Mission von Stygeon Prime (Luminara Unduli)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inquisitor gegen Kanan.jpg
Mission von Stygeon Prime
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Scharmützel bei Kothal[1]

» Nächste:

Scharmützel in der imperialen Akademie von Lothal[2]

Beschreibung
Datum:

5 VSY[3]

Ort:

Turm, Stygeon Prime[4]

Ergebnis:

Flucht der Rebellen[2]

Kontrahenten

Crew der Geist[4]

Galaktisches Imperium[4]

Kommandeure

Kanan Jarrus[4]

Inquisitor[4]

Truppenverbände

Sturmtruppen[4]

Verluste


Die Mission von Stygeon Prime war der Versuch einer Gruppe von Rebellen unter der Führung des Jedi Kanan Jarrus, die Jedi-Meisterin Luminara Unduli zu befreien, die ihren Informationen zufolge als imperiale Gefangene im Turm, einem Hochsicherheitsgefängnis auf Stygeon Prime, festgehalten wurde. Allerdings stellte die Situation lediglich eine Falle des Inquisitors dar, der Jarrus und seinen Schüler Ezra Bridger ausschalten wollte.

Nachdem es den Rebellen gelungen war, unbemerkt in die imperiale Einrichtung einzudringen, begaben sich Jarrus und Ezra in die vermeintliche Zelle der Jedi-Meisterin. Dort trafen sie jedoch auf den Inquisitor, der den beiden eröffnete, dass Unduli während der Jedi-Säuberung gestorben war und er die Gerüchte über ihr Überleben nur als Vorwand benutzt hatte, um überlebende Jedi wie sie in einen Hinterhalt zu locken. Er verwickelte Jarrus in einen Lichtschwertkampf, in dem sich schnell herausstellte, dass seine Fähigkeiten denen des Jedi überlegen waren. Es gelang Ezra und seinem Meister jedoch, dem Pau’aner zu entkommen, sich mit den anderen Rebellen zusammenzuschließen und auf die Landeplattform der Einrichtung vorzudringen. Dort verschaffte ihnen die Ankunft mehrerer Tibidees, die die auf sie wartenden Sturmtruppen angriffen, die nötige Ablenkung, um auf die Phantom zu gelangen und Stygeon Prime zu verlassen, bevor sie der Inquisitor erneut einholen konnte.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Jedi-Meisterin Luminara Unduli starb im Rahmen der Jedi-Säuberung gegen Ende der Klonkriege. Ihre sterblichen Überreste wurden in den Turm, ein imperiales Hochsicherheitsgefängnis auf Stygeon Prime, gebracht und dort auf der Inhaftierungsebene in einem Sarg aufbewahrt, da ihr Körper immer noch eine Machtaura ausstrahlte, die andere Jedi spüren konnten. Gleichzeitig verbreitete das Imperium Gerüchte, Unduli habe die Klonkriege überlebt und werde im Stygeon-System festgehalten, um so überlebende Jedi in eine Falle zu locken.[4] Der Turm galt als eines der berüchtigsten Gefängnisse der Galaxis. Während der Klonkriege hielt Darth Sidious dort seinen früheren Schüler Darth Maul gefangen. Später übernahm das Galaktische Imperium die Kontrolle über die Einrichtung.[5] Das Gebäude war von einem Strahlenschild umgeben und wurde von Flugabwehrwaffen, TIE-Jägern sowie Lang- und Kurzstreckenscannern geschützt. Außerdem war eine Armee von Sturmtruppen in der Anlage stationiert.[4]

