Wumdi

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wumdi.jpg
Wumdi
Beschreibung
Spezies:

Etti[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[2]

Haarfarbe:

Schwarz[2]

Biografische Informationen
Position:

Vigo[1]

Zugehörigkeit:

Schwarze Sonne[1]

Wumdi war ein Etti, der zur Zeit des Galaktischen Bürgerkrieges einer der Vigos des Unterweltsyndikats Schwarze Sonne unter Prinz Xizor war. Er baute seine Organisation im Konzernsektor auf, wo er mittels Bestechung, Einschüchterung und Diebstahl die Unterwelt kontrollierte. Durch Informanten in der Konzernsektorverwaltung und an anderen einflussreichen Stellen verschaffte er sich einen Wettbewerbsvorteil, sodass er frühzeitig auf wirtschaftliche Entwicklungen reagieren konnte. Nach Xizors Ableben kam es unter den Vigos zur Uneinigkeit über die Zukunft der Schwarzen Sonne. Dabei versuchte Xizors Nichte Savan, die potentiellen Nachfolger zu ihren Gunsten gegeneinander auszuspielen, und brachte Wumdi und die anderen Vigos dazu, gegen Vekker vorzugehen, wodurch die Schwarze Sonne in einem Unterweltkrieg zersplitterte.

Biografie[Bearbeiten]

Vigo der Schwarzen Sonne[Bearbeiten]

Als ein Mitglied der fastmenschlichen Spezies der Etti[3] stammte Wumdi aus dem Konzernsektor, einem einzigartigen Gebiet,[4] das weitestgehend autonom war und von der Konzernsektorverwaltung kontrolliert wurde.[5] Wumdi wurde ein Teil des Unterweltsyndikats Schwarze Sonne, das es geschafft hatte, seine Aktivitäten weitestgehend geheim zu halten, sodass seine wahre Größe und sein Einfluss nur wenigen Personen bekannt waren.[6] Wumdi stieg bis in den Rang eines Vigos auf,[3] womit er zu den neun einflussreichsten Personen innerhalb des Syndikats gehörte und nur noch Xizor selbst – und dessen direkte Mitarbeiterin Guri – als Vorgesetzte hatte.[6] In seiner Position hatte er großen Spielraum, um seine eigenen Organisation zu errichten, und Wumdi erkannte die Möglichkeiten, die der Konzernsektor[4] – dessen wichtigste Leitlinie der Profit war[5] – bot. Er baute sich dort ein Netzwerk aus Kontakten und Geschäften auf, wodurch er zum wichtigsten Bindeglied der Schwarzen Sonne in den geschäftsstarken Sektor wurde. Er ließ sich in einem großzügigen Anwesen auf Etti IV nieder, der Hauptwelt des Konzernsektors, von dem aus er seine Organisation kontrollierte und hochrangige Vertreter der Regierung hofierte.[3]

Für seine kriminellen Unternehmungen machte sich Wumdi die stark vernetzte lokale Wirtschaft und Politik des Konzernsektors zu Nutze. Durch Hacker und seine Kontakte sammelte er Informationen, die er meistbietend weiterverkaufte oder als Druckmittel einsetzte. Außerdem konnte er seine Gewinne über einen weitestgehend ungehinderten Zugriff auf den Güterverkehr des Sektors – sei es durch Stehlen, Umleiten von Waren oder Piraterie von Industrielieferungen – maximieren. Zuletzt betrieb er eine Reihe von Kasinos und Vergnügungseinrichtungen, deren Angebote sich speziell an die Unterschicht des Sektors wandten: einfache Arbeiter, die der Konzernsektorverwaltung verpflichtet waren und nicht selten kurze Ausflüge zu seinen Ressorts für besondere Arbeitsleistung gewannen, nur um ihren Lohn dort zu investieren.[3] Dies deckte sich mit der Politik der Sektorverwaltung, welche die arbeitende Bevölkerung so weit kontrollierte, dass es kaum möglich war, seine im Konzernsektor verdienten Credits außerhalb des Sektors auszugeben.[5] Seine Erfahrung mit der Konzernsektorverwaltung ermöglichte es ihm, die richtigen Personen zu bestechen und die wichtigen Positionen zu infiltrieren, sodass er schließlich über eine große Zahl von Spionen und Kontakten in der Sektorverwaltung, der Sicherheitspolizei, den Raumhafenbehörden und dem einfachen Arbeitspersonal verfügte. So konnte er die Geschäfte der Schwarzen Sonne absichern und erhielt genug Insiderinformationen, um von immer wieder vorkommenden Umschwüngen in der Wirtschaft des Konzernsektors bestmöglich zu profitieren. Während einige der anderen Vigos zwar vereinzelt Geschäfte im Konzernsektor tätigten, war Wumdis Netzwerk das bei weitem umfassendste und produktivste in dieser Region, sodass er am dortigen Handel schließlich mehr verdiente als die Konzernsektorverwaltung selbst. Wumdi fühlte sich sicher genug, um mit der Zeit große Geldsummen von den Gewinnen des Syndikats abzuzweigen.[3] Zwischenzeitlich beschäftigte er die menschlichen Zwillingsschwestern Zu und Zan Pike, die für ihn als Söldnerinnen agierten. Nachdem sie sich zurückgezogen und ihre Namen geändert hatten, verlor er jedoch den Kontakt zu ihnen.[2]

