Schwarmkrieg

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schwarmkrieg war ein Konflikt im Jahr 36 NSY, der aus der Qoribu-Krise hervorging und in den Unbekannten Regionen stattfand. Er war zunächst nur ein Konflikt zwischen den Chiss, den Killiks und dem Neuen Jedi-Orden, in den sich später die Galaktische Allianz einschaltete. Einige Zeit nach der Qoribu-Krise verursachten die Killiks sowohl den Chiss als auch der Galaktischen Allianz und den Jedi erneut Probleme, sodass der Nebel, in dem die Killiks beheimatet waren, von der Allianz blockiert wurde. Nachdem die Killiks diese Blockade durchbrochen hatten, kam es zum Krieg gegen die Chiss, die mehrmals versuchten, die Spezies ihrer Gegner auszulöschen. In der Schlacht von Tenupe gelang es den Jedi schließlich, mit Raynar Thul den Anführer der Killiks aus den Killik-Nestern zu entfernen und den Schwarmkrieg so zu beenden. Der Krieg hatte schwere Auswirkungen auf die Zusammenarbeit zwischen dem Neuen Jedi-Orden und der Regierung der Galaktischen Allianz unter Cal Omas, außerdem wurde das Vertrauen der Chiss in die Allianz aufgrund diverser Ereignisse während des Konfliktes erschüttert.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Qoribu-Krise

In Folge der Mission nach Myrkr während des Yuuzhan-Vong-Krieges gelangten Raynar Thul, Lomi Plo und Welk zu den Killiks. Diese nahmen die drei Machtnutzer in ihre Gesellschaft auf, wobei Raynar offen zum Anführer der Killiks wurde. Lomi Plo und Welk erlangten die Kontrolle über das Gorog-Nest, dass aufgrund der Furcht der dunklen Jedi sowie einiger weiterer Mitnister, entdeckt zu werden, aus dem Bewusstsein der anderen Killiks verschwand, jedoch Raynars Handlungen weiterhin lenkte. Als Raynar Thul, von den Killiks zu UnuThul verwandelt, beschloss, dass die Killiks expandieren sollten, lenkte das Gorog-Nest diese Expansion in Richtung des Chiss-Raumes. So sollte ein Krieg zwischen den Chiss und den Killiks entstehen, in dessen Verlauf sowohl neue Mitnister gewonnen werden als auch die Nahrungsversorgung des Gorog- Nestes mit Chiss und anderen Lebewesen sicherstellen. Im Jahr 35 NSY rief UnuThul die Jedi-Ritter, die ihn bei der Myrkr-Mission begleitet und überlebt hatten, zu den Nestern der Killiks in den unbekannten Regionen, um einen solchen Krieg zu vermeiden. Es gelang UnuThul nicht nur, diese Jedi auf Seiten der Killiks in einigen Scharmützeln gegen die Chiss kämpfen zu lassen, er konnte sie sogar fast alle zu Mitnistern machen. Zwar gelang es den Jedi unter Luke Skywalker noch, eine weitere Eskalation des Konflikts durch die Zerstörung des Gorog-Nestes und die Umsiedlung der Killiks auf einige unbewohnte Planeten im Utegetu-Nebel zu verhindern und die Jedi zur Rückkehr aus den unbekannten Regionen zu bewegen, doch war der Frieden nicht von Dauer. Zwar hatten mit Lomi Plo und Alema Rar mindestens zwei Angehörige des Dunklen Nestes überlebt, jedoch glaubten die Jedi den aggressiven Teil der Kolonie, das Gorog-Nest, nach der zweiten Schlacht von Qoribu vernichtet. Ein Jahr später tauchte jedoch Schwarzer Membrosia, ein Produkt, dass nur vom Gorog-Nest hergestellt wurde, im GA-Raum auf, und den Jedi gelang es, den Diebstahl von Tibanna-Gas in Verbindung mit dem Dunklen Nest zu bringen, sodass der Frieden brüchig wurde. Als Reaktion auf den Handel mit dem Schwarzen Membrosia, der süchtig machte, und dem Tod von Sien Sovv durch einen Unfall mit von diesem Membrosia betrunkenen Vratix entsandte der Staatschef der GA, Cal Omas, die Fünfte Flotte unter Admiral Nek Bwua'tu in den Utegetu-Nebel, um diesen zu blockieren und damit den Handel mit schwarzem Membrosia zu verhindern. Gleichzeitig nahmen die Killiks Luke Skywalker und Han Solo als Geisel, um die Entwicklung eines Mittels gegen den tödlichen Fizz, der auf ihren neuen Heimatplaneten Gebäude zerstörte und Einwohner tötete, zu erzwingen, während das Dunkle Nest versuchte, Allana Djo Solo, die Tochter von Tenel Ka, zu ermorden. Dies spannte die Lage an, die schließlich eskalierte, als Jacen Solo und einige andere Jedi ein Nachschubdepot der Chiss angriffen, um die Erfüllung einer Vision Jacens von einem durch die Killiks ausgelösten totalen, ewig währenden Krieg zu verhindern, während einige Jedi versuchten die Blockade des Utegetu-Nebels zu durchbrechen, um Luke Skywalker und Han Solo zu retten und die Killiks auf Betrieben des Gorog-Nestes erneut versuchten, in Richtung des Chiss-Territoriums zu expandieren und dafür in kurzfristig konstruierte Nestschiffe umsiedelten.

Kriegsverlauf[Bearbeiten]

Schlacht im Murgo-Engpass[Bearbeiten]

Der Krieg begann mit einem Angriff mehrerer Jedi-Ritter unter Führung von Jacen Solo auf ein Nachschubdepot der Chiss, um somit einen unvorbereiteten Angriff der Chiss auf die Killiks zu provozieren, anstatt den Chiss die nötige Zeit für Kriegsvorbereitungen zu geben. Als Luke Skywalker und Han Solo aus ihrer Gefangenschaft bei den Killiks fliehen konnten, griffen die Killiks selber in den Krieg ein. Skywalker, der plante, das Dunkle Nest bei seiner Flucht zu zerstören und somit den Krieg schon im Keim zu ersticken, fand das Gorog-Nest beim Tuskenauge im Utegetu-Nebel und griff es zusammen mit Solo und seinen Fluchthelfern, Jae Juun und Tarfang an. Das Gefecht, in dem einige Piraten auf Seiten der Killiks kämpften, wurde durch einen Hyperraumsprung sämtlicher Killik-Nestschiffe im Utegetu-Nebel beendet, jedoch fielen die Nestschiffe im Murgo-Engpass aus dem Hyperraum, um die Blockade der Galaktischen Allianz zu brechen. Während die Gruppe um Skywalker weiter das Schiff des Gorog-Nestes angriff, um den Hyperantrieb des Nestschiffes zu zerstören und somit eine Flucht des Nestes unmöglich zu machen, und dabei von Mara Jade Skywalker, die zuvor versucht hatte, Luke aus dem Nebel zu retten, unterstützt wurde, griffen die Killiks die beiden Schiffe der Allianz, die sich vor Ort befanden, an. Mit Hilfe von Gorog-Attentätern, die im Vorfeld der Schlacht auf das Flaggschiff der Allianz, die Admiral Ackbar, geschmuggelt worden waren, gelang es den Killiks, die Galaktische Allianz zum Rückzug zu bewegen und die Ackbar zu übernehmen. Im Gegenzug war es der Allianz allerdings gelungen, die Hyperraumantriebe mehrerer Nestschiffe zu beschädigen, sodass einige Killik-Nester im Murgo-Engpass festsaßen, unter anderem das Gorog-Nest, jedoch konnten die dunklen Jedi Alema Rar und Lomi Plo mit einem anderen Schiff das havarierte Gorog-Nestschiff verlassen.

Putsch auf Thyferra[Bearbeiten]

Nach der Schlacht im Murgo-Engpass kam es zu einigen Konfrontationen zwischen den Killiks und den Chiss. Diese versuchten während der Schlacht von Snevu, in der die Killiks erstmals die erbeutete Admiral Ackbar nutzten, die Insektoiden durch eine spezielle Bombe mit Parasiten zu infizieren, die die Killiks erst nach einiger Zeit töten sollten, sodass jeder Killiks von den Parasiten befallen wäre. Einer Gruppe von Jedi um Jaina und Jacen Solo gelang es fast, die Bombe unschädlich zu machen, bevor Jagged Fel diese sprengte und sich herausstellte, dass die Waffe nur ein Bluff war.

