Wolkenstadt

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolkenstadt V.jpg
Wolkenstadt
Allgemeines
Erbauer:

Ecclessis Figg[1]

Beschreibung
Planet:

Bespin[2]

Region:

Lebenszone[3]

Fläche:

Durchmesser: 16,2 Kilometer[3]

Verteidigung:
Sehenswürdigkeiten:
Gesellschaft
Regierungsform:

Baron-Administrator[2]

Sicherheitskräfte:
Einwohnerzahl:

5.000.000[4]

Bevölkerung:
Exporte:

Tibanna-Gas[4]

Wichtige Rolle(n):
Zugehörigkeit:

Die Wolkenstadt war eine mobile Minenkolonie auf dem Gasriesen Bespin. In erster Linie diente sie diesem als Tibanna-Gas-Mine, welche das Gas aus der unter ihr liegenden Atmosphäre abbaute. Nebenbei war sie als Luxusausflugsziel bei den Wohlhabenden der Galaxis beliebt. Ihren Namen verdankte sie der Tatsache, dass sie über den Wolken lag.

Beschreibung[Bearbeiten]

Bei der Wolkenstadt handelte es sich um ein imposantes Konstrukt über den Wolken von Bespin, das von 36.000 Repulsorlift-Antrieben und Traktorstrahlgeneratoren in der Luft gehalten wurde, die an ihrem Unterboden installiert waren.[3] Mithilfe von riesigen Leitschaufeln im inneren der hohlen Säule steuerte die ständig ihre Position ändernde Wolkenstadt durch die Atmosphäre Bespins.[5] Die Stadt lag 59.000 Kilometer über dem Planetenkern Bespins in einer der oberen Atmosphärenschichten noch innerhalb der Lebenszone, in der es eine hohe Sauerstoffkonzentration gab, daher benötigte man in der Stadt keine künstliche Sauerstoffzufuhr. Auch sonst waren die Voraussetzungen für Menschen fast optimal.[3]
Neben ihrer Rolle als Mine beherbergte die Wolkenstadt mit ihren fünf Millionen Einwohnern gut 80 Prozent von Bespins Bevölkerung. Das bevorzugte Transportmittel der Bewohner waren die Wolkenwagen, die mit Blastern aufgerüstet, neben einem Schutzschild auch die Verteidigung der streng gesicherten Wolkenstadt darstellten.[4]

Obgleich die Stadt durch den Abbau des wertvollen Tibanna-Gases profitabel war, war sie nach galaktischen Maßstäben klein genug, um nicht die Aufmerksamkeit großer Organisationen wie der Minengilde zu erregen. Trotzdem war sie nicht autark, sondern war abhängig von Zulieferern und kooperierte auch mit anderen Unternehmen.[2] Die scheibenförmige Wolkenstadt bestand aus 392 Ebenen, wobei die oberen 50 Level von Wolkenkratzern, Luxusanlagen und Landeplattformen dominiert wurden.[3]
Der Aufbau der Wolkenstadt
Die inneren Korridore und Zentren der Stadt wurden stets in einem makellosen, glanzvollen Zustand gehalten, und durch ihre weiße und chromfarbene Beschaffenheit und ihre weiträumigen Panoramafenster boten selbst die geschlossenen Räume eine luftige Atmosphäre. Diese makellosen Promenaden verschleierten das industrielle Herz in den unteren Ebenen der Wolkenstadt, die Einrichtungen zur Gas-Gewinnung, Schmelzräume, Schrottplätze und Kohlenstoff-Gefrierkammern, welche zwar funktionell und effizient waren, jedoch nicht dem glanzvollen Eindruck der restlichen Stadt gerecht werden.[2] Diese Räume waren auf Wunsch der hier unter teilweise gefährlichen Bedingungen arbeitenden Ugnaughts rot beleuchtet, da sie meinten, dass diese Farbe ihre Arbeitskraft steigert,[3] außerdem war die Luftfeuchtigkeit dort spürbar erhöht. Häufig waren Teile dieser Korridore auch nur für Ugnaughts zugänglich.
Tief im unteren Zentrum der Stadt waren der stark abgeschirmte Hauptenergiewandler und Verteilerknoten verborgen. In einem Ring um die Stadt herum befanden sich Andockbuchten für Transportschiffe, während sich Landeplattformen für Privatpersonen inmitten der Stadt befanden. Die Unterseite der Anlage war mit Wetterfahnen und Klimasensoren übersät.[4]

