Wissensbank

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wissensbank-Austern.JPG
Wissensbank
Beschreibung
Planet:

Dac[1]

Region/Stadt:

Korallentief[2]

Weitere Daten
Zweck:

Speicherung und Weitergabe von Informationen[3]

Die Wissensbank, oftmals auch als Molluskenbank bezeichnet, war eine Ansammlung von Mollusken auf einem Korallenriff nahe der Riffstadt Korallentief auf der Wasserwelt Dac. Sie sammelte über eine telepathische Verbindung mit sämtlichen Meerestieren in den Ozeanen alle Daten über die Geschichte des Planeten. Für die einheimischen Mon Calamari und Quarren war sie ein Wissensspeicher, den sie in schwierigen Situationen konsultieren konnten. Die Existenz der Wissensbank wurde gegenüber dem Großteil der Bevölkerung und der Besucher Dacs geheim gehalten. Im Jahr 1 VSY besuchten einige Schmuggler unter Han Solos Kommando das Riff, um Hinweise über den Verbleib der Yavin Vassilika zu suchen. Zwölf Jahre später führte die Diplomatin Cilghal Leia Organa Solo zur Wissensbank, als sie den Standort der Wohnung des ehemaligen Admirals Ackbar herausfinden wollten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Wissensbank lag nahe der Quarren-Riffstadt Korallentief auf einem geschützten Korallenriff in einer Tiefe von zwölf Metern[2] und war ohne Langstreckenboote zu erreichen.[1] Sie bestand aus einer kleinen Ansammlung von Mollusken, die auf dem Felsen verstreut lagen. Die muschelähnlichen Tiere hatten einen durchschnittlichen Durchmesser von einem Meter[3] und waren von einem gelblichen Schimmer umgeben.[1] Im Inneren ihrer Muschelschalen befand sich je eine pulsierende Gallertmasse, die wie ein menschliches Gehirn strukturiert war und der Speicherung von Daten diente. Sie waren ebenfalls von einer Aura umgeben und bildeten ein kollektives Bewusstsein. Dazu nutzten sie ihre telepathischen Fähigkeiten, die es ihnen erlaubten, mit sämtlichen Meeresbewohnern Dacs zu kommunizieren.[3] Zudem waren sie in der Lage, die Gedanken derer zu lesen, die in ihrer Nähe schwammen.[4] Dabei verfügten sie über eine Reichweite von über zwölf Metern.[5] Der stete Zustrom von Informationen ermöglichte es den organischen Datenspeichern der Wissensbank, die Geschichte Dacs lückenlos wiederzugeben, und sorgte dafür, dass sie alle aktuellen unterseeischen Vorgänge auf Dac kannten. Forscher vermuteten, dass die Mollusken empfindungsfähig für die Macht waren.[3] Sie wurden, ebenso wie ihre Informationslieferanten, nicht als intelligent angesehen, sondern beschränkten sich auf die rein passive Aufnahme von Daten. Allerdings war es möglich, dass die Erinnerungen im Laufe der Jahrhunderte verzerrt wurden.[2] Die Mollusken besaßen eine tiefe, summende Stimme,[1] die darauf ausgelegt war, in ihrer eigenen Sprache zu kommunizieren.[3]