5 Jahre vor der Schlacht von Yavin[3] wurde die imperiale Garnison auf der Grenzwelt Lothal das Ziel einer Gruppe von Rebellen, die unter der Führung des Jedi Kanan Jarrus stand. Die Rebellen begegneten dort dem Waisenjungen Ezra Bridger, der ein Gespür für die Macht besaß und sich ihrer Gruppe anschloss.[6] An Bord der Geist unterrichtete Jarrus den Jungen im Umgang mit der Macht und mit dem Lichtschwert. Dabei kritisierte er die mangelnde Disziplin und Konzentration seines Schülers. Er zweifelte jedoch auch an seinen eigenen Fähigkeiten, ihn zu einem richtigen Jedi ausbilden zu können,[4] da er zum Zeitpunkt der Order 66 selbst noch ein Padawan gewesen war.[3] Als Kallus, ein Agent des Imperialen Sicherheitsbüros, herausfand, dass es sich bei dem Anführer der Rebellenzelle um einen Jedi handelte, informierte er den Inquisitor,[6] einen Anwender der Dunklen Seite, der von Darth Vader den Auftrag erhalten hatte, die überlebenden Jedi zu jagen und zu vernichten. Der Pau’aner stellte Kanan Jarrus und seinem Padawan eine Falle im Turm, da er erwartete, dass die Jedi den Gerüchten über Undulis Überleben dorthin folgen würden.[3]

Die Rebellen folgen Gall Trayvis’ Übertragung.

Einige Zeit später empfingen die Rebellen auf der Geist eine Übertragung der HoloNet News, als der verbannte Senator Gall Trayvis, der sich öffentlich gegen das Imperium ausgesprochen hatte, die Sendung durch eine eigene HoloNetz-Übertragung unterbrach. Er berichtete, dass Luminara Unduli am Leben war und im Stygeon-System festgehalten wurde. Jarrus, der der Mirialanerin einmal begegnet war, glaubte, sie könne Ezra besser unterrichten als er. Er hatte die Gerüchte, dass Unduli die Klonkriege überlebt habe, ebenfalls gehört und sah nun, da er zum ersten Mal ihren Aufenthaltsort kannte, eine Gelegenheit, die Jedi-Meisterin zu befreien. Ezra betrübte es jedoch, dass sein Meister, wie er glaubte, seine Ausbildung aufgrund der mangelnden Fähigkeiten seines Schülers einem Fremden übertragen wollte. Auf dem Weg in das Stygeon-System erklärte Sabine den anderen Rebellen die Sicherheitsmaßnahmen des Turms. Ezra schlug vor, über die Landeplattform in das Gefängnis einzudringen, doch wies ihn die Mandalorianerin darauf hin, dass der Eingang dort über verstärkte Sicherheitstore verfügte und von Sturmtruppen gesichert wurde. Kanan Jarrus machte die Gruppe daher auf einen kleineren Eingang aufmerksam, an dem sich nur wenige Wachen aufhalten konnten. Er plante, die dort aufgestellten Wachposten zu überwältigen, in die Einrichtung einzudringen, Luminara Unduli aus dem Inhaftierungsblock zu befreien und die Anlage auf dem gleichen Weg wieder zu verlassen.[4]

Verlauf[Bearbeiten]

Suche nach Luminara Unduli[Bearbeiten]

Nachdem die Geist die Atmosphäre von Stygeon Prime erreicht hatte, blieb der Astromechdroide C1-10P auf dem Schiff zurück, während sich die Rebellen mit der Phantom,[4] einem kleineren und unauffälligeren Kurzstreckenschiff,[3] in die Nähe des Turms begaben. Die Pilotin Hera Syndulla brachte das Schiff über dem Eingang in Stellung, durch den die Gruppe in die Anlage eindringen wollte. Von dort aus sprang Kanan Jarrus mithilfe der Macht auf die Eingangsplattform und schaltete unbemerkt die beiden dort stationierten Soldaten aus. Entgegen ihrem Plan sprang Ezra jedoch ebenfalls aus dem Schiff und stieß bei seiner Landung gegen die Schutztür. Dadurch wurden vier weitere Sturmtruppen alarmiert. Gleichzeitig stießen allerdings auch Zeb Orrelios und Sabine zu den anderen hinzu, sodass es den Rebellen keine Schwierigkeiten bereitete, auch sie zu überwältigen. Nachdem Ezra die Tür entriegelt hatte, drangen die vier in die Anlage ein. Währenddessen landete Syndulla mit der Phantom vertikal an der Wand unterhalb des Eingangs, um die Rebellen aufzunehmen, sobald sie ihre Mission beendet hatten. Das Signal, das das Schiff aussandte, lockte jedoch die einheimischen Tibidees an,[4] da es den Balzruf der rochenähnlichen Flugtiere imitierte. Syndulla war daher gezwungen, eine neue Position zu suchen,[7] um die Aufmerksamkeit der Imperialen nicht auf sich zu ziehen.[4]

