Ezra Bridger

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: Letzte Staffel von Rebels fehltAdmiral Ackbar (Diskussion) 15:21, 10. Mär. 2019 (CET)
Steps Into Shadow.jpg
Ezra Bridger
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Schwarz[1]

Augenfarbe:

Blau[1]

Körpergröße:

1,65 Meter[3]

Körpermasse:

50 Kilogramm[3]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

19 VSY[1]

Heimat:

Lothal[1]

Familie:

Familie Bridger[4]

Beruf/Tätigkeit:
Meister:

Kanan Jarrus[1]

Dienstgrad:
Bewaffnung:
Zugehörigkeit:

Ezra Bridger war ein Jedi-Padawan, der in den Jahren vor der Schlacht von Yavin auf dem Planet Lothal lebte. Er war ein Mitglied der Rebellenzelle unter der Führung der Twi’lek Hera Syndulla, die Teil des militärisch organisierten Rebellennetzwerks war und gegen die Ungerechtigkeit des Galaktischen Imperiums ankämpfte. Im Einsatz trug er den Decknamen Spectre-6.

Ezra wurde am Gründungstag des Imperiums im Jahr 19 VSY auf dem ländlich geprägten Planeten Lothal geboren. Im Alter von sieben Jahren wurden seine Eltern Ephraim und Mira Bridger vom Imperium gefangen genommen, da sie Widerstand gegen die die imperiale Unterdrückung leisteten und illegale Untergrundnachrichten verbreiteten. Seitdem war Ezra auf sich alleine gestellt und schlug sich als Taschendieb und Straßenjunge durch. Als Kleinkrimineller erledigte er Aufträge für Ferpil Wallaway und einmal auch für den Kopfgeldjäger Bossk. Mit 14 Jahren lernte Ezra eine Gruppe von Rebellen unter der Führung von Hera Syndulla an Bord des Transporters Geist kennen, der er sich anschloss. Zur Crew gehörten neben Hera der Jedi Kanan Jarrus, die mandalorianischen Sprengstoffexpertin Sabine Wren, der Lasat Garazeb Orrelios und der Astromechdroide Chopper. Im Laufe der gemeinsamen Abenteuer freundete er sich mit ihnen an und betrachtete sie als neue Familie.

Für Ezra war der Zusammenschluss mit den Rebellen gleichbedeutend mit dem Aufbruch in ein neues Leben. Er ließ seine zwielichtigen Aktivitäten hinter sich und entwickelte ganz neue Charakterzüge, wie etwa Selbstlosigkeit und Hilfsbereitschaft. Aufgrund seines außergewöhnlichen Potenzials im Umgang mit der Macht wurde Ezra von Kanan einer Jedi-Ausbildung unterzogen. Sowohl für Meister als auch Schüler war dies ein langwieriger Prozess der Selbstfindung. Während seiner Ausbildung entdeckte Ezra seine besondere Verbindung zur Natur. Daneben zeichnete er sich durch seine Neugier, seine Gewandtheit, seinen scharfsinnigen Verstand und seinen unbedingten Wille aus, der Jedi zu werden, der Kanan in ihm sah. Seine Unerfahrenheit und seine jugendliche Leichtfertigkeit brachte ihn dabei mehr als einmal an den Rand der Dunklen Seite.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Ezra Bridger im Kreise seiner Familie.

Ezra Bridger wurde an jenem Tag im Jahr 19 VSY geboren, als Kanzler Sheev Palpatine die Neuen Ordnung ausrief und die Republik in das Galaktische Imperium umgestaltete. Zusammen mit seinen Eltern Ephraim und Mira Bridger lebte der junge Ezra in einem Haus in der Hauptstadt von Lothal. Lange Zeit galt das landwirtschaftlich geprägte Lothal als Hinterwäldlerplanet und blieb von den Geschehnissen der galaktischen Geschichte weitestgehend unbehelligt. Mit der Ausdehnung des imperialen Machtbereichs in die Gebiete des Äußeren Randes begann das Imperium, die reichen Vorkommen an Mineralien und Erze des Planeten für sich zu nutzen, um ihre Kriegsmaschinerie anzukurbeln. Farmern wurde ihr Land enteignet, damit auf dem Ackerland riesige Fabrikanlagen für die Produktion neuer TIE-Jäger und Fahrzeuge errichtet werden konnten. Dazu wurde der Planet vollständig von Besatzungstruppen belagert, sodass sich die Bevölkerung, die seit jeher Viehzucht, Handel und Ackerbau betrieben hatte, in ihrem täglichen Leben mit strengen Reglementierungen, ständigen Kontrollen und Patrouillen sowie der imperialen Propaganda beeinträchtigt sah. Ezras Eltern beunruhigte die schrittweise Militarisierung ihrer Heimatwelt und hofften auf eine bessere Zukunft für ihren Sohn. Im Gegensatz zu vielen anderen Bürgern wollten die Bridgers aber nicht tatenlos zusehen, sondern sich aktiv am Widerstand beteiligten. In ihrem Zuhause richteten sie sich eine im Untergrund versteckte Schaltzentrale ein und schleußten von dort aus Übertragungen in das HoloNetz. Wohl wissend, dass ihre Proteste illegal waren und ernste Konsequenzen haben konnten, trafen sie eine Abmachung mit dem Rodianer Tseebo. Er war ein guter Freund der Familie und erklärte sich bereit, sich um Ezra zu kümmern, sollte den Bridgers etwas zustoßen.[8][9]

Als Straßenkind war Ezra auf sich alleine gestellt.

Im Alter von sieben Jahren verlor Ezra seine Eltern, als diese vom Imperium erwischt und gefangen genommen wurden. Von einem auf den anderen Tag war der Junge auf sich alleine gestellt und musste lernen, für sich selbst zu sorgen. Das raue und erbitterte Leben auf den Straßen sorgte dafür, dass sich Ezra ein gewisses Maß an Rücksichtslosigkeit aneignete. Dennoch fand er sich schnell in seinem neuen Leben als elternloser Straßenjunge zurecht, indem er sich mit Taschendiebstählen und kleineren Betrügereien über Wasser hielt. Hierbei kamen ihm seine Gewandtheit, sein schnelles Auffassungsvermögen, sein Ideenreichtum und seine außerordentlich schnellen Reflexe zugute. Letzteres war auf seine Empfänglichkeit für die Macht zurückzuführen, welche er unbewusst und instinktiv in gefährlichen Situationen einsetzte. Sein Diebesgut verkaufte der junge Ezra an den Xexto Ferpil Wallaway, der in der Hauptstadt eine Pfandleihe betrieb und Kontakte in die kriminelle Szene – insbesondere zum Schwarzmarkthändler und Schmuggler Cikatro Vizago – hatte. Ferpil mochte den Jungen und pflegte eine freundschaftliche Beziehung zu ihm, sodass er Ezra für seine Errungenschaften stets einen guten Preis anbot. Von ihm lernte Ezra zahlreiche Tricks und illegale Aktivitäten, zudem erledigte er diverse Aufträge für ihn. Besonders häufig bestahl er Passanten am Markt, wo er Beziehungen zu einigen Verkäufern pflegte, die ihn bei sich versteckten. Zudem stahl er Lebensmittel aus den Abfällen von Restaurants, aber auch Technologie der Imperialen und insbesondere ihre Helme. Die Flucht gelang ihm meist durch Sprünge über die Dächer oder durch das unterirdische Tunnelsystem. Nicht zuletzt wegen seiner kriminellen Aktivitäten bewahrte Ezra eine gewisse Distanz zu Fremden und entwickelte ein hohes Maß an Misstrauen. Auch die Tatsache, dass sich Betrüger als Freunde seiner Eltern ausgaben und der Ruurianer Slyyth versuchte, ihn als seinen Taschendieb zu rekrutieren, rief Skepsis in ihm hervor. Ezra bewegte sich am Rand der Gesellschaft und fühlte sich oft einsam und alleingelassen. Sein Quartier hatte er abseits der Stadt im verlassenen Kommunikationsturm E-272. Dort bewahrte er sein noch nicht verkauftes Diebesgut sowie eine Sammlung an imperialen Helmen auf.[10] Ezra hatte wenige Freunde, denen er wirklich trauen konnte. Neben Ferpil verstand er sich mit einem etwa gleichaltrigen Mädchen namens Moreena Krai, die nach der Enteignung ihres Landbesitzes durch das Imperium mit ihrer Familie nach Alderaan aufbrach, um dort bei ihrer Großmutter zu leben. Zu diesem Zeitpunkt erschien es Ezra unvorstellbar, dass er einmal selbst Lothal hinter sich lassen und die Galaxis bereisen würde.[11]

Begegnung mit Bossk[Bearbeiten]

