Jericho Donovan

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jericho Donovan.jpg
Jericho Donovan
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Volk:

Mindabaalite

Geschlecht:

weiblich

Hautfarbe:

Hell

Haarfarbe:

Feuerrot

Besondere Merkmale:

einzelner Goldohrring

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

vor 19 VSY

Heimat:

Mindabaal

Familie:

Familie Donovan

Beruf/Tätigkeit:
Position:

Anführerin

Ausrüstung:
Bewaffnung:

Schwerer Blaster

Fahrzeug(e):

Jerichos Stolz

Zugehörigkeit:

Jericho Donovan entstammte der Fürstenfamilie der einflussreichen Welt Mindabaal. Ihr Leben war bereits früh von einer rebellischen Natur geprägt, und nachdem sie von mehreren Internaten geworfen worden war, kehrte sie ihrer mächtigen Familie endgültig den Rücken, um als Piratin ein neues Leben am Rande der Legalität zu beginnen. Seitdem überfiel sie mit einer eigenen Mannschaft systemnah Raumschiffe und bevorzugte dabei Operationen, die dem Galaktischen Imperium schadeten. Nachdem das Galaktische Imperium ihre Heimatwelt flächenbombardiert und deren Bevölkerung massiv dezimiert hatte, versöhnte sich Jericho mit ihrer Schwester Josephine, um mit ihr gemeinsam gegen die Imperialen vorzugehen.

Biographie[Bearbeiten]

Jericho Donovan entstammte einer adligen Familie vom politisch mächtigen und einflussreichen Planeten Mindabaal im Inneren Rande der Galaxis und war die Tochter des Fürsten James Ortell Donovan. Ihre Persönlichkeit war bereits von Kindesbeinen an von einer rebellischen und trotzigen Natur geprägt. Früh weigerte sie sich, den Wünschen ihres Vaters Folge zu leisten, und ging ihren eigenen Weg. Aus Jerichos nonkonformativer Art ergab sich, dass ihre Schwester Josephine von den gemeinsamen Eltern zur möglichst starken Verachtung ihrer individualistischen Weltsicht erzogen wurde. Eines Tages schickte ihr Vater sie in der Hoffnung, dass sie dort heranreife, auf ein privates Internat, doch auch da hielt sich Jericho nicht an die Regeln. Aus diesem Grunde musste sie teilweise alle paar Monate das Internat wechseln. Schließlich schickten ihre Eltern Jericho als letzte Maßnahme an die Fürstliche Mindabaalitische Akademie, die als eine Art Erziehungsanstalt für mindabaalitische Jugendliche wie sie galt. Zunächst hatte sie auch dort ihre Schwierigkeiten, doch nach und nach arbeitete sie sich mühevoll das rigide Kastensystem hoch, das die anderen Schüler an der Akademie errichtet hatten, und bekam das Gefühl, sich endlich unter ihresgleichen zu befinden. Nach einiger Zeit hatte sie sich als Anführerin ihrer Mitschüler durchgesetzt und den bisherigen Streichen und Kleindiebstählen ein Ende gesetzt. Stattdessen widmeten sich die Schüler künftig den schwereren, aber auch ertragreicheren Vergehen, nämlich Waffen zu schmuggeln, Rechner zu stehlen, Raumschiffe zu manipulieren und Astrocomputer umzuprogrammieren. Auf diese Weise gelang es Jericho, die Ausbilder in falscher Sicherheit zu wiegen, denn während die kleineren Vergehen und Diebstähle meist offensichtlich gewesen waren und für allgemeine Unruhe gesorgt hatten, blieben die größeren Operationen unter der vorsichtigen und achtsamen Führung von Jericho größtenteils unentdeckt. Selbst ihr Vater glaubte zunächst, er habe seine Tochter disziplinieren können, woraufhin Jericho in einem Anflug von Wut und Rachegelüsten kurz nach ihrem erfolgreichen Schulabschluss mit einigen Kommilitonen dessen wertvolle und modifizierte Sternenjacht Fürstliche Blüte stahl, die eigentlich als Geschenk für einen imperialen Botschafter gedacht war. Jericho benannte das Schiff in Jerichos Stolz um und verließ Mindabaal, um eine langjährige Karriere als Piratin zu beginnen. Dabei schlossen sich einige ihrer ehemaligen Mitschüler der Mannschaft an. Den Kontakt zu ihrer Familie brach sie vollständig ab, sah sich aber nach wie vor als mindabaalitische Patriotin und machte es sich zur Aufgabe, die Unabhängigkeit ihrer Heimat vom Galaktischen Imperium schlicht auf eine andere Art und Weise zu bewahren, als ihr Vater oder ihre Schwester dies täten.

