Rakghul

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: Vector (Legacy) und Teile von TOR fehlenComenor (Diskussion) 11:49, 8. Jan. 2014 (CET)
.
Rakghuls.jpg
Rakghul
Allgemeines
Heimatwelt:

Taris

Klasse:

Mutanten

Lebensraum:
  • Slums
  • Kanalisation
  • Eigens angelegte Tunnel

Rakghule sind Lebewesen, die von der Rakghul-Seuche infiziert und in Mutanten verwandelt wurden. Wer von diesen Mutanten gebissen wird, transformiert binnen kurzer Zeit – etwa sechs bis achtundvierzig Stunden – auch zu einem Rakghul. Sie wirkt jedoch nur auf Menschen, die meisten nichtmenschlichen Spezies und auch Machtnutzer sind immun.

Ursprünglich schuf der Sith-Lord Karness Muur den Muur-Talisman, mit dem er Andere in willenlose Gefolgsleute - die Rakghule - verwandeln konnte. Diese Mutanten verloren ihre Persönlichkeit und ihren Willen, behielten aber ihre erworbenen Fähigkeiten. Solange sich der Talisman im Besitz eines Machtnutzers befand, würden sie diesem bedingungslos gehorchen. Unter der Kontrolle eines solchen wird auch die Transformation beschleunigt, die dann in einer Zeitspanne von wenigen Minuten bis zu sogar nur Sekunden stattfindet. Ohne einen Machtnutzer, der für sie denkt, verlieren die Kreaturen jedoch ihre geistigen Fähigkeiten und beschränken sich auf das instinktive Jagen von Futter in kleinen Gruppen von etwa vier bis fünf, wobei sie Weitere mit der Seuche infizieren. Die Seuche wurde grundlegend ausgelöscht, tauchte jedoch später in Verbindung mit dem Muur-Talisman auf einigen Planeten wieder auf.

Geschichte[Bearbeiten]

Taris[Bearbeiten]

Karness Muur erschuf den Muur Talisman, um mit diesem eine unbegrenzt wachsende Armee aus willenlosen Gefolgsleuten zu erlangen, mit deren Hilfe er die Galaxis erobern könnte. Unter unbekannten Umständen starb Muur jedoch und der Talisman gelangte in die Slums von Taris, wo er die Ersten mit der Rakghul-Seuche infizierte.

Unter dieser nicht heilbaren Krankheit hatten die Ausgestoßenen zu leiden, die ihre Siedlungen in den Slums einzäunen mussten, um sich vor den Kreaturen zu schützen. Um das Jahr 3956 VSY wurde von republikanischen Wissenschaftlern auf Taris erstmals ein Heilmittel für die Krankheit entwickelt, das zwar nicht die Mutanten selbst, aber noch nicht transformierte Infizierte heilen konnte. Bevor es jedoch zum Einsatz in den Slums kommen konnte, wurde Taris von den Sith erobert, die das Serum beschlagnahmten und es ausschließlich ihren Truppen in den Slums zur Verfügung stellten. Obwohl die Sith-Truppen damit zwar ihre Infizierten heilen konnten, schützte es sie nicht davor, von den Rakghulen getötet zu werden, sodass dennoch Truppen den Kreaturen zum Opfer fielen. So fand der ehemalige Jedi Revan eine Probe des Serums bei einem toten Truppler in den Slums und übergab sie dem Betreiber des Hospitals der Oberstadt Zelka Forn, der sie anschließend massenproduzierte und zu geringen Preisen verkaufte, sodass auch die Ausgestoßenen ihre Infizierten heilen konnten. Von der anschließenden Zerstörung Taris’ durch die Sith war die Seuche, da sie nur in den Slums wütete, unbetroffen.

Auch Jahrhunderte später, zur Zeit des Vertrags von Coruscant, als die Republik versuchte, Taris wieder aufzubauen, und das Sith-Imperium seinerseits alles unternahm, diese Anstrengungen zu sabotieren, mussten sich beide Parteien regelmäßig mit der Bedrohung durch die Rakghule sowie ihrer machtsensitiven Form, Nekghule genannt, auseinandersetzen, welche in hoher Anzahl die Ruinen von Taris bevölkerten. Dennoch gelang es verschiedenen Gruppierungen während des Kalten Krieges ein Serum herzustellen, mit der man die Infizierung aufhalten zumindest unterdrücken konnte. So gelang es Doktor Ryamn, ein Mitglied der Todeskrallen-Piraten, ein solches Serum zu horten um damit seine Kameraden zu behandeln.

Irgendwann im Verlauf der nächsten Jahrhunderte konnte die Seuche dann isoliert und ausgerottet werden.

Jebble[Bearbeiten]

Während der Mandalorianischen Krieg fand der Mandalorianer Pulsipher mit einem Suchtrupp den Muur-Talisman und brachte diesen zum mandalorianischen Sammelpunkt auf dem Eisplaneten Jebble. Pulsipher vermutete in dem Talisman möglicherweise den Ursprung der Macht der Jedi. Bereits auf dem Flug gab es jedoch einen Zwischenfall, bei dem sich der Talisman selbständig an Pulsipher anheftete und ein Mandalorianer, der ihm zu helfen versuchte, von einem Stromschlag getötet wurde.