Zu den vielen Aufträgen, die Ezra für Ferpil annahm, zählte auch der Verkauf von Eintrittskarten illegaler Arenakämpfe, die außerhalb der Hauptstadt ausgetragen wurden. Die Veranstaltung zog Zuschauer aus vielen anderen Welten des Äußeren Randes an und war sowohl für Ezra als auch für Ferpil ein profitables Geschäft. Gleichwohl sie von imperialen Behörden verboten war, übten die Kämpfe auch auf einige korrupte Offiziere eine Faszination aus, sodass diese sich die besten Plätze sicherten. Beim Verkauf der Eintrittskarten nahe des Raumhafens bemerkte Ezra das eintreffende Raumschiff Hound’s Tooth des trandoshanischen Kopfgeldjägers Bossk. Der Kopfgeldjäger benutzte den Jungen, um zu einer Bar am anderen Ende der Stadt zu gelangen und seine Zielperson, einen Dug namens Shifty, aus der Reserve zu locken. Es kam zu einer Schießerei zwischen den beiden Rivalen, was die Aufmerksamkeit einer imperialen Patrouille erweckte. Zwar gelang es Bossk, seine Zielperson auszuschalten, doch auf der Flucht vor den imperialen Behörden zog sich der Kopfgeldjäger schwere Verletzungen zu, sodass er auf Ezras Hilfe angewiesen war. Der Junge half dem Trandoshaner und brachte ihn zu seinem Quartier, wo er die Verletzungen behandelte. Als Gegenleistung bekam er von Bossk den Inhalt seines Tresorfachs an Bord der Hound’s Tooth zugesichert. Es stellte sich heraus, dass Bossk von dem korrupten Offizier Jenkes hereingelegt worden war und dass dieser mit dem Dug zusammengearbeitet hatte. Jenkes hatte die illegalen Arenakämpfe heimlich mitorganisiert und fürchtete sich nun vor den Konsequenzen. Er stahl Ferpils Einnahmen, verwundete den Xexto tödlich und traf Vorbereitungen, den Planeten schnellstmöglich zu verlassen. Gleichzeitig hetzte er Sturmtruppen auf Ezra und Bossk, die dem Angriff entkamen und die Verfolgung von Jenkes aufnahmen. Als Ezra den Schauplatz erreichte, entdeckte er seinen langjährigen Freund Ferpil, der in seinen Armen starb. Um Vergeltung an Jenkes zu üben, suchte Bossk zusammen mit Ezra den Monaden-Außenposten auf, dem Schauplatz der illegalen Arenakämpfe. Bei der darauffolgenden Konfrontation alarmierte Ezra die imperialen Behörden über die dort stattfindenden Aktivitäten und betäubte den korrupten Offizier, ehe dieser die Flucht ergreifen konnte. Nach den Ereignissen erhielt Ezra von Bossk seine versprochene Belohnung, die sich als Enttäuschung herausstellte. In dem Tresorfach befanden sich lediglich 75 Credits.[11]

Ezra erbeutet von Valen Rudor einen Pilotenhelm.

Nachdem Bossk wieder abgereist war, wurde Ezra während des Rückwegs zu seinem Quartier Zeuge eines Luftkampfes zwischen dem Rebellen-Transporter Geist und einem imperialen TIE-Jäger. Dabei gelang es den Rebellen, den imperialen Sternenjäger zum Absturz bringen, woraufhin dieser auf einer Grasebene unweit von Ezras Standort aufschlug. In der Hoffnung, etwas Verwertbares zu finden, begab er sich zur Absturzstelle und traf dort auf den verunglückten Piloten Valen Rudor. Er hatte den Absturz überlebt, war aber eingeklemmt und konnte sich selbst nicht befreien. Ezra sprang ins Cockpit und verwickelte sein Gegenüber in ein Gespräch, während er sich gleichzeitig die Taschen mit Diebesgut befüllte. Zuletzt nahm er dem Piloten noch den Helm ab, um seine Sammlung um den von ihm begehrten TIE-Jäger-Pilotenhelm zu erweitern. Aus Rache schoss der Pilot mit den noch funktionierenden Geschützen des TIEs auf den flüchtenden Ezra, der instinktiv die Macht verwendete, um dem Beschuss auszuweichen. Er griff zu seiner Energie-Schleuder griff und feuerte drei Geschosse auf Rudor, von denen die letzte durch die immer noch offene Luke hindurch den Piloten bewusstlos erwischte und außer Gefecht setzte.[13][14]

Zusammentreffen mit der Mannschaft der Ghost[Bearbeiten]

Nachdem Ezra beim Blicken vom Balkon seines Turmes einen imperialen Sternenzerstörer entdeckte, verfolgte er diesen auf seinem Speederbike nach Capital City. Dort wurde er Zeuge, wie die Imperialen Offiziere Cumberlayne Aresko und Myles Grint sowie zwei Sturmtruppen einen nicht beim Imperium registrierten Jogan-Händler verhaften. Ezra gelang es jedoch, Areskos Komlink zu stehlen und darüber mit verstellter Stimme die Imperialen unter dem Vorwand eines Notfalles der Alarmstufe Rot wegzulocken. Im Gegenzug für diese Hilfeleistung nahm er sich einige der Beeren des Händlers und kletterte auf das Dach des anliegenden Gebäudes. Von dort aus beobachtete er die Imperialen und wurde durch die Macht auf Kanan Jarrus aufmerksam gemacht, duckte sich aber unter dessen Blick, sobald dieser seine Präsenz ebenfalls wahrnahm. Kanan gab ein Signal an Garazeb Orrelios und Sabine Wren, die einen Sprengkörper an einem Speederbike platzierte, das wenig später explodierte. Der imperiale Offizier Yogar Lyste befahl deshalb drei imperialen Speederbikepiloten, die mit Waffen beladenen Kisten, die sie transportierten, in Sicherheit zu bringen. Jarrus konnte diese jedoch mit einem Landgleiter in einer Gasse abfangen und kämpfte zusammen mit Orrelios gegen die Piloten und die anrückende Unterstützung.
Ezra Bridger macht sich auf einem imperialen Speederbike davon.
Sobald alle in den Kampf verwickelten Imperialen besiegt waren, sprang Ezra auf eines der Fahrzeuge und steuerte es fort, um die Ladung für sich selbst zu beanspruchen. Ihm gelang es, den Imperialen und dem angreifenden Lasat auszuweichen. Doch Jarrus und Orrelios nahmen in den beiden anderen Speedern die Verfolgung auf. Wren sprang dabei auf die hintere der beiden Kisten, warnte den Jungen, sich von ihren Begleitern erwischen zu lassen, und verschwand mit einer Kiste in eine Seitengasse. Die sich ihnen in den Weg stellenden Sturmtruppen konnte Jarrus mit einem Blaster unschädlich machen. Als jedoch zwei weitere imperiale Soldaten die Verfolgung der Speederbikes aufnahmen, wurde Bridger von einem Schuss getroffen und sein Fahrzeug ins Wanken gebracht. Ezras Verfolger konnten die Imperialen besiegen und Jarrus gab seine Kisten an den Lasat ab, um selbst an Tempo zu gewinnen, während dieser zurückblieb. Dadurch war es ihm möglich, sein Fahrzeug vor dem des Jungen zu positionieren, diesen abzufangen und zur Rede zu stellen. Doch es tauchte hinter Jarrus ein TIE-Jäger auf, der dessen Fahrzeug zerstörte, sodass Bridger ihn abhängen konnte. Der TIE hingegen verfolgte ihn weitere in die Grasebenen von Lothal. Nachdem der Jäger auch sein Speederbike fahruntüchtig machte und zum Angriff auf den Jungen ansetzte, wurde er von der Geist abgeschossen. Aus der Luke des über dem Boden schwebenden Raumschiffs hinaus forderte Jarrus Bridger dazu auf, ebenfalls das Schiff zu betreten, um vor den weiteren TIEs zu fliehen. Ezra gelang es, zusammen mit der Kiste, auf die Luke der Ghost zu springen. Während einer weiteren Verfolgungsjagd mit den Sternenjägern stritt Ezra sich mit der Crew des Schiffs über den Besitz der Kiste, die ,wie sich herausstellte, mit wertvollen Waffen beladen war. Dabei erntete er im Besonderen bei dem Lasat Unbeliebtheit, der ihn zur Bestrafung in ein Fach einsperrte. Doch der Junge konnte daraus durch einen Schacht fliehen und sich zu einem Geschütz zu begeben, wo er seinen ersten Aufenthalt im Weltraum realisierte und sich vor einem nahen Tod durch die angreifenden Schiffe fürchtete. Wren zog den Jungen aus dem Sitz hinaus, um die Kanone selbst zu steuern, während dieser mit ihr zu flirten versuchte. Als die Mandalorianierin einen letzten Jäger zerstörte konnte das Schiff schließlich in den Hyperraum fliehen.[6]

Befreiung der Wookiee-Sklaven[Bearbeiten]