Luminara Undulis Leichnam

Nachdem sie in die Anlage eindrungen waren, rief Sabine das Computersystem der Einrichtung auf und informierte die anderen, dass Luminara Unduli in der Isolationszelle 0169 im Inhaftierungsblock CC-01 festgehalten wurde. Da sich dieser Bereich auf den unteren und nicht, wie die Rebellen ihren veralteten Informationen entnommen hatten, auf den oberen Ebenen befand, trug Kanan Jarrus ihr und Orrelios auf, den Turbolift zu sichern, mit dem sie im Anschluss wieder entkommen würden. Er selbst begab sich mit Ezra in den Inhaftierungsblock, in dem sich Unduli nach ihren Informationen aufhielt. Der Jedi konnte ihre Anwesenheit im Turm zwar spüren, fühlte jedoch, dass ihre Präsenz verborgen wurde. Nachdem er die beiden dort postierten Wachen mit einem Macht-Geistestrick fortgeschickt hatte, betraten er und Ezra die vermeintliche Zelle der Jedi-Meisterin. Sie fanden dort jedoch nur ein Hologramm vor,[4] das Unduli unmittelbar vor ihrer Exekution zeigte.[8] Als sich die Abbildung über dem Sarg mit Undulis sterblichen Überresten auflöste, betrat der Inquisitor die Zelle. Er erklärte ihnen, dass die Jedi-Meisterin während der Jedi-Säuberung gestorben war, ihr Leichnam unter dem Imperium aber weiterhin verwendet wurde, um überlebende Jedi in den Turm zu locken.[4] Die verschleierte Präsenz, die Jarrus in der Macht gespürt hatte, war von ihrem Leichnam ausgegangen, doch da er die Jedi-Meisterin nicht gekannt hatte, hatte er nicht erkannt, dass ihre Gegenwart in der Macht lediglich aus ihren sterblichen Überresten herrührte.[8] Als es Ezra nicht gelang, Orrelios und Sabine über sein Komlink zur Hilfe zu rufen, griff Jarrus den Inquisitor mit seinem Lichtschwert an.[4] Schon nach ihren ersten Schlagabtäuschen erkannte der Jedi, dass er seinem Gegner aufgrund seiner nie vollendeten Ausbildung unterlegen war, doch wollte er ihn trotzdem so lange aufhalten, dass die anderen Rebellen entkommen konnten.[3] Während des Kampfes gelang es dem Inquisitor, aus dem Kampfstil seines Gegners korrekt abzuleiten, dass er von Depa Billaba ausgebildet worden war.[4]

Flucht vor dem Inquisitor[Bearbeiten]

Kanan Jarrus liegt am Boden.

