Droiden-Gotra

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Droiden-Gotra war eine kriminelle Vereinigung von Kampfdroiden aus den Klonkriegen, die in den Jahren vor und nach der Schlacht von Yavin mit dem Crymorah-Syndikat zusammenarbeitete und in den Bereichen Entführungen, Schmuggel und Erpressungen tätig war. Die Gotra hegte einen Groll gegen das Galaktische Imperium, da es die Kampfdroiden der separatistischen Droidenarmee nach dem Ende der Klonkriege ausmusterte und weiter bekämpfte. Angaben von imperialen Geheimdienstberichten zufolge war die Gotra in den Jahren nach den Klonkriegen in einem Industriekomplex auf der Zentralwelt Coruscant untergebracht.

Im Jahr 14 VSY geriet die Vereinigung durch Gouverneur Tarkin in den Verdacht, einen Angriff gegen die Sentinel-Basis verübt zu haben, deren Besatzung die Bauarbeiten des Todessterns im Äußeren Rand überwachte. Der Verdacht ergab sich aus der Tatsache heraus, dass die Aufständischen mit alten Waffen und Schiffen der Separatisten angriffen. Wie sich aber herausstellte, zeichnete sich eine Gruppe von Dissidenten unter der Leitung des ehemaligen Stationschefs des Republikanischen Geheimdienstes, Berch Teller, dafür verantwortlich. Jahre später arbeitete die Droiden-Gotra mit der Technikerin und Archäologin Doktor Aphra zusammen, um alte Droidenmodelle wiederherzustellen. Der Wissenschaftlerin gelang es, die beiden harmlos wirkenden Attentäterdroiden BT-1 und 0-0-0 zu reaktivieren. Kurz darauf entsagte Aphra der Gotra, um ihr Wissen und ihre Fähigkeiten dem Sith-Lord Darth Vader zur Verfügung zu stellen und ihm bei der Suche nach jenem Rebellen-Piloten zu helfen, der kurz zuvor den Todesstern sprengte.

Quellen[Bearbeiten]