C1-10P

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: Rebels fehlt praktisch komplettTaskPlays (Diskussion) 18:10, 13. Mär. 2016 (CET)
Chopper fliegt.jpg
C1-10P

„Chopper“

Allgemeines
Typ / Bezeichnung:

Astromechdroide[1]

Modell:

C1-Astromechdroide[1]

Technische Informationen
Größe:

0,99 Meter[2]

Masse:

32 Kilogramm[2]

Geschlechtliche Programmierung:

männlich[1]

Biografische Informationen
Besitzer:

Hera Syndulla

Zugehörigkeit:

C1-10P, genannt Chopper, war ein C1-Astromechdroide, der auf der Geist dafür verantwortlich war, das Raumschiff funktionsfähig zu halten. Diese Aufgabe konnte nur er übernehmen, da er die Geist stark modifiziert hatte. Er wurde aus verschiedenen Ersatzteilen zusammengesetzt, da sich seine Besitzer, Rebellen gegen das Galaktische Imperium, keine neuen Bauteile leisten konnten, und wies daher kaum noch ursprüngliche Teile auf. Chopper galt als nörgelnd, streitlustig, reizbar und unfreundlich, war gegenüber seiner Crew jedoch loyal. Da er bestimmte Aufgaben, die ihm zugewiesen worden waren, nicht erfüllen wollte, erledigte er seine Arbeit oft nicht auf die Art und mit der Schnelligkeit, wie es die Mannschaft erwartete.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf Lothal[Bearbeiten]

Die Rebellen der Geist erhielten von dem Verbrecher Cikatro Vizago öfters Informationen über mögliche imperiale Ziele. So auch über eine Ladung von E-11 Blastergewehren, die von der Hauptstadt von Lothal aus transportiert werden sollten. Während Garazeb Orrelios, Sabine Wren und Kanan Jarrus die Fracht stahlen, blieben Hera Syndulla und Chopper an Bord der Geist zurück. Da sich der Waisenjunge Ezra Bridger in den Diebstahl einmischte und selbst einen Teil der Ware von den Rebellen stahl, endete die Mission in einer Verfolgungsjagd außerhalb der Stadt. Dort wurde Bridger und Jarrus, welcher den Jungen verfolgte von einem TIE-Jäger angegriffen. Hera zerstörte diesen mit der Geist und nahm Kanan auf. Ezra nutzte die Zeit, um mit seinen Gewehren zu fliehen, doch wurde er bald von weiteren Jägern eingeholt. Ezra konnte sich jedoch auf die Geist retten, die zurückgekommen war, da die Crew den Jungen nicht im Stich lassen wollte. Der Transporter konnte kurze Zeit später in den Hyperraum fliehen.

Unerkannt kam die Crew wieder nach Lothal zurück und verteilte Nahrungsmittel an die Bewohner von Tarkintown, einer Flüchtlingsstadt. Außerdem lieferten sie die Gewehre an Vizago, welcher den Rebellen neben einigen Credits auch den Flugplan eines Sklaventransporters des Imperiums mitteilte, der gefangene Wookiees an Bord haben sollte. Aufgrund der kurzen Zeit, die blieb bevor der Transporter sein erreichen würde, machte sich die Crew der Geist sofort auf den Weg die Gefangenen zu befreien und nahmen auch den jungen Ezra mit.

Rettung der Wookiees[Bearbeiten]

Wenig später verließ die Geist den Hyperraum in der Nähe des imperialen Frachters. Um an das Schiff andocken zu können, gab Hera die Crew als Kopfgeldjäger aus, die einen weiteren Wookiee auf Befehl von Großmoff Tarkin überbrachte. Während Ezra und Hera an Bord der Geist zurückblieben, verließen Kanan, Chopper und Sabine das Schiff mit Zeb, der sich als ihr Gefangener ausgab. Die Sturmtruppen erkannten allerdings, dass Zeb kein Wookiee war, worauf der Lasat sie außer Gefecht setzte. Während Sabine mit Chopper die Gravitationskontrollen manipulierte, suchten Kanan und Zeb nach den gefangenen Wookiees. Gleichzeitig sprang jedoch ein Sternenzerstörer aus dem Hyperraum und blockierte die Kommunikation der Gruppe. Hera und Ezra vermuteten, dass die vermeintliche Rettungsaktion eine Falle war, weshalb die Pilotin Ezra bat, die anderen zu warnen. Zunächst sträubte sich der Junge, der fest davon überzeugt war, dass niemand sein Leben für andere riskieren würde, ließ sich dann dennoch von der Twi’lek überreden und begab sich auf die Suche nach Kanan. Währenddessen zog der Sternenzerstörer die Geist und den Frachter per Traktorstrahl in sein Hangar und der ISB-Agent Kallus betrat mit einer Einheit Sturmtruppen den Frachter. Kanan und Zeb waren unterdessen bereits auf die an Bord stationierte Einheit gestoßen, als Ezra sie einholte und von der Falle berichtete. Gleichzeitig störten Sabine und Chopper den Schwerkraftgenerator des Frachters, was den anderen bei ihrem Kampf gegen die Imperialen half. Zusätzlich dazu, brachte sie an den Kontrollen des Schiffes Sprengsätze an und ließ sich von Chopper mithilfe seiner Schubdüsen zu ihrem vereinbarten Treffpunkt bringen. Kurz bevor Kanan, Zeb und Ezra zu den beiden stießen, stellte Sabine die künstliche Schwerkraft wieder her. Auf ihrer Flucht von dem Frachter konnte Kallus Ezra in seine Gewalt bringen und aufgrund des Feuerschutzes durch die Sturmtruppen, entschied sich Zeb, den Jungen zurückzulassen und ohne ihn die Flucht zu ergreifen. Hera steuerte die Geist aus dem Hangar des Sternenzerstörers, woraufhin Sabine ihre Sprengsätze zündete, die den Frachter zerstörten und Teile des Hangars des Sternenzerstörers beschädigten.

