Armand-Isard-Hochsicherheitsstrafanstalt

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Armand-Isard-Hochsicherheitsstrafanstalt
Allgemeines
Erbauer:

Ysanne Isard

Beschreibung
Planet:

Coruscant

Weitere Daten
Zugehörigkeit:

Die Armand-Isard-Hochsicherheitsstrafanstalt war eine Sicherheitsanlage auf dem Planeten Coruscant, die nach dem früheren Leiter des Imperialen Geheimdienstes, Armand Isard, benannt wurde. Das Gebäude stammte aus der frühen imperialen Architekturära und wurde noch nach dem Zweiten Galaktischen Bürgerkrieg im Jahr 43 NSY eingesetzt, als der Jedi-Ritter Valin Horn dort in Karbonit eingefroren wurde. Der Schattenbund konnte einen Ausbruchsplan von Seff Hellin verhindern, der seinen Ordensbruder befreien wollte. Ein Jahr später waren Tahiri Veila und die abgesetzte Staatschefin Natasi Daala dort inhaftiert, konnten aber beide bei einem Befreiungsversuch von Boba Fett fliehen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Gefängnis wurde in der Architektur der frühen Imperiums-Ära erbaut und bestand vollständig aus schwarzem Synthstein, dessen Anstrich nie geändert wurde. Es bestand aus einem einzelnen hohen, stufigen Gebäude, dessen Hof von fünfzehn Meter hohen Mauern umgeben war. Er lag in der Mitte eines eher kleineren Platzes, den die Wachen als Abschusszone für fliehende Sträflinge nutzen konnten. An den Ecken der Türme waren Wachtürme errichtet worden, die Platz für Scharfschützen boten. Von dort aus zog sich an den Wänden eine Reihe von Scheinwerfern entlang, die Gefangene auch von weiter Entfernung beleuchten konnten. Ein anderer Hof für gefährlichere Gefangene bot den Gefangenen keine Möglichkeit, die Wände zu erklimmen oder von einem Komplizen gerettet zu werden. Während der Korridor zu den Panzertüren in einer industriegrünen Farbe gehalten war, sah der Hof selbst von innen himmelblau aus, die in aufgemalte Naturpanoramen übergingen. Luftgebläse in der Decke sorgten für eine Brise und simulierten damit eine offene Umgebung. An der Decke des Hofs befand sich ein Metallzylinder, der etwa einen Meter groß und breit war, und aufständische Gefangene mit einem Betäubungsblaster ausschalten konnte. Die einzigen Stellen in dem dunklen Block befanden sich in den oberen Bereichen des Gebäudes, wo die Sichtfenster des Gefängnisdirektors und der ranghöheren Aufseher lagen. Das Büro des Direktors war nur knapp möbiliert und bestand aus einem Schreibtisch mit besonderem Sessel und zwei Besucherstühlen. Das Sichtfenster bot einen Blick auf den richtigen Hof und das Stadtpanorama von Coruscant. In der Anstalt selbst befand sich ein System aus Turboliften und Korridoren. Die Ebenen unter der Oberfläche waren schwach beleuchtet. Ein Hauptkorridor führte vom Vorraum der Turbolifte mit einer hohen Decke und Metallwänden zu verschiedenen verschlossenen Türen, die zum Teil für Gefangene, teils aber nur als Lager eingesetzt wurden. Die Zellen waren mit tresorartigen Türen versiegelt, obwohl sich die Gefangenen in manchen Korridoren noch sehen konnten. Der Korridor zum Besucherraum war in einer zitrusgrünen Farbe gehalten und führte zu einer luftschleusenartigen Durchgangszone, die zusätzlich einen Körperabtaster enthielt. Danach wurden sie in einen industriegrünen Korridor gebracht, der mit zahlreichen Sitzgelegenheiten ausgestattet war und auch die Anmeldung für Besucher beherbergte. Die Kammer befand sich in der Nähe der Ausgänge, da Studien belegten, dass Gefangene bei mehr Unterstützung durch Freunde und Verwandte kooperativer waren. Gleichzeitig mussten sie aber ein Zugeständnis an die Besucher machen, die eher kamen, wenn die Räume weiter außen lagen anstatt in der Mitte, wo die Gefangenen am sichersten verwahrt wären. Da es sich bei der Anstalt um ein Zivilgefängnis und kein Militärgefängnis handelte, durfte das Gefängnis nicht abgeriegelt werden. Zudem verfügte es über das einheitliche Computersystem der Strafbehörde und benutzte daher die gleichen Codes wie andere Anstalten.

