Krakana

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt den Raubfisch von Dac; für weitere Bedeutungen siehe Krakana (Begriffsklärung).
Krakana.JPG
Krakana
Allgemeines
Heimatwelt:

Dac[1]

Klasse:

Fische[2]

Lebensraum:

Tiefsee von Dacs Ozeanen[3]

Ernährungstyp:

Omnivor[3]

Beschreibung
Hautfarbe:

Grau[4]

Augenfarbe:

Schwarz[4]

Durchschnittliche Größe:

14,50 bis 26 Meter[5]

Die Krakana sind eine Spezies, die auf dem Planeten Dac heimisch ist. Sie gelten als die gefährlichsten Raubfische der Wasserwelt. Da sie sich meist in der Tiefsee von Dacs Ozeanen aufhalten, werden sie nur selten gesichtet und genießen daher den Status einer Legende auf dem Planeten. Im Jahr 11 NSY trafen die Mon Calamari Cilghal und die Diplomatin Leia Organa Solo auf einen Krakana, entgingen dem Tier jedoch, da es sie nicht bemerkte.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Krakana besitzt einen länglichen, grau gefärbten Körper, dessen Form einer Gewehrpatrone ähnelt[5] und an imperiale Kriegsschiffe erinnert.[2] Das von zahlreichen Personen äußerlich als furchteinflößend wahrgenommene Tier kann 14,50 bis 26 Meter lang werden und sich dank seines schlanken und stromlinienförmigen Körperbaus schnell im Wasser fortbewegen.[5] Seine zweigeteilte Schwanzflosse ist mit Stacheln besetzt und verfügt über große Kraft.[4] Auch seine zahlreichen Rückenflossen sind an ihren Enden mit Dornen versehen und über den gesamten Rumpf verteilt.[5] Sein Rücken wird von einer Reihe von Stacheln durchzogen. Das Maul des Krakana, das seinen Rumpf abschließt, ist mit mehreren Reihen spitzer Fangzähne besetzt und lässt sich weit öffnen. Die schwarzen Augen sitzen beiderseits des Kopfes weit voneinander getrennt,[4] bilden aufgrund ihrer schwachen Ausbildung aber nicht das primäre Sinnesorgan des Krakana.[5] Daher sind einige Exemplare beinahe blind.[4] Ihr Gehör, auf das sie sich auf der Jagd verlassen, gilt als ausgezeichnet.[5] Das Maul des Unterseejägers ist von flexiblen Tentakeln gesäumt.[2] Dabei kann die Anzahl zwischen einem und drei Fangarmen auf jeder Seite variieren.[4] Ihre Enden sind mit krallenversehenen Hornscheren ausgestattet,[5] die der Jagd und der Nahrungszufuhr dienen. Mit ihnen greift der Krakana seine Beute und zerreißt sie in kleine Stücke, um sie leichter verschlingen zu können, während kleinere Fische im Ganzen geschluckt werden. Wenn der Unterseejäger mit größeren Gegnern kämpft, versucht er, sie zu überraschen und mit möglichst vielen seiner Fangarme zu greifen. Dabei kommt ihm seine beinahe lautlose Form der Bewegung sowie seine große Schnelligkeit zugute.[4] Seine Tentakel bieten dem Krakana noch eine andere Möglichkeit, an seine Beute zu gelangen: Er versteckt sich so lange in einer Grotte, bis ein potenzielles Opfer den Höhleneingang passiert, und greift dann mit seinen Fangarmen aus dem Hinterhalt nach dem Beutetier.[6] Nachdem er seine Beute geschluckt hat, wird sie von der muskulösen Rumpfmuskulatur des Raubfischs in dessen Magen zermahlen und von starken Säuren so lange zersetzt, bis sie nur noch aus leicht verdaulichen Kleinstpartikeln besteht. Nur wenige Organismen können seinem Verdauungsmechanismus standhalten.[4] Obwohl er ein Allesfresser ist,[3] besteht die bevorzugte Nahrung des als immer hungrig geltenden Krakana aus Kleintieren.[5] Aufgrund seiner auffälligen Farbgebung erkennen die Unterseejäger den Blaugelben Kieler leicht und wählen ihn daher meist als ihr erstes Beutetier innerhalb eines Schwarms aus. Da sie schlecht sehen, zählen zahlreiche bunte Fische zu ihrer wichtigsten Beute. Eine Möglichkeit, dem Angriff eines Krakana zu entgehen, ist, regungslos zu verharren, bis der Raubfisch weitergeschwommen ist.[2]

