Willrow Hood

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willrow Hood flieht vor den imperialen Truppen in der Wolkenstadt.

Willrow Hood[1] war ein menschlicher Bewohner der Wolkenstadt auf dem Planeten Bespin. Er floh mit einer Gruppe anderer Bewohner vor den imperialen Sturmtruppen, die die Stadt besetzten.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Name „Willrow Hood“ entstammt keiner kanonischen Quelle, sondern dem Erweiterten Universum.

Willrow Hood.jpg
Willrow Hood
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Dunkel[2]

Haarfarbe:

Schwarz[2]

Augenfarbe:

Braun[2]

Biografische Informationen
Heimat:

Bespin[1]

Beruf/Tätigkeit:

Minenarbeiter[2]

Organisation:

A’roFilter[1]

Zugehörigkeit:

Allianz zur Wiederherstellung der Republik[1]

Willrow Hood war ein menschlicher Minenarbeiter, der während des Galaktischen Bürgerkriegs für das Unternehmen A’roFilter in den Förderanlagen der Wolkenstadt auf Bespin arbeitete. Er fungierte als Verbindungsmann zwischen der Wolkenstadt und seinem Arbeitgeber, der der Rebellen-Allianz freundlich gesinnt war. Als das Galaktische Imperium die Wolkenstadt besetzte, musste Hood kompromittierende Daten aus seinem Computer entfernen. Dennoch geriet der Minenarbeiter zwischenzeitlich in die Gefangenschaft des Imperiums. Gemeinsam mit Tian Chyler, einer ehemaligen Agentin des Imperialen Sicherheitsbüros, spielte er der Rebellen-Allianz jedoch entscheidende Daten über die Verteidigung der Wolkenstadt zu, die ihre Befreiung ermöglichten.

Biografie[Bearbeiten]

Willrow Hood arbeitete bei dem Gasförderunternehmen A’roFilter, das loyal zur Rebellen-Allianz stand und einen engen Austausch mit der Spitze der Widerstandsgruppe unterhielt. Hood erarbeitete sich durch seine Effektivität als Minenarbeiter und seinen Gehorsam gegenüber der Firma einen guten Ruf. Er erhielt daher die Position des Kontaktmanns zur Rebellion auf Bespin. Er zog auf Anweisung des Unternehmens in die Wolkenstadt in der Atmosphäre des Gasriesen[1] und wurde zu einem Langzeitbewohner der Station.[3] Inoffiziell war er mit der Aufgabe betraut, die Widerstandsgruppe zu niedrigen Preisen mit Tibannagas zu versorgen,[1] fungierte nach außen hin aber als Beobachter des Gasförderunternehmens in der Wolkenstadt.[4] Hood speicherte die Daten zu allen seinen Transaktionen in einem Computer von A’roFilter in der Stadt. Seine verschlüsselten Dateien enthielten unter anderem die Codenamen und Stationierungen von Rebellen-Agenten. Allerdings zog er sich den Verdacht, ein Agent der Rebellion zu sein, seitens der imperialen Agentin Tian Chyler zu, die die Station auf feindliche Aktivitäten überwachte. Da Hood von der Existenz imperialer Spitzel in der Wolkenstadt wusste und in der neugierigen Chyler eine Agentin vermutete, mied er den Kontakt zu ihr und sprach in ihrer Gegenwart nicht über seine Arbeit. Aus diesem Grund achtete er bei den Lieferungen seines Unternehmens an die Rebellen-Allianz darauf, sie möglichst gut zu decken und den Lieferanten Alibis zu verschaffen. Nachdem es ihm mehrere Jahre lang gelungen war, die illegalen Aktivitäten seines Unternehmens zu verbergen, wurde die Wolkenstadt im Jahr 3 NSY vom Imperium besetzt. Um die Entdeckung durch imperiale Sicherheitskräfte zu verhindern, baute er den Kern seines Computers aus, auf dem sämtliche brisanten Informationen gespeichert waren.[1] Er suchte den Anschluss zu einer Gruppe fliehender Bürger,[5] um den Computerkern in einen Müllschacht zu befördern[1] und auf diese Weise alle Beweise für seine Tätigkeit zu entfernen.[4] Während der Besatzungszeit unter dem Imperium verhielt sich Hood unauffällig, allerdings brachte ihn der Sicherheitsdienst als Verdächtigen in den Gefängnisturm der Stadt. Obwohl er Kreuzverhören und Folter unterzogen wurde, tätigte er keine Aussagen gegenüber dem Imperium, sodass er wieder freigelassen wurde. Später verbündete er sich mit der unterdessen übergelaufenen Geheimdienstagentin Tian Chyler, um die Befreiung der Wolkenstadt durch die Rebellen zu beschleunigen. Er erhielt von der ehemaligen Imperialen Daten über die Verteidigungsanlagen der Stadt, die er an die Rebellen weiterleitete. Nachdem die Station befreit worden war, widmete sich Hood wieder seiner Arbeit als Minenarbeiter.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Willrow Hood war ein loyaler Mitarbeiter seines Unternehmens. Er erbrachte stets höchstmögliche Leistungen, sodass er in der Gunst und im Vertrauen seiner Vorgesetzten aufstieg. Trotzdem war er zurückgenommen und unauffällig, da er nie Herausragendes vollbringen wollte. Er war stets imstande, ein passendes Alibi für die Tibanna-Lieferanten zu erfinden, die die Allianz belieferten, denn er wusste von imperialen Spitzeln in der Wolkenstadt. Da er die Entdeckung als Zuarbeiter der Rebellen fürchtete, vermied er den Kontakt mit Tian Chyler, in der er eine imperiale Agentin vermutete. Während der Besetzung der Wolkenstadt hatte er als Verdächtigter stets Benachteiligungen durch das Imperium zu ertragen. Allerdings erwies er sich als willensstark und überstand die imperiale Folter und Befragungen, ohne belastende Aussagen zu tätigen. Trotz ihrer früheren Differenzen und seines Misstrauens ihr gegenüber ging er ein Bündnis mit der übergelaufenen imperialen Agentin Tian Chyler ein, um die Wolkenstadt zu befreien. Nach der durch die imperiale Besetzung entstandenen Verwirrung genoss Hood sein weiteres Leben und war der Ansicht, er habe genügend Aufregung für ein menschliches Leben überstanden.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 Willrow Hood in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Episode V – Das Imperium schlägt zurück
  3. Star Wars Customizable Card Game (Karte: Tibbana Gas Miner)
  4. 4,0 4,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band 2, Seite 56, Eintrag: Hood, Willrow)
  5. Star Wars Insider (Ausgabe 49: „The Ultimate Empire Strikes Back Insider’s Guide“)

