Spor crawler

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spor crawler.jpg
Spor crawler
Allgemeines
Heimatwelt:

Nar Bo Sholla

Klasse:

Insekten

Designierung:

nicht vernunftbegabt

Lebensraum:

Sand

Ernährungstyp:

Fleischfresser

Art der Fortpflanzung:

zweigeschlechtlich

Lebenserwartung:

drei Jahre in der Wildnis, in Gefangenschaft weitaus länger (ältestes Exemplar: fast zehn Jahre)

Beschreibung
Durchschnittliche Größe:

acht Zentimeter, bei längerer Lebensdauer in Gefangenschaft auch weitaus größer (größtes Exemplar: fast 50 Zentimeter)

Besondere Merkmale:
  • über dem Rücken getragener, doppelendiger Stachel
  • acht Beine
  • Schnabel und winzige Klauen unter den Augen

Der Spor crawler ist ein Insekt, das auf dem Planeten Nar Bo Sholla heimisch ist. Das durchschnittlich acht Zentimeter große Tier hält sich im Sand oder in anderen Verstecken verborgen, um seine Beute überraschend anzugreifen, ihr über seinen doppelendigen Stachel einen schon für sich schmerzhaften Stich zuzusetzen und ihm dabei ein ohne Behandlung tödliches Gift zu injizieren. Häufig arbeitet für so einen Angriff ein ganzer Stock von bis zu 50 Tieren zusammen. In der toten Beute legen die sich ständig fortpflanzenden Spor crawler ihre Eier ab. Da der Handel mit dem bei Attentätern beliebten Spor crawler in vielen Sternsystemen reguliert ist, hat sich ein reger Schwarzmarkt etabliert.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Spor crawler hat acht dünne Beine, mit denen er sich schnell über das sandige Terrain seiner Heimatwelt Nar Bo Sholla fortbewegen kann. Davon ist das vorletzte Paar wie sein Stachel äußerlich segmentiert. Der zähe Spor crawler kann sich mit der Zeit an fast jede Umgebung anpassen. Allerdings hat er, anders als die meisten Insekten, bis auf einen ovalen Panzer auf seinem Rücken keine harte Schale und stirbt daher, wenn jemand auf ihn tritt. Mit einem scharfen Schnabel und winzigen Klauen unter seinen Augen kann er sich schnell in weichen Sand oder Fleisch eingraben. Dagegen kommt er mit glatten Oberflächen – Metall, Plastik oder Kacheln – nicht so gut zurecht, da er daran mit seinen Klauen keinen Halt findet. Seine großen Facettenaugen decken ein breites Sichtfeld ab. An seinem Hinterteil trägt er einen kurzen Schwanz. Der Spor crawler hat in der Wildnis eine durchschnittliche Lebenserwartung von drei Jahren, lebt aber in Gefangenschaft weitaus länger. Der länglich gebaute Körper des Insekts hört nie auf zu wachsen und kann daher in Gefangenschaft auch deutlich größer werden. Während ein wilder Spor crawler eine Größe von durchschnittlich acht Zentimeter erreicht, war das älteste beobachtete Exemplar, das in Gefangenschaft fast zehn Jahre alt wurde, fast einen halben Meter lang.

Über seinem Rücken trägt der Spor crawler einen Stachel, über dessen Doppelspitze er ein Gift injizieren kann. Die Position des Stachels erlaubt es ihm, sein Ziel aus jedem Winkel anzugreifen, wenn es erst einmal in Reichweite ist. Der Stich allein ist schon so schmerzhaft, dass die meisten Lebewesen von einem einzigen Stich ausgeschaltet werden können. Das starke Gift des Spor crawlers führt ebenfalls schnell zu einem schmerzhaften Tod. Ohne Zugang zu medizinischer Versorgung sterben die meisten Opfer innerhalb einer Standardstunde. Eine schnelle Behandlung mit einem Medikit kann zwar das Gift aus dem Körper entfernen, die Schmerzen des Stiches können aber über Tage fortbestehen.

