sein,[10] um die mächtigste Armee der Galaxis zu fordern.[11] Den Kaminoanern gegenüber erklärte er, dass die Jedi nur eine Armee aus Lebewesen anführen konnten, da sie es ablehnten, Droiden zu befehligen.[12] Die Kaminoaner nahmen den Auftrag an, der zu dem größten menschlichen Klonprojekt ihrer Einrichtung wurde.[13] Nachdem Sifo-Dyas die Klonarmee in Auftrag gegeben hatte, ließ er sich von den Kaminoanern zusichern, dass seine Beteiligung an diesem Unterfangen nicht publik gemacht werden würde, bis ein Jedi Kamino aufsuchen und die Armee beanspruchen würde.[1] Es blieben jedoch Aufzeichnungen von seiner Bestellung erhalten,[14] darunter ein Bericht über seinen ersten Kontakt mit den Kaminoanern.[8]

TodBearbeiten

Dooku war in der Zwischenzeit bereits von der Dunklen Seite verführt worden und hatte sich dem Sith-Lord Darth Sidious als neuer Schüler angeschlossen.[6] Als Sidious durch Dooku von Sifo-Dyas’ Plan erfuhr,[15] befahl er seinem neuen Schüler, Sifo-Dyas als letzten Beweis seiner Loyalität zu töten,[6] wodurch sichergestellt würde, dass die Jedi nicht vorzeitig von der Armee erfahren würden. Stattdessen sah er in der Armee einen Nutzen für seine eigenen Pläne.[8] Zu diesem Zeitpunkt wurde Sifo-Dyas von dem Obersten Kanzler Finis Valorum hinzugezogen, um an den Verhandlungen mit dem kriminellen Pyke-Syndikat mitzuwirken. Das Pyke-Syndikat war ein bedeutendes Mitglied des Gewürzkartells und kontrollierte die Produktion von Rohgewürzen. Da Sifo-Dyas umfassende Kenntnisse über die Unterwelt besaß, hoffte der Kanzler, der Jedi könnte die Lage kontrollieren. Die Mission sollte dabei unter Verschluss bleiben, da er fürchtete, offene Verhandlungen mit den Pykes könnten den Eindruck erwecken, dass man sie als legitimierte Fraktion betrachten würde. Zu den Gesprächen mit dem Pyke-Syndikat begleitete Sifo-Dyas ein Assistent des Kanzlers, Silman, doch mussten die Gespräche kurz nach ihrer Ankunft auf Oba Diah verschoben werden, da sich auf Felucia ein Konflikt zwischen zwei felucianischen Stämmen im fünften Bezirk verschärft hatte. Im Gegensatz zu der Mission bei den Pykes wurde der Jedi-Rat von dem Einsatz auf Felucia informiert, bei dem Sifo-Dyas vermittelnd in den Konflikt eingreifen sollte. Das Shuttle, mit dem die beiden reisten, wurde allerdings von den Pykes sabotiert, als Sifo-Dyas und Silman von Oba Diah abreisten, da Dooku unter seinem Decknamen „Tyranus“ sie dafür bezahlt hatte, den Jedi zu töten. Das Schiff stürzte auf einem Mond des Planeten ab und Sifo-Dyas kam bei dem Absturz ums Leben. Die Pykes übergaben den Leichnam des Jedi an Dooku, in dem offiziellen Bericht hieß es jedoch, er sei auf Felucia gestorben und sein Leichnam vermutlich von den Einheimischen verbrannt worden. Sifo-Dyas’ Begleiter Silman hingegen überlebte den Absturz und wurde von den Pykes als Rückversicherung gegenüber Dooku insgeheim in Gefangenschaft gehalten.[9]

Nach dem heimlichen Mord löschte Dooku alle Informationen über Kamino aus den Jedi-Archiven und erklärte seine Absicht, den Orden zu verlassen,[6] da seiner Forderung, die Suche nach den Sith fortzuführen, nicht nachgekommen war. Den Leichnam von Sifo-Dyas ließ er kryogenetisch einfrieren[16] und brachte ihn auf seine Heimatwelt Serenno.[17]