Um eine Anfrage an die Wissensbank zu richten, musste man sich ihrer rhythmischen, hypnotische anmutenden Sprache bedienen, die nur wenige Bewohner Dacs fließend beherrschten,[2] da sie nur Eingeweihten bekannt war.[3] Sie erforderte eine langsame Artikulation der fremdartigen Klänge und die Ausführung ritueller Bewegungen. Wenn der Fragesteller seine Frage formuliert hatte, öffnete sich zunächst nur eine der Muscheln und gab dabei einen hellen Lichtstrahl ab. Zunächst verarbeitete das Gehirn des Mollusken die Frage nach verschiedenen Kriterien und prüfte, ob die Wissensbank sie akzepierte. Sobald sie angenommen wurde, öffneten sich auch die weiteren Muscheln und das kollektive Bewusstsein begann, seinen Informationsspeicher nach möglichen Antworten zu durchsuchen.[2] Um zu antworten, übermittelten sie Bilder und Töne des gefragten Ereignisses telepathisch in das Gehirn des Fragestellers.[3] Die Masse an Informationen konnte einen unvorbereiteten Fragenden überwältigen. Daher galt die Umgebung der Wissensbank als gefährlich und stand in dem Ruf, die geistigen Fähigkeiten von Passanten zu beeinträchtigen.[5] Die Bank selbst war nur wenigen hochrangigen Mitgliedern der Regierung von Dac bekannt, darunter auch Diplomaten und Angehörigen der spirituellen Führung.[2] Da sie als eine heilige Stätte galt, durften dort keine wissenschaftlichen Untersuchungen vorgenommen werden.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Wissensbank entstand mehrere Jahrtausende vor der Schlacht von Yavin auf einem Korallenriff nahe der Quarren-Stadt Riffheim als Ansammlung kognitiv begabter Mollusken. Sie sammelte Informationen über die Geschehnisse unterhalb der Wasseroberfläche und verfügte somit über eine detaillierte Chronik der Geschichte der Welt. Seit ihrer Entdeckung durch die Bewohner Dacs wurde ihre Existenz geheim gehalten und nur an wenige auserwählte Personen verraten, die die Sprache der Mollusken erlernen mussten, um mit der Bank zu kommunizieren.[3] Im Jahr 32 VSY nutzte der Quarren-Senator Tikkes einen Mollusken der Wissensbank in seinem Büro im Senatsgebäude auf dem Planeten Coruscant. Das Tier diente dazu, die langen Senatssitzungen aufzuzeichnen und rasch auf bestimmte Tagesordnungspunkte zurückgreifen zu können.[6] Während des Aufstiegs des Imperiums gelang es den Mon Calamari unter großen Verlusten, die Existenz der Wissensbank vor den Imperialen geheimzuhalten.[3] Ein Jahr vor der Schlacht von Yavin kam der Schmuggler Illyan Webble nach Dac, da er sich auf der Flucht vor den Hutts befand. Sein Skiff stürzte nahe der Wissensbank ab und sank in den Ozean. Webble wurde von den Meereslebewesen gefressen, die sein Bewusstsein an die Wissensbank weitergaben. Da Webble sich im Besitz von Informationen über den Standort der Yavin Vassilika befunden hatte, nahm eine Gruppe von Schmugglern unter Han Solos Kommando, der auch der Wookiee Chewbacca, Lando Calrissian, der Rodianer Greedo und Jozzel Moffet angehörten, kurz nach diesem Vorfall Untersuchungen auf Dac vor. Ein Mon Calamari, der einen Bootsverleih betrieb, berichtete ihnen, dass die Gegend der Wissensbank für seine Kunden gefährlich war, da sie mit schweren Störungen der Geistestätigkeit aus der Region zurückkehrten. Die Schmuggler ignorierten seine Warnungen und fuhren zu der Stelle, an der Webbles Skiff abgestürzt war. Da sie Stimmen aus dem Wasser dringen hörten, sprangen sie in das Meer, um die Ursache der Geräusche zu finden. Sie fanden am Grund des Meeres Webbles gesunkenes Skiff und Leichenteile des Schmugglers. Als sie den Stimmen weiter folgten, gelangten sie zur Wissensbank. Unter den zahlreichen Eindrücken, die von den Mollusken aus auf sie einströmten, versuchten sie, Webbles Stimme herauszuhören. Zwar gelang es Jozzel, seine Gedanken herauszufiltern, doch wurde er von der Zahl der Eindrücke so sehr überwältigt, dass ihn die übrigen Schmuggler zurück zur Wasseroberfläche schleppen mussten.[5]

Zwölf Jahre nach diesem Vorfall suchten die Mon-Calamari-Senatorin Cilghal und die Diplomatin Leia Organa Solo nach dem ehemaligen Admiral Ackbar. Sie wollten den wegen eines Unfalls auf dem Planeten Vortex zurückgetretenen Offizier dazu bringen, wieder in den aktiven Dienst zurückzukehren. Da sie nicht wussten, wo sich seine Wohnung befand, suchten sie die Wissensbank auf.[1] Cilghal ließ Solo zuvor einen Eid leisten, dass sie ihr Wissen um die Existenz der Bank an keine andere Person weitergab.[3] Nachdem die Mon Calamari ihre Antwort erhalten hatte, verließen die Diplomaten das Riff wieder. Dabei trafen sie auf einen Krakana, dem sie aber ungesehen entgehen konnten.[1] Es stellte für Solo eine große Ehre dar, die Wissensbank sehen zu dürfen, wobei sie annahm, dass sie die einzige Fremdweltlerin war, die um ihre Existenz wusste. Sie legte ihr Erlebnis auf Dac in ihrem Tagebuch dar, das sie für gut genug verschlüsselt hielt, um das Geheimnis zu bewahren.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Die Wissensbank erschien erstmals in dem Roman Der Geist des dunklen Lords und wurde seitdem mehrmals im Erweiterten Universum erwähnt. Einige ihrer wesentlichen Merkmale unterscheiden sich in den jeweiligen Quellen. Während Das offizielle Star Wars Fact File die Wissensbank als eine Sehenswürdigkeit bezeichnet,[1] wird ihre Existenz laut Der Geist des Dunklen Lords sowie The Jedi Academy Sourcebook von Dacs Regierung geheim gehalten. Außerdem zeigt der Comic Underworld – The Yavin Vassilika, dass die Benutzer der Wissensbank mit dem gesamten Datenvorrat der Mollusken konfrontiert werden, während Der Geist des Dunklen Lords und das Sachbuch Geonosis and the Outer Rim Worlds darlegen, dass die Bank nur die Informationen aussendet, nach denen sie gefragt wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten]