Raen sovra

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raen sovra.jpg
Raen sovra
Allgemeines
Heimatwelt:

Tenek

Klasse:

Wurm

Designierung:

Nicht vernunftbegabt

Lebensraum:
  • Boden (Tenek)
  • Elektrische Leitungen
Ernährungstyp:

Elektrizitätsfresser

Beschreibung
Durchschnittliche Größe:
  • Länge: bis zu 8 Meter
  • Durchmesser: bis zu 5 Zentimeter

Der nach seinem Entdecker Dr. Safford Raen benannte Raen sovra, häufig nur als Sovra bezeichnet, ist ein parasitärer Wurm, der auf dem Planeten Tenek heimisch und mit dem Somago verwandt ist. Der sich von Elektrizität und Metall ernährende Sovra wird aufgrund seines Verteidigungsmechanismus umgangssprachlich auch Stromschlagwurm genannt. Da sich der Raen sovra häufig unbemerkt an elektrischen Leitungen festsetzt, stellt er eine Gefahr für Raumschiffe dar. Um seine weitere Verbreitung zu verhindern, wurde das Mis-Tenek-System daher zur Zeit des Galaktischen Bürgerkrieges unter Quarantäne gestellt. Das flexible metallische Exoskelett des Raen sovra war sowohl für die imperiale und private Waffenforschung als auch für Zoologen von Interesse.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der primitive Raen sovra ist ein segmentierter Wurm, der bis zu 8 Meter lang und im Durchmesser bis zu 5 Zentimeter breit werden kann. Er gehört zu den wenigen Spezies der Galaxis, die sich von Elektrizität und Metall ernähren. Diese spürt er mit einem hochentwickelten Sinn auf. Aus dem aufgenommenen Metall entwickelt der Wurm ein ungewöhnlich flexibles Exoskelett, dessen Bewegung er durch sein Nervensystem steuern kann. Die in ihm gespeicherte Elektrizität setzt er dagegen als Waffe ein, wenn er sich verteidigen muss oder gestört wird. Dann schlägt der schnell auf Gefahren reagierende Wurm um sich, wickelt sich um seinen Angreifer und setzt – häufig tödliche – Stromstöße frei. Dem Raen sovra können weder die Kälte noch das Fehlen von Sauerstoff im Weltraum etwas anhaben.

Der Raen sovra ist ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems auf seiner Heimatwelt Tenek. Millionen der Würmer leben im Erdboden um die Wurzeln der Vinna-Bäume. Der von einer Metallschicht ummantelte Stamm des Baumes ist ein guter Leiter für die elektrische Energie, die im Himmel von Tenek gespeichert ist. Wird ein Vinna-Baum von einem Blitzschlag getroffen, leitet er die Elektrizität über seine Wurzeln in den Boden ab, wo die Raen Sovra die elektrische Energie aufnehmen können. Die Würmer geben wiederum Wasser und Mineralien ab, von der sich die Pflanzen des Waldes ernähren. Dadurch, dass sich die Raen sovra ausschließlich von der Elektrizität ernähren, können die Pflanzen mehr Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen als in vergleichbaren Ökosystemen auf anderen Planeten. Allerdings hat sich der elektrizitätsfressende Wurm als Parasit auf zahlreiche andere Planeten in der gesamten Galaxis verbreitet und ist in vielen Raumschiffen, Fahrzeugen, Raumstationen und den elektrischen Leitungen moderner Gebäude zu finden. Er nimmt die dort gespeicherte Energie auf, schwächt die Metallkomponenten, trennt Strom- und Datenkabel und entlädt Computerprozessoren. Der Befall mit einem Raen sovra während eines Aufenthalts am Boden stellt insbesondere für Raumschiffe eine Gefahr dar, wenn der unentdeckt bleibende Wurm während des Fluges mehr Energie aufnimmt, als das Schiff verkraften kann. Häufig werden von einem Raen sovra befallene Raumschiffe während des Fluges zerstört. Da der Wurm an Raumhäfen eine enorme Menge an Energie auffindet, kann er sich dort schnell fortpflanzen und auf weiteren Schiffen verbreiten.