Unterhalb der Anlage lag ein Tunnelsystem, das Arbeiter über Wartungsluken betreten konnten. Das Labyrinth aus Permabetontunneln, Metallrohren, Zugangsluken und Maschinen wurde nach seiner Erbauung nicht ersetzt und bestand noch lange Zeit später in ihrer ursprünglichen Form. An der Decke sorgten Glühstäbe für eine schwache Beleuchtung. Obwohl keiner der Tunnel direkt in das Gefängnis führten, war von dort aus die ganze Anstalt zu erreichen, was auch eine Flucht über diesen Weg möglich machte. Im Falle eines Aufstands existierte ein Tunnel mit zwei Zugängen – einer auf der Gefängnisseite, der von dort aus aber nicht geöffnet werden konnte und wahrscheinlich auch gar nicht als Tunnel markiert war, der andere auf dem Weg zu seiner Polizeistation, um schnelle Hilfe leisten zu können. Zudem wurde die ganze Anlage von Kameras überwacht. Eine Sicherheitsstation schlug Alarm, wenn bei einer Tür zu viele falsche Eingaben getätigt wurden, aber auch jede Zelle über eine Sicherheitskamera beobachteten. Eine Landeplattform bot den Besuchern die Möglichkeit, ihre Fahrzeuge abzustellen. Die Luftschächte waren zu klein für einen Menschen, um durchzukriechen, doch konnten Personen durch die Aufzugsschächte gelangen. Die Sicherheitswachen waren für den Notfall bewaffnet, zudem sorgten große Wachdroiden und YVH-Droiden für die Sicherheit und nahmen ebenso wie die Sicherheitskameras jedes Wort auf. Die Gefangenen mussten grellgelbe Overalls tragen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Sicherheitsanstalt wurde in der Architektur der frühen imperialen Ära gebaut. Sein Name erhielt das Gefängnis durch den Leiter des Imperialen Geheimdienstes, Armand Isard, der von seiner Tochter Ysanne hingerichtet worden war, bevor sie selbst in die Position aufstieg. Allerdings hielt Jaina Solo die Benennung der Anstalt eher für Humor als Reue. Aufgrund der Trägheit der Behörden wurde das Gefängnis nicht umbenannt und nicht neu angestrichen, obwohl Jaina auch vorschlug, das Gebäude abzureißen.

Nachdem der Jedi Valin Horn in eine Psychose gefallen und zu einer Einfrierung in Karbonit verurteilt worden war, wurde er in die Armand-Isard-Strafanstalt gebracht. Trotzdem versuchten die Jedi-Heilerin Cilghal und ihre Schülerin Tekli, den öffentlichen Druck aufrecht zu erhalten, sodass sie sich dabei abwechselten, vor dem Eingang zu protestieren. Dabei beobachtete die junge Chadra-Fan den Jedi-Ritter Seff Hellin, der sich als Arbeiter verkleidet durch eine Wartungsluke den Untergrund der Sicherheitsanstalt begab. Sie vermutete, dass er Valin befreien wollte, da er selbst ähnliche Symptome aufgewiesen hatte. Nachdem Tekli unbemerkt entkommen war, suchte sie ihre Freundin Jaina Solo auf, die ihr versprach, dass der Schattenbund, eine Gruppe aus Jedi und früheren Rebellen, Hellins Plan zu verhindern. Dazu mietete sie sich in Kallads Traumurlaubsherberge ein, von der aus sie das Gefängnis in der Entfernung von einem halben Kilometer unter sich beobachten konnten, und stellte Holokameras mit leistungsfähiger Vergrößerung auf, mit denen sie nach dem abtrünnigen Jedi Ausschau hielten. Nachdem sie über verschiedene Wege die meisten seiner Schritte beobachtet und versucht hatten, seinen Plan zu rekonstruieren, vermuteten sie, dass er bei Anbruch der Dämmerung in das Gefängnis einbrechen würde, um Valin Horn zu befreien. Der imperiale Staatschef Jagged Fel und die frühere Beraterin von Jainas Mutter Leia, Winter Celchu, verkleideten sich ebenfalls als Arbeiter und stiegen in das Zugangsloch vor der Anstalt in den Untergrund ein. Bei einem Verteilungskasten entdeckten sie seine Ausrüstung und fanden heraus, dass er sich über den Aufstandstunnel Zugang verschaffen wollte. So wollte er schnell in die Anlage gelangen, Valin mithilfe der Macht aufspüren und sofort wieder herausbringen. Als sie seinem Weg in das Innere folgten, fanden sie zudem heraus, dass er mehrere Thermaldetonatoren auf seiner Fluchtstrecke platziert hatte, um mögliche Verfolger abzuschütteln. Auf seinem Weg durch den Aufstandstunnel spürte Hellin spüren, dass der Schattenbund auf ihn wartete. Daraufhin rief er den Personen, die er hinter dem Eingang vermutete, zu, hereinzutreten, sodass Tahiri Veila und Fel eintraten. Er lenkte seine Gegner zunächst ab, um in das eigentliche Gefängnis einzudringen, und warf einen Thermaldetonator, um sie abzulenken und dafür zu sorgen, dass die Decke in der Mitte des Tunnels herunterfiel und sie voneinander trennte. Obwohl er damit die Aufmerksamkeit der Aufseher auf sich ziehen würde, wusste er, dass sie seinen Zweck erst später erkennen würden. Während sich Tahiri und Fel von der Explosion erholten, begab sich Hellin über einen Turboliftschacht in Valins Korridor, wo er drei Sicherheitswachen ausschaltete. Als er Valins Zelle gefunden hatten, wurde er allerdings von seinen Verfolgern aufgesucht. Zudem waren die Sicherheitssysteme der Anstalt aktiviert worden, sodass sich Hellin gezwungen war, seine Mission abzubrechen und die Karbonitplatte des gefangenen Jedi als Ablenkung zu verwenden. Auf der Flucht kletterte er erneut den Aufzugschacht hinunter, sodass die Wachen irritiert wurden. An dem Trümmerhaufen angekommen, den er bei seinem Eindringen verursacht hatte, wurde er von mehreren Allianz-Soldaten bedroht, die er ebenfalls überwältigen konnte. Außerhalb der Sicherheitsanstalt hatten sich bereits Passanten und Medienvertreter versammelt, doch konnte Hellin trotzdem fliehen und wurde auf der Flucht mit einem Gleiter von anderen Mitgliedern des Schattenbunds gefangen genommen und in den Jedi-Tempel gebracht.