Da die Angreifer so abgeschüttelt worden waren, verschlüsselte Hera die Kennung der Ghost, um nicht wiedererkannt zu werden und begab sich entgegen Ezras Forderungen, zur Hauptstadt zurückzukehren, zurück nach Lothal in das Slum Tarkintown. Während Jarrus und die Pilotin Hera Syndulla die Waffen an ihren Auftraggeber Cikatro Vizago ablieferten und dafür Informationen über versklavte Wookiees erhielten, brachten Bridger, Wren und Orrelios Nahrungsvorräte zu den verarmten Bürgen der Siedlung. Von den Verhältnissen der Einwohner betrübt begab der Junge sich zurück zur Ghost und wurde von der Macht in das Zimmer von Jarrus geleitet, dessen Tür er mit einem Astromecharm öffnen konnte. In diesem Raum fand er ein Holocron, das er in Aussicht von Gewinn einsteckte, und ein Lichtschwert, das er sogleich aktivierte. Jarrus betrat jedoch in diesem Moment den Raum und forderte ihn auf, seine Waffe zurückzugeben und das Zimmer zu verlassen. Dies befolgend betrat er die Bordküche und unterhielt sich dort mit Wren. Die Mannschaft versammelte sich im Gemeinschaftsraum, während der Astromechdroide C1-10P Ezra bewachen sollte. Er kletterte jedoch ein weiteres mal durch die Schächte und belauschte die Besprechung, was jedoch bemerkt wurde, als er ein Geräusch machte. Da man den Plan, eine Gruppe von vom Imperium gefangenen Wookiees zu befreien, möglichst schnell umsetzen musste, beschloss Hera, den Jungen auf die Mission mitzunehmen, und nahm ihn zu sich ins Cockpit, während sie durch den Hyperraum den imperialen Transporter, auf dem sie die Wookiees vermuteten, ansteuerte. Unter dem Vorwand, einen weiteren Wookiee abzuliefern, erhielt die Ghost die Erlaubnis anzudocken und Jarrus, Wren und Orrelios betraten das Schiff, um die dort vermuteten Gefangenen zu befreien. Als die Funkverbindung der Ghost zur Entermannschaft abbrach und ein imperialer Sternenzerstörer aus dem Hyperraum sprang, forderte Hera Ezra auf, die anderen zu warnen, während sie das Schiff startbereit hielt. Obwohl der Junge zunächst ablehnte, sein Leben für Fremde zu riskieren, und lieber fliehen wollte, überzeugte die Twi'lek ihn schließlich. Er betrat das Schiff und konnte Jarrus und Orrelios warnen, kurz bevor sie hinter einer Tür auf Sturmtruppen trafen. Die Drei flohen und Ezra konnte mit einem Schuss seiner Energieschleuder die zur Verfolgung ansetzenden imperialen Soldaten zu Fall bringen. Währenddessen schalteten Wren und C1-10P9 dem Plan folgend die künstliche Schwerkraft des Schiffes ab, sodass die anderen im Kampf mit den Imperialen einen Vorteil hatten. So konnten sie vor ihren Widersachern entkommen außer Bridger, der von dem ISB-Agenten Kallus in einen Würgegriff genommen und von dem Lasat zurückgelassen wurde. In eine Zelle eingesperrt sollte der Junge als Köder für die Gruppe dienen, wie Kallus ihn persönlich informierte, bevor zwei Sturmtruppen ihm seine Ausrüstung nahmen. Nur Jarrus' Holocron blieb ihm übrig[6] und als er versuchte, sich zu beruhigen,[15] aktivierte er unbewusst durch die Macht das Gerät, das eine Nachricht von Obi-Wan Kenobi an die Jedi abspielte.[6] Durch das Hologramm inspiriert[15] täuschte Bridger vor, krank zu sein, sodass die zwei Wachen die Zelle betraten, um nach ihm zu sehen. Dabei liefen sie jedoch am sich hinter der Treppe der Zelle versteckenden Jungen vorbei, der darauf die Zelle verlassen und die beiden Sturmtruppen dort einsperren konnte. Um seine Ausrüstung wiederzubekommen, begibt sich Bridger in den Ausrüstungsraum, wo auch einen imperialen Kadettenhelm aufsetzte, mit dem er den Funk der Imperialen abhören konnte.[6] Nachdem er von dort aus in einen Lüftungsschacht kletterte,[15] hörte er über Funk, dass die Crew der Ghost zu seiner Rettung in den unteren Hangar gekommen war, und versuchte sich mit verstellter Stimme als Sturmtruppe ausgebend die Imperialen vom Aufenthaltsort der Rebellen abzulenken. Als die Rebellen einen direkt an den Hangar anschließenden Gang betraten, sprang Bridger aus dem Schacht an der Decke und wird von Orrelios geschlagen, der ihn aufgrund des Helmes instinktiv als Imperialen identifiziert. Kurz darauf tauchte Kallus zusammen mit Sturmtruppen auf und eröffnete das Feuer auf die Gruppe, die auf das Schiff fliehen konnte, das durch eine ablenkende Explosion der Sprengkörper der Mandalorianerin aus dem Hangar entkam.[6]

Bridger befreit Wookiees von ihren Handschellen.

Sobald sich das Schiff im Hyperraum befand und sie sich im Cockpit sammelten, teilte Ezra den anderen mit, dass - wie er durch die imperialen Funkübertragungen erfahren hatte - die Wookiees zu den Gewürzminen auf Kessel gebracht wurden. Bridger schloss sich freiwillig der Rettungsmission an und befreite während des Feuergefechts zwischen der Gruppe und den imperialen Sturmtruppen die Wookiee-Sklaven mithilfe seines Astromecharmes von den Handschellen, sodass diese die imperialen Soldaten überwältigen konnten. Als jedoch Kallus in einem imperialen Transporter mit TIEs und weiteren Truppen eintrifft, beginnt ein weiterer Kampf. Nach einigen Schusswechseln begeben sich die Rebellen in Deckung und besprechen ihr weiteres Vorgehen: Die Flüchtlinge sollten sich in einem Container versammeln, der von der Ghost aufgelesen werden sollte. Jarrus verließ die Deckung und offenbarte sich durch sein aktiviertes Lichtschwert als Jedi, womit er alle Aufmerksamkeit auf sich lenkte. Dadurch wurde Bridger inspiriert, Kitwarr, ein Wookiee-Junges, das sich vor einer Sturmtruppe fliehend vom Geschehen entfernt hatte, aufzusuchen. Auf einer Brücke angekommen kann der Junge den Schüssen des Soldaten ausweichen und diesen seinerseits mit seiner Energieschleuder zum Fall bringen. Während er den Wookiee befreite, betrat Kallus, der ihn verfolgt hatte und ihn für Jarrus' Padawan hielt, die Brücke. Als jedoch der auf der Ghost stehende Kanan auftaucht kann er dessen Schüsse abwehren und den Agenten von der Brücke stürzen, der sich aber an einer Stütze festhalten konnte. Bridger und Kitwarr sprangen auf die Ghost auf und konnten so fliehen. Die Rebellen setzten die Wookiees auf eines ihrer Schiffe ab und der Junge verabschiedete sich von dem Kind. Während die Wookiees ablegten, war Bridger von dem Gedanken betrübt, die Ghost verlassen zu müssen und stahl erneut Jarrus' Lichtschwert. Er verabschiedete sich von allen und gab dem Jedi das Holocron zurück. Dieser erkannte, dass dieses geöffnet worden war und dass der Junge empfänglich für die Macht war, weshalb er ihn in seinen Turm verfolgte und ihn vor die Entscheidung stellte, das Lichtschwert zu behalten oder mit auf der Ghost zu reisen und in der Macht unterrichtet zu werden. Bridger entschied sich für Letzteres und betrat Jarrus' Quartier auf dem Schiff.[6]

Beginn der Jedi-Ausbildung[Bearbeiten]

Ezra Bridger setzt einen Macht-Schub gegen Kallus ein.

Bevor Kanan mit dem Jedi-Training von Ezra beginnen konnte, musste zunächst eine wichtigere Angelegenheit erledigt werden. Aufgrund einer bedrohlichen Knappheit an Ressourcen, insbesondere was Nahrung, Treibstoff und Sprengstoff anging, suchte die Crew der Geist nach einer Möglichkeit, schnell an Geld zu gelangen. Aus der Not heraus entschied sich Kanan mit der Zustimmung von Hera dazu, ein Geschäft mit dem Schmuggler Vizago einzugehen und ihm gestohlene Waffen zum Verkauf anzubieten. Die Ware hierfür musste die Crew aber erst noch besorgen. Aus sichererer Quelle wusste Kanan von einem geheimen Treffen der imperialen Ministerin Maketh Tua mit dem Waffenproduzenten Amda Wabo auf dem vom Imperium kontrollierten Planeten Garel. Die Rebellen bedienten sich dabei erfolgreich eines Trickbetrugs, um die Ministerin zu täuschen und der aus T-7-Ionendisruptoren bestehenden Waffenlieferung habhaft zu werden. Während eines kurzen Feuergefechts fielen den Rebellen zudem die beiden Droiden C-3PO und R2-D2 in die Hände. Danach begaben sie sich zurück nach Lothal, um Vizago die Waffenlieferung zu verkaufen. Das Geschäft wurde aber von eintreffenden imperialen Truppen unter dem Kommando von Agent Kallus gestört, woraufhin der devaronianische Schmuggler mit der Hälfte der Lieferung die Flucht ergriff ohne dafür zu bezahlen. Kanan und seine Freunde bekämpften die Imperialen, indem sie die übrigen Disruptoren gegen sie verwendeten. Dabei beobachtete Kanan auch, wie Ezra instinktiv die Macht einsetzte, um Zeb vor Kallus zu schützen, wodurch er dem Lasat das Leben rettete. Dies war ein weiteres Anzeichen für Ezras außerordentliches Potenzial in der Macht, sodass Kanan dem Jungen versprach, sein Training am nächsten Tag zu beginnen. Trotz des Rückschlags beim Waffenhandel mit Vizago konnten die Rebellen doch noch eine positive Bilanz aus dem Vorfall ziehen, da Kanan die beiden Droiden C-3PO und R2-D2 wieder ihrem rechtmäßigen Besitzer, Senator Bail Organa, überbrachte und dafür eine hohe Belohnung erhielt.[16]

Kanan begann das Jedi-Training von Ezra mit einer Lektion, die dem Jungen die Meditation und die gezielte Steuerung seiner Gedanken näher brachte. Darauf aufbauend sollte er sich in der Telekinese üben, um Gegenstände mithilfe der Macht anzuheben. Wie Kanan aber feststellen musste, ließ sich Ezra noch zu leicht ablenken, da er während seines Trainings mit Chopper herumalberte und kurz darauf noch mit Zeb aneinander geriet. Um für etwas Ruhe zu sorgen, schickte Hera den Jungen und den Lasat zur nahe gelegenen Stadt Kothal, wo sie auf einem Markt einige Besorgungen machen sollten. Auf der Suche nach einer Meiloorun-Frucht erlebten Ezra und Zeb eine Auseinandersetzung mit imperialen Truppen, bei der Ezra einige seiner neu erlernten Fähigkeiten ausprobieren konnte und die schließlich mit der Eroberung eines TIE-Jägers endete. Um unnötiger Gefahr aus dem Weg zu gehen, befahl Kanan, das Schiff zu zerstören.[17] Allerdings weigerten sich Ezra und Zeb, sodass sie das Gefährt in einem abgelegenen Gebiet abseits der Stadt versteckten.[18]

Rettungsversuch und Undercover-Einsatz[Bearbeiten]

Ezra wird vom Großinquisitor angegriffen.

