Sabine Wrens Tagebuch

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sabine Wrens Tagebuch ist ein Buch, das 5 Jahre vor der Schlacht von Yavin von Sabine Wren geschrieben wurde. Es war bereits ihr siebtes Tagebuch in einem Jahr. Die Rebellin und Graffiti-Künstlerin erzählt darin ihre Erlebnisse zusammen mit der restlichen Crew der Geist sowie ihre persönlichen Vorlieben und Gedanken und illustriert das ganze mit selbstgemalten Bildern und Fotografien ihres Holobildwerfers.

Inhalt[Bearbeiten]

Sabine Wrens Tagebuch beginnt mit einem eingeklebten Artikel der Imperialen Holovision, über den sich Sabine lustig macht, da er die realen Ereignisse stark verfälscht. Danach erzählt sie Details über ihre Ausrüstung und ihren Holobildwerfer, mit dem sie zahlreiche Bilder geschossen hat, die sie in das Tagebuch einklebte. Außerdem beschreibt sie ihre Malutensilien, wie Sprühpistolen, verschiedene Sprengstoffe, die sie miteinander abwiegt und das Schiff Geist mitsamt ihrer Kabine. Im nächsten Teil werden die verschiedenen Mitglieder der Crew der Geist vorgestellt, woraufhin Sabine auch ihre imperialen Gegner beschreibt, unter anderem indem sie ein Flugblatt mit einem Gesetz einklebte. Es folgen Seiten über imperiale Propaganda, Cikatro Vizago und seine Droiden, Musik, Sabines Zerstörung eines TIE-Jägers, den Sternenvogel und Graffiti. Nachdem der Neuzugang Ezra Bridger beschrieben wurde, folgen Abschnitte über Farben, Moosgemälde, Aufkleber, Sprachen und die Mission von Garel. Sie schreibt zudem über Gall Trayvis, mandalorianische Kunst, einen Streich von C1-10P und über Tiere. Der letzte Teil erzählt die verschiedenen Missionen der Crew nach, wie auf Stygeon Prime, Fort Anaxes oder das Scharmützel am Tag des Imperiums.

Quellen[Bearbeiten]

Sabine Wrens Tagebuch existiert sowohl im Star-Wars-Universum als auch in der Realität unter dem Namen Sabine – Mein Tagebuch. Der reale Comicroman soll ein Replikat des Tagebuchs von Sabine Wren, einer Heldin aus der Fernsehserie Rebels, sein.