Als der Inquisitor seinen Gegner weiter zurückdrängte, feuerte Ezra mehrmals seine Energie-Schleuder ab. Der Anwender der dunklen Seite wehrte die Energiebälle zunächst mühelos mit seinem Doppelklingen-Lichtschwert ab und ließ sie dann wirkungslos an sich abprallen. Dieser Angriff sollte ihn jedoch lediglich von dem Thermaldetonator ablenken, den Ezra an der Tür angebracht hatte. Nach der Explosion floh er mit seinem Meister aus der Zelle. Allerdings verwickelte der Pau’aner Jarrus kurz darauf in einem der Gänge erneut in einen Zweikampf. Dabei versuchte er Ezra zur dunklen Seite der Macht zu bekehren. Nachdem er den Jedi mit einem Macht-Stoß überwältigt hatte, griff er den Jungen an, da der sich geweigert hatte, sich ihm anzuschließen. Daraufhin setzte Jarrus die Macht ein, um den Inquisitor an die Decke zu drücken. Als er den Macht-Griff wieder lockerte, aktivierte der Pau’aner eine Funktion an seinem Lichtschwert, bei dem die beiden Klingen zu rotieren begannen. Daraufhin ergriffen Jarrus und Ezra die Flucht. Dabei trafen sie auf Orrelios und Sabine, die die Turbolifts auf den unteren Ebenen ausgeschaltet hatten, um zu verhindern, dass die Imperialen auf diesem Weg Verstärkung senden konnten. Gemeinsam begaben sie sich in Richtung der Landeplattform. Der Inquisitor befahl daher, die gesamte Einrichtung abzuriegeln. Obwohl es den Rebellen gelang, vor ihrem Verfolger rechtzeitig in den Hangar zu gelangen, der auf die Landeplattform führte, konnten sie das Sicherheitstor nach draußen nicht über das Steuerungssystem öffnen. Gleichzeitig begann der Inquisitor, die Schutztüren mit seinem Lichtschwert zu durchdringen. Daraufhin setzten Jarrus und sein Schüler die Macht ein, um das Tor zur Landeplattform zu öffnen. Dort erwarteten sie jedoch mehrere Sturmtruppen, die das Feuer auf die Rebellen eröffneten. Orrelios setzte daher einen weiteren Thermaldetonator ein, um einige Soldaten auszuschalten. Kurz darauf traf Hera Syndulla mit der Phantom an der Landeplattform ein. Dabei wurde sie von sechs Tibidees begleitet, die die Sturmtruppen angriffen. Während Syndulla das Feuer auf die dort stationierten TIE-Jäger eröffnete, begaben sich die Rebellen in Richtung ihres Schiffes. Auf dem Weg dorthin zerstörte Orrelios eine der Flugabwehrwaffen, die die Phantom und die Tibidees unter Beschuss genommen hatte, mit seinem AB-75-Bo-Gewehr. Der Inquisitor hatte unterdessen die Landeplattform erreicht und schleuderte sein Lichtschwert auf die fliehenden Rebellen. Kanan Jarrus gelang es allerdings, den Angriff mit seinem Lichtschwert abzuwehren. Danach begab er sich mit den anderen an Bord der Phantom, um von Stygeon Prime zu entkommen.[4]

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Auf dem Rückweg nach Lothal berichtete Jarrus Hera Syndulla von Undulis Tod. Als sich die Pilotin danach erkundigte, wie Ezra mit der Situation umging, erklärte der Jedi, dass der Junge ihren Verlust besser verkraftete als er. Er bedauerte es, dass er weiterhin seine Ausbildung übernehmen musste, obwohl es ihm an den nötigen Fähigkeiten mangelte. Als die Geist den Planeten erreichte, äußerte Ezra seine Enttäuschung darüber, dass sein Meister seine Ausbildung einem anderen hatte übertragen wollen, da er nur von ihm ausgebildet werden wollte. Daraufhin erklärte Jarrus, sich dieser Aufgabe nun voll widmen zu wollen.[4]

Kurz darauf infiltrierte Ezra Bridger die Imperiale Akademie auf Lothal, indem er sich als Kadett Dev Morgan ausgab. Er sollte einen Dekodierer stehlen, damit die Rebellen erfuhren, wann ein Transport von Kyber-Kristallen von Lothal starten würde. Als es ihm gelungen war, die notwendigen Informationen an die Rebellen zu übermitteln, übernahmen Ezra und seine Freunde Zare Leonis und Jai Kell die Kontrolle über einen AT-DP, um aus der Einrichtung zu entkommen. Dabei entschied sich Zare, in der Akademie zu bleiben, um mehr über den Aufenthalt seiner Schwester in Erfahrung zu bringen. Im Anschluss an den Vorfall erkannte der Inquisitor Ezra Bridger auf einem Datenblock als den Padawan wieder, dem er auf Stygeon Prime begegnet war. Er forderte daher Zare auf, ihm alles über den vermeintlichen Kadetten zu berichten.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Die Mission im Stygeon-System bildet die Handlung der dritten Episode der Animationsserie Rebels, Der Aufstieg der alten Meister. Dabei tritt der Inquisitor, der wichtigste Antagonist der Serie, nach seiner kurzen Einführung in der Pilotepisode Der Funke einer Rebellion zum ersten Mal in einem größeren Rahmen auf. Mit dem Turm griffen die Autoren auf einen Handlungsort zurück, der als Schauplatz einer nicht fertiggestellten Episode von The Clone Wars entwickelt und später in der Comicgeschichte Darth Maul – Sohn Dathomirs verwendet wurde.