VermächtnisBearbeiten

Ein Hologramm von Sifo-Dyas in den Aufzeichnungen des Jedi-Tempels

Unter dem Decknamen „Tyranus“ führte Dooku die Schaffung der Klonarmee fort und stellte den Kaminoanern mit dem Kopfgeldjäger Jango Fett einen Genspender für die Armee zur Verfügung.[2] Darth Sidious sorgte derweil durch seine Position als Oberster Kanzler dafür, dass große Geldmengen zur Finanzierung der Armee aus dem republikanischen Haushalt abgezweigt und nach Kamino transferiert wurden. Die Armee gehörte so nicht länger Sifo-Dyas, sondern den Sith, sodass er unwissentlich die Geschehnisse vorbereitet hatte, die er in seinen Visionen gespürt hatte.[3] Im Namen von Sifo-Dyas ließ Dooku den Klonsoldaten auch einen Inhibitor-Chip einpflanzen, der offiziell einer missbräuchlichen Verwendung der Klonarmee durch die Jedi entgegenwirken sollte, tatsächlich jedoch die Order 66 als Teil des Sith-Plans zur Auslöschung des Jedi-Ordens ermöglichte.[18] Als Dooku den Kaleesh Grievous nach einem Schiffsabsturz am Leben halten wollte, um ihn als General für die Konföderation unabhängiger Systeme zu gewinnen, brachte er Sifo-Dyas’ Körper von Serenno nach Geonosis. Dort erhielt Grievous eine Bluttransfusion von Sifo-Dyas,[17] die reich an Midi-Chlorianern war und ihn am Leben hielt.[16] So kam später das Gerücht auf, dass Grievous durch die Bluttransfusionen von Sifo-Dyas die Fähigkeit erhielt, die Macht zu fühlen.[19]

Im Jahr 22 VSY begab sich der Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi auf der Suche nach einem Attentäter, den er hinter einem Anschlag auf die Senatorin Padmé Amidala vermutete, nach Kamino. Als ihm die Kaminoaner erklärten, dass Sifo-Dyas zehn Jahre zuvor eine Klonarmee in Auftrag gegeben hatte, zeigte er sich überrascht. Er glaubte, dass der Jedi-Meister zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr am Leben gewesen war. Trotzdem nahm er das Angebot der Kaminoaner an, ihm die neue Armee zu zeigen. Kurz darauf nahm er Kontakt zu Yoda und Mace Windu auf. Sie erklärten ihm jedoch, dass weder der Senat noch der Jedi-Rat je ihre Zustimmung zu einem solchen Auftrag erteilt hatten.[2] Die beiden Jedi-Meister stimmten darin überein, dass Sifo-Dyas – sollte tatsächlich er den Auftrag für eine neue Klonarmee erteilt haben – dies kurz vor seinem Tod getan haben musste. Als Kenobi kurz darauf erfuhr, dass sich einige der mächtigsten Unternehmen der Galaxis in der Konföderation unabhängiger Systeme zusammengeschlossen hatten, um die Republik in einen Krieg zu verwickeln, überlegte er, ob Sifo-Dyas diese Gefahr vielleicht gespürt hatte und deshalb eigenmächtig eine Armee für die Republik in Auftrag gegeben hatte.[12] Er zweifelte jedoch daran, dass er – selbst wenn er die Bedrohung vorausgesehen hatte – über die notwendigen finanziellen Mittel verfügt hätte.[20] Infolge der Entdeckung der Klonarmee durch Kenobi und die Mobilmachung der Separatisten um Dooku kam es 22 VSY nicht zuletzt durch Sifo-Dyas’ Mitwirken bei der Bestellung der Klonkrieger zum Ausbruch der Klonkriege, die Sifo-Dyas vorausgeahnt hatte.[3]