Erst nach einem Sprung in den Hyperraum bemerkte der Rest der Crew, dass Ezra auf dem Sternenzerstörer zurückgeblieben war und sich in der Gefangenschaft der Imperialen befand. Kanan und Hera sprachen sich dafür aus, eine Rettungsaktion zu wagen, da der Junge ihretwegen in Gefahr geriet. Jedoch waren Sabine und Zeb dagegen, sodass Choppers Stimme für eine solche Aktion die Abstimmung entschied. Nachdem die Rebellen zum Sternenzerstörer zurückgekehrt waren, infiltrierten sie das Schiff in einem schnellen Manöver und holten Ezra ab, dem es in der Zwischenzeit selbst gelang, sich aus seiner Gefängniszelle zu befreien und sich in den Lüftungsschächten zu verstecken. Als Ablenkung sorgte Sabine erneut für eine Explosion, wodurch die Crew die herannahenden Truppen unter dem Kommando von Agent Kallus auf Distanz halten und selbst die Flucht in den Hyperraum antreten konnte. Als sie außer Gefahr waren, erfuhr die Mannschaft von Ezra, dass es ihm in der kurzen Zeit seiner Gefangenschaft gelang, den Funkverkehr abzuhören. So gelangte er auch an die Information, dass die Wookiees zur Sklavenarbeit auf den trockenen und heißen Planeten Kessel gebracht wurden, wo sie in dunklen Minen Gewürze abbauen. Immer noch fest entschlossen, die Wookiees zu befreien, brach die Geist-Crew nach Kessel auf. Nach ihrer Landung verwickelten die Rebellen die Wachsoldaten in ein Feuergefecht, während Ezra im Schutze dieser Ablenkung zu den Wookiees stürmte und diese von ihren Handfesseln befreite. Als kurz darauf TIE-Jäger und ein imperialer Frachter mit zusätzlichen Sturmtruppen unter der Führung von Agent Kallus auftauchte, wurden die Rebellen trotz ihrer Verstärkung durch die Wookiees in die Enge getrieben. In diesem Moment entschied sich Kanan dafür, seine Deckung aufzugeben und mit seinem Lichtschwert in den Kampf zu ziehen. Dadurch legte er das von ihm so streng behütete Geheimnis seiner wahren Identität offen und gab sich gegenüber Kallus und seinen Soldaten als Jedi zu erkennen. Dadurch war es den Rebellen möglich, dem imperialen Feuer so lange standzuhalten, bis Hera und Chopper sich von den verfolgenden TIE-Jäger losreißen und mit der Geist zurückkehren konnte, um nicht nur ihre Freunde zu bergen sondern auch die vielen Wookiees. Anschließend mussten sie noch Ezra retten, der einem jungen Wookiee zu Hilfe geeilt war und sich deswegen von der Gruppe entfernte. Kanan rettete den Jungen, sodass die Rebellen endgültig zur Flucht in den den Weltraum ansetzen konnten.

Nachdem sie außer Gefahr waren, sprachen die Wookiees den Rebellen ihren Dank aus und sicherten ihnen ihre Unterstützung für die Zukunft zu. Zudem kehrte die Crew wieder nach Lothal zurück, um Ezra nach Hause zu bringen und sich von dem Jungen zu verabschieden. Doch machte die Crew Ezra aufrgrund dessen Hilfe und Mut bei der Befreiung der Wookiees das Angebot, sich ihnen anzuschließen. Der Junge nahm mit Freude an, da er auf Lothal sowieso nichts mehr hatte.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Chopper ist eine wichtige Figur in der Animationsserie Rebels. Sein Aussehen ist an Entwürfen von Ralph McQuarrie für R2-D2 in Episode IV – Eine neue Hoffnung orientiert.
  • Keith Kellog, der Animationsleiter, behauptete, Chopper gebe den Autoren die Möglichkeit, einen Droiden zu erschaffen, der die Menschen ablehnt. Dieser Charakterzug sei an seinen Äußerungen gegenüber anderen erkennbar. Kilian Plunkett, der künstlerische Leiter von Rebels, erklärte, dass es Chopper im Gegensatz zu R2-D2 egal sei, ob ihn andere mögen. Trotzdem glaubt er, dass es der Astromechdroide eigentlich gut meine.
  • Dave Filoni, der leitende Produzent der Serie, erklärte, er sei an den Astromechdroiden R2-D2 angelehnt worden, einen anderen Astromechdroiden aus dem Star-Wars-Universum, und stelle eine interessante Abwechslung dar. Er bezog sich dabei auf einen Vergleich aus dem Autorenteam, wenn R2-D2 ein Hund sei, sei Chopper die Katze.
  • Der Droidenbauer Michael McMaster produzierte im Auftrag von Lucasfilm ein originalgetreues und funktionsfähiges Modell von Chopper und benötigte hierfür knapp drei Monate. McMaster hatte zuvor schon Modelle von R2-D2 und WALL-E gebaut. Genauso wie R2-D2 kommt das Chopper-Modell bei öffentlichen Auftritten von Lucasfilm zum Einsatz.[2] Unter anderem ist der Droide in der Webvideo-Serie Rebels Recon, die Einblicke in die Entstehung der einzelnen Rebels-Episoden gewährt, zu sehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung: „I think people are gonna enjoy Chopper, mainly because he keeps saving the day and we will sort of forget the huge mess he made earlier.”
  2. Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 76), Artikel: Auftritt für Chopper