In der folgenden Zeit arbeitete Kanan daran, die Konzentrationsfähigkeit seines Schülers zu steigern. Ezra musste lernen, Ablenkungen auszublenden und sich auf seine Gedanken zu fokussieren. Dazu gehörte auch das Training mit dem Lichtschwert, was dem Jungen aufgrund mangelnder Disziplin und Selbstzweifel sichtlich schwer fiel. Kanan war in gewisser Weise ratlos, da auch er nicht völlig frei von Zweifeln war. Immerhin hatte er seine eigene Jedi-Ausbildung nie beendet, war also selbst noch nicht gänzlich mit der Macht vertraut, sodass er in die Rolle des Lehrmeisters erst hineinwachsen musste. Zu dieser Zeit empfingen die Rebellen eine Nachricht von Senators Gall Trayvis, der antiimperiale Botschaften über das HoloNetz verbreitete. Dabei erfuhren sie, dass die Jedi-Meisterin Luminara Unduli angeblich überlebt habe und in einem imperialen Hochsicherheitsgefängnis im Stygeon-System festgehalten würde. Kanan kannte die Jedi-Meisterin noch aus seiner Zeit im Orden und sprach sich für eine Rettungsaktion aus, was unter den anderen Crewmitgliedern auf Zustimmung stieß. Einzig Ezra war von dieser neuen Mission wenig begeistert, da er das Gefühl hatte, seinen Meister enttäuscht zu haben. Zudem befürchtete er, die ihm fremde Jedi-Meisterin künftig als neue Mentorin zugewiesen zu bekommen. Nach ihrer Ankunft auf dem Planeten Stygeon Prime begannen die Rebellen mit der Infiltrierung des Gefängnisses. Wie sich allerdings herausstellte, handelte es sich um eine Falle des pau’anischen Großinquisitors, dessen Auftrag es war, Kanan zu jagen und die hiesige Rebellenzelle zu zerschlagen. Er nutzte die sterblichen Überreste der Jedi-Meisterin als Köder, um überlebende Jedi in seine Nähe zu locken. Mit dem Inquisitor standen Kanan und Ezra einem Gegner gegenüber, der ihnen deutlich überlegen war. Aus diesem Grund ergriffen sie schnellstmöglich die Flucht aus dem Gefängnistrakt, was ihnen knapp gelang. Auch wenn die Mission ein Fehlschlag war, so hatte sie doch bewirkt, dass die Beziehung zwischen Kanan und Ezra gestärkt daraus hervorging.[19]

Ezra mit seinen Freunden Jai Kell und Zare Leonis

Nach den Ereignissen auf Stygeon Prime erfuhren die Rebellen von einer geheimen Waffenlieferung des Imperiums, die es zu sabotieren galt. Die Flugpläne zu erbeuten war dabei weniger das Problem, als diesen letztendlich zu entschlüsseln. Dafür war ein Decodierer notwendig, um die genauen Zeit- und Ortskoordinaten des Waffenkonvois herauszufinden und einen Zugriff erst möglich zu machen. Aus diesem Grund ließ sich Ezra über mehrere Wochen in der verdeckten Identität des imperialen Kadetten „Dev Morgan“ in die Militärakademie des imperialen Hauptquartiers von Lothal einzuschleusen. Sein Ziel war die Ergreifung des Decodierers aus dem Büro von Agent Kallus, doch um nicht aufzufallen und sich in dem Komplex frei bewegen zu können, musste er eine Reihe von Prüfungen unter der Leitung von Kommandant Cumberlayne Aresko und Ausbilder Myles Grint absolvieren. Während dieser Zeit freundete sich Ezra mit dem Kadetten Zare Leonis an, der dem Imperium ebenfalls misstraute. Die beiden Jungen verbündeten sich und in einer gemeinsamen Aktion gelang es ihnen, den Decodierer mit den gesuchten Informationen zu stehlen. Infolgedessen konnten die Daten von den Rebellen ausgewertet und die genaue Position des imperialen Konvois lokalisiert werden. Ezra entschied sich dazu, seinen Aufenthalt in der Akademie über seine eigentliche Mission hinaus zu verlängern, um seinen Freund, den machtsensitiven Kadetten Jai Kell, vor dem pau’anischen Großinquisitor zu schützen. Zwar missbilligte Kanan den Entschluss seines Schülers, aber konnte er nichts dagegen ausrichten, da er mit Hera aufbrechen und die imperiale Waffenlieferung aufhalten musste. Ezra hatte es selbst nicht für möglich gehalten, dass er sich einmal in Gefahr begeben würde, um anderen zu helfen. Aber seitdem er sich der Crew der Geist angeschlossen und seine Jedi-Ausbildung begonnen hatte, entwickelte er zunehmende Selbstlosigkeit und Hilfsbereitschaft. Zusammen mit Zare übernahmen Jai und Ezra einen AT-DP-Kampfläufer und sprengten sich den Weg aus der Akademie frei, um letztendlich mit der Hilfe von Zeb und Sabine die Flucht ergreifen zu können. Zare blieb weiterhin an der Akademie, da er das Schicksal seiner verschwundenen Schwester aufklären wollte. Ezra blieb mit dem Kadetten aber weiterhin in freundschaftlichem Kontakt.[20]

Kontakt mit der Dunklen Seite[Bearbeiten]

Am 15. Tag des Imperiums – der gleichzeitig Ezras 15. Geburtstag war – arbeitete Kanan weiter daran, die Machtfähigkeiten seines Schülers zu verbessern. Er versuchte Ezra beizubringen, wie er die Macht einsetzen konnte, um andere Lebewesen zu beeinflussen. Der Junge probierte diese Technik an einer Loth-Katze aus, war aber wegen der Erinnerungen an seine Vergangenheit zu sehr abgelenkt. Während einer Auszeit in der Bar Old Jho’s Pit Stop fanden die Rebellen heraus, dass das Imperium nach einem rodianischen Dissidenten fahndete, den Ezra auf einem Phantombild sofort als Tseebo identifizierte. Er hatte den Rodianer schon viele Jahre nicht mehr gesehen und wusste nicht, weswegen das Imperium nach ihm suchte. Ezra zog sich eine Weile in seinem Quartier im verlassenen Kommunikationsturm zurück, um über diese Sache nachzudenken, während die übrigen Rebellen die in der Hauptstadt abgehaltenen Feierlichkeiten zum Tag des Imperiums sabotierten. Ezra beschloss, selbst nach Tseebo zu suchen, und vermutete ihn im alten Zuhause seiner Eltern, womit er richtig lag. Auf dem Weg dorthin traf Ezra auf Kanan, Sabine und Zeb, die sich nach ihrem erfolgreichen Sabotageakt auf der Flucht vor Kallus und dem Großinquisitor befanden. Wie sich herausstellte, hatte Tseebo sensible Daten von der Imperialen Informationsbehörde gestohlen, um den Aufenthaltsort von Ezras Eltern in Erfahrung zu bringen. Als die Rebellen auf den verwirrten Rodianer stießen, halfen sie ihm und ermöglichten ihm die Flucht von Lothal.[4] Ezra verachtete Tseebo dafür, dass er angeblich seine Eltern im Stich gelassen hatte. Erst später sah er ein, dass sich der Rodianer eigentlich einer großen Gefahr ausgesetzt hatte, um den Verbleib seiner Eltern herauszufinden.[21]

Ezra beschwört ein Fyrnock herauf.

Da die Geist mittels eines Peilsenders vom imperialen Admiral Konstantine sowie dem Großinquisitor verfolgt werden konnte, entschied sich Kanan zu einem riskanten Manöver. Er und Ezra stiegen in die Phantom und koppelten das Zusatzshuttle noch während ihrer Reise durch den Hyperraum von der Geist ab. Dadurch lenkten sie die Aufmerksamkeit des Großinquisitors auf sich und lockten ihn in die alte Militärbasis Fort Anaxes, wo sie den Pau’aner in ein Duell verwickelten. Als Kanan von seinem Widersacher kurzzeitig überwältigt wurde, bediente sich Ezra erstmals der Dunklen Seite der Macht, indem er sich seinen Gefühlen hingab. In seiner Angst und seinem Zorn rief er mit der Macht eine riesige Fyrnock-Matriarchin herbei und hetzte die Kreatur auf den Inquisitor. Mit dieser Ablenkung war es den beiden Jedi möglich, mit der Phantom das Schiff des Inquisitors zu zerstören und zu ihren Freunden zurückzukehren.[21]

Im Jedi-Tempel bekommt Ezra einen Lichtschwertkristall.

Dass sich Ezra kurzzeitig der Dunklen Seite bediente, um der gefährlichen Situation auf dem Asteroiden zu entkommen, war Kanan nicht entgangen. Diese Entwicklung beunruhigte ihn, da er glaubte, seinem Schüler nicht das nötige Wissen vermittelt zu haben, um in extremen Situationen dem Pfad der Jedi treu zu bleiben. Aus diesem Grund empfand er es für angemessen, seinem Schüler einen Test aufzuerlegen. Im Jedi-Tempel auf Lothal sollte sich Ezra seinen größten Ängsten stellen und beweisen, dass er stark genug war, diesen zu begegnen. Gleichzeitig war es eine Herausforderung, die zeigen sollte, ob Ezra überhaupt dazu bestimmt war, ein Jedi zu werden. Pflichtbewusst nahm der Padawan diese Aufgabe an, während Kanan in der Eingangshalle des Tempels auf dessen Rückkehr wartete. In den verwinkelten Gängen der Einrichtung erschien Ezra die Gestalt des Großinquisitors. Zudem wurde er mit seinen Verlustängsten und seiner Sorge, als Schüler zu versagen, konfrontiert. Dabei lernte er, sich seinen Ängsten furchtlos zu stellen und die Kontrolle über sich selbst zu behalten. Danach vernahm er die Stimme von Jedi-Meister Yoda, der ihm wichtige Impulse mit auf den Weg gab. Letztendlich meisterte Ezra seine Prüfungen und kehrte mit einem Lichtschwertkristall zurück zu Kanan. Die folgenden Wochen verbrachte er ausschließlich damit, sein eigenes Lichtschwert zu bauen, worauf der Junge schon länger hingefiebert hatte. Hierfür bekam er von Sabine einige Regulierungsschaltkreise, von Chopper eine Energiezelle und von Hera ein paar spezielle Bauteile zur Verfügung gestellt. Außerdem verwendete er Teile, die an Bord der Geist zu finden waren. Das Ergebnis überraschte Kanan, denn Ezras Konstruktion vereinte einen Blaster und ein Lichtschwert in einer einzigen Waffe.[22] Es war kein klassisches Lichtschwert, aber Ezra konnte nicht anders, als mit der Tradition der Jedi zu brechen und seine eigene, individuelle Waffe zu konstruieren. Die Funktionsweise erfüllte zudem einen praktischen Nutzen, da Ezra seine Gegner dank der Blasterfunktion auf Distanz halten konnte, solange er noch nicht über die nötigen Kenntnisse im Schwertkampf verfügte, um sich in einem direkten Duell zu behaupten.[9]

Rettung von Kanan[Bearbeiten]

Die Rebellen geraten in eine Falle von Gall Trayvis.

