Cal (Jedi)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cal HS.jpg
Cal
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Weiß[1]

Augenfarbe:

Blau[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

21 VSY,[2] Thustra[1]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[1]

Meister:

Tyffix[1]

Zugehörigkeit:

Cal war ein menschlicher Jedi und der Padawan des Jedi-Meisters Tyffix. Im zweiten Jahr der Klonkriege wurde er mit seinem Meister und einer Klonstreitmacht auf den feindlichen Planeten Thustra geschickt, um dort eine militärische Machtdemonstration durchzuführen. Allerdings wurden die republikanischen Truppen unmittelbar nach ihrer Ankunft auf dem Planeten von den einheimischen Sephi angegriffen. Dabei wurde auch Tyffix getötet. Nachdem seine Mit-Padawan Pix und er Verstärkung von Coruscant angefordert hatten, begab sich der Jedi-Großmeister Yoda persönlich nach Thustra. Gegen Cals Willen nahm ihn Yoda zu Verhandlungen in den Palast von König Alaric mit. Unzufrieden mit dem scheinbar passiven Vorgehen des Großmeisters suchte Cal nach einer eigenen Lösung ihrer Situation, nachdem die beiden Jedi von dem König festgenommen worden waren. Dabei wurde er jedoch von Moje, einem Gehilfen des verräterischen Sephi-Senators Navi, betrogen und starb im Kampf gegen die Wachen des Palastes.

Biografie[Bearbeiten]

Einsatz auf Thustra[Bearbeiten]

Cal wurde in den Jedi-Orden aufgenommen und als Teil eines Jüngling-Clans unter der Aufsicht des Großmeisters Yoda ausgebildet. In dieser Gruppe gab es ein Mädchen, das den Fortschritt der Gruppe hemmte, sodass die anderen sie loswerden wollten. Zu diesem Zweck versteckten sie ihr Lichtschwert, als sie zu den Prüfungen antreten sollte. Cal stand ihr jedoch bei, sodass sie dennoch ihre Aufgaben meisterte. Später wurde der Junge zum Padawan des Gand Tyffix. Der Jedi-Meister brachte ihm bei, dass er nur überleben würde, wenn er dachte wie ein Eroberer und kämpfte wie ein Krieger.[1]

Im zweiten Jahr der Klonkriege[2] strebten die Sephi des Planeten Thustra unter ihrem König Alaric die Sezession von der Republik an. Da Thustra jedoch eine wichtige Welt war, deren Verlust gleichzeitig die Zugehörigkeit des gesamten Sektors gefährdete, reagierte die Republik mit dem Entsenden einer Streitmacht. Allerdings sollte diese keinerlei militärische Handlungen durchführen, sondern lediglich als Machtdemonstration fungieren. Cal und sein Meister waren ein Teil dieser Kampfgruppe, die außerdem den Jedi-Meister Tyr, dessen Padawan Pix und die Klon-Kommandanten TK-571 „Clutch“ und CR57 umfasste.[1]

Zehn Stunden, nachdem die republikanischen Truppen auf Thustra gelandet waren, wurden sie bereits von den Sephi angegriffen. Durch Selbstmordangriffe brachten die Einheimischen der Republik schwere Verluste bei. Dabe wurden auch die Defensivstellungen im Süden überrannt. Cal, der sich zu diesem Zeitpunkt an der Front befand, eilte daraufhin auf Anweisung eines Klon-Kommandanten zurück zum Kommandozelt, um die Jedi-Meister über diese Entwicklung zu informieren.[1]

Kurz bevor der Padawan dort eintraf, wurde das Zelt jedoch von einem Sephi-Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt, wobei Tyffix und Tyr getötet wurde. Die ebenfalls anwesende Pix hatte die Explosion dank ihres Meisters überlebt, der die herannahende Gefahr gespürt und sie mit der Macht aus dem Zelt gestoßen hatte, und kontaktierte daraufhin das republikanische Oberkommando auf dem Planeten Coruscant. Pix berichtete von den hohen Verlusten und dem Tod der Jedi-Meister und forderte deshalb Verstärkung an. Die Nachricht wurde vom Obersten Kanzler Palpatine und den Jedi-Meistern Yoda, Windu und Rancisis empfangen, die sich darauf einigten, dass Yoda nach Thustra reisen sollte, um eine friedliche Lösung mit seinem alten Freund, dem Sephi-König Alaric, zu finden.[1]

Cal gerät im Palast immer mehr in Konflikt mit Yoda.