Gasförderung[Bearbeiten]

In der Wolkenstadt wurden viele freischaffende Gassucher beschäftigt, die Bespins Lebenszone auf der Suche nach Tibanna-Blasen durchstreifen, weil sich damit hohe Profite erzielen ließen. Die Stadt bediente sich dieser Sucher und bewegte sich zu den Positionen mit gefundenen Gasvorkommen.[5]
An der Unterseite der Stadt war eine große Zahl an Traktorstrahlgeneratoren befestigt, deren Strahlen am unteren Ende der Anlage an einer großen Reaktorkugel zusammenliefen und eine Art Energietrichter bildeten. Mithilfe dieses Trichters wurde das Tibanna-Gas aus über 23.000 Kilometern Tiefe aus der Atmosphäre Bespins gefördert. Durch eine Öffnung in der Reaktorkugel wurde das Gas weiter über Kanäle, die ringförmig um die Kugel angeordnet waren, in den langen Reaktorstiel geleitet. Es schoss dann den Stiel hinauf, bis es in dem scheibenförmigen Kopf der Wolkenstadt angekommen war, wo sich große Reaktorschächte, in denen das Tibannagas bei niedrigem Druck aufbewahrt wurde, fast bis an die oberen Ebenen erstreckten. In diese Schächte ragten große Gasverarbeitungsanlagen hinein und in Seiten der Schächte waren Abluftrohre, die zur Unterseite der Stadt führten, sowie Hangare für Wartungsfahrzeuge eingelassen. Das Tibanna-Gas wurde zunächst aus dem Reaktorschacht in die Verarbeitungsanlagen geführt, wo es gereinigt und stabilisiert wurde. Das Gas wurde anschließend in den Kohlenstoff-Gefrierkammern mit Karbonit vermengt und schockgefrostet. Das fertige, eingefrorene Tibanna-Gas war dann transportbereit und wurde in den Karbonitrepulsorschlitten über Transportbänder zu großen Lageräumen befördert. Für den Export wurden die Blöcke schließlich in Raumfrachter verladen, die am äußeren Rand der Stadt andockten. Tibannaüberschuss wurde zum Teil an andere, kleinere Raffinerien auf Bespin weitergeleitet.[4]

Tourismus[Bearbeiten]

Die Promenade der Wolkenstadt im Abendlicht

Die Wolkenstadt war bei Touristen wegen ihrer vielen Attraktionen, ihres Luxus und der Unterhaltungsmöglichkeiten beliebt. Vor allem die extravaganten Hotels, vielen Kasinos und Rundflüge durch die Stadt im Wolkenwagen lockten wohlhabende Besucher an,[3] zu denen Politiker, Industriemagnaten und Gangster, aber auch hochrangige Armeeoffiziere zählten. Diese elitären Kreise sorgten regelmäßig für Skandale und Exzesse im Nachtleben der Wolkenstadt. Weitere Freizeitmöglichkeiten waren Bars, Cafés, Kinos, Restaurants und Designerläden mit importierter Qualitätsware. Die oberen Ebenen der Wolkenstadt waren eigens dafür angelegt, dass Gäste auf der Promenade die Schönheit Bespins und die Architektur genießen konnten.[5] So gab es Luxussuiten, für die man nicht weniger als 5.000 Imperiale Credits pro Nacht zahlen musste.[3] Um eine helle und saubere Atmosphäre zu erschaffen waren sie mit weißem Synthstein ausgestaltet.[4] Weitere Möglichkeiten waren die einzigartige Beobachtung des zweistündigen Sonnenuntergangs oder eine nicht ungefährliche Tour durch die Minenanlagen in den unteren Ebenen.[3]