Tatsächlich ergab sich jedoch eines Tages durch Zufall ein Wiedersehen mit Josephine. Jericho und ihre Mannschaft hatten erfahren, dass Mindabaal im Rahmen einer sogenannten Friedensinitiative offiziell den förmlichen Beitritt zum Galaktischen Imperium unterzeichnen wollte – Jerichos Vater saß zwar bereits seit einigen Jahren als Senator im Imperialen Senat, doch auf dem Papier war Mindabaal noch eine unabhängige Welt. Um diesen Schritt zu verhindern, fingen Jericho und ihr Piratentrupp die Korvette ab, an Bord derer sich die mindabaalitische Diplomatendelegation befand, und passten die Rettungskapsel der Botschafterin ab, um diese gefangenzunehmen. Erst nach einigen Stunden erkannte Jericho, dass es sich bei der Diplomatin um ihre Schwester Josephine handelte, und auch Josephine hatte aufgrund der langjährigen Separation von ihrer Familie nicht realisiert, dass die Piratenführerin Jericho war. Nach einigen Wochen der Gefangenschaft entspannte sich das Verhältnis zwischen den beiden, und Jericho gestattete Josephine, ihren Vater anzurufen, um ihm mitzuteilen, dass sie den Angriff überlebt hatte und wohlauf war. Allerdings antwortete statt ihres Vaters ein imperialer Kommunikationsoffizier und behauptete, Mindabaal befinde sich in einem nationalen Notstand. Obwohl der Offizier den beiden unmissverständlich untersagt hatte, das Sternsystem anzufliegen, waren sich Jericho und Josephine einig darin, diese Anweisung zu missachten, und kehrten zu ihrer Heimatwelt zurück. Dort mussten sie feststellen, dass das Galaktische Imperium zu einem Flächenbombardement angesetzt und den Planeten größtenteils zerstört sowie die Bevölkerung massiv dezimiert hatte. Daraufhin schworen sich die beiden Schwestern, künftig alles in ihrer Macht stehende zu tun, um Rache am Galaktischen Imperium zu nehmen. Darüber hinaus hielten sich die Gerüchte, dass ihr Vater und die Fürstenfamilie den Angriff überlebt hatten und geflohen waren, weshalb Josephine nach James Ortell suchen wollte. Künftig arbeiteten die beiden als antiimperiale Schmugglerinnen am Rande der Legalität und versuchten, die galaktische Diktatur durch verschiedene Operationen zu schwächen.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Die Donovan-Schwestern

Jericho wuchs als Teil des Mindabaalitischen Fürstenhauses auf und sollte eigentlich von ihrer Kindheit an auf ein Leben als Repräsentantin der Monarchenfamilie getrimmt werden. Daran hatte sie aber schon früh keinerlei Interesse und entwickelte sich stattdessen zu einer Rebellin, die keine Gelegenheit ausließ, ihren Vater vor den Kopf zu stoßen. Insofern hatte sie auch große Probleme dabei, einen akademischen Abschluss zu erwerben, denn die Internate, die sie besuchte, hielten es allesamt nicht lange mit der aufbrausenden Jugendlichen aus. Mit zunehmendem Reifegrad wurden Jerichos Methoden der Störung und Zersetzung subtiler, sodass sie auf der Fürstlichen Mindabaalitischen Akademie mit der Schmuggelei und Manipulation begann, dabei jedoch gleichzeitig sowohl ihren Professoren als auch ihrem Vater weiszumachen vermochte, sich geändert und diszipliniert zu haben. Kurz nachdem sie ihren Abschluss erlangt hatte, machte sie ihren Unwillen, weiterhin Teil des Fürstenhauses zu sein, unmissverständlich deutlich, indem sie die Sternenjacht ihres Vaters stahl und alle Verbindungen zur eigenen Familie kappte. Jericho betrachtete sich nicht als Feindin ihrer Heimat, sondern durchaus als Patriotin und spürte stets eine herzliche Verbindung zu Mindabaal. Sie war allerdings überzeugt davon, dass mit langsamen und diplomatischen Methoden nicht viel zu erreichen sei und die illegalen, durchtriebenen Herangehensweisen auf lange Sicht erfolgsversprechender seien. Damit stellte sie den exakten Gegenpart zu ihrer Schwester Josephine dar, die mittlerweile Teil des Mindabaalitischen Diplomatenkorps geworden war und als Botschafterin beim Galaktischen Imperium diente. Einerseits boten diese Gegensätzlichkeiten und auch Josephines frühe Erziehung, ihre Schwester und Nonkonformität im Allgemeinen zu verachten, ein Konfliktpotential, das nahezu jedes Gespräch der Geschwister selbst nach ihrer Wiedervereinigung in einem aggressiven Streit enden ließ. Andererseits mussten die beiden jedoch auch feststellen, dass sie sowohl im Hinblick auf ihre langfristigen Ziele, aber auch auf ihre Persönlichkeit mehr gemeinsam hatten, als sie gerne zugeben würden. Insofern vermochten es diese Gegensätzlichkeiten zwar, sie in der Herangehensweise, nicht jedoch notwendigerweise in der gemeinsamen Erreichung von Vorhaben auseinanderzudividieren. Diese Angespanntheit löste sich nie ganz auf, auch nicht nach dem verheerenden Angriff auf ihre gemeinsamen Heimat und der damit einhergehenden Liaison. Innerlich wusste Jericho nämlich, dass Josephine und sie von denselben Interessen geleitet wurden, beabsichtigten doch beide, die Stellung Mindabaals in der Galaxis zu verbessern – Josephine ursprünglich als Begünstigerin des Galaktischen Imperiums, die über einen formalen Beitritt zu der galaktischen Regierungsorganisation mehr Mitbestimmung und Einfluss erreichen wollte, und Jericho als Gegnerin des Imperiums, die Mindabaals Unabhängigkeit zu wahren hoffte. Gleichwohl nun der offensichtliche Verrat des Imperiums die beiden in ihren Überzeugungen zusätzlich zusammenschweißte, gelang es ihnen niemals, ihre Skepsis gegenüber der jeweils anderen vollständig abzulegen.

