Darth Vader und der Schrei der Schatten

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schrei der Schatten.jpg
Darth Vader und der Schrei der Schatten
Allgemeines
Originaltitel:

Darth Vader and the Cry of Shadows

Texter:

Tim Siedell

Zeichner:

Gabriel Guzman

Cover:

Felipe Massafera

Weitere:
Daten der deutschen Ausgabe
Verlag:

Panini

Weitere Ausgaben…

Informationen zum Inhalt
Epoche:

Aufstieg des Imperiums

Charaktere:

Darth Vader

Darth Vader und der Schrei der Schatten ist eine Comicgeschichte, die von Tim Siedell geschrieben und von Gabriel Guzman gezeichnet wurde. In den USA ist sie in einer fünfteiligen Monatsserie ab Dezember 2013 von Dark Horse veröffentlicht worden. In Deutschland ist der Comic in der Ausgabe 117 des Star-Wars-Comicmagazins von Panini am 29. Oktober 2014 erschienen.

Inhaltsangabe des Verlags[Bearbeiten]

During the Clone Wars, a single trooper—left for dead during battle—comes to hate the Jedi generals who abandoned him. Years later, he lives on, bitter and angry, until hearing tales of a great warrior. Now, this clone believes he may have found the leader he should have been following all along... Darth Vader!
Während der Klonkriege wendet sich ein einzelner Soldat – der während des Kampfes totgeglaubt zurückgelassen wurde – hasserfüllt gegen die Jedi, die ihn im Stich gelassen haben. Jahre später lebt er immer noch, verbittert und wütend, bis er die Geschichten eines großen Kriegers hört. Nun glaubt der Klon jenen Anführer gefunden zu haben, dem er schon die ganze Zeit hätte folgen sollen... Darth Vader!

Handlung[Bearbeiten]

Die Geschichte wird von der Sicht des Klonkriegers CT-5539 „Hock Malsuum“ erzählt, der wiederum seine Lebensgeschichte niederschreibt. Somit besteht der Comic hauptsächlich aus einer einzigen Rückblende vergangener Ereignisse, die zwischen 19 VSY und 17 VSY angesiedelt sind. Die Erzählung wechselt zunächst zwischen zwei Zeitebenen, die abwechselnd Malsuums Überlebenskampf auf einem verlassenen Wüstenplaneten und seinen späteren Beitritt zum Galaktischen Imperium behandeln. Die zweite Hälfte der Geschichte verläuft linear, ehe am Ende die Rücklende beendet und Malsuums gegenwärtige Situation gezeigt wird.

In den Klonkriegen hat sich der Klonsoldat CT-5539 einen guten Ruf als tapferer Kriegsveteran erarbeitet, der einmal seine verletzte Jedi-Generälin aus dem Schlachtfeld geborgen und gerettet hat. Trotz seiner Verdienste ist er im späteren Verlauf des Kriegs von den Jedi im Stich gelassen worden, als er während einer tobenden Schlacht von einem Blasterschuss getroffen und daraufhin von der Tragfläche eines Kanonenboots stürzte. CT-5539 hat den Aufprall überlebt, doch der zuständige Jedi-General ist nicht zurückgekehrt, um den Klonkrieger aufzusammeln. In der folgenden Zeit hat sich der Klonkrieger alleine durch die Ödnis des spärlich besiedelten Planeten geschlagen und einen Überlebenskampf gegen hungrige Raubtiere ausgefochten, ehe er Unterschlupf in einer Höhle fand. In dieser Zeit hat er sich den Namen „Hock Malsuum“ gegeben, angelehnt an die Malsuum-Ebene, auf der er – wie er selbst sagt – neu geboren worden ist. Später ist er von einer freundlichen Farmerfamilie aufgenommen worden, in deren Haus er die nächste Zeit verbrachte. Die unterlassene Hilfeleistung der Jedi und die Tatsache, dass er niemals wieder ein Wort von ihnen gehört hat, hat sich tief in das Bewusstsein von Malsuum eingebrannt. Seine Beziehung zu seinen einstigen Kriegsgenerälen ist erfüllt von Zorn und Ablehnung, allerdings ist ihm bewusst, zu welchem Zweck er eigentlich in den Klonanlagen von Kamino geschaffen worden ist, weswegen er sich nach einer Aufgabe sehnt, die seiner gerecht wird. Statt auf Schlachtfeldern zu kämpfen zieht es ihn zunächst in die Cantinas seiner neuen Heimatwelt, wo er Geschichten über einen brutalen Vollstrecker des Imperiums hört. Die Erzählungen über den Dunklen Lord Darth Vader faszinieren Malsuum so sehr, dass er nach zwei Jahren Farmerleben den Entschluss fasst, aufzubrechen und der imperialen Armee beizutreten, um seinem Idol zu dienen. Als Soldat der Sturmtruppen ist es Malsuum dank seiner ergebenen Treue und seinen Verdiensten auf den Schlachtfeldern des Imperiums möglich, nicht nur den Rang des Kommandanten zu erlangen sondern auch das Vertrauen Darth Vaders.