Verwaltung und Organe[Bearbeiten]

Das höchste Amt in der Wolkenstadt war der Baron-Administrator, der vergleichbar mit einem Bürgermeister den Vorsitz der Stadt übernahm. Er hatte unter anderem das Kommando über das Sicherheitspersonal. Der Alltagsbetrieb wurde aber meist vom Hauptverwaltungsassistenten der Wolkenstadt geleitet, der dem Administrator zur Seite stand. Die Wolkenstadt besaß zur besseren Organisation einen Zentralcomputer und weitere Systeme, mit denen die verschiedenen Einrichtungen der Stadt verknüpft waren.[3]

Wegen des andauernden Betriebs und den vielen Touristen galten in der Stadt verschärfte Sicherheitsmaßnahmen und Einreisebedingungen. Vor unmittelbarem Beschuss war die Stadt von einem Schildgenerator geschützt. Der Sicherheitsdienst bestand aus der Flügelgarde, die über der Stadt mit Doppelkanzel-Wolkenwagen patrouillierte und, wenn nötig, mit Gewalt einen unerlaubten Anflug ohne Landeerlaubnis unterbinden sollten.[4] Innerorts sorgten die bewaffneten Bespin-Sicherheitskräfte für Ordnung, die an ihrer blauen Uniform erkennbar waren.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Wolkenstadt wurde zunächst unter dem Namen „Schwebeheim“ vom Corellianer Lord Ecclessis Figg gegründet.[4] Beim Bau der Stadt setzte er drei versklavte Ugnaught-Stämme ein, welchen nach der Fertigstellung die Freiheit geschenkt wurde. Seitdem arbeiteten sie freiwillig in den unteren Ebenen der Wolkenstadt[1] und hielten gegen eine Gewinnbeteiligung die Stadt instand. Errichtet wurde die Anlage rund um die zentrale Reaktorstiel-Säule.[5] Für die Konstruktion der Stadtebene wurden Rohstoffe von Miser, einem Planeten des Bespin-Systems, verwendet. Beim Bau ließ sich Figg teilweise von der Architektur Alderaans – der Heimat seiner Frau – inspirieren.[4]

Unter der Leitung ihres neuen Administrators Lando Calrissian, der den Titel bei einem Sabacc-Spiel gewann, und dessen rechter Hand Lobot florierte die Wolkenstadt zusehends und war für ihre Unabhängigkeit und Selbstständigkeit bekannt. Calrissian lud Kasinos ein, sich in der Wolkenstadt niederzulassen, um weitere Einnahmequellen zu erlangen.[4] Stets war er bemüht, die Eigenständigkeit der Wolkenstadt zu bewahren und Erschwernisse wie Lieferprobleme oder Personalschwierigkeiten zu beseitigen. Doch nur wenig später, beginnend etwa 3 NSY, geriet die Wolkenstadt immer mehr unter die Kontrolle des Imperiums. Nachdem Calrissian die Bevölkerung kurz vor seiner Flucht vor Darth Vader gewarnt hatte, flohen viele der Bewohner.[2]
Ein Jahr später wurde nach der Vernichtung des zweiten Todessterns und dem Sturz des Imperators Palpatine in der Wolkenstadt ein euphorisches Fest abgehalten.[6]

Besondere Ereignisse[Bearbeiten]

Hauptartikel: Mission von Bespin (3 NSY)

