Alaric (Sephi)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alaric HS.jpg
Alaric
Beschreibung
Spezies:

Sephi[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Lila[1]

Haarfarbe:

Grau[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

21 VSY,[2] Thustra[1]

Heimat:

Thustra[1]

Titel:

König[1]

Zugehörigkeit:

Alaric war der König der auf Thustra heimischen Sephi in den letzten Jahrzehnten der Galaktischen Republik. 21 VSY traf Alaric die Entscheidung, die in seinen Augen von Korruption durchdrungene Republik zu verlassen und sich der Konföderation unabhängiger Systeme anzuschließen. Als die Republik daraufhin eine Streitmacht nach Thustra entsandte, wollte Alarics Freund, der Jedi-Großmeister Yoda, mit dem Monarchen über eine friedliche Lösung verhandeln. In den folgenden Gesprächen versuchte Alaric, Yoda davon zu überzeugen, auf der falschen Seite des Krieges zu stehen. Alarics Neffe Navi manipulierte jedoch sowohl die Republik als auch die Jedi, sodass es dennoch zu einer Schlacht kam. Dabei zwang Alaric seinen alten Freund, ihn in Notwehr zu töten. Der Tod des Königs veranlasste die benachbarten Welten dazu, ihre Armeen nach Thustra zu entsenden, sodass die Republik sich zurückziehen musste.

Biografie[Bearbeiten]

Alaric war ein Sephi und König des Planeten Thustra. Von seinem Volk wurde er überaus verehrt und auch die Regierungen der umgebenden Systeme betrachteten den friedlichen und intelligenten Monarchen als ihren Anführer und Leitbild. Überdies war er[1] 200 Jahre lang[3] mit dem Jedi-Großmeister Yoda befreundet. Neben seinen Tätigkeiten als König war Alaric ein Liebhaber von Pflanzen und errichtete eine große Gartenanlage an seinem Palast.[1]

21 VSY,[2] während der Klonkriege, beschloss Alaric, die Republik zu verlassen, da er der Meinung war, der Senat und seine Mitglieder seien inzwischen vollständig von Korruption durchzogen. Dies sah er vor allem bei seinem Neffen Navi, dem Senator von Thustra. Die zentrale Bedeutung Thustras für die umliegenden Systeme und den ganzen Sektor machte es der Republik aber nicht möglich, den Austritt Thustras hinzunehmen. Da die Verhandlungen scheiterten, entsandte die Republik eine Armee, die auf Thustra eine militärische Machtdemonstration durchführen sollte. Daraufhin kontaktierte Alaric Graf Dooku, den Anführer der Konföderation unabhängiger Systeme. Dieser Schritt brachte ihm aber auch Feinde innerhalb seines eigenen Palastes ein, darunter auch Navi.[1]

Durch die Präsenz von Truppen endgültig gegen die Republik aufgebracht griffen die Sephi die republikanischen Truppen wenige Stunden nach ihrer Landung an und brachten ihnen schwere Verluste bei. Daraufhin reiste Yoda nach Thustra, um eine friedliche Lösung auszuhandeln. Nach seinem Aufbruch von Coruscant ließ der Jedi-Meister Alaric eine Nachricht zukommen. Nach Yodas Ankunft kontaktierte Alaric das republikanische Hauptquartier auf Thustra, bat um ein Treffen und schickte einen Speeder, um seinen Freund in seinen Palast zu bringen. Dieser erschien dort wenig später in Begleitung des Padawans Cal.[1]

Alaric stirbt in Anwesenheit von Yoda.

In ihrem ersten Gespräch betonte der Monarch zwar seine Freude darüber, den Jedi wiederzusehen, zeigte sich aber fest in seinem Entschluss, die Republik zu verlassen, und erläuterte Yoda seine Gründe dafür. Einem Einwand von Navi, der den Raum während des Gesprächs betrat und dem König vorwarf, ihn an einer Lösung des Konflikts gehindert zu haben, begegnete der König mit Kritik an der Gewinnsucht seines Neffen. Daraufhin beendete er das Gespräch mit Yoda und nahm die beiden Jedi fest, um zu verhindern, dass diese mit ihrer Armee gegen die Sephi vorgingen. Dieses Vorgehen bedauerte er jedoch.[1]

