Tenn Graneet

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tenn graneet.jpg
Tenn Graneet
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Grau

Besondere Merkmale:

höhere Hebelwirkung im rechten Arm

Biografische Informationen
Todesdaten:

0 VSY

Beruf/Tätigkeit:
Zugehörigkeit:
 

Tenn Graneet war ein Flottenobergeschützoffizier der Imperialen Bordschützen innerhalb der Flotte des Galaktischen Imperiums. Er war der Onkel von Hora Graneet.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Karriere[Bearbeiten]

Tenn Graneet trat der während der Klonkriege der Flotte der Galaktischen Republik bei. Gegen Ende des Krieges, nach seinem ersten Einsatz als Geschützhelfer, explodierte aufgrund eines technischen Fehlers ein Geschütz, wobei Tenn verletzt wurde. Ein Schrapnell durchtrennte die Sehne, die seinen rechten Brustmuskel und seinen rechten Arm verband. Der behandelnde Arzt setzte eine organische Schraube ein und verband die Sehne etwas tiefer in der Brust, was Tenns rechten Arm eine 25 bis 30 Prozent höhere Hebelwirkung verlieh.

Nachdem die Republik in das Imperium umgestaltet worden war, blieb Tenn in der Flotte. Während der Bauarbeiten des Todessterns war er auf dem Imperium-Klasse Sternenzerstörer Steel Talon stationiert. Er teilte sich eine Kabine mit den Geschützoffizieren S'ran Droot und Velvalee und war mit ihnen ebenfalls in der Backbordgeschützbatterie der Steel Talon tätig. Die Talon war das neunte Schiff, auf dem er diente, und er hoffte, dass er eines Tages auf einen Supersternzerstörer versetzt werden würde. Dazu kam es jedoch nicht, da er auf den noch unfertigen Todesstern beordert wurde, wo ihm das Kommando über den Superlaser erteilte wurde.

Auf dem Todesstern[Bearbeiten]

Bereits kurz nach seiner Ankunft auf der noch unfertigen Kampfstation begannen er und sein Schützenteam mit ersten Superlasertests. Da dieser jedoch noch nicht voll einsatzbereit war, verliefen jene Tests in einem Simulator, der dem echten Kontrollraum des Superlaser bis in kleinste Detail nachempfunden war.

Einige Wochen später erfolgte der erste Einsatz des Geschützes, als ein Lucrehulk-Klasse Ringfrachter der Rebellion, die Fortressa, ins Horuz-System sprang und 500 X-Flügler aussandte. Großmoff Wilhuff Tarkin entschied sich dafür, die Schlagkraft seiner Kampfstation zu testen und befahl Tenns Vorgesetzten, den Laser an dem Frachter auszuprobieren. Obwohl die Entladungskondensatoren zu diesem Zeitpunkt nur zu vier Prozent der vollen Leistungsfähigkeit geladen waren, wurde die Waffe gezündet. Aus einer Entfernung von 2000 Klicks wurde der drei Kilometer große Frachter vollkommen verdampft. Um auch die volle Leistung des Todessterns zu testen, ließ Tarkin ebenfalls Despayre zerstören. Tenn gab drei Schüsse ab und war verblüfft über die Zerstörungskraft des Todessterns, aber auch bestürzt über die vielen Opfer, die diese „Zielübung“ forderte. Nachdem er schließlich den Befehl erhielt, Alderaan zu zerstören, und es tat, stellte er sich selbst auf eine Stufe mit Massenmördern wie General Grievous oder Großadmiral Ishin-Il-Raz, jedoch mit dem Unterschied, das keiner der anderen so viele Leben in so kurzer Zeit auslöschte. Aus Reue für die Zerstörung Alderaans zögerte Tenn Graneet während der Schlacht von Yavin einige entscheidende Sekunden damit, den Planeten Yavin 4 und damit den Hauptstützpunkt er Rebellion zu vernichten. In dieser Zeitspanne gelang es dem Piloten Luke Skywalker, eine ungeschützte Ventilationsöffnung des Todessterns mit einem Protonentorpedo zu treffen, der eine Kettenreaktion im Hauptreaktor hervorrief, durch die der gesamte Todesstern vernichtet und Tenn Graneet getötet wurde.

Quellen[Bearbeiten]