Der Raen sovra ist mit dem Somago verwandt, einem in verschiedenen Formen vorkommenden Gliederwurm, der weitab der Vinna-Wälder heimisch ist. Beide Spezies verfügen über dieselbe körperliche Grundstruktur und ein ähnliches metallisches Muskelsystem. Allerdings ist die Haut des sich von organischen Materialien ernährenden Somago nicht weich, sondern rau, weil sie aus mehreren Segmenten besteht.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Raen sovra wurden erstmals von Dr. Safford Raen entdeckt, der auf Tenek die Entwicklung der Vinna-Bäume untersuchen und herausfinden wollte, wie sich die feste Metallschicht um ihren Stamm herausbildet. Als mehrere Teilnehmer seiner Expedition bei der Untersuchung des Wurzelsystems durch Stromschläge getötet wurden, wandte Raen seine Aufmerksamkeit den im Boden um die Wurzeln lebenden Würmern zu. Die später nach ihm benannten Raen sovra gelten aufgrund der von ihnen ausgehenden Gefahr für den sicheren Raumschiffsverkehr als Parasiten, ihre Verbreitung durch die Galaxis wird häufig als Krankheit beschrieben. Um ihre Verbreitung zu verhindern, stand das Mis-Tenek-System zur Zeit des Galaktischen Bürgerkrieges unter Quarantäne. Allerdings konnte sich der Wurm über die Schiffe von Schmugglern, die Tenek noch immer anflogen, weiterhin ausbreiten. Viele Zoologen standen der verhängten Quarantäne kritisch gegenüber, weil sie gern das flexible Exoskelett der Raen sovra untersuchen wollten. Das Galaktische Imperium hielt einige der Würmer gefangen, um ihr Exoskelett zu untersuchen und daraus eine Möglichkeit zu entwickeln, eine lebendige Rüstung zu bauen. Auf Grundlage dieser Forschung konnte das Galaktische Imperium den bei seinen Attentätern beliebten Prototypen einer leistungsfähigen, leicht zu verbergenden Vibro-Klinge herstellen. Allerdings zahlten auch Privatpersonen hohe Preise für einen lebendigen Raen sovra, um sein Exoskelett erforschen zu können.

Der Raen Sovra war eine von über 60 Arten, die das Tagge Holographic Museum auf Chandrila während des Galaktischen Bürgerkrieges in der holografischen Ausstellung Creatures of the Galaxy über die Reichhaltigkeit der galaktischen Fauna zeigte. Eine Broschüre für die Besucher beschrieb die ausgewählten Tiere als einige der vielfältigsten und interessantesten Lebensformen auf den tausenden Welten des Imperiums. Jedes der holografischen Ausstellungsstücke wurde in einem begleitenden Datenblatt näher vorgestellt.

Im Jahr 13 NSY wurde Guth, ein gamorreanisches Besatzungsmitglied der wegen der Schneewasserzeit auf Gamorr festsitzenden Zicreex, unter dem Verdacht festgenommen, seinen Artgenossen Vrokk durch ein Gift getötet zu haben. Das menschliche Crewmitglied Callista Ming nahm daraufhin selbst Ermittlungen zu dem Hergang des Verbrechens auf. Dazu suchte sie Sebastin Onyx auf, einen in der Siedlung Jugsmuk ansässigen Handelsvermittler, und fragte ihn, wo sie Gifte oder gefährliche fremdweltlerische Tiere, zum Beispiel einen Spor crawler oder einen Raen sovra, auf Gamorr kaufen könne. Onyx nannte ihr die Schmuggler Jabdo Garrink und Gethnu Cheeve als infrage kommende Kontakte. Ming gelangte später zu dem Schluss, dass Guth als primitiver Eber geistig nicht zu einem ausgeklügelten Giftmord in der Lage war, und wies nach, dass die Gamorreaner Rog und Gundruk für den durch einen Kheilwar begangenen Mord verantwortlich waren.

Quellen[Bearbeiten]

Der Raen sovra wurde für das 1994 veröffentlichte Sachbuch Creatures of the Galaxy zum Star-Wars-Rollenspiel von West End Games entwickelt. Während die Illustrationen in solchen Werken üblicherweise auf Grundlage eines vorgegebenen Manuskripts entstehen, basieren die Einträge in diesem Sachbuch auf den vorher angefertigten Konzeptzeichnungen. Den Beitrag über den Raen sovra verfasste Chuck Truett auf Grundlage einer Zeichnung und eines Grundkonzepts von David Plunkett. Der Raen Sovra ist eine der wenigen in Creatures of the Galaxy eingeführten Spezies, die anschließend erneut in einem offiziellen Star-Wars-Werk – als Beispiel für ein gefährliches Tier in der Kurzgeschichte Murder in Slushtime in der 14. Ausgabe des Adventure Journals – herangezogen wurden. Da aus diesen Werken nicht hervorgeht, welches grammatikalische Geschlecht der Name der Tierart hat, verwendet dieser Artikel das generische Maskulinum.