Später empfingen die Rebellen eine Nachricht des abtrünnigen Senators Gall Trayvis. In seinen Worten entdeckte Ezra eine versteckte Botschaft, mit der er ein im alten Senatsgebäude auf Lothal arrangierte. Aufgrund einer vorherigen Vision glaubte der Padawan, dass der Senator seine vermissten Eltern kannte und wollte ihn unbedingt aufsuchen. Die Rebellen stimmten dem Vorhaben zu, denn es war davon auszugehen, dass sich Trayvis zum Ziel imperialer Behörden gemacht hatte und wegen Verrats festgenommen werden könnte. Die Mission sollte sich aber als ein Fehlschlag erweisen, denn wie sich herausstellte, war der Senator dem Imperium gegenüber loyal und alles andere als ein Aufrührer. In Wirklichkeit war er ein im Untergrund arbeitender Agent, dessen antiimperiale Parolen ein Mittel zum Zweck waren, um Rebellen anzulocken und um diese dann dem Imperium auszuliefern. Als Ezra zusammen mit seinem Meister und den übrigen Rebellen in das Senatsgebäude einbrachen, um den Senator zu warnen, waren sie in genau diese Falle geraten und konnten nur knapp den Truppen von Agent Kallus entkommen.[23] Der Vorfall sorgte für große Frustration innerhalb der Gruppe, denn die Rebellen hatten den Senator als Vorbild angesehen. Es machte den Anschein, als sei ihre Rebellenzelle die einzige Bewegung weit und breit, die gegen die Regierung mobil machte. Zwar wusste Hera, dass dem nicht so war, aber sie fand die Zeit noch nicht reif, ihren Freunden von der Existenz eines militärisch organisierten Rebellennetzwerks zu erzählen. Ein weiterer Rückschlag war die Tatsache, dass sich Trayvis in den Nachrichten offen zum Imperium bekannte und die Lothal-Rebellen als eine Bande von Terroristen verunglimpfte. Um dem entgegen zu wirken, schlug Kanan einen Überfall auf einen imperialen Kommunikationsturm vor, um diesen hacken und offen zum Widerstand aufrufen zu können. Damit sollte der Bevölkerung vor Augen geführt werden, welche schreckliche Entwicklung Lothal durch die imperiale Belagerung erfahren hatte und dass es sich lohnte, dagegen anzukämpfen. Kanan hatte es auf den Hauptkommunikationsturm abgesehen, dessen Ausstrahlungen auch von benachbarten Systemen empfangen werden konnten. Schnell entwickelten die Rebellen einen Plan und schritten zur Tat, ohne dabei zu ahnen, dass das Imperium frühzeitig davon erfuhr und eine Falle vorbereitete. So dauerte es nicht lange, bis Truppen unter dem Kommando von Agent Kallus sowie der Großinquisitor den Schauplatz erreichten. Überrascht von dem frühen Eintreffen der imperialen Verstärkung, beschloss Kanan, sich ihnen alleine zu stellen, um seinen Freunden die Flucht zu ermöglichen. Kanan lieferte sich einen Schlagabtausch mit dem Inquisitor und ließ sich festnehmen, während Ezra, Sabine, Zeb und Chopper von Hera an Bord der Phantom abgeholt wurden. Aufgrund des heftigen Beschusses durch Lasergeschütze musste Hera den Worten Kanans Folge leisten und ohne ihn die Flucht ergreifen. Kanans Einsatz war es zu verdanken, dass die Bemühungen der Rebellen nicht umsonst gewesen waren und eine Botschaft über das HoloNetz ausgestrahlt werden konnte. Es war Ezra, der sich mit einen Appell an die Bürger Lothals richtete und dazu aufrief, sich gegen das Imperium aufzulehnen und sich für Freiheit und Gerechtigkeit einzusetzen. Daraufhin wurde die Sendestation auf Befehl von Gouverneur Tarkin zerstört, sodass sich Ezra nicht sicher war, ob sie dadurch etwas bewirkt hatten.[24]

Ezra und seine Freunde enterten in der Stadt Kothal einen patrouillierenden AT-DP-Kampfläufer, in der Hoffnung, dass sie dadurch eine Verbindung zum imperialen Netzwerk herstellen und Informationen über Kanans Verbleib in Erfahrung bringen konnten. Allerdings hatte die Zerstörung des Kommunikationsturms das gesamte Datennetzwerk lahmgelegt, weswegen sie unverrichteter Dinge wieder abreisen mussten. Nach Absprache mit Heras geheimer Kontaktperson vom Rebellennetzwerk, „Fulcrum“, untersagte die Twi’lek-Pilotin weitere Rettungsversuche. Dies hielt Ezra aber nicht davon ab, sich diesem Befehl zu widersetzen und selbst die Initiative zu ergreifen. Gemeinsam mit Sabine und Zeb begab er sich zu Vizago, dem er kurzerhand verriet, dass er und Kanan in Wirklichkeit Jedi waren. Gegen einen Gefallen, den Vizago später noch bei Ezra einlösen konnte, ließ sich der Schmuggler zur Kooperation bewegen. Vizago berichtete davon, dass sich das Imperium seit dem Ausfall des Funkverkehrs damit behalf, Droidenkuriere von der Hauptstadt zu einem Schiff im Orbit hin- und herzuschicken. Nachdem auch Hera von dem Plan überzeugt war, fingen die Rebellen einen der Droidenkuriere ab, schleusten sich mit Choppers Hilfe in die Datenbanken ein und fanden Kanans Standort heraus. Der Jedi befand sich an Bord von Tarkins Sternenzerstörer Monarch, der nach Mustafar aufbrach, wo Kanan weiter verhört werden sollte.[25]

Ezra und Kanan kämpfen gegen den Großinquisitor.

Mit einem gestohlenen Frachter und dem TIE-Jäger, den Ezra und Zeb damals auf Kothal erbeuteten, reisten Ezra und seine Freunde nach Mustafar, um einen Rettungsversuch zu unternehmen. Sie infiltrierten Tarkins Schiff und legte es mithilfe von EMP-Granaten lahm. Danach kletterte Ezra durch Lüftungsschächte und verschaffte sich Zugang zu Kanan Verhörzelle, wo er seinen Meister von den Fesseln befreite. Im Maschinenraum des Sternenzerstörers stellte sich ihnen der Großinquisitor in den Weg, der die Flüchtenden in einen Lichtschwertkampf verwickelte. Kanans Lichtschwert war zuvor vom Inquisitor konfisziert worden, weswegen er auf das Schwert seines Schülers zurückgreifen musste. Er attackierte den Pau’aner abwechselnd mit der Blaster- und Schwertfunktion und auch Ezra stürzte sich in den Kampf, nachdem er Kanans entwendete Waffe mithilfe der Macht vom Gürtel des Inquisitors holte. Allerdings war der Padawan seinem Gegner nicht gewachsen und stürzte über die Kante eines Stegs. Vom vermeintlichen Verlust seines Schülers angetrieben, lieferte sich Kanan ein erbittertes Duell gegen den Großinquisitor und besiegte ihn letztendlich. Ezra hat den Sturz überstanden und abgesehen von zwei tiefen Schnittwunden an der linken Wange keine weiteren Verletzungen erlitten. Zusammen flüchten sie mit dem TIE-Turbojäger des Pau’aners, bevor der beschädigte Reaktorkern des untergehenden Schiffs explodierte. Erst mit der eintreffenden Unterstützung durch die von Chopper alarmierte Phönix-Staffel war es Kanan und seinen Freunden möglich, in den Hyperraum zu springen und der imperialen Flotte endgültig zu entkommen.[18]

Konfrontation mit Darth Vader[Bearbeiten]

Die Rebellen werden von Darth Vader aufgehalten.

In der Zeit nach Kanans Rettung schloss sich die Mannschaft der Geist der Phönix-Staffel an, die wiederum dem militärisch organisierten Rebellennetzwerk von Kommandant Jun Sato angehörte. Hier lernte Ezra auch die frühere Jedi Ahsoka Tano kennen, die Hera bisher unter dem Decknamen „Fulcrum“ mit Informationen und neuen Missionszielen versorgte. Die Togruta gehörte während der Klonkriege dem Jedi-Orden an, bis sie diesen aus freien Stücken verließ, um sich Jahre später der Rebellenbewegung anzuschließen und ihr Wissen und ihre Fähigkeiten als Beraterin und Kontaktperson zur Verfügung zu stellen. Ezra und seine Freunde befanden sich an Bord des Kommandoschiffs Phönixnest, als sie eine Hologrammübertragung von Ministerin Tua erreichte. Die imperiale Politikerin wandte sich hilfesuchend an die Rebellen, da sie befürchtete, Gouverneur Tarkin könnte wegen ihres Versagens ein Exempel an ihr statuieren. Als Gegenleistung bot sie eine Liste von Rebellennamen an, die vom Imperium unter Beobachtung standen. Trotz aller Skepsis entschieden sich die Rebellen dafür, der Ministerin zur Flucht zu verhelfen und gerieten dabei geradewegs in eine Falle des Sith-Lords Darth Vader. Auf Geheiß des Imperators war der Dunkle Lord zusammen mit einem Aufgebot an Belagerungsstreitkräften nach Lothal gereist, um die Rebellenzelle in Misskredit zu bringen. Der Plan der Rebellen scheiterte, als Ministerin Tua bei der versuchten Flucht von einer Explosion erfasst und getötet wurde. Als Teil von Vaders Plan wurde das Attentat wenig später den Rebellen angelastet, um das Volk von Lothal gegen sie aufzubringen.[5]