Kurz darauf bat der König um ein weiteres, persönliches Treffen mit Yoda in seinen Gärten. Dort unterhielten sich die beiden alten Freunde und drückten ihr gegenseitiges Bedauern darüber aus, dass sie den Kontakt zueinander in den Jahren zuvor mehr und mehr verloren hatten und dass die derzeitigen Umstände dafür sorgten, dass sie sich auf gegenüberliegenden Seiten befanden. Alaric nutzte die Gelegenheit, um Yoda Exemplare einer seltenen Blume zu zeigen, die er von einem anderen Teil der Galaxis nach Thustra überführt hatte, sie dort seit über 100 Jahren züchtete und liebte, als wären sie seine eigenen Kinder. Der König erklärte, sein Garten sei ein Gleichnis zur Galaxis: So wie er jeder Pflanze, auch den räuberischen Arten, ihren Platz zum Gedeihen bot und sie daran hinderte, anderem zu schaden, müssten auch in der Galaxis aggressive Elemente aufgehalten werden, um ein allgemeines Überleben gewährleisten zu können. Während in Alarics Garten diese Harmonie zwar vorherrsche, fehle diese aber in der Galaxis. Allerdings bekräftigte der König, sich der Republik wieder anschließen zu wollen, sobald diese ihre inneren Probleme behoben hatte.[1]

Bis dahin aber wollte er Thustra von der Republik trennen, um zu verhindern, dass die Korruption seine Welt verdarb. Außerdem versuchte er, Yoda davon zu überzeugen, dass die Jedi auf der falschen Seite stünden, auch wenn er die Integrität und die positiven Absichten seines alten Freundes nicht in Zweifel zog. Yoda schloss sich der Meinung des Monarchen allerdings nicht an und verteidigte die Prinzipien der Republik und seine Pflicht, diese Ideale zu schützen. Daraufhin entgegnete Alaric, dass sie beide derartige Ränkespiele schon bei anderen Regierungen erlebt hatten und deren Ausgang stets negativ war. Er betonte seine Hoffnung, Yoda lange genug festzuhalten, bis dieser seine Meinung ändere. Daraufhin verabschiedete sich der König mit einem Verweis auf seine Pflichten, gab dem Jedi-Meister aber die Lichtschwerter zurück, da er befürchtete, sein Neffe könnte gegen sie vorgehen. Außerdem betonte er, dass ihre Freundschaft auch diesen Konflikt überdauern würde.[1]

Die Hoffnung auf eine friedliche Lösung wurde aber von Navi sabotiert, der die republikanischen Truppen besuchte und der Kommandantin, der Padawan Pix, mitteilte, Alaric sei dem Wahn verfallen, hetze sein Volk gegen die Republik auf und hätte die Jedi exekutieren lassen. Außerdem gab er den Truppen Informationen, mit denen diese einen Überraschungsangriff gegen die Hauptstadt der Sephi starten konnten. Insbesondere die Tatsache, dass Alaric nicht zugelassen hatte, dass Geschütze oder Kriegsgerät in der Nähe seines Gartens platziert wurden, nutzte die Republik hierbei aus.[1]

Alaric beobachte die Schlacht von einem Balkon aus, nachdem er seine geschätzte Pflanze aus den Gärten geholt hatte. Dort wurde der König von Yoda aufgesucht, der seinen alten Freund bat, ihm dabei zu helfen, die Kämpfe zu beenden. Alaric allerdings wollte sich nicht ergeben und erklärte dem Jedi, dass er hoffe, sein Tod würde die Sephi und ihre Nachbarn vereinen, sodass sie den Kampf fortsetzen würden. Daraufhin zog der König einen Blaster und schoss auf Yoda, der den Schuss mit seinem Lichtschwert auf den König zurücklenkte und ihn dabei tödlich verwundete. Im Sterben bat Alaric seinen alten Freund, ihre Freundschaft nicht so in Erinnerung zu halten, wie sie geendet hatte.[1]

Alarics Tod ließ ihn zum Märtyrer werden und seine Hoffnung, die Sephi und ihre Nachbarn würden sich verbünden, trat ein, sodass sich die Republik von Thustra zurückziehen musste. Die Pflanze, um die Alaric sich so sehr gesorgt hatte, nahm Yoda mit nach Coruscant und bewahrte sie in seinen Gemächern im Jedi-Tempel auf. Navi wurde wegen des Verrats an der Republik und der Verschwörung zum Mord verhaftet.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Alaric war ein einflussreicher und beliebter Regent. Diese Popularität ging dabei nicht nur von den Sephi, sondern auch von den Regierungen der umliegenden Systeme aus, die in ihm einen Anführer und Leitbild sahen. Jedi-Großmeister Yoda schätzte den König als vernünftigen, friedliebenden und intelligenten Freund, der obendrein ein starker und brillanter Stratege war. Zudem schätzte er seine Eigenschaft, niemals aufzugeben. Trotz dieser Popularität hatte Alaric auch im eigenen Palast Feinde, darunter seinen Neffen Navi. Obwohl er und Yoda während des Konflikts aus Thustra auf verschiedenen Seiten standen, freute er sich über ihr Wiedersehen und behandelte seinen alten Freund mit Höflichkeit. Zu einmal getroffenen Entscheidungen stand der König und ließ sich auch nicht durch Gewalt davon abbringen. Den Niedergang des Senates sah der König mit Sorge, sodass er während der Klonkriege im Interesse seines Volkes entschied, die Republik zu verlassen. Insbesondere sein Neffe, Senator Navi, brachte ihn durch sein gewinnsüchtiges Verhalten zu dieser Entscheidung.[1]