Später nimmt Hock Malsuum an einer von Darth Vader angeführten militärischen Offensive teil, die – wie sich im weiteren Schlachtverlauf herausstellen wird – zu einem der größten Katastrophen des imperialen Militärs avanciert. Schauplatz ist der abgelegene Planet Ostor in den äußeren Randgebieten, wo sich eine Zelle der Separatisten hartnäckig gegen die imperiale Machtergreifung wehrt. Es ist an Darth Vader und seinen Truppen, den Planeten gewaltsam einzunehmen. Malsuum realisiert bei diesem Ereignis, dass auch der Dunkle Lord in seinen Entscheidungen nicht unfehlbar ist, da er gleich drei Gründe benennt, weswegen die Schlacht von Ostor derart desaströs verlaufen ist. Erstens hat Vader nicht selbst an den Kämpfen teilgenommen; zweitens hat er sich geweigert, die Gegend und den Feind im Vorfeld eingehend auszukundschaften und drittens ist General Rohn als Befehlshaber der imperialen Streitkräfte unfähig gewesen. Als imperiale Bodentruppen gegen den Feind aufmarschieren, um die von General Atticus Farstar angeführten Separatisten in die Flucht zu schlagen, erkennt General Rohn nicht, dass es sich bei deren Rückzug in Wirklichkeit um ein Ablenkungsmanöver handelt. Stattdessen werden die imperialen Truppen in einen Canyon gelockt, wo sie daraufhin von weiteren separatistischen Einheiten von beiden Flanken aus angegriffen und stark dezimiert werden. Zwar versucht Malsuum den General und die Truppen vor der Finte zu warnen, doch Rohn ist von seinem Weg überzeugt. Schließlich tötet Malsuum den General und übernimmt selbst das Kommando, um weiteren Schaden abzuwenden. Dennoch kommt es zu einer schweren Niederlage, für die sich Malsuum sowie auch Darth Vader später vor Imperator Palpatine verantworten müssen. Dabei stellen sie General Rohn als Sündenbock dar und schieben ihm die Verantwortung zu. Wie Malsuum erklärt, habe er sich niemals vorstellen können, einmal den Imperator anzulügen, um die Fehler Darth Vaders zu vertuschen.

In einer zweiten Angriffswelle gegen die Separatisten von Ostor erfolgt neben einem weiteren Angriff durch Bodentruppen auch noch Unterstützung aus der Luft. Angeführt wird das Sternenjäger-Geschwader von Darth Vader höchstselbst, der einen schwarzen Abfangjäger steuert und von Malsuum in einem V-Flügler flankiert wird. Der Feind hält dem Angriff mit einem eigenen Geschwader, bestehend aus V-19 Torrent-Sternenjägern, entgegen. Während des Luftkampfs wird Malsuum von Kaddak, den er noch aus seiner Ausbildungszeit auf Kamino kennt, in ein Gefecht verwickelt. Bei Kaddak handelt es sich um einen Klonkrieger, der aber wegen eines Gendefekts früh aus der Armee genommen worden ist und dem irgendwie die Flucht gelungen ist. Malsuum wird von seinem Widersacher abgeschossen und erlangt erst in einem Krankenhaus der Separatisten wieder das Bewusstsein. Er schleicht sich aus dem Zimmer und begegnet überraschend den Separatistenführern, die die Schlacht befehligen. Nachdem auf Malsuums Forderung hin, sich zu ergeben, keine Reaktion folgt, sabotiert er den Deflektorschild der separatistischen Bodentruppen, wodurch er Vaders Geschwader den Angriff ermöglicht und eine Wende zugunsten der imperialen Truppen einleitet. Kurz darauf wird Malsuum in ein weiteres Duell mit Kaddak verwickelt, das diesmal mit Fäusten ausgetragen wird. Malsuum kann den Kampf für sich entscheiden, um daraufhin die restlichen Separatistenführer zu töten und die Kapitulation der einheimischen Bevölkerung zu erzwingen. Trotz der imperialen Oberhand weigern sich die separatistischen Zivilisten, sich zu ergeben und vor dem Dunklen Lord in die Knie zu gehen, woraufhin Darth Vader einen nach dem anderen mit seinem Lichtschwert hinrichtet. Die bedingungslose Überzeugung der Einheimischen beeindruckt Malsuum so sehr, dass er sich von Vader brutalem Kurs distanziert und seine Waffe fallen lässt. Anschließend entfernt er sich vom Schlachtfeld.

In den folgenden Jahren ist Hock Malsuum ins Farmerleben zurückgekehrt und hat eine Frau namens Telia geheiratet, die auch ein Kind erwartet. Er hat der Liebe den Vorzug vor seinem Ärger und Zorn gegeben. Seine Memoiren, die er auf vielen Seiten handschriftlich festgehalten hat, verbrennt Malssum im offenen Kaminfeuer.

Cover-Galerie[Bearbeiten]

Fullcoverarts[Bearbeiten]

US-Cover[Bearbeiten]

Deutsche Cover[Bearbeiten]

Literaturangaben[Bearbeiten]