Ezra und seine Freunde begaben sich zum Imperialen Komplex der Hauptstadt, wo sie ein Sentinel-Shuttle für ihre weitere Flucht stehlen wollten. Darth Vader, der dies vorausgeahnt hatte, lauerte den Rebellen auf und verwickelte Ezra und Kanan in einen Kampf. Dabei musste der Junge mit ansehen, wie der Sith seinen Meister mühelos durch die Gegend schleuderte. Danach wandte sich Vader ihm zu und ließ mit der Macht Ezras eigenes Lichtschwert zu seinem Hals führen. Kanan stürzte sich abermals auf den Sith und schützte dadurch seinen Schüler. Danach gelang es den beiden Jedi, in der Nähe stehende Kampfläufer auf ihren Widersacher stürzen zu lassen. Diese Ablenkung nutzten die Rebellen, um auf die Rampe des startbereiten Shuttles zu springen und die Flucht zu ergreifen. Ezra hielt Vader zunächst für einen weiteren Inquisitor, bis Kanan in darüber aufklärte, dass es sich um einen Sith handelte und sie froh sein konnten, die Begegnung überlebt zu haben. Dies beunruhigte Ezra, aber gleichzeitig stärkte dies sein Wille, den Kampf gegen das Imperium zusammen mit der Phönix-Staffel fortzusetzen. Damit positionierte er sich gegen Kanan, der der zunehmenden Militarisierung ihrer Rebellenbewegung kritisch gegenüberstand und erst noch überzeugt werden musste. Dass das Imperium das Flüchtlingsdorf Tarkintown niederbrannte und sämtliche Bewohner verhaften ließ, stärkte Ezras Entschlossenheit nur noch mehr.[5]

Ezra und Kanan blicken auf das zerstörte Tarkintown.

Um den schwer belagerten Planeten wieder verlassen zu können, wandten sich die Rebellen an Lando Calrissian, der ihnen einen Weg aufzeigte. Mit seiner Ausrüstung und einem von Sabine erdachten Plan gelang es der Crew, gefälschte Transpondersignale zu verbreiten und Verwirrung unter ihren Verfolgern zu stiften. Bevor Admiral Konstantine die Täuschung bemerkte, konnten die Rebellen mit ihrem Shuttle die entstandene Lücke innerhalb der Blockade nutzen und unbehelligt zur Rebellenflotte zurückkehren. Über einen Peilsender konnte Darth Vader weiterhin die Verfolgung aufnehmen und somit auch den genauen Standort der Rebellenflotte herausfinden. Mit seinem speziellen TIE-Turbojäger verwickelte er die Flotte in ein Raumgefecht und setzte durch gezielten Feuerbeschuss zuerst die Schutzschilde und dann den Hyperantrieb der Phönixnest außer Gefecht. Im Alleingang konnte der Sith das Kommandoschiff so schwer beschädigen, dass dieses letztendlich von den Rebellen aufgegeben und evakuiert werden musste. Da die Phönix-Staffel im Gefecht gegen Vader chancenlos war, beschlossen Ezra, Kanan und die übrige Crew zusammen mit Ahsoka Tano, mit der Geist in die Schlacht einzugreifen. Hierbei konnten die Rebellen solange die Aufmerksamkeit des Dunklen Lords auf sich ziehen, bis Kommandant Sato und die anderen Rebellen von der beschädigten Phönixnest evakuiert waren und mit der verbliebenen Flotte in den Hyperraum entkommen konnten. Die Geist sprang kurz darauf ebenfalls in den Hyperraum, bevor sie von den Traktorstrahlen der inzwischen eingetroffenen Sternenzerstörer erfasst werden konnte.[5]

Im Auftrag der Rebellion[Bearbeiten]

Ezra überzeugt Captain Rex, sich den Rebellen anzuschließen.

Nach der Zerstörung der Phönixnest fungierte der Frachter Liberator als neues Kommandoschiff der Rebellen, dennoch musste zügig ein geeigneter Ort für einen Stützpunkt gefunden werden, was Ezra und die übrige Crew nach Seelos führte. Dort suchten sie einen früheren Verbündeten von Ahsoka, der sich bestens im Äußeren Rand auskannte. Hierbei handelte es sich um den ehemaligen Klonkrieger Rex, mit dem Ahsoka gemeinsam mit ihrem früheren Jedi-Lehrmeister Anakin Skywalker zahlreiche Schlachten der Klonkriege bestritt. Rex hatte sich mit seinen Kameraden Gregor und Wolffe in einem umgebauten AT-TE-Kampfläufer zurückgezogen. Als Kanan auf die Klonkrieger traf, begegnete er ihnen mit großen Misstrauen und Argwohn. Er glaubte, dass sie noch immer dem Einfluss der Order 66 unterstanden, was allerdings nicht der Fall war. Rex und seine Kameraden hatten vor Ausrufung der Order 66 ihre Inhibitor-Chips entfernen lassen, wodurch sie in der Lage waren, den Befehl zu verweigern und die Jedi zu verschonen. Ezra ging vorurteilsfrei an die Sache heran und versuchte, die alten Kriegsveteranen davon zu überzeugen, sich ihrer Rebellion anzuschließen. Die Klonkrieger waren ihrerseits skeptisch und Wolffe alarmierte sogar die imperialen Truppen von Agent Kallus. Zwar bereute Wolffe seine Entscheidung kurz darauf, doch konnte nicht verhindert werden, dass das Imperium mit Sturmtruppen und AT-AT-Kampfläufer aufmarschierte und die Rebellen in einen Angriff verwickelte.[26] In einer gemeinsamen Anstrengung gelang es Ezra, seinen Freunden und den Klonkriegern, die imperialen Truppen in die Flucht zu schlagen. Danach erklärte sich Rex bereit, sein Wissen und seine Fähigkeiten den Rebellen zur Verfügung zu stellen und ihnen zu folgen, während Gregor und Wolffe auf Seelos blieben.[27]

In der folgenden Zeit kam es immer wieder zu Streitereien zwischen Kanan und Rex. Das Misstrauen in dem Jedi saß tief, doch der Rest der Crew und insbesondere Hera schätzte das umfangreiche Wissen des früheren Klonkriegsveteranen. Rex’ militärische Kenntnisse sollten sich schon bald als nützlich erweisen, als die Rebellen von ihm die Koordinaten zu einer alten republikanischen Lazarettstation erhielten, die nach den Klonkriegen aufgegeben wurde. Sabine, Zeb und Chopper erhielten von Hera den Auftrag, sich zu dieser Raumstation zu begeben und medizinische Vorräte zu besorgen. Obwohl Ezra diesem Auftrag nicht zugeteilt wurde, schloss er sich heimlich den anderen an, um den Streitereien zwischen Kanan und Rex aus dem Weg zu gehen. Auf der Lazarettstation kam es zu einem Zwischenfall mit zwei Inquisitoren, der Siebten Schwester und dem Fünften Bruder. Beide waren nach dem Tod des Großinquisitors direkt von Darth Vader losgeschickt worden, um sich der Lothal-Rebellen anzunehmen. Ezra wurde in einen Kampf gegen die Siebte Schwester verwickelt und geriet kurzzeitig in Gefangenschaft, ebenso wie Sabine, die von dem Fünften Bruder überwältigt und zur Geisel genommen wurde. Die Siebte Schwester fragte den jungen Jedi über die Rebellenflotte und Ahsoka Tano aus, doch Ezra konnte den Drohungen standhalten. Es waren Zeb und Chopper, die dafür sorgten, dass Ezra und Sabine befreit und mit den medizinischen Vorräten im Gepäck die Flucht von der Station angetreten werden konnte. Aber die Neuigkeit über zwei weitere Inquisitoren war für die gesamte Rebellencrew ein Schock.[28]

In Ermangelung eines geeigneten Stützpunktes ließen sich Kommandant Jun Sato und seine Phönix-Staffel auf dem Planeten Garel nieder. Raumhäfen waren hier zahlreich vorhanden, sodass sich die Rebellenschiffe in den verschiedenen Hangarbereichen verteilen konnten, ohne die Aufmerksamkeit der imperialen Patrouillen zu erregen. Dennoch waren sich die Verantwortlichen einig, dass schnell eine Alternative gefunden werden musste. Zu dieser Zeit empfing Ezra ein Notrufsignal vom Schiff des Schwarzmarkthändlers Cikatro Vizago. Es war noch nicht lange her, da hatte Vizago den Rebellen einen wichtigen Hinweis gegeben, der letztendlich zu Kanans Rettung aus imperialer Gefangenschaft beigetragen hatte. In der Absicht, seine Schuld zu begleichen, brach Ezra mit der Phantom zum Schiff des Schwarzmarkthändlers auf, wo er auf den Weequay-Piraten Hondo Ohnaka stieß. Kurzzeitig ließ sich der Junge auf eine Zusammenarbeit mit dem Piraten ein, bis er herausfand, dass Vizago in Wirklichkeit von Ohnaka hintergangen, gefangen genommen und um dessen Schmugglerware beraubt worden war. Ezra befreite den Schwarzmarkthändler und half ihm dabei, sein Schiff zurückzuerobern. Zudem gelangte er durch die Aktion in den Besitz von Vizagos Schmugglerware, bestehend aus mehren Energiegeneratoren, mit denen die Rebellen dem notleidenden Volk vom Planeten Rinn einen großen Dienst erweisen konnten.[29] Auch das Volk von Ibaar war auf die Hilfe der Rebellen angewiesen, da das Imperium die Versorgungswege zum Planeten mit einer Militärblockade abgeschnitten hatte, um Widerstände niederzuschlagen. Erst mit einem schlagkräftigen Sternjäger-Prototypen, welcher den Rebellen vom Schiffsbauer Quarrie überlassen wurde, war es ihnen möglich, das Feuer der imperialen Kreuzer angemessen zu erwidern und die Blockade zu durchbrechen. So gelangten Ezra und Kanan an Bord der Geist nach Ibaar, um dort die dringend benötigten Hilfsgüter abzuliefern.[30]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Ezra zielt mit seiner Energie-Schleuder.

Da er seine Kindheit auf sich allein gestellt auf den Straßen Lothals verbrachte, bevorzugte Ezra es, alleine zu arbeiten.[1] Er war abgehärtet und konnte anderen nicht vertrauen.[2] Trotzdem schloss er sich nach anfänglichem Zögern der Crew der Ghost an, da ihr Kampf gegen das Imperium seinem Leben einen Sinn gab, der ihm vorher gefehlt hatte. So lernte Bridger, im Team zu arbeiten.[1] Er war empfindlich für die Macht, wusste jedoch nichts davon und wurde zunächst nicht darin ausgebildet, verwendete sie aber manchmal unterbewusst,[31] was sich zum Beispiel in schnellen Reflexen zeigte. Erst Kanan Jarrus entdeckte Ezras Machtsensitivität[1] und, um ihn vor dem Inquisitor und der Dunklen Seite zu schützen,[3] bildete er ihn in ihrer Benutzung aus,[1] wobei der Junge die Übungen jedoch als herausfordernd ansah[3] und nicht sehr geduldig war.[1] Neben seiner Rolle als Mentor sah Ezra Jarrus als Freund an[32] und brachte ihn dazu, seine Vergangenheit als Jedi-Ritter wieder zu akzeptieren.[33] Mit der Zeit sah er die Gruppe als seine neue Familie an und entwickelte Gefühle für Sabine Wren, die diese jedoch nicht erwiderte.[1]

Im Überlebenskampf auf Lothal stahl Ezra sich eine Reihe von Ausrüstungsgegenständen zusammen: So war sein Rucksack, den er stets auf dem Rücken trug, mit gestohlenen Geräten wie einem Schraubenschlüssel, eine Taschenlampe, ein Droidenarm und eine Holodisk. An seinem Gürtel war ein Komlink befestigt, an den Knien trug er Kniepolster zum Rutschen und Kriechen und er hatte Handschuhe an, die ihn vor Verletzungen schützen.[1] Als Waffen benutzte er eine modifizierte Energie-Schleuder, die beim Zurückziehen Energiebälle formt[34] und die er stets am Handgelenk trug.[1] Er war sehr treffsicher und konnte auch entfernte Ziele genau treffen.[14] Später benutzte er im Nahkampf ein besonders leichtes und schnelles Lichtschwert, das er umbaute, da er schlecht Blasterschüsse abwehren konnte, sodass es Betäubungsschüsse auf den Feind schießen konnte.[35]

Beziehungen[Bearbeiten]

Familie[Bearbeiten]

Ezras Eltern Ephraim und Mira Bridger.

Ezra liebte seine Eltern von ganzem Herzen und verband viele gute Erinnerungen mit seiner Kindheit. Ephraim und Mira Bridger sahen ihren Jungen in einer Zeit aufwachsen, als ihr abgeschiedener und von Agrarkultur geprägter Heimatplanet vom Imperium belagert und ausgebeutet wurde. In der Hoffnung für eine bessere Zukunft trugen sie aktiv zum Widerstand bei und wurden schließlich gefangen genommen. Für Ezra, der zu diesem Zeitpunkt erst sieben Jahre alt war, war dies ein prägendes Ereignis. Lange Zeit hatte er keine Ahnung, ob seine Eltern noch am Leben waren oder getötet wurden.[4] Mit Beginn seiner Jedi-Ausbildung wuchs in Ezra auch das Verlangen, dieser Sache auf den Grund zu gehen, zumal er gelegentlich Machtvisionen hatte, die das Verschwinden seiner Eltern thematisierten.[23] Die Suche nach der Wahrheit war mit vielen Rückschlägen verbunden, was Ezra tieftraurig oder auch sehr aggressiv machen konnte. Besonders sein Verhältnis zu Tseebo war sehr angespannt, da er dem Rodianer vorwarf, seine Eltern im Stich gelassen zu haben. Später bereute er dies, da er erkannte, dass er Tseebo zu unrecht mitverantwortlich machte.[21] Der Verrat vor Gall Trayvis, von dem Ezra glaubte, er könnte seine Eltern kennen, sowie die Zerstörung seines alten Zuhauses in der Hauptstadt riefen in Ezra ebenso die Sehnsucht hervor, endlich die Wahrheit herauszufinden.[23] Es war der frühere Gouverneur Ryder Azadi der dem Jungen schließlich mitteilte, dass seine Eltern in imperialer Haft ums Leben gekommen waren. Dies erschütterte ihn, da ihm diese Erkenntnis jegliche Hoffnung nahm. Aus Ezras Trauer erwuchs eine neue Entschlossenheit: Er würde dem Erbe seiner Eltern gerecht werden und ihren Kampf gegen das Imperium fortführen.[36]

Kanan Jarrus[Bearbeiten]

Kanan unterrichtet Ezra im Umgang mit dem Lichtschwert.

Kanan Jarrus zweifelte lange an seiner Rolle als Lehrmeister, da er Angst hatte zu versagen. Für ihn war es fraglich, ob er Ezra die nötigen Werte vermitteln konnte, um der verführerischen Dunklen Seite widerstehen zu können. Immerhin konnte er seine eigene Ausbildung unter Depa Billaba nie beenden und war nie in den Rang eines Jedi-Ritters aufgestiegen. Zudem hatte er nach der Order 66 und dem Ende der Klonkriege den Idealen der Jedi lange Zeit den Rücken gekehrt und vermied den Einsatz der Macht sowie seines Lichtschwerts. Da er selbst noch nicht völlig mit der Macht vertraut war, musste Kanan improvisieren und seinen Instinkten vertrauen. Um erfolgreich zu sein, zwang er sich, seine Unsicherheiten zu verbergen und selbstbewusst aufzutreten. Dass er dabei Schwierigkeiten hatte, blieb Ezra nicht verborgen.[9] Kanans Vorhaben, die vermeintlich gefangen gehaltene Jedi-Meisterin Luminara Unduli aus einem imperialen Hochsicherheitsgefängnis zu befreien, verletzte Ezra, da er befürchtete, sein Meister würde ihn nicht wollen.[19] Mit aller Kraft bemühte sich Ezra darum, es seinem Meister recht zu machen und der Schüler zu werden, mit dem Kanan zufrieden sein konnte. Dass dies der falsche Ansatz war und er aus innerer Überzeugung handeln musste – und nicht um Kanan zu gefallen – war eine wichtige Erkenntnis, die Ezra aus seinen Prüfungen innerhalb des Jedi-Tempels auf Lothal mitnahm.[22] Nach einem schwierigen Start entwickelten sich Lehrmeister und Padawan zu engen Freunden und zu einem eingespielten Gespann.[9]

Hera Syndulla[Bearbeiten]

Hera ist wegen Ezras Befehlsverweigerung verärgert.

Als Tochter einer Familie von Revolutionären war Hera Syndulla eine überzeugte Widerstandskämpferin, die nicht davor zurückschreckte, es mit dem Imperium aufzunehmen und ihren Teil zu einer größeren Rebellion beizutragen. Sie strahlte Autorität und Entschlossenheit aus, aber gleichzeitig zeigte sie im Umgang mit ihren Mitstreitern großes Einfühlungsvermögen. Es war ihre Idee, Ezra ins Team zu holen, indem sie auf Kanan einwirkte und ihn davon überzeugte, den Jungen zu seinem Padawan zu nehmen.[6] Zudem setzte sie sich energisch dafür ein, dass Kanan zügig mit der Jedi-Ausbildung begann und sie nicht länger aufschob.[16] Wegen seines jugendlichen Leichtsinns und seiner Impulsivität musste Hera den Jungen einige Male bremsen. Außerdem waren sie nicht immer einer Meinung, was jedoch nichts daran änderte, dass sie ihn als vollwertiges Mitglied ihrer Rebellenzelle betrachtete. Für sie war es wichtig, dass es dem gesamten Team gut ging, weswegen sie auch auf das Wohl von Ezra bedacht war.[9] Als es darum ging, den Standort des vom Imperium gefangen gehaltenen Kanan herauszufinden, missachtete Ezra einen direkten Befehl und stellte selbst Nachforschungen an. Hera reagierte wütend und enttäuscht, da der Junge mit seiner Unüberlegtheit nicht nur die Rebellion sondern auch das Leben aller aufs Spiel gesetzt hatte.[25] Allerdings war dies auch ein Zeichen dafür, welche Entwicklung der Junge durchlaufen hatte. Er hatte sich von einem egoistischen Straßenjungen zu einem selbstlosen, hilfsbereiten Jedi-Schüler und überzeugten Rebellen entwickelt, was Hera in gewisser Weise auch mit Stolz erfüllte.[5]

Sabine Wren[Bearbeiten]

Ezra bei dem Versuch, sich Sabine anzunähern.

