Attentate auf Senatorin Amidala

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cordé, Padmés Double, stirbt nach dem ersten Anschlag

Die Attentate auf Senatorin Amidala waren eine Anschlagsserie auf Coruscant im Jahre 22 VSY, deren Ziel die damalige Senatorin von Naboo, Padmé Amidala, war. Diese überlebte aber beide Attentate unverletzt.

Der erste Versuch sie zu töten, fand direkt auf der Landeplattform statt, auf der die Delegation der Naboo zwecks der Teilnahme an einer Abstimmung im Galaktischen Senat über das Mobilmachungsgesetz landete. Das Schiff der Gruppe, eine J-Typ-Diplomatenbarke, wurde gesprengt und sieben Mitreisende fanden den Tod. Amidala überlebte nur auf Grund der Tatsache, dass sie zur Tarnung als einfache Pilotin in ihrer eigenen Eskorte mit flog. Der zweite Angriff auf ihr Leben ereignete sich am Abend des gleichen Tages in ihrem Appartement in Galactic City. Zwecks größerer Diskretion wurden diesmal hoch giftige Kouhun benutzt, die durch in Fenster in ihr Schlafzimmer gelangten. Nur durch den Einsatz zweier Jedi konnte sie diesmal lebend entrinnen.

Die folgenden durch den Hohen Rat der Jedi angeordneten Untersuchungen ergaben ungeahnte Ergebnisse. Unter anderem entdeckte Obi-Wan Kenobi während seiner Ermittlungen die fertige Große Armee der Republik, die es so gar nicht hätte geben sollen. Auch die beiden kooperierenden Attentäter, die Kopfgeldjäger Jango Fett und Zam Wesell konnten ermittelt werden, fanden aber beide in direktem oder indirektem Zusammenhang mit der Anschlagsserie den Tod.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Im Galaktischen Senat lag im Jahr 22 VSY das sogenannte Mobilmachungsgesetz zur Abstimmung vor. Inhalt dieses Gesetzes war es, dass die Aufstellung einer republikanischen Armee beschlossen werden sollte. Begründet wurde dieser Antrag mit der immer größer werdenden Bedrohung durch die KUS. Die Senatorin Padmé Amidala war als Sprecherin der Opposition eine der größten Gegnerinnen des Gesetzes, sie hatte vor der Abstimmung bereits ein Jahr versucht, das Gesetz aufzuhalten. Sie wollte nun auch im Senat gegen das Gesetz stimmen. Daher kehrte sie aus ihrer Heimat Naboo nach Coruscant, der Hauptstadt der Republik, zurück.

Erstes Attentat[Bearbeiten]

Um sich vor Angriffen zu schützen, flog nicht die Senatorin in ihrer Diplomatenbarke, sondern ein Double nahm an Bord ihren Platz ein. Padmé selbst tarnte sich als Pilotin eines eskortierenden Raumjägers. Die Piloten der Eskorte, so auch Padmé, stiegen nach der Landung auf Coruscant zuerst aus ihren Jägern aus. Als das Double mit ihrer Begleitung aus dem Diplomatenschiff ausstieg, detonierte eine Sprengladung, die im Raumschiff versteckt war. Alle, die sich im Schiff oder der näheren Umgebung befunden hatten, starben bei der Explosion. Die Senatorin und Hauptmann Typho vom Sicherheitsdienst der Naboo überlebten den Anschlag.

Nach dem Anschlag sorgten sich viele Jedi und Politiker um die Gesundheit von Padmé Amidala. Aufgrund eines Vorschlags von Kanzler Palpatine wurde die Senatorin direkt nach dem Attentat unter den Schutz von Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi und seinem Padawan Anakin Skywalker gestellt.

Zweites Attentat[Bearbeiten]

Die Kouhun kriechen auf das Bett der Senatorin zu.

