Wyndigal 2

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Croator.jpg
Wyndigal 2
Astrographie
Region:

Äußerer Rand[1]

Sektor:

Aschewelten[1]

System:

Wyndigal-System[1]

Raster-Koordinaten:

S-7[1]

Beschreibung
Klasse:

Terrestrisch[2]

Landschaft:

Sumpf[2]

Atmosphäre:

Atembar[2]

Klima:

Grelles, stark ultraviolettes Sonnenlicht[2]

Gesellschaft
Zugehörigkeit:

Wyndigal 2, zur Zeit von Xims Imperium noch Huronom genannt, ist ein Sumpfplanet in den Aschewelten des Äußeren Randes. Aufgrund der starken Konzentration von ultraviolettem Licht, das von der Sonne des Wyndigal-Systems ausgeht, ist die Entwicklung intelligenten Lebens in dem gesamten Sternsystem unmöglich. Allerdings weist das feuchte Sumpfland von Wyndigal 2 eine artenreiche Tierwelt auf. Huronom war der siebte Thron, den Xim in den Provinzen seines Reiches beanspruchte. Nach der Entvölkerung der Aschewelten im Zuge des Devouring durch die Hutts geriet die Bedeutung des Planeten bis in die Zeit des Galaktischen Imperiums in Vergessenheit.

Beschreibung[Bearbeiten]

Wyndigal 2 ist der zweite Planet des im Äußeren Rand liegenden Wyndigal-Systems, das aufgrund seiner Position im südwestlichen Teil der Aschewelten der galaktischen Rasterkoordinate S-7 zugeordnet wird.[1] Als Teil von Xims Imperium stellte die Welt einen Thron – eine Bezeichnung für die Hauptwelten seiner Territorien – für die Provinz der Kiirium-Gebiete dar.[3] Die Sonne des Wyndigal-Systems weist eine hohe Konzentration von ultraviolettem Licht auf, die die Entwicklung von intelligentem Leben auf allen Welten in ihrer Umlaufbahn verhindert. Die extremen Lichtverhältnisse können Personen, die sich ohne einen Schutzanzug auf Wyndigal 2 aufhalten, schwere Verbrennungen zufügen. Außerdem verursachen sie Wahrnehmungsstörungen und Halluzinationen. Das menschliche Auge ist nicht in der Lage, die Tiefe des von der intensiven Sonneneinstrahlung erzeugten Farbspektrums vollständig zu erfassen.[2]

Ein Nyantolo im Sumpfwasser

Wyndigal 2 entwickelte sich nach der Auslöschung allen intelligenten Lebens auf den Aschewelten von einer reichhaltigen zu einer lebensfeindlichen Welt.[3] Die stickige, feuchte Sumpflandschaft und die weitflächigen, von der Sonneneinstrahlung erhitzten Wasserflächen sind der Lebensraum zahlreicher Tierarten. Der vogelartige Croator besitzt eine die ultraviolette Strahlung reflektierende Schutzmembran, um in den Hochphasen der Sonneneinstrahlung im Sumpfland nach Nahrung suchen zu können. Er nutzt seinen Rüssel, um aus dem brackigen Schlammwasser kleine Fische, Insekten und Mikroorganismen einzusaugen. Obwohl viele der Jungtiere nach dem Schlüpfen von anderen Sumpfbewohnern gefressen werden, reifen genug Croatoren heran, damit die Population erhalten bleibt. Der Nyantolo, ein in seiner natürlichen Umgebung nur schwer zu entdeckendes Säugetier, lässt sich im Fluss des Sumpfwassers treiben, während er kleine Fische und Abfälle in sein schnabelartiges Maul zieht. Jeder Nyantolo besitzt eine eigene Futterstelle, die von seinen Artgenossen völlig ignoriert wird. Wenn ein anderes Wesen in sein Gebiet eindringt, greift es der Nyantolo mit seinem schnabelartigen Maul an. An der klebrigen Substanz, die er über seinen Rücken absondert, sammelt der Nyantolo Sumpfablagerungen und Insekten an, die sich zu einer komplexen Schale verhärten. Zwei seiner fünf Unterspezies können über eine Anziehungsdrüse eine ölige Flüssigkeit ausscheiden, um Beutetiere anzulocken. Der Croator ist für dieses Lockmanöver besonders anfällig.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Abschluss seiner Expansionsperiode herrschte der tionesische Eroberer Xim über ein Imperium von hunderttausenden Welten im Tion-Sternhaufen. Als er im Jahr 25.120 VSY mit der Erforschung der Gebiete hinter der Indrexu-Spirale begann, dehnte er sein Reich auf die Kiirium-Gebiete aus. Aus den Planeten seiner neuen Provinz wählte er die reichhaltige Welt Huronom als seinen siebten Thron aus. In der Folgezeit bereitete er seine Territorien auf einen Konflikt mit der Zivilisation der Hutts vor, die sich hinter den südlichen Grenzen seines Herrschaftsgebiets erstreckte. Nachdem Xims Imperium im Krieg gegen die Hutts zerschlagen worden war, entwickelten sich die Kiirium-Gebiete zu einer für mehrere Jahrhunderte weitgehend unbetretenen Pufferzone zwischen den Territorien der Hutts und dem Tion-Sternhaufen. Als die Tionese im Jahr 24.500 VSY Kontakt zu der Galaktischen Republik herstellten, fürchteten die Hutts jedoch, dass sich die beiden menschlichen Zivilisationen gegen sie verbünden würden. Um einer Rebellion zuvorzukommen, löschten sie im Zuge des Devouring die gesamte Bevölkerung der Kiirium-Gebiete aus, indem sie den Großteil der Welten mit radioaktiver Strahlung verseuchten. Wissenschaftler nahmen später an, dass die bald nur noch als Aschewelten bezeichnete Region von einer Supernova vernichtet worden war.[3] Da die einstige Geltung von Huronom in Vergessenheit geriet, erhielt der Planet die Bezeichnung Wyndigal 2, die sich aus seiner Position innerhalb seines Sternsystems ableitete.[2]