Nach ihrer Gefangennahme für die Ermordung von Gilad Pellaeon wurde Tahiri Veila in die Anstalt gebracht. Allerdings sorgte Korruption in der Gefängnisleitung dafür, dass sie bei einem Hofgang zu den Männern gebracht wurde, die sie teilweise selbst in das Gefängnis gebracht hatte. Nachdem sie die meisten Angreifer ausgeschaltet hatte, wurde sie von einem Betäubungsblaster an der Decke ebenfalls bewusstlos gemacht und zum Direktor gebracht, der ihr die Schuld an dem Zwischenfall gab und den Fehler mit einem Schreibfehler begründete. Tahiris Argument, dass sie einer Falle erlegen war, ignorierte er stattdessen und ordnete an, sie in Betäubungshandschellen zu fesseln. Allerdings sorgte er dafür, dass sie an den sonstigen Aktivitäten der Gefangenen teilnehmen musste, um sie weiterhin den Gefahren des Gefängnisalltags erleiden zu lassen. Infolge von Plan Delta und des Sturzes von Staatschefin Natasi Daala wurde sie ebenfalls an die Armand-Isard-Hochsicherheitsanstalt überstellt und den gewöhnlichen Sicherheitsüberprüfungen unterzogen, spielte in Gedanken aber schon mit einer Nachricht an den Kopfgeldjäger Boba Fett, den sie mit ihrer Befreiung beauftragen wollte. Zu ihrer Überraschung wurde sie in die Nachbarzelle von Tahiri Veila gebracht, da sie erwartet hatte, mit Straftätern und Mördern eingesperrt zu werden. Die beiden Gefangenen nahmen gleichzeitig einen Besuch wahr. Daala wurde von ihrem Anwalt Otha Tevarkian aufgesucht, den sie aber als Double erkannte, der ihr seinen Ausbruchplan erklärte. Nachdem er den Raum verlassen hatte, suchte sie unter dem Tisch Deckung, da der Kopfgeldjäger Sprengsätze einsetzen wollte. Tahiri, die sich mit ihrem Anwalt Eramuth Bwua'tu unterhielt, erkannte die Gefahr durch die Macht und erkannte, dass es sich dabei um einen Ausbruchsversuch von Daala handelte. Es gelang ihr, den Angriffen ihrer Wachdroiden zu entgehen und ihre Fesseln abzuwerfen, sodass die ehemalige Jedi Daala durch das Loch folgte, durch das die abgesetzte Staatschefin in den Besucherraum geflohen war. Gleichzeitig tauchte Boba Fett auf, um seine Auftraggeberin abzuholen, indem er die Wachen ausschaltete. Tahiri folgte ihnen und zwang zwei Sullustaner, sie auf ihrem Gleiter mitzunehmen. Fett hingegen nutzte ein Ablenkungsmanöver mit einer Fälschung seines Schiffes, der Sklave I, um auf andere Weise zu entkommen.

Quellen[Bearbeiten]