Unterdessen übernahm Luke Skywalker als Großmeister die alleinige Kontrolle über den Jedi-Orden, um den Konflikt um die Loyalität des Ordens zu beenden. Indem Luke die Loyalität jedes einzelnen Jedi zu seiner Person zugesichert haben wollte, beendete er den Streit, inwiefern die Jedi der Galaktischen Allianz verpflichtet seien und einte den Orden so. Unterdessen begaben sich Han und Leia Solo zu den Killik-Nestern, um ihre Tochter Jaina und Zekk aus dem Einfluss der Killiks zu entfernen. Auf dieser Mission stellten die Solos fest, dass die Killiks, unterstützt von diversen Insektenspezies, planten, die Herrschaft über einige von Insektoiden dominierten Planeten zu übernehmen. Auf Nickel Eins gelang es durch Eingreifen der Galaktischen Allianz, den Umsturzversuch der Killiks zu beenden, jedoch gelang es ihnen, auf Thyferra zu putschen und somit den Bacta-Handel zu kontrollieren, sodass die Allianz von Nachschub des Heilmittels abgeschnitten war.

Schlacht von Tenupe[Bearbeiten]

Im Laufe des Krieges wurde immer deutlicher, dass man den Frieden nur wiederherstellen könnte, wenn man die Killiks in das Stadium vor Raynar Thuls Aufnahme in das Nest zurückentwickeln würde. Während die Chiss planten, die gesamte Killik-Spezies auszurotten, entwickelten die Jedi einen Plan, in die Schlacht von Tenupe, die schon seit einiger Zeit ausgetragen wurde, einzugreifen, und Raynar Thul aus den Reihen der Killiks zu entfernen, um ihn wieder zum Jedi-Ritter zu machen. Gleichzeitig sollten die Dunklen Jedi Alema Rar und Lomi Plo, die auf Seiten der Killiks kämpften, getötet werden. Während die Solos nach Tenupe geschickt wurden, um von den Chiss gefangen genommen zu werden und so zu beweisen, dass die Galaktische Allianz nicht auf Seiten der Killiks stand, gelang es den Insektoiden auf dem Planeten, die Chiss durch den Einsatz verschiedener Nester und Spezies die Killiks zurückzudrängen. Unterdessen schlug ein erster Versuch der Jedi, Lomi Plo bei Sarm zu töten, fehl, sodass die Dunkle Jedi nach Tenupem fliehen konnte. Während die Solos von den Chiss verhört wurden, begann eine Raumschlacht über Tenupe, während der die Chiss einige Einheiten entsandten, um auf dem Planeten ein Gift freizusetzen, das die Spezies der Killik vernichten sollte. Um dies zu verhindern, flohen Han und Leia Solo sowie ihre Begleiter aus der Gefangenschaft bei den Chiss und begaben sich auf den Planeten. Gemeinsam mit Jaina Solo, Zekk und Alema Rar konnte die Gefahr beseitigt werden, jedoch kam es im Anschluss zu einem Lichtschwertduell zwischen Alema und Leia, das Leia für sich entscheiden konnte. Unterdessen hatte eine Flotte der Galaktischen Allianz in die Schlacht eingegriffen, sodass Luke Skywalker zusammen mit einigen schwer bewaffneten Droiden die Admiral Ackbar, das Kommandoschiff der Killiks, entern konnten. An Bord des Schiffes duellierte sich Skywalker mit Lomi Plo und Raynar Thul, wobei Plo getötet wurde, während Raynar bewusstlos von Luke vom Ort des Geschehens entfernt werden konnte.

Folgen[Bearbeiten]

Nachdem sämtliche Machtnutzer aus den Killik-Nestern entfernt worden waren, kam es zwischen der Galaktischen Allianz und den Chiss zu Gesprächen über das weitere Vorgehen bezüglich der Killik. Die Chiss, die der Allianz infolge des Verlustes der Admiral Ackbar an die Insektoiden immer noch misstrauten, konnten davon überzeugt werden, die Killiks nicht auszurotten, im Gegenzug garantierte die Galaktische Allianz dafür, dass die Killiks die Chiss nicht nochmals angreifen würden. Luke Skywalker entschied sich dafür, einen Jedi-Rat zu gründen, der den Orden leiten sollte, nachdem Skywalker während des Krieges die alleinige Macht über den Orden übernommen hatte. Infolge ihrer Taten während des Schwarmkrieges wurde Leia Solo zu Jedi-Ritterin ernannt.

Quellen[Bearbeiten]