Vekker (Quarren)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vekker.jpg
Vekker
Beschreibung
Spezies:

Quarren[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Braun[2]

Biografische Informationen
Todesdaten:

4 NSY[2]

Position:

Vigo[1]

Zugehörigkeit:

Schwarze Sonne[1]

Vekker war ein Quarren, der zur Zeit des Galaktischen Bürgerkrieges einer der Vigos des Unterweltsyndikats Schwarze Sonne unter Prinz Xizor war. Vekker galt als unauffälligstes Mitglied aus Xizors innerem Kreis und wurde von dem Falleen weniger für seinen finanziellen Beitrag als vielmehr für seinen Mangel an Aufstiegsambitionen geschätzt, wodurch er keine Gefahr für Xizors Machtanspruch darstellte. Nach Xizors Ableben kam es unter den Vigos zur Uneinigkeit über die Zukunft der Schwarzen Sonne. Dabei versuchte Xizors Nichte Savan die Vigos zu ihren Gunsten gegeneinander auszuspielen und stellte Vekker als den Organisator eines Anschlags auf die Vigos dar, woraufhin der Quarren im Rahmen der folgenden Machtkämpfe getötet wurde.

Biografie[Bearbeiten]

Aufstieg in der Schwarzen Sonne[Bearbeiten]

Vekker stand im Dienst der Schwarzen Sonne, einem einflussreichen Syndikat in der galaktischen Unterwelt, das es geschafft hatte, seine Aktivitäten weitestgehend geheim zu halten, sodass seine wahre Größe und sein Einfluss nur wenigen Personen bekannt waren.[3] Er arbeitete dort zunächst als Untergebener eines Sublieutenants, der wiederum einem Vigo unterstellt war. Da es schon immer seine Philosophie gewesen war, seine eigenen Bedürfnisse zurückzustellen und seinen Dienst zu verrichten, diente er seinen Vorgesetzten loyal. Durch die Ränke anderer Mitglieder des Syndikats stieg er jedoch selbst zum Sublieutenant auf, nachdem sein Vorgänger eliminiert worden war. Als der Vigo, unter dem er nun direkt arbeitete, versuchte, den Anführer des Syndikats, Prinz Xizor, zu verraten, wurde er von dem Falleen ausgelöscht. Xizor und die anderen Vigos überließen die Geschäfte daraufhin Vekker,[4] der damit zu den neun einflussreichsten Personen innerhalb des Syndikats gehörte und nur noch Xizor selbst – und dessen direkte Mitarbeiterin Guri – als Vorgesetzte hatte.[3] Allerdings änderte sich an der Arbeitseinstellung des Quarren wenig, da er zwar nun selbst über mehr Einfluss und mehr Untergebene verfügte, ansonsten aber wie in seinen vorherigen Rollen vorrangig einem Meister diente.[4]

Das Netzwerk, das Vekker von seinem Vorgänger übernahm, war weder das größte noch das profitabelste der Schwarzen Sonne. Es bestand zu einem Großteil aus legalen Geschäften, insbesondere einer großen Zahl an Kasinos und Unterhaltungsunternehmen, die sein Vorgänger über Jahre hinweg aufgebaut hatte. Allerdings boten auch die legalen Unternehmen häufig eine gute Fassade, um Aktivitäten der Schwarzen Sonne zu verschleiern und Schwarzgeld zu waschen,[4] auch kleinere kriminelle Akte waren Teil des Tagesgeschäfts in diesem Metier.[5] Da fast immer der Bedarf an Unterhaltung bestand und er seine Aktivitäten in dieser Branche auf viele Geschäftszweige aufgeteilt hatte, waren Vekkers Geschäfte ein weitestgehend krisensicherer Selbstläufer. Mit seinen guten Umsätzen, die einen stabilen Geldfluss in die Kasse der Schwarzen Sonne garantierten, war Vekker mit seiner Position zufrieden und verspürte anders als der Großteil seiner Kollegen kein Verlangen, gegen andere Vigos oder Prinz Xizor zu intrigieren, um seinen Einfluss oder seinen Reichtum zu vergrößern.[4] Dies war auch Xizor bewusst, der den Quarren daher als einen seiner ungefährlichsten Untergebenen schätzte.[1]

Machtkämpfe und Tod[Bearbeiten]

Vekker und die anderen Vigos

Im Jahr 3 NSY berief Prinz Xizor eine Besprechung ein, für die er alle neun Vigos zeitgleich auf Coruscant treffen wollte.[1] Dabei legte Xizor, wie auch sonst, großen Wert darauf, dass die Vigos unerkannt nach Coruscant reisten, um keine Aufmerksamkeit auf das Syndikat zu lenken – ein Verstoß gegen seine Anordnung wurde hart bestraft.[6] Nachdem er Coruscant erreicht hatte, traf sich Vekker mit den anderen acht Vigos im Vorraum von Xizors privatem Sitzungssaal, wo sie von Sicherheitsleuten unter Howzmins Aufsicht auf Waffen durchsucht wurden. Dabei war Vekker wie jedem der Vigos bewusst, dass der Anlass für die Sitzung nicht nur das Abliefern der üblichen Berichte war. Da alle neun Vigos gleichzeitig einberufen worden waren, war ihnen klar, dass der Unterlord eine Machtdemonstration plante – und einer der Vigos die Besprechung nicht überleben würde.[7] Zugleich hatte Vekker ebenso wie die anderen Vigos in Erfahrung gebracht, dass es einen Verräter gab; dies war die einzige Information, die Xizor bewusst hatte durchsickern lassen.[1] Allerdings war der Quarren sich sicher, nicht das Ziel zu sein, da er sich nichts vorzuwerfen hatte. Er war jedoch neugierig zu erfahren, welcher seiner Kollegen einen Anlass von ausreichender Bedeutung geliefert hatte, um die Anwesenheit der gesamten Führungsriege zu rechtfertigen.[7] Als die Besprechung begann wahrte Xizor zunächst den Anschein eines normalen Treffens und ließ sich von den einzelnen Vigos Berichte über den Stand ihrer Unternehmungen geben, wobei er Vekker an zweiter Stelle nach Sprax aufrief. Anschließend erklärte er, dass er unter den Vigos einen Verräter entlarvt hatte, der ihre Geschäfte für eine andere Organisation ausspionierte, und ließ Green von Guri erwürgen, während die anderen Vigos die Demonstration regungslos verfolgen mussten. Anschließend setzte Xizor das Treffen fort und forderte Vorschläge, um den frei gewordenen Posten zu besetzen.[1] Bald darauf eskalierte ein Machtkampf zwischen Xizor und Darth Vader, der rechten Hand des Imperators, im Zuge dessen Vader Xizors Himmelsdom Falleenfaust von seinem Flaggschiff, der Exekutor, zerstören ließ und den Falleen dabei tötete.[8]

Ohne den Unterlord war die Führungsposition der Schwarzen Sonne unbesetzt, zumal auch Guri nach dem Angriff verschwunden war.[2] Schon bald darauf besiegte die Rebellen-Allianz das Galaktische Imperium bei Endor,[9] was die Situation weiter destabilisierte. Eine derjenigen, die hofften, das Machtvakuum der Schwarzen Sonne nutzen zu können, war die Nichte Xizors, Savan, von deren Existenz keiner der Vigos Kenntnis hatte. Nachdem sie sich in einer Verkleidung als Menschenfrau den vakanten Platz von Green unter den Vigos sichern konnte, versuchte sie der flüchtigen Guri habhaft zu werden, mit deren Fähigkeiten und Informationen sie ihren Machtanspruch durchsetzen wollte. Zeitgleich begann sie, die anderen Vigos gegeneinander auszuspielen. Als sich die Vigos ein weiteres Mal auf Coruscant versammelten, kam es zu Streitgesprächen, während derer Vekker mit dem[2] Nalroni[1] Sprax diskutierte. Als Leia Organa mit einigen weiteren Abgeordneten der Rebellen-Allianz zu einem Gespräch eintraf, um in dem Unterweltkonflikt zu vermitteln und so weitere zivile Verluste zu vermeiden, ließ Savan einen Anschlag auf den Versammlungsraum verüben. Indem sie dabei einen Söldner anheuerte, der sonst für Vekker arbeitete, gelang es ihr, diesem die Schuld für den Anschlag anzuhängen. Zwar konnte Vekker sich dem Tumult zunächst entziehen, doch machten die Vigos Clezo und Wumdi Jagd auf ihn, und er wurde schließlich erschossen.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Vekker wird erschossen.

Vekker war nach einem auf Dac heimischen Raubtier benannt, ein für männliche Quarren gebräuchlicher Name.[10] Obwohl Vekker als Vigo der Schwarzen Sonne großen Einfluss besaß, zeichnete er sich weniger durch den Ehrgeiz und Machtwunsch seiner Kollegen aus, als vielmehr durch Fleiß und Beständigkeit. Vekker war es gewohnt zu dienen, da er dies seit seinem Eintritt in dem Syndikat tat. Dies entsprach seiner Vorstellung eines guten Lebens. Ob er auf einer der unteren Rangstufen seine Vorgesetzten unterstützte oder später als Vigo an Prinz Xizor direkt Bericht erstattete, machte für seine Arbeitseinstellung keinen Unterschied.[4] Er war zufrieden mit seiner Arbeit und dem Status quo seiner Geschäfte,[11] bei denen er den Fokus weniger auf große Geschäfte und kriminelle Energien legte, als vielmehr darauf, die Milliarden Kunden seiner Unterhaltungsbetriebe bei Laune zu halten. Da aus seinen Unternehmungen neben einem sehr konstanten Geldfluss für das Syndikat auch eine Möglichkeit entstand, Schwarzgelder zu waschen, genoss er einen guten Ruf unter seinen Kollegen.[5] Auch Xizor selbst schätzte den Quarren,[4] dessen Ambitionslosigkeit[5] ihn zu einem der wenigen für ihn ungefährlichen Untergebenen machte.[4] Als er überlegte, welcher seiner Vigos ihn verraten könnte, schloss Xizor ihn aus diesem Grund aus.[1] Allerdings schützte ihn sein Ruf nicht, als ihm im Machtkampf um Xizors Nachfolge ein Anschlag angehängt wurde, den die anderen Vigos ohne zögern zum Anlass nahmen, auf ihn Jagd zu machen und ihn zu töten.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Vekker wurde für das Multimediaprojekt Schatten des Imperiums entwickelt. Während er im 1995 erschienenen Roman von Steve Perry nur einen kleinen Auftritt hatte, ging das dazugehörige Rollenspiel-Begleitbuch Shadows of the Empire Sourcebook detaillierter auf den Charakter ein.