Da die Position der Kiirium-Gebiete aus den wenigen erhaltenen Aufzeichnungen der Xim-Periode nicht hervorging, stellte ihre Bestimmung Jahrtausende später ein wichtiges Streitthema in der Ximologie dar. Die meisten Wissenschaftler hielten Columex oder Trogan, zwei Planeten im Salin-Korridor, für die frühere Welt Huronom. Der zur Zeit des Galaktischen Imperiums aktive Historiker Bleys Harand war jedoch davon überzeugt, dass es sich bei den Aschewelten um die Überreste der Kiirium-Gebiete handelte und die Hutts ihre Bevölkerung im Zuge eines Völkermords gegen die Tionese ausgelöscht hatten. Obwohl die Aktivitäten des Imperiums Harands anfangs im Geheimen geführte Forschungen in den Aschewelten behinderten und ihn dazu zwangen, sich auf Nachforschungen in den Dokumentationen der Tionese zu konzentrieren, gelang es seiner Schülerin Henrietya Antilles, in den Inschriften einer Sternenkarte im Great Duinarbulon Mausoleum zwei von Xims früheren Thronwelten zu identifizieren: Wyndigal 2 als Huronom und OHS3842-03 als Astigone. Die Entdeckung bedeutete einen entscheidenden Fortschritt für die Aufarbeitung der Xim-Periode.[3]

Der auf Wyndigal 2 heimische Nyantolo ist nach einem rodianischen Kundschafter benannt, der mit einem Gefährten die Sumpflandschaft von Wyndigal 2 erkundete. Als sich Nyantolo dem bis dahin unbekannten Säugetier näherte, schlug es ihm mit einer Flosse die Beine weg und zermalmte seinen Schädel mit seinem Kiefer. Xenobiologen, die die Physiologie und das Verhalten der Tierart untersucht haben, raten Besuchern des Planeten, die Nyantolos zu meiden, und behaupten, dass ihr fremdartiger Brutgesang einige ihrer Begleiter verrückt werden ließ. Der mit einer Rettungskapsel auf Wyndigal 2 abgestürzte Bering trug die mit einer Vibro-Klinge abgetrennte Membran eines Croators, als ihn die Besatzung eines Raumschiffes entdeckte. Allerdings musste er aufgrund der auf dem Planeten erlittenen Verbrennungen mehrere Tage in einem Bacta-Tank behandelt werden.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Der Autor Phil Brucato verwendet Wyndigal 2 in zwei seiner Beiträge für das Rollenspielwerk Creatures of the Galaxy als Heimatwelt der dargestellten Tierart – für den Croator und den Nyantolo. Wyndigal 2 ist der einzige Planet, der die Ursprungswelt von mehreren der für das Sachbuch entwickelten Tiere bildet. Jason Fry stellte in seinem für den Hyperspace-Bereich auf StarWars.com verfassten Artikel The History of Xim and the Tion Cluster darüber hinaus einen Zusammenhang zwischen Wyndigal 2 und der Mythologie von Xims Imperium her.