Alarics Pflanze, die er über 100 Jahre pflegte und über alles schätzte

Alaric bedauerte aufrichtig, dass ihn seine Entscheidung, die Republik zu verlassen, in den direkten Konflikt mit Yoda brachte. Dennoch ließ er diesen einsperren, um zu verhindern, dass der Jedi eine Armee gegen die Sephi führte, und die Verhandlungen scheitern, da er keine Einigung erwartete. Er hoffte, ihre langjährige Freundschaft würde auch diese Krise überdauern, und bat im Sterben seinen Freund, nicht das Ende in Erinnerung zu behalten. Alarics Freundschaft mit Yoda blieb über die Jahre bestehen, obwohl ihre unterschiedlichen Aufgaben sie immer mehr entzweiten. Beide bedauerten dies und waren der Meinung, dass der Rat des anderen häufig hilfreich gewesen wäre. Alaric war zwar der Überzeugung, dass Yoda während des Konflikts auf der falschen Seite stand, glaubte aber nie daran, dass der Jedi dem Bösen erliegen würde. Auch war er sich sicher, dass die Republik ihre inneren Probleme überwinden können und wieder zu der Institution werden würde, die sie sein sollte. Erst dann wollte er sich mit Thustra wieder der Republik anschließen.[1]

Alaric schätzte seine Gärten mehr als alles andere auf Thustra. Insbesondere eine Blume von einer nicht kartographierten Welt bedeutete dem Monarchen so viel wie ein Kind, und er verbrachte über hundert Jahre mit ihrer Züchtung. Er sah seinen Garten als Spiegelbild der Galaxis: Jede Art habe ihre individuellen Bedürfnisse und jeder müsse der nötige Raum zum Leben gewährt werden. Dabei müsste aber darauf geachtet werden, dass sie ihren Nachbarn keinen Schaden zufügen würde. Auf diese Art müssten auch aggressive Elemente um des allgemeinen Überlebens willen kontrolliert werden. Diese Harmonie fehlte in den Augen des Sephi der Galaxis während der Klonkriege. Außerdem schätzte er die Gärten als Ort zum Klären des Geistes.[1]

Alaric war davon überzeugt, dass die Ränkespiele innerhalb der Republik einen gefährlichen Ausgang für die Jedi haben würden, da sie bereits in der Vergangenheit ähnliche Konflikte in kleineren Rahmen erlebt hatten. Er war sicher, Yoda nicht für immer festhalten zu können, hoffte aber, der Jedi würde während seiner Gefangenschaft dennoch seine Meinung ändern. Er vertraute seinem Freund sogar so weit, dass er ihm seine Waffe wieder aushändigte.[1]

Alarics Weigerung, Kriegsmaterial in der Nähe seiner Gärten zu platzieren, wurde von Navi an die Republik verraten und trug dazu bei, dass die folgende Schlacht von der Republik gewonnen wurde. Im Angesicht der Niederlage entschied sich der König gegen eine Beruhigung des Konfliktes, sondern zog es vor, durch sein Opfer sein Volk und die Nachbarplaneten zum weiteren Kampf gegen die Republik zu motivieren. Der Monarch sah darin einen notwendigen Schritt, um seinen Glauben am Leben zu erhalten.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 JediYoda
  2. 2,0 2,1 Die Schlacht von Thustra findet kurz nach der Flucht Obi-Wan Kenobis von Rattatak statt, die durch The New Essential Chronology auf 16 Monate nach der Schlacht von Geonosis datiert wird.
  3. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 17, Eintrag: Alaric, King)

  • Alaric ist eine der Hauptfiguren in der Comicgeschichte Yoda.
  • Alaric, im Deutschen Alarich, ist der Name zweier westgotischer Könige.