Tull Raine

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tull Raine.jpg
Tull Raine
Beschreibung
Spezies:

Barabel[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Schwarz[2]

Augenfarbe:

Schwarz[2]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Schockboxer[1]

Tull Raine war ein Barabel, der als Schockboxer mehrere Jahre lang den Titel als Champion im Äußeren Rand verteidigte. Er kämpfte vornehmlich in der Dool-Arena, einer Gladiatorenarena in der Cantina The Broken Tusk auf Reuss VIII. Aufgrund seines brutalen, den Tod seiner Gegner billigend in Kauf nehmenden Kampfstils war Raine ein Publikumsliebling. Allerdings unterlag er im Jahr 6 NSY dort der Herausforderung von Lobar Aybock. Insgeheim kämpfte Raine im Auftrag des Galaktischen Imperiums in der Dool-Arena gegen Gefangene, die zum Reden gebracht werden sollten.

Biografie[Bearbeiten]

Tull Raine hielt im Schockboxen,[1] einer bei seiner Spezies, den reptiloiden Barabel, beliebten Sportart, mehrere Jahre lang den Titel im Äußeren Rand.[3] Er war damit einer der Champions, die ihren Titel am längsten innehatten.[4] Raine war jahrelang der Champion der Dool-Arena, einer in die Cantina The Broken Tusk auf Reuss VIII eingelassenen Gladiatorenarena, in der für die Teilnehmer nur die Regel galt, dass sie keine Fernwaffen einsetzen durften.[1] Er trug dort seine ersten[2] und über die Jahre die meisten seiner Kämpfe aus.[4] Raines Kämpfe erfreuten sich bei den Zuschauern großer Beliebtheit.[2] Die Gäste der Cantina brachten ihre Begeisterung für Raine durch frenetische Ausrufe seines Namens zum Ausdruck, wenn er die Arena betrat. Vor jedem Kampf lud der Barabel seine auf ihn angepassten Schockboxhandschuhe zum Maximum auf und erzeugte mit schnellem Schattenboxen mehr und mehr knisternde blaue Energie, bis er beide Handschuhe demonstrativ gegeneinanderschlug und die gespeicherte Energie entlud.[1] Im Duell trug er eine rote Schockboxrüstung,[2] die speziell auf seine Bedürfnisse angepasst war.[1] Der brutale Tull entwickelte den Ruf, seine Gegner im Ring gern zu töten.[3] Er war mit seiner enormen Gestalt, seiner speziesbedingten Stärke und Robustheit, seinem Talent und seinem aggressiven, Fehler sofort bestrafenden Kampfstil der Gladiator, der in der Dool-Arena die meisten Gegner getötet hatte.[1] Gerüchteweise besiegte er im Broken Tusk sogar einen Jedi. Nur drei der zehn erfolgreichsten Kämpfer im Broken Tusk waren in der Lage, Raine im Ring zu besiegen, und auch diese nicht in einem offiziellen Wettkampf.[2] Raine war der einzige Kämpfer, der davon Kenntnis hatte, dass die gamorreanischen Brüder Gorge und Greel, die Betreiber des Broken Tusk, – häufig in den Schließzeiten am Tag – Gefangene für das Galaktische Imperium verhörten. Dabei setzten sie sie gefährlichen Tieren und mitunter auch Raine aus, um sie zum Reden zu bringen.[1]

Der Schockboxchampion Lobar Aybock forderte Raine im Jahr 6 NSY zu einem Kampf im Broken Tusk heraus, den er für den wichtigsten seines Lebens hielt. Aybock überlegte zunächst, sich von der Auseinandersetzung zurückzuziehen, als er erfuhr, dass sich die Inhaber der Cantina vertraglich das Recht auf Überlassung seines Leichnams einräumen lassen hatten, um seine Organe verkaufen zu können, und einen Hacker angeworben hatten, um seine Ausrüstung während des Kampfes mit Raine ausfallen zu lassen. Allerdings ließ er sich doch von seiner Teilnahme überzeugen, um den Geheimdienst der Neuen Republik darin zu unterstützen, den an den Reussi vorgenommenen Organhandel der Reuss Corporation in die Kernwelten zu beenden. Am Tag des Kampfes motivierte Raine die Zuschauer in der Dool-Arena zunächst durch sein zeremonielles und beeindruckendes Schattenboxen. Als die beiden Kontrahenten vor dem Kampf gegenübertraten, bezeichnete Tull seinen Gegner als Beute, um ihn einzuschüchtern. Nach einer abtastenden ersten Runde eröffnete Raine die zweite mit einem Wheymaker und einem Repulsor clicker. Nachdem Aybock erfolglos versucht hatte, seinen Gegner gegen den elektrisch geladenen Zaun zurückzudrängen, und Raine dabei seinen Arm betäubt hatte, konnte ihn Aybock mit einem gut platzierten Ion straight zurückschlagen. Raine zeigte sich im Laufe des Kampfes zunehmend verwundert, dass Aybocks Rüstung nicht wie geplant aussetzte und sein Gegner so lange durchhielt. Daher setzte ihn der für den Organhandel verantwortliche Kriminelle Torel Vorne nach der fünften Runde unter Druck, sich endlich gegen Aybock durchzusetzen. In der sechsten Runde brachte der Barabel seinem Gegner mit einer altmodischen Schlagabfolge gegen seinen Kopf blutende Wunden zu, in der siebten Runde setzte er ihn kurzzeitig außer Gefecht. Auch in der achten Runde setzte Raine seinem Gegner immer weiter zu. In der zehnten und letzten Runde verfiel Aybock jedoch in einen ryastraad, den in Extremsituationen einsetzenden Blutrausch der Calianer. Obwohl ihm Raine noch immer Schläge verpasste, drängte Aybock immer weiter auf seinen Gegner ein und schleuderte ihn schließlich auf den Tisch, an dem Vorne und Moff Ammar saßen. Da Raine nicht mehr aufstehen konnte, erklärte der rodianische Ansager Aybock zum Sieger des Kampfes. Aybock schilderte diesen Kampf später im siebten, „Hard Raine“ betitelten Kapitel seiner Autobiografie Fists Of Ion: Memoirs Of A Champion Shockboxer.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Tull Raine wurde erstmals in Wretched Hives of Scum & Villainy, einem Sachbuch für das Star-Wars-Rollenspiel von West End Games, erwähnt. In dem Sachbuch Ultimate Alien Anthology wird sein Name als einer von mehreren Beispielnamen für Barabel genannt.