Wasserangriffstruppen

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wasserangriffstruppen auf Mon Cala

Wasserangriffstruppen waren eine Sondereinheit der Sturmtruppen und speziell für den Kampf Unterwasser ausgebildet und ausgerüstet. Neben einer Sauerstoffflasche waren sie mit zusätzlichen Antriebsdüsen auf ihrem Rücken ausgestattet, um sich unter Wasser schnell fortbewegen zu können. Alternativ konnte auch ein Einmanntauchboot eingesetzt werden. Einer ihrer ersten Einsätze fand 1 Jahr nach der Order 66 statt, während der Schlacht um Dac City. Hier wurden sie von Gouverneur Tarkin eingesetzt um die Unterwasserstädte des Planeten einzunehmen, nachdem der erste Versuch, die Städte auf der Oberfläche einzunehmen, gescheitert war. Einige Jahre vor der Schlacht von Yavin nutzte man die Truppen außerdem für die Ausbildung von Kadetten, wo sie bei Übungen unter Wasser bereitstanden, um im Notfall einzugreifen.

Quellen[Bearbeiten]

Tiefseetruppe.jpg
Wasserangriffstruppen
Ausstattung
Ausrüstung:
  • Unterwasser-
    truppenrüstung[1]
  • Sauerstofftanks[1]
  • Unterwasserantrieb[1]
Bewaffnung:
Historische Informationen
Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium

Als Wasserangriffstruppen[2], oder auch Seetruppen[2], sind spezielle Sturmtruppen bekannt, die hauptsächlich bei Operationen des Galaktischen Imperiums auf Mon Calamari oder anderen mit Wasser überzogenen Planeten aktiv waren. Auf eben solchen Planeten oder in riesigen Wassertanks absolvierten sie das gleiche Training wie die Klon-Tauchsoldaten der Republik.

Die Hauptfunktion der Wasserangriffstruppen war die Erkundung von Unterwasserterrain nach feindlichen Stützpunkten. Je nach Lage konnten sie diese auch sprengen oder infiltrieren. Die Rebellen-Allianz setzte die Mon-Calamari-Ritter als effektive Gegner der Seetruppen ein, um Wasserwelten von Imperium zu befreien.[3]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Die Wasserangriffstruppen trugen eine flexible, leichte Rüstung, ähnlich der der Spürtruppen. Außerdem zählte zu ihrer Ausrüstung ein Sauerstofftank sowie eine Energiezelle, die zum Betreiben eines kleinen Unterwasserantriebs benötigt wurde.[4] Dieser sorgte gemeinsam mit speziellen Flossenstiefeln für Mobilität der Truppen unter Wasser.[3] In ihrem Helm waren eine makrobinokulare Sichtplatte, ein Kommunikationssystem und ein Sensorarray integriert.[4]Zur Bewaffnung von Seetruppen gehörten neben einem SG-4 Blastergewehr auch spezielle Hightech-Harpunen und Unterwassersprengsätze. Außerdem standen ihnen diverse Fahrzeuge zur Verfügung, welche speziell für den Einsatz in Gewässern oder sogar unter Wasser modifiziert wurden, wie etwa die AT-AT-Schwimmer.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]