Den beiden Padawanen war die Identität des neuen Meister unbekannt, was Cal dazu veranlasste zu spekulieren, dass wohl ein hochrangiger Meister wie Mace Windu oder Oppo Rancisis entsandt werden würde. Allerdings waren sowohl Cal als auch Pix überrascht, als sich der neue Jedi-General als Yoda herausstellte. Auf dem Weg zum Kommandozentrum wies dieser die Padawane zurecht, dass sie zuerst ihn kontaktieren hätten sollen, bevor sie um Verstärkung baten. Der Jedi-Großmeister strebte eine friedliche Lösung des Konfliktes an und hatte deswegen Alaric bei seiner Abreise von Coruscant eine Nachricht zukommen lassen, in der er um ein Treffen bat. Außerdem beschloss Yoda, dass Cal ihn begleiten sollte, wogegen dieser mit der Begründung protestierte, er wäre im Falle eines weiteren Angriffes besser bei den Truppen aufgehoben. Der Großmeister wies diesen Einwand ab, damit der junge Padawan eine Lektion in Diplomatie erhalten sollte.[1]

Verhandlungen im Palast[Bearbeiten]

Im Palast des Königs wurden die Jedi vor Alaric geführt, der seinen Freund höflich empfing. Allerdings zeigte sich der Monarch unwillig, über den Austritt aus der Republik zu verhandeln, was Cal dazu veranlasste, Alaric vorzuwerfen, er wollte Yoda manipulieren. Yoda wies ihn dafür zurecht. Die Verhandlungen verliefen erfolglos, da Alaric auch einen Einwand seines Neffen Navi, dem Vertreter Thustras im Galaktischen Senat, abwies. Der König empfand dieses Gremium als korrupt und erklärte, sein Volk vor dessen Einfluss schützen zu wollen. Am Ende des Gesprächs wollte Alaric die beiden Jedi verhaften, um zu verhindern, dass diese die republikanische Armee gegen die Sephi führen würden. Cal wollte sich zunächst nicht ergeben, kam dem aber auf Yodas Anweisung hin nach. Beide Jedi übergaben ihre Lichtschwerter den Sephi-Wachen.[1]

In einem ihnen zur Verfügung gestellten Quartier äußerte der Padawan sein Unverständnis über Yodas Vorgehen. Der Großmeister belehrte Cal, dass der Weg der Jedi der des Friedens und nicht der Gewalt sei. Cal plädierte zwar dafür, dass der Krieg die Jedi zu Veränderungen zwang und die Diplomatie ihnen nicht geholfen hatte, doch Yoda hielt die Klonkriege für eines von vielen Kapiteln in der Geschichte der Republik und beharrte darauf, dass die Jedi nicht von ihren Werten abweichen sollten. Da er nicht zu Cal durchdringen konnte, erzählte er diesem vom Ereignis in seiner Kindheit, als er seiner Mitschülerin aus Freundlichkeit geholfen hatte und meinte, dass er von diesem Jungen nicht mehr viel in Cal sehe. Dieser zeigte sich davon aber unbeeindruckt und verlangte weiterhin, etwas gegen ihre Lage zu tun. Währenddessen wurden sie von Senator Navi aufgesucht, der die Jedi davon überzeugen wollte, dass Alaric krank sei und zunehmend handlungsunfähig werde. Daher schlug er vor, die Jedi sollten aus dem unbewachten Raum fliehen. Yoda lehnte dies jedoch ab, da er weiterhin an eine friedliche Übereinkunft mit Alaric glaubte. Daraufhin verließ sie der Senator erzürnt und warf den Jedi vor, nur an den eigenen Belangen interessiert zu sein.[1]

Später ließ Yoda den Padawan allein und führte mit Alaric ein Gespräch in dessen Gärten, an dessen Ende ihm der König die beiden Lichtschwerter zurückgab. Cal war in der Zwischenzeit von Moje, einem Assistenten des Senators, aufgesucht worden. Dieser gab vor, den Jedi bei der Flucht helfen zu wollen, sodass Cal ihm nach anfänglichen Misstrauen Gehör schenkte. Moje versprach den Jedi ein Shuttle, das sie zurück zu ihren Lager bringen sollte. Nach Yodas Rückkehr erhielt er vom Großmeister sein Lichtschwert. Danach informierte er Yoda, nachdem er seine Verärgerung über die Wartezeit kundgetan hatte, dass er ihre Freilassung ausgehandelt habe. Yoda wollte den Padawan vor einer möglichen Falle warnen, wurde aber von dem Schüler unterbrochen. Cal warf dem Meister mangelnde Handlungsschnelligkeit vor und beschuldigte ihn, an mystischen Vorstellungen zu hängen. Stattdessen bekräftigte er seine Absicht, zu den Truppen zurückzukehren, und verließ allein den Raum. Yoda folgte dem Padawan aber bald darauf.[1]