Nach kurzer Zeit begann die Rakghul-Seuche, sich unter den Mandalorianern und einigen Gefangenen auszubreiten. Der Talisman gehorchte Pulsipher, jedoch nur solange, bis er die Gelegenheit hatte, auf die Jedi Celeste Morne überzuwechseln, die sich zusammen mit Zayne Carrick und Marn Hierogryph an Bord von Pulsiphers Shuttle auf der Jagd nach dem Talisman auf den Planeten geschlichen hatte. Pulsipher wurde von den Rakghulen getötet, während der Machtgeist von Karness Muur selbst Morne im Umgang mit dem Talisman und der Kontrolle der Rakghule unterrichtete.

Morne war ursprünglich angetan von der Idee, die Rakghule zu kontrollieren, ließ sich nach kurzer Zeit jedoch von Zayne Carrick vom Gegenteil überzeugen. Da sie keine Möglichkeit fanden, den Talisman zu entfernen und Carrick sich weigerte, Morne zu töten, ließ sie sich von ihm in Dreypas Kerker, einem weiteren von den Mandalorianern geborgenen Sith-Artefakt, einschließen. Der Kerker, eine Art Isolationskammer, war in der Lage, Personen zum Einen vollkommen vom Rest der Galaxis und der Macht abzuschirmen, als auch sie in eine Art tiefe Stasis zu versetzen, die sie selbst Jahrtausende überdauern können.

Anschließend wurde die Rakghul-Seuche auf Jebble ausgelöscht, als der von Carrick gewarnte mandalorianische Kommandeur Cassus Fett den Planeten nuklear bombardieren ließ.

Wüstenmond[Bearbeiten]

Rund 1.400 Jahre vor der Gründung des Galaktischen Imperiums wurde Dreypas Kerker von Bergleuten auf Jebble unter kilometerdickem Eis gefunden. Da sie sie weder öffnen noch mit Scannern durchleuchten konnten, schätzten sie den Wert des Inhalts - da so gut versteckt - sehr hoch ein. Im Laufe der Jahre wechselte die sogenannte "Jebble-Truhe" öfters ihren Besitzer; Sammler bezahlten für sie ein Vermögen. Es entstanden Gerüchte, dass die Truhe nur mithilfe der Macht geöffnet werden könne und dass sie einen alten Jedi-Schatz beinhalte. Letztendlich wurde sogar ein Krieg darum geführt. Nachdem sich die Parteien gegenseitig aufgerieben hatten, nahm der Schmuggler Schurk-Heren die Truhe in seinen Besitz.

Nach einigen vergeblichen Versuchen, die Truhe gewinnbringend zu verkaufen wurde Heren 19 VSY mit seiner Crew auf einem Wüstenmond von Darth Vader in eine Falle gelockt. Diesem gelang es zwar, die Truhe zu öffnen, er scheiterte jedoch daran, den Muur-Talisman an sich zu nehmen. Zwar konnte er Celeste Morne im Duell besiegen, diese Widersetzte sich jedoch seinem - und auch Karness Muurs - Willen aus Furcht, Vader würde den Talisman verwenden, um die Galaxis mit den Rakghul zu unterwerfen. So nutzte sie selbst den Talisman, um Vaders Sturmtruppen in Rakghule zu verwandeln, die ihn zur Flucht zwangen. Auch Schurk-Heren und seiner Crew gelang die Flucht, allerdings wurde das einzige menschliche Mitglied der Crew, Crys Taanzer, ebenfalls von der Rakghul-Seuche befallen und musste erschossen werden. Celeste Morne blieb mit den Sturmtruppler-Rakghulen auf dem Mond zurück.

Verwendung des Virus als Biologische Waffe[Bearbeiten]

Während dem Kalten Krieg wurden mehrere erfolgreiche Versuche unternommen, aus dem Rakghul-Virus ein als biologische Waffe verwendbares Pathogen zu erstellen; hierbei behielten bei der Forschung Tupfers die erkrankten Individuen ihre Intelligenz, während dies beim Rakghul-Virus Loricks nur zum Teil der Fall war.

Rakghul-Plage in der Tion-Hegenomie[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Aus der englischen Sprache übersetzt bedeutet „Ghoul“ in etwa „Leichenschänder“. Als Ghouls bzw. Ghule werden außerdem dämonische Fabelwesen aus dem persisch-arabischen Kulturkreis genannt, die in mehreren mythischen und literarischen Werken Verwendung finden. Sie werden üblicherweise als leichenfressende Bestien dargestellt.
  • Die Rakghule weisen große Ähnlichkeiten mit Monstern aus diversen Filmen und Computerspielen wie beispielsweise Resident Evil und Nacht der lebenden Toten auf, so infizieren auch diese ihre Opfer durch Kratzer oder Bisse, woraufhin die Betroffenen nach kurzer Zeit ebenfalls zu Untoten mutieren.
  • In zwei TV-Folgen des Star-Trek-Universum verwandeln sich Menschen in eine neue Spezies, als sie auf Planeten landen, auf denen eine Seuche tobt. Zum einen trifft es unter anderem Geordi LaForge von der USS Enterprise in der Folge „Der unbekannte Schatten“, zum anderen beginnen vier Offiziere der Enterprise (NX-01) eine Transformation in der Folge „Transformation“, in der LaForge-Darsteller LeVar Burton Regie führte.