Ridadi

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ridadi.jpg
Ridadi
Allgemeines
Klasse:

Insektoid

Lebensraum:

Weltraum

Beschreibung
Hautfarbe:

Rot

Augenfarbe:

Gelb

Die Ridadi sind eine Spezies im Weltraum lebensfähiger Insekten. Die Wesen haben massige, rot gefärbte Körper, die um ein Vielfaches größer als Sternenjäger wie der Vector des Jedi-Ordens sind. Ihr Kopf wird durch je ein Paar großer und kleinerer, gelber Augen oberhalb eines gezahnten Mauls geprägt. Ridadi haben vier Beine, die aus Lücken zwischen den Segmenten ihrer Leiber entspringen, sowie zwei Paare rötlich gefärbter, durchscheinender Flügel, die ihnen den Flug im offenen Weltraum oder in der Atmosphäre eines Planeten ermöglichen. Dem sich verjüngenden Hinterende ihrer Körper entspringen am Rücken mehrere Fortsätze sowie ein Stachel. Einmal je Generation ziehen sie in einem großen Schwarm durch die Region des Alls um den Planeten Shuraden. Die Ridadi folgen dabei den magnetischen Pulsen eines Sternes in einem nahen System, um einen Ort zu erreichen, den sie als ihre Heimat ansehen. Dabei meiden sie bewohnte Planeten.

Geschichte

Diese Wanderungen fanden bis zum Jahr 232 VSY über mehrere tausend Jahre hinweg statt und wurden von Wissenschaftlern studiert. Diese stellten die Orientierung an magnetischen Impulsen als Hypothese für die Navigation der Ridadi auf, konnten diese aber nie endgültig bestätigen. Um diesen Zeitpunkt errichtete die Galaktische Republik in dem Raumgebiet die Starlight-Station, deren Navigationssignale die Besiedlung des Äußeren Randes befördern sollten. Die Sendungen der Station störten jedoch den Navigationssinn der Ridadi, die von ihrem Kurs abkamen und den von den Ximpi bewohnten Planeten Shuraden anflogen. Ein Schwarm Ridadi durchflog auf seinem Weg das Gebiet der Needles und brach durch zahlreiche Jahrtausende alte, aber fragile Steinformationen. Die menschliche Jedi-Padawan Keeve Trennis befand sich im gleichen Augenblick als Teil ihrer Prüfung für die Ernennung zur Jedi-Ritterin in dem Gebiet, begleitet von den Ximpi Kanrii und Lekaki. Als die Ridadi die Steinformation durchflogen, verschluckte eines der Wesen Lekaki, während andere die Felssäule zerstörten, die die Jedi zu erklimmen versuchte. Trennis konnte allerdings sicheren Grund finden und beobachtete die Ridadi auf ihrem weiteren Kurs, der sie durch eine Ximpi-Stadt führte. Der Durchzug des Schwarms verwüstete die Siedlung, die im Inneren ausgehöhlter Felsformationen errichtet worden war, die von den Ridadi zum Einsturz gebracht wurden. Trennis kontaktierte den Jedi-Meister Estala Maru auf der Starlight-Station, der sie über die Ridadi unterrichtete, aber keine Erklärung für deren Abweichen von ihren normalen Flugpfaden wusste. Die Padawan verband sich daher mithilfe der Macht mit den Wesen und erfuhr, dass das Signal der Raumstation den Schwarm desorientierte. Um die Tiere von der Siedlung fortzulocken, kopierte sie die Sendungen mit den Systemen ihres Sternenjägers und sandte diesen, vom Autopiloten gesteuert, in den Weltraum. Der Schwarm der Ridadi folgte dem Gefährt fort von Shuraden, während Maru plante, die Navigationssignale so zu modifizieren, dass sie die Ridadi nicht mehr beeinflussen würden.

Quellen[Bearbeiten]