Moje informierte derweil einige im Palast stationierte Sephi-Soldaten darüber, dass er die Jedi belauscht und dabei erfahren hätte, dass diese den König töten wollten. Am verabredeten Treffpunkt angekommen fand Cal kein Shuttle, woraufhin ihm Yoda erklärte, dass der übereilte Padawan von den Politikern hereingelegt worden war. Die daraufhin eintreffenden Sephi-Soldaten wollten die Jedi verhaften. Cal zog jedoch sein Lichtschwert und verwickelte die Wachen in einen Kampf. Cal wurde dabei von der Überzahl der Gegner überwältigt und tödlich am Rücken verletzt.[1]

Zwar beendete Yoda den Kampf, indem er mit einem Machtstoß die verbliebenen Soldaten ausschaltete. Cal warf ihm jedoch vor, er trüge an den Vorfällen die Alleinschuld, da er den König nicht eliminiert hatte, und erlag seiner Verwundung. Wenig später suchte der Großmeister Alaric auf und war gezwungen, diesen in Notwehr zu töten. Als Reaktion auf diesen Ausgang der Schlacht entsandten die Nachbarplaneten ihre Armeen nach Thustra und zwangen die Republik so zum Rückzug. Senator Navi wurde später auf Coruscant für seinen Verrat an den Jedi verhaftet. Die durch Cal zur Schau gestellte Desillusionierung mit den Idealen des Jedi-Ordens beunruhigte den Großmeister dabei sehr.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Cal beschuldigt im Sterben Yoda, für seinen Tod verantwortlich zu sein.

Als Kind war Cal ein freundlicher Jedi-Schüler, der einer von dem Rest der Gruppe ausgeschlossenen Mitschülerin half, obwohl er dafür Ressentiments durch die anderen Jünglinge ertragen musste. Während der Klonkriege war dieser Persönlichkeitszug fast verschwunden. Durch die Lehren seines Meisters wandte sich Cal von dem Grundprinzipien der Jedi mehr und mehr ab und bevorzugte eine aggressive Lösung anstelle von Diplomatie. So brachte Tyffix Cal bei, dass er nur überleben würde, wenn er wie ein Krieger kämpfen und wie ein Eroberer denken würde. Auf Thustra wollte er sich nicht an Yodas Verhandlungen beteiligen, sondern bei der Armee bleiben und diese anführen. Zwar respektierte der Padawan zu Beginn der Mission den Großmeister, dies hielt ihn aber nicht davon ab, ihm zu widersprechen, selbst in Gegenwart anderer.[1]

In Alarics Versuchen, seine Entscheidung gegen die Republik zu erklären, sah Cal bloße Manipulation und war nicht bereit, sich kampflos zu ergeben. Im Laufe ihrer Gefangenschaft im Palast kritisierte er Yoda und seine in seinen Augen zögerliche Vorgehensweise immer harscher. Dies ging sogar so weit, dass Cal dem Jedi-Meister Wahnsinn unterstellte und seine eigene Erfahrung für größer einstufte. Gegenüber dem manipulativen Moje zeigte er sich zuerst treu zu Yodas Aussagen, ließ sich dann aber schnell umstimmen. Cals Gier danach, sich dem Krieg wieder anzuschließen, führte dazu, dass er Mojes Plan vertraute und in einen Hinterhalt geriet. Auch im Sterben zeigte sich der Padawan nicht einsichtig, sondern gab Yoda die Schuld für die vorangegangenen Ereignisse, da er den König nicht getötet hatte.[1]

Cal war im Lichtschwertkampf und in Machttechniken geschult. So war er während der Geschehnisse auf Thustra in der Lage, Blasterfeuer mit seinem Lichtschwert abzuwehren und sich gegen eine große Anzahl Sephi-Soldaten eine Zeit lang zu verteidigen. Allerdings wurde er von der Übermacht überwältigt und getötet. Im Kampf verwendete Cal ein Lichtschwert mit grüner Klinge.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 JediYoda
  2. 2,0 2,1 Die Schlacht von Thustra findet kurz nach der Flucht Obi-Wan Kenobis von Rattatak statt, die durch The New Essential Chronology auf 16 Monate nach der Schlacht von Geonosis datiert wird.

Cal ist einer der zentralen Charaktere in der Comicgeschichte Yoda.