  • Willrow Hood trat erstmals in Episode V – Das Imperium schlägt zurück auf. Er tritt nur als unbenannter Bewohner der Wolkenstadt in Erscheinung, wurde aber durch seine Karte im Star Wars Customizable Card Game identifiziert.
  • Obwohl Willrow Hood lediglich einen kurzen Hintergrundauftritt in Das Imperium schlägt zurück hatte, wurde die Geschichte um den Minenarbeiter im Rahmen des What’s-the-story-Wettbewerbs auf StarWars.com im August 2007 erweitert und mit einem Eintrag in der Databank ausgestattet. Dazu wurde das Hyperspace-Mitglied „Captain Yosarrian“ als Autor ausgewählt. In seinem Blog auf StarWars.com veröffentlichte Dawe zudem eine ältere kommentierte Version seines Eintrags. Da kurz vor Willrows Datenblatt bereits ein Eintrag über die imperiale Agentin Tian Chyler erschienen war, bezog Dawe sie in seinen Artikel mit ein. Seine Verbindung zur Rebellen-Allianz wurde nur in den Artikel eingebaut, um den Hintergrund des weißen Geräts zu erklären, das er im Film bei sich trägt.
  • Laut seiner Karte im Star Wars Customizable Card Game besitzt Hood einen Stärke- und einen Fähigkeitswert von jeweils 1. Zudem verursacht er einen Bonus von 1 auf sämtliche Machtfähigkeiten anderer auf seiner Seite stehender Figuren.
  • Im Artikel „The Ultimate Empire Strikes Back Insider's Guide“ in der 49. Ausgabe des Star Wars Insider wird Hood in Anlehnung an einen in Fankreisen verbreiteten Scherz als „Ice Cream Guy“ bezeichnet. Dieser Spitzname resultiert aus der Apparatur, die Hood während seines Auftritts in Das Imperium schlägt zurück trägt und die einer Eismaschine ähnelt. Tatsächlich wurde für den Film in Ermangelung anderer Requisiten eine Eismaschine genutzt. Der Autor des Artikels wünscht dem Minenarbeiter Glück auf der Suche nach einem Planeten, auf dem er sein Eis verkaufen kann.[1] Zu dieser Szene veröffentlichte Blue Milk Special einen humoristischen Webcomic. Ebenfalls verkleideten sich auf der Celebration VI zahlreiche Fans als Willrow Hood und führten Eismaschinen mit sich, um die Filmszene zu parodieren.
  • Im Herbst des Jahres 2009 brachte der Spielzeughersteller Hasbro eine Actionfigur von Hood heraus, die trotz eines vier Jahre andauernden Protests des Design-Direktors Brian Wilk veröffentlicht wurde.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Star Wars Insider (Ausgabe 49: „The Ultimate Empire Strikes Back Insider’s Guide“)
  2. Star Wars Insider (Ausgabe 107: „Toy Wars“)