Wim Smoot

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Smootie.jpg
Wim Smoot
Beschreibung
Spezies:

Peripleen

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Violett

Augenfarbe:

Grün

Wim Smoot, meist nur Smootie genannt, war ein Peripleen, der von der Republikanischen Justizbehörde aufgrund eines Gewaltverbrechens zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt wurde und als Angehöriger einer langlebigen Spezies über 153 Jahre in Haft verbrachte. Während seines Aufenthalts in der Strafvollzugsanstalt auf dem Asteroiden Oovo IV belauschte Smoot die Gespräche eines Schmugglers mit Informationen über die Bando Gora. Als Smoot dem mandalorianischen Kopfgeldjäger Jango Fett auf dessen Suche nach dem Häftling Bendix Fust begegnete, half er ihm, sein Kopfgeldziel zu finden, und gab ihm Hinweise, wie er den Deflektorschild um Oovo IV für seine Flucht deaktivieren konnte. Seine eigene Befreiung von Oovo IV durch den Kopfgeldjäger lehnte er jedoch ab.

Biografie[Bearbeiten]

Im Jahr 185 VSY beging der Peripleen Wim Smoot ein Gewaltverbrechen, für das er von der Republikanischen Justizbehörde inhaftiert und daraufhin zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Da Angehörige seiner Spezies über 300 Jahre alt werden können, wurde Smoot während seiner über 153 Jahre andauernden Haftzeit in verschiedenen Gefängnissen der Republikanischen Justizbehörde untergebracht. Im Laufe seiner Gefangenschaft vergaß Smoot sein tatsächliches Alter und den Grund für seine Haftstrafe. Einige Zeit vor der Blockade von Naboo wurde Smoot in die Gefängnisanlage Pforte zur Verdammnis auf dem Asteroiden Oovo IV verlegt, eine der wichtigsten Hochsicherheitsanlagen der Galaxis. Da er zu alt für die Arbeit in den Minen war, transportierte Smoot Versorgungsgüter und Wäsche mit einem Aufzug. Für seine Tätigkeit gewährte ihm Fenn Booda, der Direktor von Oovo IV, das Privileg unbeschränkten Zutritts zu allen Teilen des Gefängnisses. Gegenüber den Wachen gab Smoot vor, taub zu sein, was ihm ermöglichte, alle Gespräche der Sicherheitsleute zu belauschen. Einige Jahre vor der Naboo-Krise wurde ein Schmuggler von dem Planeten Baltizaar auf Oovo IV inhaftiert. Wim Smoot belauschte seine Gespräche und erfuhr dabei, dass der neue Häftling kurz zuvor von der Jedi-Ritterin Komari Vosa vor den Bando Gora gerettet worden war. Der Kult habe stattdessen sie und zwei weitere Jedi gefangen genommen und sei mit dem Schiff des Schmugglers geflohen. Ein von dem Schmuggler ausgesandter Kopfgeldjäger habe das Schiff auf den Bestattungsmond Kohlma gefunden und dabei Komari Vosa beobachtet, die zur Anführerin der Bando Gora aufgestiegen sei. Smoot glaubte die Geschichte des Schmugglers zunächst nicht, bis der Häftling zwei Tage später ermordet in seiner Zelle aufgefunden wurde.

Wim Smoot trifft auf Jango Fett.

Im Jahr 32 VSY brach der mandalorianische Kopfgeldjäger Jango Fett auf der Suche nach dem inhaftierten Todesstäbchen-Schmuggler Bendix Fust in das Gefängnis auf Oovo IV ein. Er wollte Fust befreien und ihn zu dessen früherem Auftraggeber, dem Dug Sebolto, bringen, damit ihn dieser dafür bestrafen konnte, als Kronzeuge gegen ihn ausgesagt zu haben. Nachdem der Kopfgeldjäger bis in die Ebene 14 vorgedrungen war, traf er auf Wim Smoot, der gerade eine Ladung für den Transport in die Minen von Oovo IV vorbereitete. Er bot dem Kopfgeldjäger seine Hilfe dabei an, sich in dem Gefängnis zurechtzufinden. Als Fett sich nach dem Aufenthaltsort von Bendix Fust erkundigte, informierte ihn Smoot, dass der Schmuggler auf Ebene 1 einsaß, und bot ihm an, ihn auf seinem Weg zu den Minen bis zu diesem Stockwerk mitzunehmen. Während der Fahrt mit dem Lastenaufzug erzählte Smoot Fett auf dessen Frage nach Informationen zu den Bando Gora hin die Geschichte des ermordeten Schmugglers. Nach ihrer Ankunft auf Ebene 1 setzte Fett seinen Weg in die Minen fort. Es gelang ihm zwar, bis zu Fusts Zelle vorzudringen, doch kam ihm die clawditische Kopfgeldjägerin Zam Wesell bei Fusts Befreiung zuvor. Als Fetts Raumschiff Jaster’s Legacy von einem Patrouillenschiff der Republikanischen Justizbehörde zerstört worden war, kontaktierte der Kopfgeldjäger Smoot über sein Komlink und befragte ihn nach einer Möglichkeit, die Deflektorschilde des Gefängnisasteroiden zu senken, um unbehelligt von Oovo IV fliehen zu können. Smoot riet dem Kopfgeldjäger dazu, die Kühlstangen an den drei Relaisarmen des Reaktorturms zu überhitzen oder zu zerstören. Als Fett ihm anbot, ihn aus Oovo IV zu befreien, lehnte Smoot ab und bedankte sich bei dem Mandalorianer für den Spaß, den ihm ihre kurzzeitige Zusammenarbeit gemacht habe. Es gelang Fett dank Smoots Hinweisen, den Hauptreaktor zu deaktivieren und gemeinsam mit Wesell und Fust von Oovo IV zu entkommen.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Als Peripleen verfügte Wim Smoot zwar über eine schwächliche Statur, war jedoch dank seiner langen Arme und seines starken Kiefers ein guter Nahkämpfer. Vor seiner Inhaftierung war er gewaltbereit und wurde für ein Gewaltverbrechen zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt. Als er zu alt war, um noch in den Minen von Oovo IV arbeiten zu können, wurde er in der Logistik des Gefängnisses tätig. Er stellte sich anderen gegenüber meist taub, um ihre Gespräche belauschen zu können. Auf diese Weise war der Peripleen stets über alle Vorgänge innerhalb der Justizvollzugsanstalt informiert. Sein Wissen teilte er bereitwillig mit anderen. Obwohl er die Behauptungen des auf Oovo IV inhaftierten Schmugglers zu den Bando Gora zunächst nicht glaubte, war Smoot nach dessen gewaltsamen Tod von deren Gefährlichkeit überzeugt und fürchtete den Kult. Als ihm Jango Fett seine Befreiung aus dem Gefängnis anbot, lehnte Smoot ab und bedankte sich stattdessen für die spaßige Zusammenarbeit mit dem Kopfgeldjäger.

Quellen[Bearbeiten]

Wim Smoot tritt im dritten Kapitel „Der Gefängnisasteroid“ des Videospiels Bounty Hunter auf. In der englischen Synchronfassung des Spiels lieh ihm der Synchronsprecher Bill E. Martin seine Stimme.