Führungskrise[Bearbeiten]

Wumdi und die anderen Vigos diskutieren Xizors Nachfolge.

Im Jahr 3 NSY berief Prinz Xizor eine Besprechung ein, für die er alle neun Vigos zeitgleich auf Coruscant treffen wollte.[1] Dabei legte Xizor wie auch sonst großen Wert darauf, dass die Vigos unerkannt nach Coruscant reisten, um keine Aufmerksamkeit auf das Syndikat zu lenken – ein Verstoß gegen seine Anordnung wurde hart bestraft.[7] Nachdem Wumdi die Stadtwelt erreicht hatte, traf er die acht anderen Vigos im Vorraum von Xizors privatem Sitzungssaal, wo sie von Sicherheitsleuten unter Howzmins Aufsicht auf Waffen durchsucht wurden. Dabei war dem Etti bewusst, dass der Anlass für die Sitzung nicht nur das Abliefern der üblichen Berichte war. Da alle neun Vigos gleichzeitig einberufen worden waren, war ihnen allen klar, dass der Unterlord eine Machtdemonstration plante und einer der Vigos die Besprechung nicht überleben würde.[8] Zugleich hatte Wumdi ebenso wie die anderen Vigos in Erfahrung gebracht, dass es einen Verräter gab. Dies war die einzige Information, die Xizor bewusst hatte durchsickern lassen.[1] Allerdings machte er sich trotz seiner Veruntreuungen[3] keine Sorgen, da er überzeugt war, dass sein Informationsnetzwerk ein solches Problem in Erfahrung gebracht hätte.[8] Als die Besprechung begann, wahrte Xizor zunächst den Anschein eines normalen Treffens und ließ sich von den einzelnen Vigos Berichte über den Stand ihrer Unternehmungen geben. Anschließend erklärte er, dass er unter den Vigos einen Verräter entlarvt hatte, der ihre Geschäfte für eine andere Organisation ausspionierte, und ließ den Menschen Green von Guri erwürgen, während die anderen Vigos die Demonstration verfolgen mussten. Anschließend setzte Xizor das Treffen fort und forderte Vorschläge, um den frei gewordenen Posten zu besetzen.[1] Bald darauf eskalierte ein Machtkampf zwischen Xizor und Darth Vader, der rechten Hand des Imperators, im Zuge dessen Vader Xizors Himmelsdom Falleenfaust von seinem Flaggschiff, der Exekutor, zerstören ließ und den Falleen dabei tötete.[9]

