Schiffsfriedhof von Jakku

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verfolgungsjagd durch den Schiffsfriedhof von Jakku

Als Schiffsfriedhof wurde das Trümmerfeld auf dem Planeten Jakku bezeichnet, welches aus der Schlacht von Jakku im Jahr 5 NSY hervorging. Bei diesem Gefecht stürzten zahlreiche Sternenjäger und Schlachtschiffe des Imperiums und der Neuen Republik auf die Wüstenlandschaft und verblieben als stumme Zeugen der letzten großen Schlacht des Galaktischen Bürgerkriegs. Zu den bekannteren Wracks zählten der Sternenzerstörer Inflictor und der Supersternenzerstörer Ravager.[1][2] Das Gebiet des Schiffsfriedhofs befand sich in östlicher Richtung zum Kelvinklamm und dem Dorf Tuanul und westlich des Niima-Außenpostens.[3]

In den folgenden Jahrzehnten lockte der Schiffsfriedhof zahlreiche Plünderer und Schrottsammler an, die die Wracks nach Ersatzteilen und anderen verwertbaren Gegenständen durchsuchten, um mit diesen in Siedlungen wie dem Niima-Außenposten Handel zu betreiben. Dabei riskierten sie ihr eigenes Leben, da die Wracks mit ihren ausgelaufenen Giftstoffen, den geborstenen Reaktoren und der noch scharfen Munition zahlreiche Gefahren bargen.[3] Rey war eine bekannte Schrottsammlerin, die regelmäßig den Schiffsfriedhof aufsuchte und mit den Beutezügen ihren Lebensunterhalt bestritt. Zu ihren wertvollsten Fundstücken in der Wüste zählte das weitestgehend intakte Wrack eines 690-Frachters von Ghtroc Industries. Sie verbrachte ein halbes Jahr mit der Reparatur des alten Schiffes, wurde dann aber von den beiden Schrottsammlern Strunk und Devi betrogen, als diese den wieder flugtauglichen Frachter entführten und von Jakku flohen.[4]

Bekannte Schiffwracks[Bearbeiten]


Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]