Im Jahr 3 NSY flüchtete Han Solo mit seiner Crew vor dem Imperium in die Wolkenstadt, um beim damaligen Administrator Lando Calrissian Hilfe zu suchen. Was Han jedoch nicht wusste, war, dass der Kopfgeldjäger Boba Fett sowie Darth Vader sich ebenfalls in der Wolkenstadt aufhielten. Letzterer war mit einer Abteilung der imperialen Sturmtruppen angerückt, um den jungen Jedi Luke Skywalker gefangenzunehmen. Als dieser nicht zu Hans Gefährten zählte, wurden sie festgenommen und als Köder für Skywalker genutzt. Han Solo wurde anschließend in Karbonit eingefroren, um zu testen, ob diese Methode als Falle für Skywalker funktionieren würde. Boba Fett brachte ihn darauf in sein Schiff, die Sklave I, und flog mit ihm nach Tatooine, um das auf Han ausgesetzte Kopfgeld von Jabba dem Hutten zu kassieren.
Tatsächlich reagierte Luke und erreichte die Wolkenstadt kurze Zeit später. Darth Vader erwartete ihn in der Kohlenstoffgefrierkammer einer Verarbeitungsanlage und versuchte, ihn festzusetzen. Skywalker konnte sich aber wehren, woraufhin es zum Lichtschwertkampf zwischen dem Sith und Luke Skywalker kam, in dessen Verlauf Luke seine Hand verlor und erfahren musste, dass Vader sein Vater war. Lord Vader versuchte, ihn zur Dunklen Seite der Macht zu bekehren, indem er ihm Versprechungen machte, mit ihm die Galaxis zu beherrschen. Um diesen Verführungsversuchen zu entkommen, stürzte sich der Jedi einen Reaktorschacht hinunter und konnte sich nur an einer Wetterfahne unterhalb der Wolkenstadt festklammern. Lando Calrissian rettete ihn jedoch mit Han Solos Millennium Falken.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

CloudCity.jpg
Wolkenstadt
Allgemeines
Errichtet:

400 bis 380 VSY[1]

Erbauer:

Ecclessis Figg

Beschreibung
Planet:

Bespin

Region:

Lebenszone

Fläche:
  • Höhe:
    17.3 Kilometer[2]
  • Durchmesser:
    16.2 Kilometer[2]
Energieversorgung:

Tibanna-Gas

Verteidigung:

Wolkenwagen

Sehenswürdigkeiten:
Gesellschaft
Veranstaltungen:

Sabacc-Turnier

Regierungsform:
Sicherheitskräfte:

Bespin-Sicherheitskräfte

Einwohnerzahl:

5.427.080 (zzgl. Droiden)[2]

Bevölkerung:
Exporte:

Tibanna-Gas

Importe:

Lebensmittel

Wichtige Rolle(n):

Tibanna-Gas

Zugehörigkeit:

Die Wolkenstadt war eine Minenkolonie auf dem Gasriesen Bespin. In erster Linie diente sie diesem als Tibanna-Gas-Mine, welche das Gas aus den unter ihr liegenden Wolkenschichten abbaute. Ihren Namen verdankte sie der Tatsache, dass sie über den Wolken lag. Eine Sehenswürdigkeit stellte das Floating Fish Casino von Mussat Nasrabi dar. Unter Glücksspielern war die Wolkenstadt besonders wegen des Sabacc-Turniers bekannt, welches regelmäßig dort stattfand. Außerdem wurde die Wolkenstadt seit ihrer Entstehung zum Schauplatz zahlreicher Ereignisse.

Beschreibung[Bearbeiten]

Aufbau der Wolkenstadt.

Bei der Wolkenstadt handelte es sich um ein imposantes Konstrukt über den Wolken von Bespin, wo sie von insgesamt 3600[3] gewaltigen Repulsorlift-Antrieben gehalten wurde, die an ihrem gewölbten Gerüst installiert wurden. Novaldex konstruierte sechzehn Paar G47 Tractor Beam Generatoren, welche dafür sorgen, dass die Wolkenstadt ihren Standpunkt in der Lebenszone Bespins hielt. Zudem sorgen die Generatoren für Hitze, die der Versorgung der Antriebe dient.[2]