Jericho wurde, ähnlich wie ihre Schwester, nicht nur als außerordentlich attraktiv beschrieben, sondern war auch selbstbewusst, überzeugungsstark, tapfer und einflussreich. Dies führte unter anderem dazu, dass Jericho Josephine gegenüber in vielen Bereichen ihres Lebens ein zwanghaftes Konkurrenzbedürfnis verspürte, vor allem, wenn es um Männer und romantische Interessen ging. Dafür ergänzten sich die beiden in ihren Kompetenzen. Schließlich hatte Jericho nicht nur einen akademischen Abschluss von der fürstlichen Akademie, sondern sich im Laufe ihrer Karriere als Piratin auch einiges an Straßenweisheit angeeignet. Sie wusste, wie sie ihre Mitmenschen manipulieren konnte, und machte sich dies vor allem bei männlichen Bekanntschaften gerne zunutze. Die schurkische Raumfahrerin wusste mit Waffen umzugehen, hatte sich Kampffähigkeiten angeeignet und kannte sich aufgrund ihrer berufsbedingten Angewiesenheit auf die Jerichos Stolz mit Raumschiffstechnologie und Reparaturen aus. Es mangelte ihr allerdings an Kenntnissen im Bereich der Astrologie, und so war dies eines der Felder, in denen die Schwestern einander ergänzen konnten, war doch Josephine als Diplomatin schon weit in der Galaxis herumgekommen. Darüber hinaus bewies Jericho oft ein großes Geschick in den Bereichen Verhandlungssicherheit, Risikospiel, Führungsgeschick und überzeugender Hochstapelei, erkannte Fälschungen oder vermochte solche selbst herzustellen und konnte den Wert potentieller Schmuggelware oder anderer Gegenstände relativ zuverlässig einschätzen. Sie beherrschte mehrere Sprachen verhandlungssicher, was ihr dabei half, mit verschiedenen Völkern und Kulturen Geschäfte zu betreiben. Schlugen ihre Geschäfte fehl, so scheute sie aber auch nicht vor der Anwendung von Gewalt zurück. Sie hielt sich zwar häufig an Bord ihres verteidigungsfähigen Piratenschiffs auf und war auch als Privatperson stets bewaffnet, einer gelegentlichen Schlägerei aber durchaus nicht abgeneigt. Ihre rebellische Natur und Piratenartigkeit konnte man Jericho durchaus ansehen. So trug sie stets funktionale Kleidung und ihr feuerrotes Haar praktisch zurückgebunden. Ihre Hosen waren eng, dazu trug sie Stiefel, eine Fliegerjacke und einen einzelnen Goldohrring. Damit unterschied sich ihre Aufmachung merklich von jener, die am Fürstenhof üblich war.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung: „He’s mine! I saw him first!”

Jericho Donovan wurde erstmals 1995 in dem Artikel Smugglers of the Outer Rim von Doug Shuler im Adventure Journal 5 ins Erweiterte Universum eingeführt. Bisher blieb dies auch ihr einziger Auftritt. Das Star Wars Adventure Journal ist ein zwischen 1994 und 1997 erschienenes Magazin von West End Games und dient als Material für das Star Wars Rollenspiel. Zusätzlich zu ihrer Biographie finden sich daher eine Charakterbeschreibung und verschiedene Erläuterungen zu Jerichos Talenten, Stärken und Kenntnissen mit Würfelwerten, um es Rollenspielern zu ermöglichen, sie als fiktive Charakterin in ihre Spiele einzubauen. Dabei kann Jericho als Handlungselement auf die Charaktere, die von den Spielern dargestellt werden, treffen und mit ihnen interagieren; es ist jedoch auch möglich, dass ein Spieler selbst in die Rolle von Jericho schlüpft und als sie das Rollenspiel durchlebt.