Im Verlauf des Krieges entdeckte der Jedi-Orden das Shuttle, mit dem der Jedi bei seiner letzten Mission gereist war, auf Oba Diahs Mond. Nachdem Plo Koon das Lichtschwert des Jedi-Meisters gefunden und identifiziert hatte, begannen die Jedi, erneut die Vorfälle zu ermitteln, die zu Sifo-Dyas’ Tod geführt hatten. Als Meister Yoda auf Coruscant von dem ehemaligen Kanzler Valorum erstmals von der Mission bei den Pykes erfuhr, suchten Kenobi und Anakin Skywalker das Pyke-Syndikat auf Oba Diah auf. Zur gleichen Zeit versuchte Dooku im Auftrag seines Meisters, die Spuren zu verwischen, durch die die Jedi auf die Spur der Sith gebracht werden könnten. Zwar konnte Dooku Sifo-Dyas’ Begleiter Silman auf Oba Diah töten, doch offenbarten die Anhänger des Pyke-Syndikats seine Identität als Tyranus, sodass die Jedi von seiner Beteiligung am Tod von Sifo-Dyas und der Erschaffung der Klonarmee erfuhren. Dennoch erkannten sie nicht das ganze Ausmaß der Pläne der Sith und entschieden, den Klonsoldaten weiter zu vertrauen und die Angelegenheit zu vertuschen, um zu verhindern, dass in der Öffentlichkeit weitere Ablehnung gegen die republikanische Armee entstand.[9]

Als Jedi-Großmeister Yoda mehr über die Möglichkeit, nach dem Tod in der Macht weiter existieren zu können, herausfinden wollte und dafür auf die Sith-Welt Moraband reiste, erschien Darth Sidious dem Jedi durch Sith-Hexerei als ein Abbild von Sifo-Dyas. Er spielte dem Jedi vor, die letzten Jahre auf Moraband gefangen gewesen zu sein und bat ihn, ihn aus seinen Fesseln zu befreien. Im Gegenzug wollte er die Identität des Sith-Lords offenlegen. Yoda widerstand dieser Prüfung seines Willens jedoch und weigerte sich, Sifo-Dyas freizulassen.[21]

Nach dem Fall des Jedi-Ordens überlegte Obi-Wan Kenobi, dass die Erschaffung der Klonkrieger selbst ein Teil im Plan der Sith gewesen war; die Jedi hatten die Tatsache akzeptiert, dass Sifo-Dyas die Armee in Auftrag gegeben hatte, obwohl er zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich schon tot gewesen war.[22]