Sabine Wren war die selbstbewusste mandalorianische Sprengstoffexpertin an Bord der Geist. Sie und Ezra waren die zwei jüngsten Mitglieder von Heras Rebellenzelle. Von Anfang an fühlte sich der Junge zu ihr hingezogen und versuchte sie, mit seinen Fähigkeiten zu beeindrucken. Nicht selten wirkten diese Bemühungen allzu aufgesetzt und bewirkten das genaue Gegenteil, da Sabine ihn dadurch als eher ungeschickt und töricht wahrnahm. Seine Annäherungsversuche ignorierte sie weitestgehend, da sie in ihm anfangs wenig mehr als ein nerviges Kind oder bestenfalls einen kleinen Bruder sah.[9] Als die Crew den Glücksspieler Lando Calrissian kennen lernte und dieser seinen Charme bei Sabine anwendete, um deren Kunstwerke zu loben, reagierte Ezra eifersüchtig und ließ sie wissen, dass auch er ihre Kunst zu schätzen wisse.[37] Zu Beginn ihrer gemeinsamen Reise sprach sie Ezra nur mit „Kleiner“ an, doch im weiteren Verlauf änderte sich dies. Zum fünfzehnten Geburtstag schenkte sie ihm ein Bild seiner Familie, das sie auf einer eigens wiederhergestellten Holodisc gefunden hatte.[21] Sabines Eindruck von Ezra änderte sich, als er sich immer mehr zu einem tapferen und loyalen Rebellen entpuppte. Sie bewunderte Ezras Mut und seine Entschlossenheit, was sich letztendlich auch auf ihre eigene Motivation auswirkte. Zudem teilten sie die selbe Auffassung von Richtig und Falsch, was dazu führte, dass sich Sabine ihm anschloss, als er einen direkten Befehl von Hera missachtete und selbst Nachforschungen anstellte, um Kanan aus der Gefangenschaft des Imperiums zu befreien.[25]

Garazeb Orrelios[Bearbeiten]

Zeb und Ezra bei der Befreiung der Wookiee-Sklaven.

Garazeb Orrelios, der von seinen Freunden ausschließlich Zeb genannt wurde, kam mit Ezra zu Beginn ihrer gemeinsamen Reise überhaupt nicht zurecht. Der hünenhafte Lasat sah in dem Jungen lange Zeit das, was er war, nämlich ein diebisches Straßenkind von Lothal. Er stand dem Entschluss, Ezra in ihr Team mitaufzunehmen, ablehnend gegenüber, was nicht zuletzt auch daran lag, dass sich Zeb mit dem Jungen seine Kabine an Bord der Geist teilen musste. Zwischen den beiden entwickelte sich eine Rivalität und sie versuchten ständig, sich gegenseitig zu beweisen, dass der eine dem anderen überlegen war. Zeb ließ kaum eine Gelegenheit aus, Ezra wegen seiner Unerfahrenheit im Umgang mit der Macht aufzuziehen und sich gemeinsam mit Chopper über ihn lustig zu machen. Umso beeindruckter war er dann, als Ezra sich im Laufe seiner Jedi-Ausbildung verbesserte und ungeahnte Fähigkeiten entwickelte. Die vielen verschiedenen Missionen, in denen sie gefährlichen Situationen trotzen und zusammenarbeiten mussten, schweißten das ungleiche Duo zusammen und es entwickelte sich eine Freundschaft. Insbesondere bei der Eroberung eines TIE-Jägers in der Stadt Kothal bemerkten sie, dass sie gemeinsam ein gutes und schlagkräftiges Team abgaben.[17] Als es darum ging, Kanan aus der Gefangenschaft des Imperiums zu befreien, unterstützte Zeb den Jungen bei der Suche nach Informationen und missachte mit ihm einen direkten Befehl von Hera.[18] Obwohl sie lernten, einander zu verstehen und zu respektieren, kam es zwischen den beiden immer wieder zu spielerischen Raufereien und neckischen Wortgefechten.[9]

Chopper[Bearbeiten]

Zeb beendet einen Streit zwischen Ezra und Chopper.

Chopper war der zusammengebastelte Astromechdroide von Hera Syndulla, der sich um die Reparaturen und die Navigation an Bord der Geist kümmerte. Wegen seiner eigensinnigen, mürrischen und dickköpfigen Programmierung handelte sich der Droide regelmäßig Ärger mit seiner Crew ein – insbesondere mit Ezra und Zeb – und sorgte für Unruhen. Ezra und Chopper spielten sich Streiche und rauften sich manchmal. Außerdem war Chopper schadenfroh und ließ kaum eine Gelegenheit aus, um sich über den Jungen lustig zu machen, wenn er während seiner Jedi-Ausbildung bei einer Machtübung versagte.[4] Das Lieblingsutensil von Chopper war sein Elektroschocker, den auch Ezra einige Male zu spüren bekam.[16] Sie wussten aber beide, dass dies nur neckische Spielereien waren, und wenn es darauf ankam, konnten sie konzentriert und zielorientiert zusammenarbeiten, wie ihr gemeinsamer Undervocer-Einsatz in der Militärakademie auf Lothal bewies.[20] Mit der Zeit lernte Ezra auch, die binäre Sprache der Droiden zu verstehen, sodass er Choppers Aussagen übersetzen konnte.[28]

Ahsoka Tano[Bearbeiten]

Ahsoka und Ezra vor ihrer Reise nach Malachor.

Die wahre Identität von Ahsoka Tano blieb für Ezra lange Zeit ein Geheimnis, da er sie lediglich unter dem Decknamen „Fulcrum“ kannte. Ahsoka war die frühere Jedi-Schülerin von Anakin Skywalker, noch bevor dieser sich der Dunklen Seite zuwandte und zu Darth Vader wurde. Mit dem Aufkeimen einer Rebellion gegen das Galaktische Imperium stellte die Togruta ihr umfangreiches Wissen dem Netzwerk von Kommandant Sato zur Verfügung und unterstützte die Bewegung als Beraterin. Erst nach der Rettung Kanans aus der imperialen Gefangenschaft und der erfolgreichen Flucht vor der imperialen Flotte über Mustafar gab sich Ahsoka gegenüber Ezra und den übrigen Mitgliedern der Rebellenzelle zu erkennen.[18] In der folgenden Zeit arbeitete sie eng mit den Rebellen zusammen. Ezra rief in Ahsoka Erinnerungen an ihre Zeit als Padawan wach und sie gab ihm einige Ratschläge mit auf den Weg. Auf der anderen Seite war Ezra beeindruckt von den Fähigkeiten der Togruta, die sich als geschickte Lichtschwertkämpferin erwies und zwei Inquisitoren gleichzeitig im Zaum halten konnte.[38] Die Tatsache, dass er und Kanan auf Malachor ohne Ashoka aufbrechen und sie ihrem Schicksal überlassen mussten, erschütterte Ezra zutiefst, sodass er weinend zusammenbrach.[39]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 Die Geschichte der Rebellen
  2. 2,0 2,1 Ezra Bridger in der Databank von StarWars.com
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Rebels: Head-to-Head
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 RebelsDer Tag des Imperiums (1.06)
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 RebelsDie Belagerung von Lothal (2.01-2.02)
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 6,6 6,7 RebelsDer Funke einer Rebellion (Pilotfilm)
  7. Eigenübersetzung: „Have you ever thought about leaving Lothal?“ – Moreena Krai
    „Me? Leave? And let someone else have all the fun of ripping off Imperial idiots?“ – Ezra Bridger
  8. Das ultimative Buch
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 9,6 Angriff der Rebellen
  10. Ezras Tagebuch
  11. 11,0 11,1 Ezras Spiel
  12. Eigenübersetzung: „Watch your mouth, shorty. To you, I’m Mr Bossk.”
  13. RebelsEigentum von Ezra Bridger (Kurzepisode)
  14. 14,0 14,1 Der Aufstieg der Rebellen
  15. 15,0 15,1 15,2 Spark of Rebellion Episode Gallery auf StarWars.com
  16. 16,0 16,1 16,2 RebelsGefährliche Ware (1.01)
  17. 17,0 17,1 RebelsKampf mit dem TIE-Jäger (1.02)
  18. 18,0 18,1 18,2 18,3 RebelsGalaxis in Flammen (1.13)
  19. 19,0 19,1 RebelsDer Aufstieg der alten Meister (1.03)
  20. 20,0 20,1 RebelsEzra undercover (1.04)
  21. 21,0 21,1 21,2 21,3 RebelsMit vereinter Macht (1.07)
  22. 22,0 22,1 RebelsDer Weg der Jedi (1.08)
  23. 23,0 23,1 23,2 RebelsDie Stimme der Freiheit (1.10)
  24. RebelsAufruf zum Widerstand (1.11)
  25. 25,0 25,1 25,2 RebelsDie Rettungsmission (1.12)
  26. RebelsDie verschollenen Krieger (2.03)
  27. RebelsRelikte der Alten Republik (2.04)
  28. 28,0 28,1 RebelsDoppelte Gefahr (2.05)
  29. RebelsDie Bruderschaft (2.06)
  30. RebelsEin Meister seiner Kunst (2.07)
  31. Star Wars Rebels: Meet Ezra, the Street-Smart Hero auf dem YouTube-Kanal von Star Wars
  32. Ezra Bridger auf disney.de
  33. Kanan Jarrus in der Databank von StarWars.com
  34. Ezra’s Slingshot auf der Facebook-Seite von Rebels
  35. Star Wars Insider (Ausgabe 154)
  36. RebelsDas Geheimnis des Gefangenen X10 (2.11)
  37. RebelsEin unfairer Deal (1.09)
  38. RebelsDie Zukunft der Macht (2.10)
  39. RebelsEzras Versuchung (2.21-2.22)

Konzeptzeichnungen von Ezra.
  • Ezra Bridger war die erste Figur, die für die Fernsehserie Rebels entwickelt wurde. Er ist die Hauptfigur der Serie und der Zuschauer soll sie durch seine Augen erleben. In Rebels wird Bridger von Taylor Gray gesprochen.[1]
  • Ezras LEGO-Minifigur ist im Set 7508: The Phantom zusammen mit der Figur von C1-10P enthalten. Er ist dabei mit einer Blasterpistole sowie einem Helm der Imperialen ausgerüstet.[2]
  • In der Kurzepisode Eigentum von Ezra Bridger pfeift Ezra eine Variation der Rebels-Titelmeldodie.
  • Die Ereignisse aus Eigentum von Ezra Bridger werden in Rise of the Rebels geringfügig anders dargestellt. So schießt Ezra seine Energieschleuder im Sprung über weitere Blaster-Salven ab, anstatt dies in einer Feuerpause am Boden zu tun. Dieser Artikel nimmt die Grundhandlung aus der Kurzepisode als Grundlage und verwendet Details aus dem Buch.

Einzelnachweise[Bearbeiten]