Nach einem Treffen mit dem Obersten Kanzler und wichtigen Vertretern des Jedi-Ordens zog sich die Politikerin in ihr Apartment zurück, wo sie vom Sicherheitsdienst bewacht wurde und auf ihre beiden Jedi-Leibwächter wartete. Nach einem Gespräch mit den beiden kontrollierte Meister Kenobi die Sicherheitsvorkehrungen von Captain Typho, zeitgleich ging Padmé schlafen. Die Überwachungskameras, die zu ihrer Sicherheit im Schlafzimmer angebracht worden waren, schaltete sie dabei aus. Um dennoch für ihre Sicherheit zu sorgen, ließ Anakin den Droiden R2-D2 in ihrem Zimmer Wache halten. Während der Nacht schnitt ein Attentäterdroide ein Loch in das Fenster des Schlafzimmers, durch das zwei Kouhun in das Zimmer gebracht wurden. Der Droide und die giftigen Kriechtiere waren so leise, dass R2 nicht aufgeweckt wurde. Die Tiere krochen auf das Bett der Senatorin zu. Im letzten Moment spürten die beiden Jedi mit Hilfe der Macht, dass Padmé Amidala sich in Gefahr befand. Die beiden stürmten ins Zimmer. Im letzten Moment gelang es Skywalker, die Maden mit dem Lichtschwert zu töten. Obi-Wan hängte sich an den Droiden und flog mit ihm durch das nächtliche Coruscant, um den Täter zu finden.

Folgen der Anschlagsserie[Bearbeiten]

Obi-Wan verhört den Kopfgeldjäger Jango Fett.

Natürlich gab es schon sehr früh nach den Anschlägen verschiedene Theorien, wer die Täter seien. Während Senatorin Amidala nach dem ersten Attentat Verbindungen zu Count Dooku sah, vermuteten die Jedi, dass es sich bei den Tätern um unzufriedene Gewürzschürfer auf den Naboo-Monden handelt. Durch die Verfolgung des Attentäterdroiden nach dem zweiten Anschlag gelang es den Jedi, die Attentärin zu fangen. Zam Wesell, eine Gestaltwandlerin, hatte die beiden Anschläge verübt. Des Weiteren konnte durch Nachforschungen nach dem Auftraggeber herausgefunden werden, dass der Kopfgeldjäger Jango Fett von Count Dooku, der sich damals Darth Tyranus nannte, dazu angestiftet worden ist, die Politikerin umzubringen. Es konnte auch aufgedeckt werden, dass Jango Fett der Genspender für eine Klonarmee war, die bis dahin noch gar nicht vom Senat bewilligt worden war. Nach dem Verhör von Jango Fett floh der Kopfgeldjäger nach Geonosis, verfolgt von Obi-Wan Kenobi. Dieser entdeckte daraufhin eine geheime Kampfdroidenfabrik auf Geonosis, bevor er von den Geonosianern gefangen genommen wurde. Anakin Skywalker, der immer noch Padmé beschützte und sich mit ihr inzwischen in ihrer Heimat auf Naboo versteckt hielt, hat seinen Hilferuf empfangen und eilte ihm zur Hilfe. Das endete jedoch damit, dass alle drei - die Senatorin und die beiden Jedi - auf Geonosis hingerichtet werden sollten.

Bevor Padmé nach Naboo floh, übergab sie ihre Macht als Senatorin an den Gungan Jar Jar Binks. Dieser schlug dem Senat schließlich vor, Kanzler Palpatine mit Sondervollmachten auszustatten. Diese Sondervollmachten erlaubten es ihm, das Mobilmachungsgesetz auch ohne die Zustimmung des Senats zu beschließen, und genau das tat er auch. Durch einen Angriff der Jedi und der ersten Soldaten der neu gegründeten Armee der Republik konnten alle Gefangenen befreit werden. Mit diesem Angriff begannen die Klonkriege, der schließlich zur Gründung des Galaktischen Imperiums führte.

Quellen[Bearbeiten]