Ohne den Unterlord war die Führungsposition der Schwarzen Sonne unbesetzt, zumal auch Guri nach dem Angriff verschwunden war.[2] Schon bald darauf besiegte die Rebellen-Allianz das Galaktische Imperium bei Endor,[10] was die Situation weiter destabilisierte. Eine derjenigen, die hofften, das Machtvakuum der Schwarzen Sonne nutzen zu können, war die Nichte Xizors, Savan, von deren Existenz keiner der Vigos Kenntnis hatte. Nachdem sie sich in einer Verkleidung als Menschenfrau den vakanten Platz von Green unter den Vigos sichern konnte, versuchte sie der flüchtigen Guri habhaft zu werden, mit deren Fähigkeiten und Informationen sie ihren Machtanspruch durchsetzen wollte. Zeitgleich begann sie, die anderen Vigos gegeneinander auszuspielen. Als sich die Vigos ein weiteres Mal auf Coruscant versammelten, kam es zu Streitgesprächen, während derer Wumdi sich gegen die Versuche von Vigo Lonay auflehnte, die Sitzung zu leiten. Da die Konflikte zwischen den Vigos zunehmend auch durch Kämpfe ausgetragen wurden, trafen Leia Organa und weitere Abgeordnete der Rebellen-Allianz zu einem Gespräch ein, um in dem Unterweltkonflikt zu vermitteln und so weitere zivile Verluste zu vermeiden. Dabei ließ Savan einen Anschlag auf den Versammlungsraum verüben, doch wurden die Angreifer ausgeschaltet. Einer der Söldner wurde als Mitarbeiter von Vigo Vekker identifiziert, woraufhin Wumdi mit Vigo Clezo die Jagd auf den Quarren eröffneten, der bald darauf erschossen wurde. Allerdings scheiterten Savans Pläne, die von den Rebellen aufgedeckt wurden, und die Schwarze Sonne zersplitterte infolge des fortlaufenden Konflikts.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Vigo Wumdi war durch seine Geldgier und sein gutes Gespür für das Ausnutzen von illegalen wie legalen Möglichkeiten prädestiniert für eine Karriere in der Unterwelt. Seine genaue Kenntnis der Abläufe im Konzernsektor und dessen Verwaltung ermöglichten es ihm, eine gut funktionierendes System aus Bestechung, Erpressung und Piraterie zu errichten, in dessen Zentrum er die Kontrolle besaß und durch zahlreiche Informanten, Hacker und Spione Zugriff auf eine Vielzahl von Daten und Informationen hatte.[3] So wusste er, kombiniert mit seinem wirtschaftlichen Geschick, genau, wann er investieren oder wann er sich zur Verlustminimierung aus Geschäften zurückziehen musste.[4] Anders als manche Vigos, die sich bescheiden gaben oder zufrieden damit waren, ein solides und einträgliches Leben zu führen, genoss Wumdi seinen Reichtum und sorgte dafür, dass sich dieser stetig mehrte. Er konnte so für sich beanspruchen, den Sektor erfolgreicher auszubeuten als die Konzernsektorverwaltung selbst. Selbst dies reichte ihm jedoch nicht, sodass er schließlich auch Gelder der Schwarzen Sonne anzapfte[3] und in exorbitanter Höhe[4] in sein Vermögen umleitete. Dies war möglich, da der Etti sehr selbstsicher war[3] und keinen Zweifel daran hatte, dass er von seinem Informationsnetzwerk rechtzeitig gewarnt würde, sollte man ihm auf die Spur kommen[8] – eine Annahme, mit der er allerdings falsch lag, da sein Netzwerk wenig Erfolg dabei hatte, Prinz Xizors Spione in seiner Organisation zu identifizieren.[3] Wumdi legte Wert auf sein Erscheinungsbild und seine Außenwirkung, bei der er für seinen charmanten Charakter bekannt war.[8] Er besaß spezistische Tendenzen, die er gegenüber dem Twi’lek Lonay äußerte, befand menschliche Frauen allerdings für in Ordnung.[2] Trotz seiner Bekenntnis zum Reichtum achtete er daher darauf, vor seinen Vigo-Kollegen oder Prinz Xizor nie zu pompös aufzutreten. Stattdessen bevorzugte er schlichte, geschäftsmäßige und elegante Stofftuniken und Roben, mit denen er zudem den für seine Spezies typischen schmalen und hochgewachsenen Körperbau betonte. Auf Schmuck verzichtete er beinahe vollständig, nur einen einzelnen Reif aus Elektrum trug er um seinen Kopf.[3] Er achtete auf Details wie den richtigen Sitz seiner Frisur und projizierte auch in stressigeren Situationen ein betont gelassenes und ungerührtes Bild nach außen.[8] Nach Xizors Ableben schwand sein Respekt vor den anderen Vigos und er zögerte nicht, deren Autorität anzuzweifeln und mit seiner Organisation aggressiv gegen Vigo Vekker vorzugehen, nachdem diesen ein Angriff auf die Schwarze Sonne vorgeworfen wurde.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]