Der Spor crawler versteckt sich typischerweise in Dreck oder Sand oder sucht sich, gerade wenn er von Attentätern eingesetzt wird, ein anderes Versteck – Schubladen, unter Kissen oder Betten –, um auf seine Beute zu warten. Dabei kommt ihm seine geringe Größe zugute. In der Wildnis bleiben die in Stöcken von fünf bis 50 Individuen lebenden Insekten, die häufig zu derselben Familie gehören, meistens zusammen. Wenn sie von einem anderen Lebewesen gestört werden, kommen die Spor crawler aus ihrem Versteck hervor und greifen ihr Ziel in der Gruppe an, um gerade größeren Zielen möglichst viel Gift injizieren zu können. Der Stock ernährt sich dann von der Leiche. Die Spor crawler, die sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit vermehren, legen ihre Eier – winzige, schwarze Kugeln – in der toten Beute ab. Einzelne Spor crawler weisen ein ähnliches Jagdverhalten auf: Sie greifen ihr Ziel überraschend an und stechen mehrmals mit ihrem Stachel zu. Allerdings tragen sie selten Eier aus, die sie in der Beute ablegen können. Die Jungtiere, die binnen einer Standardwoche aus den Eiern schlüpfen, sind nach zwei Wochen ausgewachsen. In dieser Zeit werden sie von der Mutter versorgt. Wenn sich der Stock von der örtlichen Fauna nicht mehr ausreichend ernähren kann, trennen sich die jüngeren Mitglieder häufig von ihrem Stock und schließen sich mit anderen Spor crawlers zusammen, die ihren Stock aus demselben Grund verlassen haben.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Erwerb des Spor crawlers ist wegen seiner traditionellen Verwendung durch Attentäter, die ihn wegen seines tödlichen Giftes und seines schmerzhaftes Stiches schätzen, stark reguliert. Viele Sternsysteme verbieten es Sammlern, Spor crawler zu halten. Andere fordern, dass jedes Exemplar bei einer örtlichen Aufsichtsbehörde registriert und durch eine Behandlung ungiftig gemacht wird. Deshalb hat sich ein reger Handel auf dem Schwarzmarkt für Attentäter und morbide Sammler entwickelt, über den sich der Spor crawler von seiner Heimatwelt Nar Bo Sholla in der gesamten Galaxis verbreitet hat. Den Einsatz eines Spor crawlers als Werkzeug eines Auftragsmörders können Ermittler durch die in der Leiche abgelegten Eier und, gerade bei einzelnen Tieren, die selten Eier hinterlassen, durch die typischen Male an der Einstichstelle nachweisen.

Der Spor crawler war eine von über 60 Arten, die das Tagge Holographic Museum auf Chandrila während des Galaktischen Bürgerkrieges in der holografischen Ausstellung Creatures of the Galaxy über die Reichhaltigkeit der galaktischen Fauna zeigte. Eine Broschüre für die Besucher beschrieb die ausgewählten Tiere als einige der vielfältigsten und interessantesten Lebensformen auf den tausenden Welten des Galaktischen Imperiums. Jedes der holografischen Ausstellungsstücke wurde in einem begleitenden Datenblatt näher vorgestellt.

Im Jahr 13 NSY wurde Guth, ein gamorreanisches Besatzungsmitglied der wegen der Schneewasserzeit auf Gamorr festsitzenden Zicreex, unter dem Verdacht festgenommen, seinen Artgenossen Vrokk durch ein Gift getötet zu haben. Callista Ming, ein anderes Crewmitglied, nahm daraufhin selbst Ermittlungen zu dem Hergang des Verbrechens auf. Dazu suchte sie Sebastin Onyx, einen in der Siedlung Jugsmuk ansässigen Handelsvermittler, auf, und fragte ihn, wo sie Gifte oder gefährliche fremdweltlerische Tiere, zum Beispiel einen Spor crawler oder einen Raen sovra, auf Gamorr kaufen könne. Onyx nannte ihr die Schmuggler Jabdo Garrink und Gethnu Cheeve als infrage kommende Kontakte. Ming gelangte später zu dem Schluss, dass Guth als primitiver Eber geistig nicht zu einem ausgeklügelten Giftmord in der Lage war, und wies nach, dass die Gamorreaner Rog und Gundruk für den durch einen Kheilwar begangenen Mord verantwortlich waren.

Quellen[Bearbeiten]

Der Spor crawler wurde für das 1994 veröffentlichte Rollenspielwerk Creatures of the Galaxy entwickelt. Während die Illustrationen in solchen Werken üblicherweise auf Grundlage eines vorgegebenen Manuskripts entstehen, basieren die Einträge in diesem Sachbuch auf den vorher angefertigten Konzeptzeichnungen. Den Beitrag über den Spor crawler verfasste Phil Brucato nach einer Zeichnung und einem Grundkonzept von Dan Schaefer. Da aus dem Sachbuch nicht hervorgeht, welches grammatikalische Geschlecht der Name der Tierart hat, verwendet dieser Artikel das generische Maskulinum. Der Spor crawler ist eine der wenigen in Creatures of the Galaxy eingeführten Spezies, die anschließend erneut in einem offiziellen Star-Wars-Werk – als Beispiel für ein gefährliches, giftiges Tier in der Kurzgeschichte Murder in Slushtime in der 14. Ausgabe des Adventure Journal – herangezogen wurden. Er erinnert mit seinem Aussehen und seiner Verwendung an einen Skorpion, der aber ein Spinnentier und kein Insekt ist.