Als Tiefseejäger bevorzugt der Krakana die tiefen Regionen von Dacs Ozeanen als Jagdrevier, da er besser an kalte und dunkle Gewässer angepasst ist. Dort beeinträchtigt ihn seine mangelnde Sehkraft nicht bei der Nahrungssuche. Er ist häufig in Meeresgräben anzutreffen,[5] verlässt sein angestammtes Terrain allerdings, wenn die Beute ausbleibt oder starke Tiefseestürme den Aufenthalt in diesen Regionen erschweren.[4] Da er nur selten an die Wasseroberfläche kommt, kennen die meisten Bewohner Dacs nur Geschichten über den Krakana, sodass er auf weiten Teilen des Planeten als eine Legende gilt.[7] Er wird gemeinsam mit dem Arktischen Skra’akan als das gefährlichste Raubtier des Planeten angesehen.[1] Die Keelkanas sind zwar nahe Verwandte der Krakanas, jedoch weitaus zahmer und domestizierbar.[8] Das Fleisch des Krakana ist essbar, wobei das Filetstück als Delikatesse gilt.[9]

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Krakana-Unterseejäger

Der Krakana galt unter den Mon Calamari und den Quarren, den beiden Spezies von Dac, als gefährlichster Jäger in den Ozeanen ihres Planeten. Daher finden sich zahlreiche Sprichwörter und Redensarten in ihrem Sprachgebrauch, in denen das Raubtier erwähnt wird.[4] So wurden besonders attraktive Dinge als ebenso anziehend bezeichnet wie fischreiche Gewässer für einen Krakana.[10] Der calamarische Philosoph Toklar zog die Spezies in seinen Schriften als Vergleichsobjekt für die Gefahren Dacs heran, um seine Lehre von der Konzentration eines Individuums zu erläutern.[11] Im Jahr 0 VSY servierte der bothanische Spion Jib Kopatha dem imperialen Sith-Lord Darth Vader ein Krakana-Filet.[9] Etwa elf Jahre später wurde dem calamarischen Offizier Ackbar die Aufgabe übertragen, einen Droiden zum Schutz von Leia Organa Solos Kindern für die Festung auf dem Planeten Anoth zu bauen, in der sie zeitweise untergebracht waren. Er konzipierte den Anti-Eindringlinge-Organismus in Anlehnung an den Krakana und setzte zahlreiche gefährliche Eigenschaften des Tiefseefischs in dem halborganischen Droiden um. Die Wissenschaftler von Dac setzten das Projekt um.[6] Nach Ackbars Rücktritt aus dem Militär der Neuen Republik begaben sich Cilghal, die Botschafterin Dacs, und Leia Organa Solo, ein hochrangiges Mitglied der republikanischen Regierung, zur Wissensbank, um den Aufenthaltsort des ehemaligen Admirals in Erfahrung zu bringen. Als sie auf dem Weg einem Krakana begegneten, verhielten sie sich still, um ihn nicht auf sie aufmerksam werden zu lassen. Durch ihre präkognitiven Fähigkeiten ahnte Cilghal die Beutetiere des Krakana voraus, einen blaugelb gestreiften Kieler und einen weiteren Fisch, der eine hellorangefarbene Haut besaß. Da die übrigen Fische flohen, setzte das Raubtier seine Jagd fort, ohne die Mon Calamari und Solo zu entdecken.[2] Als Solo später ihren Urlaub mit ihren Kindern auf Dac verbrachte, verbot sie ihrem Sohn Anakin das Spielen im Meer und warnte ihn vor den Krakanas. Als Reaktion darauf entgegnete der Junge seinen Eltern fortan bei jeder Gelegenheit, bei der sie ihm etwas zu verbieten versuchten, dass sich keine Krakanas in der Nähe aufhielten.[3] Als die Mon Calamari im Jahr 27 NSY eine längere Version ihres Viscount-Klasse Sternverteidigers produzierten, nannten sie das erste Modell des 17 Kilometer langen Dreadnoughts Krakana. Die Krakana wurde im selben Jahr auf dem Weg nach Kuat von den Yuuzhan Vong, außergalaktischen Invasoren, zerstört.[12] Im Jahr 137 NSY nutzten die Mon Calamari Ranger Krakana-Unterseejäger im Kampf gegen Darth Krayts Sith-Imperium. Die Unterseebote waren in ihrem Äußeren dem Raubfisch nachempfunden.[13]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Der Krakana ist in seiner Erscheinung, seiner Geschichte und in seinem Namen an die Kraken angelehnt, eine mythologische Kreatur, die in Seemannsgeschichten als übergroßer Tintenfisch auftaucht.[1]
  • Während The Jedi Academy Sourcebook angibt, der Krakana besitze zwei Tentakel, hat er laut der Alien Anthology zwei bis sechs. Die zugehörigen Abbildung zeigt vier Fangarme.

Einzelnachweise[Bearbeiten]