Obgleich die Stadt durch den Abbau des Tibanna-Gases profitabel war, war sie noch immer klein genug, um nicht die Aufmerksamkeit großer Organisationen wie der Mining Guild zu erregen. Die scheibenförmige Wolkenstadt bestand aus mehreren Ebenen, wobei der oberste Teil von Wolkenkratzern und Landeplattformen dominiert wurde. Die inneren Korridore und Zentren der Stadt wurden stets in einem makellosen, glanzvollen Zustand gehalten, und durch ihre weiße und chromfarbene Beschaffenheit boten selbst die geschlossenen Räume eine luftige Atmosphäre. Die Architektur der Wolkenstadt unterschied sich kaum von der klassischen Architektur Alderaans, mit den cremefarbenen und weißen Wolkenkratzern.[2] Und tatsächlich hatten sich die Architekten hierbei stark von Alderaan inspirieren lassen.[4]

Diese makellosen Promenaden verschleierten das industrielle Herz der Wolkenstadt, die Einrichtungen zur Gas-Gewinnung, Schmelzräume und Kohlenstoff-Gefrierkammern, welche zwar funktionell und effizient waren, jedoch nicht dem glanzvollen Eindruck der restlichen Stadt gerecht werden. Eine gewaltige Schlucht mit Windpeitschen, im Zentrum der Anlage, trug zur Energieversorgung der Wolkenstadt bei. Zu diesem Zweck schleuste der so genannte Windtunnel gefährliche Windstöße durch die Stadt, außerdem dient er zur Müllentsorgung.[2]

Die Wolkenstadt war in insgesamt 392 Ebenen unterteilt, wobei „Level 0“ für den obersten Bereich stand.

  • Level 1-50: Hier finden sich die Casinos, Bars, Hotels Museen und andere derartige Einrichtungen.
  • Level 51-100: Dies sind die Ebenen für die wohlhabende Bevölkerung, Handelsleute und Führungskräfte.
  • Level 101-120: Die Verwaltungsebene, wo die Ämter zu finden sind.
  • Level 121-160: Bekannt als Port Town; hier findet sich die kriminelle Bevölkerung mit ihren Bars und Kasinos.
  • Level 161-220: Hier ist der Dienstleistungssektor beheimatet.
  • Level 221-280: In diesen Ebenen befinden sich die Fabriken der Wolkenstadt.
  • Level 281-370: Im wirtschaftlichen Herz der Wolkenstadt wird das Tibanna-Gas in Abbauvierteln gewonnen.
  • Level 371-392: Der untere Teil birgt die Repulsorliftgeneratoren.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mehr als achtzig Prozent aller Einwohner Bespins lebten in der Wolkenstadt.[4] Sie diente keinesfalls nur als Minenkolonie zur Förderung von Tibanna-Gas, sondern war gleichzeitig eine Herberge für knapp fünfeinhalb Millionen Personen, wobei in dieser Zählung, die noch aus den Zeiten der Alten Republik stammte, die droidische Bevölkerung nicht mit einberechnet wurde. Allein der Dienstleistungssektor, mit den Ebenen 161 bis 220, kam mit allen Bediensteten und Einwohnern auf eine Bevölkerungszahl von 1.297.080, womit er den am dichtesten bevölkerten Teil der Wolkenstadt darstellte. Allgemein wurde diese außerdem von vielen aufgesucht, die den Tumulten und der Hektik in der Galaxis entfliehen wollten. Als die Wolkenstadt unter die Kontrolle durch das Galaktische Imperiums geriet, flohen viele der Einwohner, um anderswo ihr Glück zu versuchen. Nach Palpatines Tod, feierte die Bevölkerung jedoch die Rückeroberung ihrer Freiheit.[2]

Die Regierung der Wolkenstadt war in drei Zweige unterteilt, dem Baron-Administrator, dem Exex und dem Gildenparlament. Das übliche Sicherheitspersonal Bespins war auch in der Wolkenstadt stationiert und für die Sicherheit zuständig und war somit als die lokale Polizei zu verstehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Es wurde behauptet, die Geschichte der Wolkenstadt reiche zurück bis ins Jahr 1989 VSY, als ihre Konstruktion erstmals umgesetzt werden sollte.[5] Allerdings war Bespin bis etwa 400 VSY eher eine Zuflucht und ein stiller Außenposten, wirklich kolonisiert und genutzt wurde der Planet erst etwa 400 Jahre vor der Schlacht von Yavin, durch den Einfluss von Ecclessis Figg, der die Wolkenstadt gründete und bauen ließ.[4] Ursprünglich wurde von Ecclessis Figg die Minenkolonie „Floating Home“ gegründet, die nach zehn Jahren fertig war und nach zehn weiteren Jahren zu dem ausgearbeitet wurde, was letztendlich als die Wolkenstadt bekannt werden sollte.[6] Anfangs war sie jedoch kaum mehr als eine Minenfabrik zur Gewinnung von Tibanna-Gas. Über Jahre diente sie als Basis von Figg selbst, entwickelte sich jedoch während dieser Zeit zu einer Metropole. Mit der Eröffnung und Etablierung von immer mehr Restaurants, Einkaufszentren und allen voran Kasinos, wurde die Wolkenstadt zu einem beliebten und populären Urlaubsort für Reisende in der Gegend der Corellianischen Handelsstraße.[2]

1 NSY gewann Lando Calrissian den Titel als Baron-Administrator vom damaligen Inhaber Dominic Raynor.[7] Unter der Leitung ihres neuen Administrators Lando Calrissian florierte die Wolkenstadt zusehends und war für ihre Unabhängigkeit und Selbstständigkeit bekannt. Doch nur wenig später, beginnend etwa 3 NSY, geriet die Wolkenstadt immer mehr unter die Kontrolle des Imperiums, und Calrissian war kaum imstande, die erschrockene Gesellschaft der Stadt vor der Besetzung zu warnen. Die Wolkenstadt diente dem Imperium als Produktionsstätte und Lieferant für Tibanna-Gas und Hauptmann Hugo Treece wurde zum neuen Administrator. Sklaverei war nun an der Tagesordnung, die Ugnaughts wurden so ausgenutzt und bis zur Erschöpfung zur Arbeit gedrängt. Unter den Ugnaughts kam es allerdings zur Rebellion und als sie einige Außenposten mit Zeitbomben versahen, wurde ein Großteil der Bevölkerung evakuiert. Lando Calrissian fand die Wolkenstadt als Geisterstadt vor, als er zurückkehrte, und unterstützte die Rebellion gegen Treece, jedoch ohne Erfolg.[2]

Der Schrecken dauerte dennoch nur etwa ein Jahr an, da der Imperator in der Schlacht von Endor starb und das Leben in der Wolkenstadt zu seiner gewohnten Normalität zurückkehrte. Lando Calrissian verlor die Stadt später erneut,[2] etwa 5 NSY,[4] ironischerweise auf dieselbe Art, wie er sie gewonnen hatte, durch eine Partie Sabacc, womit die Wolkenstadt unter der Herrschaft Zorba Desilijic Tiures endete.[2] Bald geriet die Wolkenstadt dann unter die Kontrolle der Ugnaughts, mit der inoffiziellen Führung durch Lobot, der nun als Administrator tätig war.[4] Im Zuge des Thrawn-Feldzugs wurde die Wolkenstadt erneut durch das Imperium besetzt und die Tibanna-Gas-Minen dienten diesem zur Versorgung für die Waffen der Armee. Als die Neue Republik schließlich den Frieden erlangte und ein historisches Abkommen unterzeichnet wurde, welches diesen besiegelte, erholte sich die Wolkenstadt und blühte erneut auf. Der Tourismus florierte anschließend in hohem Maße.[2]

Besondere Ereignisse[Bearbeiten]

Han Solo und Lando Calrissian im letzten Spiel des Sabacc-Turniers.

Über viele Jahre hinweg fand in der Wolkenstadt regelmäßig das große Sabacc-Turnier statt. Dieses wurde an verschiedenen Orten ausgetragen, um 18 VSY im Royal Casino[8] und zwischen 2 VSY und 0 VSY im noblen Yarith-Bespin-Hotel.[9] Im Jahr 0 NSY fand in der Wolkenstadt ein Kampf zwischen Platt Okeefe und den Kopfgeldjägern Beylyssa und Tolga statt, aus dem die Schmugglerin erfolgreich hervor ging.[10] 3 NSY flüchtete Han Solo mit seiner Crew in die Wolkenstadt, um beim damaligen Administrator Lando Calrissian Hilfe zu ersuchen. Was Han jedoch nicht wusste, war, dass der Kopfgeldjäger Boba Fett sowie Darth Vader sich ebenfalls in der Wolkenstadt aufhielten. Han wurde gefangen genommen und in Karbonit eingefroren. Boba Fett brachte ihn darauf in sein Schiff, die Sklave I, und flog mit ihm nach Tatooine, um das auf Han ausgesetzte Kopfgeld von Jabba Desilijic Tiure zu kassieren.[11]

Die Wolkenstadt war zudem Schauplatz des ersten Kampfes zwischen Darth Vader und Luke Skywalker, in dessen Verlauf Luke seine Hand verlor und erfahren musste, dass Vader sein Vater war. Lord Vader versuchte, ihn zur Dunklen Seite der Macht zu bekehren, indem er ihm Versprechungen machte, mit ihm die Galaxis zu beherrschen. Um diesen Verführungsversuchen zu entkommen, stürzte sich Luke einen Abgrund hinunter und klammerte sich an einer Wetterfahne unterhalb der Wolkenstadt. Lando Calrissian rettete ihn jedoch mit Han Solos Millennium Falken.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Ralph McQuarries früher Entwurf der Wolkenstadt.
  • Ursprünglich war die „Stadt über den Wolken“ als imperiales Zentrum gedacht und sollte sich auf Alderaan befinden, wie man es in den ersten Entwürfen vorgesehen hatte. Als sich das Konzept dieses imperialen Zentrums von Ralph McQuarrie als zu kostspielig herausstellte, um es auf die Leinwand zu übertragen, wurde sein Entwurf verworfen. Für Das Imperium schlägt zurück wurde es dann wieder hervorgeholt, um die Minenkolonie darzustellen, als welche die Wolkenstadt letztendlich endete.[1]
  • Industrial Light & Magic realisierte den Einsatz der Wolkenstadt in den Filmen durch Miniaturgebilde und gemalte Bilder. Die Aufnahmen für das Innenleben wurden in den Elstree-Studios gemacht, und hierbei wurden zwischen den Aufnahmen die Wände und Flure ständig von einem Team in makellosem Zustand gehalten, indem sie diese immer wieder polierten und säuberten. Jeder, der sich dort aufhielt, musste gepolsterte Schuhe tragen.[1]
  • Für die Special Edition von Das Imperium schlägt zurück, wurde die Wolkenstadt digital überarbeitet und umfangreicher und lebendiger gestaltet. Zuvor noch starre Bilder wurden mit digital zum Leben erweckten Modellen ersetzt. Auch das Innenleben der Stadt wurde modifiziert, sodass man von dort aus einen atemberaubenden Ausblick auf den Himmel von Bespin bekam.[1]
  • In vielen deutschen Quellen wird der englische Originalname der Wolkenstadt, Cloud City, als Eigenname verstanden und wurde daher nicht übersetzt. Ein Beispiel hierfür ist der Roman Der König der Schmuggler aus der Han-Solo-Trilogie.
  • Die Angaben, was die Errichtung der Wolkenstadt angeht, widersprechen sich. Laut Geonosis and the Outer Rim Worlds wurde Bespin etwa 400 VSY besiedelt und war zuvor nur eine Zuflucht. 400 VSY soll dann Ecclessis Figg die Idee gehabt haben, das Projekt Wolkenstadt umzusetzen. Galaxy Guide 2: Yavin and Bespin schließt daran an und beschreibt, dass die Wolkenstadt von Figg insgesamt zwanzig Jahre später, also 380 VSY, fertig errichtet wurde. Knights of the Old Republic Campaign Guide widerspricht dem mit der Aussage, dass die Wolkenstadt bereits knapp 2000 Jahre vor der Schlacht von Yavin existiert haben soll.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 Wolkenstadt in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)