Persönlichkeit und FähigkeitenBearbeiten

Sifo-Dyas genoss den Ruf, ein mächtiger Jedi zu sein.[12] Er glaubte, dass die Jedi dem übergeordneten Wohl dienten und nicht nur der Republik. Er lehnte deshalb eine aktive Rolle seines Ordens im Senat ab.[7] Dennoch übernahm er im Auftrag des Senats diplomatische Missionen, nicht zuletzt wegen seiner Erfahrungen in der Unterwelt von Coruscant, derentwegen er für Verhandlungen mit dem gewürzschmuggelnden Pyke-Syndikat als bester Verhandlungsführer in Erwägung gezogen wurde.[9] Außerdem war er davon überzeugt, dass die Jedi den Frieden bewahrten und ihre Vergangenheit als Krieger abgelegt hatten.[7] So war er auch bereit, in Konflikten eine Rolle als Vermittler zu übernehmen.[9] Allerdings hielt er im Laufe seines Lebens immer mehr an dem Glauben fest, dass bald ein neuer Krieg ausbrechen würde.[7] Obwohl er über die starke Gabe der Vorhersehung verfügte, schenkten seine Gefährten seinen Visionen wenig Glauben.[3] Sifo-Dyas gehörte zu den engsten Freunden von Dooku im Jedi-Orden.[6] Er sorgte sich, dass Dooku als Kritiker des Senats etwas Unbesonnenes tat, fand in ihm jedoch einen Gesprächspartner, mit dem er über die Rolle ihres Ordens diskutieren konnte.[7] Viele der anderen Jedi hielten seine Ansichten für zu extrem, weshalb der Rat auch seine Vorschläge für eine Armee verwarf.[9]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  • Sifo-Dyas wurde erstmals in dem Kinofilm Episode II – Angriff der Klonkrieger als Auftraggeber der Klonarmee erwähnt. Maßgeblich aufgegriffen wurde Sifo-Dyas erst in dem 2005 erschienenen Roman Labyrinth des Bösen von James Luceno. Der Autor führte die Hintergründe des Charakters auch in seinem 2012 erschienenen Roman Darth Plagueis weiter aus.
  • Sifo-Dyas erinnert an die trojanische Königstochter Kassandra aus der griechischen Mythologie, die ihr Volk vergeblich vor dem Untergang Trojas warnt. Sifo-Dyas, dessen Mahnungen über einen bevorstehenden Krieg Parallelen zu Kassandras Prophezeiungen haben, stammt außerdem von den Cassandran-Welten.
  • In den ursprünglichen Entwürfen für Angriff der Klonkrieger wird der Jedi-Meister, den Lama Su erwähnt, „Sido-Dyas“ genannt. An einer Stelle wird der Name jedoch auch „Sifo-Dyas“ geschrieben. In diesem Skript wird außerdem erklärt, es gäbe keinen Jedi unter dem Namen Sifo-Dyas. Obi-Wan stellt deshalb die Vermutung an, es handele sich dabei eigentlich um eine Tarnidentität von Darth Sidious.[1]
  • Das erste Bild von Sifo-Dyas erschien in dem Comic The Eyes of Revolution, der von dem Konzeptzeichner Warren Fu gezeichnet wurde. Der Autor Chris Trevas fand bei seinen Recherchen zu dem Sachbuch Jedi vs. Sith – The Essential Guide to the Force heraus, dass Fu sich selbst als Vorlage für Sifo-Dyas genommen hatte. Trevas erhielt weitere Bilder von Fu, die er als Referenz für seine eigene Illustration in dem Essential Guide, auf der Dooku und Sifo-Dyas zu sehen sind, verwendete.[2]
  • In Spuren, einer Episode der Animationsserie The Clone Wars, werden die bisherigen Aussagen, die Klonarmee sei von Sifo-Dyas erst nach den Ereignissen auf Naboo aus Episode I – Die dunkle Bedrohung in Auftrag gegeben worden, revidiert. Sie verlegt seine letzte Mission und somit auch den Tod von Sifo-Dyas in die Amtszeit von Kanzler Valorum, der während der Naboo-Krise sein Amt an Palpatine abgibt.
  • Obwohl sowohl der Comic The Eyes of Revolution als auch der Artikel Unbekannter Krieger – Die Geschichte des General Grievous beschreiben, dass Sifo-Dyas’ Lichtschwert von Dooku aufbewahrt und an Grievous weitergegeben wurde, wurde dies durch The Clone Wars geändert. Die im Kanon übergeordnete Animationsserie lässt das Lichtschwert am Absturzort des Shuttles, mit dem Sifo-Dyas nach Felucia flog, wo es von den Jedi über ein Jahrzehnt später entdeckt wird.
  • In Geonosis and the Outer Rim Worlds wird behauptet, Dooku habe den Auftrag an die Kaminoaner unter dem Decknamen des Jedi-Meisters Sifo-Dyas erteilt.
  • In Die Rache der Sith – Die illustrierte Enzyklopädie wird erklärt, Dookus Hinwendung zur Dunklen Seite hätte ihren Anfang in der Ermordung Sifo-Dyas’ genommen. Andere Quellen geben hingegen an, dass es seine letzte Prüfung gewesen sei.
  • Im offiziellen Star-Wars-Fact-File wird behauptet, Sifo-Dyas teile den Kaminoanern mit, dass ein Mann namens Darth Tyranus bereits den Kopfgeldjäger Jango Fett als Klonvorlage ausgesucht hatte. Dooku nimmt den Namen Tyranus jedoch erst an, als er Sifo-Dyas getötet und damit seinen Weg zum Sith-Lord abgeschlossen hat.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten