Kouhun

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kouhun Film.jpg
Kouhun
Allgemeines
Heimatwelt:

Indoumodo[1]

Klasse:

Arthropoden[1]

Ernährungstyp:

Karnivor[2]

Beschreibung
Hautfarbe:

Grau[3]

Durchschnittliche Größe:

0,30 Meter[4]

Besondere Merkmale:
  • Giftiger Stachel vorne und hinten[4]
  • Vielgliedriger Körperbau[3]
  • 56 Beine[2]

Die Kouhuns sind eine Spezies von Arthropoden, die auf der Dschungelwelt Indoumodo heimisch ist. Allerdings sind die Tiere anpassungsfähig, sodass sie auf nahezu jeder Welt der Galaxis überleben können.[1] Die Gliederfüßler sind im Durchschnitt 0,30 Meter lang[4] und besitzen 56 Beine,[2] mit denen sie sich auf nahezu allen Arten von Oberflächen fortbewegen können.[1] Über ihren langen, spitzen Stachel an der Vorder- und Hinterseite[4] setzen sie ihr körpereigenes Gift ein, das die Spezies als Mittel der Verteidigung entwickelt hat und insbesondere bei Humanoiden tödlich wirkt.[1] Mit ihrem Speichel zersetzen sie ihre Beute zu bekömmlicherem Schleim, wenn sie sie getötet haben.[2]

Im Jahr 22 VSY beauftragte die Konföderation unabhängiger Systeme den Kopfgeldjäger Jango Fett damit, die republikanische Senatorin Padmé Amidala zu töten, um durch den Wegfall einer der wichtigsten Stimmen im Galaktischen Senat gegen die Vergabe von Notstandsvollmachten an Kanzler Palpatine die Einrichtung einer Großen Armee der Republik voranzutreiben. Zudem forderte Nute Gunray, der Vizekönig der Handelsföderation, bei seinem Beitritt zur Konföderation den Tod der Politikerin. Jango gab den Auftrag jedoch an die Clawditin Zam Wesell weiter, die bei einem ersten Versuch, die Senatorin durch einen Sprengsatz auf ihrem Schiff zu töten, scheiterte.[3] Fett, der selbst schon Kouhuns genutzt hatte,[2] gab der Attentäterin daraufhin zwei der Tiere in einem Glasbehältnis. Sie sollte sich die Gefahr der Tiere für Humanoide zunutze machen[1] und mit ihnen einen erneuten Anschlag auf Amidala im Schlaf verüben. Nachdem Wesell die Kouhuns in ihrem ASN-121-Attentäterdroiden untergebracht und den Zielort – die Wohnung der Senatorin – einprogrammiert hatte, begab sich der Droide zum Fenster von Amidalas Schlafzimmer, schnitt ein Loch in die Scheibe und ließ die Tiere darüber in den Schlafraum ein. Zwar gelangten sie unbemerkt von den Alarmanlagen der Wohnung zum Bett der Senatorin, doch schritt der zur Bewachung der Politikerin abgestellte Padawan Anakin Skywalker ein, der die drohende Gefahr in der Macht gespürt hatte und beide Tiere mit seinem Lichtschwert in zwei Teile schlug. Anschließend nahm der Jedi mit seinem Meister Obi-Wan Kenobi die Verfolgung von Wesell auf, die sie im Outlander-Nachtclub stellen konnten.[3] Im Jahr 34 NSY nutzte Bazine Netal, eine Spionin der Ersten Ordnung in Maz Kanatas Schloss, einen mit Kouhungift bestrichenen Dolch.[5]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Kouhun.jpg
Kouhun
Allgemeines
Heimatwelt:

Indoumodo[1]

Kolonien:
Klasse:

Arthropoden[3]

Lebensraum:

Sümpfe, Dschungel[4]

Ernährungstyp:

Omnivor[5]

Beschreibung
Hautfarbe:
Augenfarbe:

Schwarz[6]

Durchschnittliche Größe:

0,20 bis 0,30 Meter[5]

Durchschnittliches Gewicht:

0,28 bis 2,2 Kilogramm[5]

Besondere Merkmale:
  • Giftiger Stachel[7]
  • Vielgliedriger Körperbau[7]
  • Über 50 Beine[7]

Die Kouhuns (/kʊhu:nz/)[8] sind eine Spezies von Arthropoden, die sich auf der abgelegenen Dschungelwelt Indoumodo entwickelt hat. Durch den fahrlässigen Umgang einiger Kopfgeldjäger haben sie sich jedoch auf zahlreichen Planeten in der Galaxis verbreitet. Aufgrund ihres starken Toxins gelten sie unter Attentätern als eine der sichersten Möglichkeiten, um einen Anschlag zu verüben. Neben dem starken Nervengift, das durch ihren Biss verabreicht wird, können Kouhuns auf ein weiteres, nicht tödliches Toxin zurückgreifen, mit dem sie ihre Beute betäuben, sowie auf ihren Speichel, mit dem sie getötete Widersacher auflösen, um sie leichter zu verzehren. Der Kopfgeldjäger Jango Fett griff bei seinem durch Zam Wesell ausgeführten Attentat auf Padmé Amidala auf die Tiere zurück. Allerdings gelang es dem Jedi Anakin Skywalker, die Kouhuns zu töten und den Anschlag zu vereiteln.

Beschreibung[Bearbeiten]

Biologie und Verhalten[Bearbeiten]

Ein Kouhun

Die vielbeinigen Kouhuns[1] werden etwa 20[5] bis 30 Zentimeter lang.[1] Sie können ein Gewicht von 0,28 bis 2,20 Kilogramm erreichen.[5] Die Arthropoden[3] zeichnen sich durch einen segmentierten[2] und damit biegsamen Körperbau aus[7] und haben einen Rückenpanzer, der es ihnen aufgrund seiner Flexibilität erlaubt, sich durch schmale Lücken zu bewegen.[2] An jedem ihrer Körpersegmente sitzt ein Beinpaar.[5] Insgesamt können Kouhuns über 50 Beine besitzen, die von Zam Wesell genutzten Tiere hatten 56. Die Gliedmaßen sind dreigliedrig aufgebaut. Die ersten und dritten Glieder eines jeden Beins sind weiß, das mittlere ist schwarz. Dank der großen Anzahl ihrer Beine ist es ihnen möglich, sich lautlos zu bewegen und zahlreiche Hindernisse zu überwinden.[7] Die adhäsiven Fortsätze an den Enden ihrer Extremitäten eignen sich auch dazu, an Wänden hochzulaufen oder an der Decke zu haften.[2] Es gibt zwei Gattungen von Kouhuns, die sich in der Breite ihres Körperbaus unterscheiden. Die breiteren Exemplare besitzen einen kürzeren Schwanzstachel, die schmaleren einen längeren.[9] Normalerweise sind die Tiere weiß, können aber je nach Art ihrer Fütterung[4] und Lebensraum ihre Farbe ändern.[2] Deshalb treten sie oft auch auch in bleichen[4] Rot-, Schwarz- oder Brauntönen auf.[2] Ihre Augen sind schwarz.[6]

Kouhuns töten ihre Beute mit zwei in körpereigenen Drüsen gespeicherten Giften, das sie als Mittel zur Verteidigung entwickelt haben.[7] Dabei ist das stärkere Toxin der Tiere in über den gesamten Körper verteilten Drüsen gespeichert. Das schwächere Gift wird durch den Schwanzstachel injiziert und paralysiert das Opfer.[1] Ein Stich mit der Schwanzspitze gilt als schmerzhaft, wirkt aber kaum tödlich.[2] Der Biss eines Kouhuns führt dagegen bei fast allen Säugetieren und säugetierähnlichen Lebewesen zum Tod.[9] Dabei wird eine größere Menge des Giftes unter die Haut injiziert, das meist innerhalb von Minuten einen tödlichen[2] Herzstillstand auslöst. In der Erstversorgung ist dieser nicht von einem auf natürliche Weise verursachten Infarkt zu unterscheiden.[4] Das Gift ist synthetisierbar und durch eine Änderung in der Molekularstruktur in ein Schmerzmittel umwandelbar.[10] Sobald das Gift seine Wirkung im Körper des Opfers entfaltet, beginnt der Kouhun, das Blut aus der Bisswunde zu saugen. Dazu hat es einen kleinen Saugrüssel,[2] eine vier bis zehn Zentimeter lange Zunge[5] und scharfe Mandibeln.[6] Nachdem das Opfer außer Gefecht gesetzt worden ist, nutzen Kouhuns ihren Speichel, um das Fleisch des Leichnams zu verflüssigen[1] und in Schleim zu verwandeln.[7] Anschließend beginnen die Tiere, das Opfer zu vertilgen. Dabei gehen sie unsystematisch vor und reißen langsam kleine Stücke aus der Leiche heraus.[1] Die Kouhuns stehen in dem Ruf, einen Körper in einer Gruppe innerhalb kurzer Zeit bis auf die Knochen zu verzehren.[7] Kleinere Tiere wie Ratten können sie dank ihrer Mandibeln auch in einem Biss zerteilen und anschließend fressen.[6]

Die photophoben Kouhuns[1] gelten als besonders aggressiv, können sich in manchen Situationen aber auch scheu verhalten. Bei einer unmittelbaren ernstzunehmenden Gefahr verstecken sie sich entweder oder erstarren an dem Ort, an dem sie sich befinden. Sobald es dunkel wird und sich ihr Opfer nicht mehr bewegt, greifen sie es an. Wenn sie selbst angegriffen werden, versuchen sie zunächst zu fliehen, bis sie eingekreist sind. Dann versuchen sie, die Bedrohung durch eigene Angriffe zu erwidern.[4] Die nachweislich kaum intelligenten Kouhuns[5] beginnen in hungrigem Zustand, triebgesteuert zu denken, und suchen daher die erstmögliche organische Lebensform, um sie zu vertilgen.[7] Da sie bevorzugt Warmblüter angreifen,[3] suchen sie dazu in ihrer Umgebung nach Körperwärme.[2] Allerdings sind sie nicht in der Lage, zwischen verschiedenen Zielen zu unterscheiden, und töten sie daher, ohne über ihr Handeln nachzudenken.[5] Wenn sie angreifen, stellen sie sich auf ihre hintersten Beine und bäumen sich so über oder vor ihrem Opfer auf. Sie greifen instinktiv das Genick ihrer Beute an, obwohl selbst ein Biss in den Fuß für die Injektion ihres tödlichen Toxins ausreicht.[7] Die Raubtiere ernähren sich omnivor.[5] In der Macht können sie lediglich als schwarze Flecken wahrgenommen werden.[2]

Vorkommen und Verwendung[Bearbeiten]

Die Kouhuns stammen aus den Urwäldern des tropischen Planeten Indoumodo im Wilden Raum.[1] Deshalb fühlen sie sich von Natur aus zu Wärme hingezogen.[2] Dennoch können sie, abgesehen von extreme Kälte, fast alle Klimate überleben. Einige Kouhuns wurden sogar in tiefen unterirdischen Höhlen gefunden.[5] Auf Indoumodo leben sie in riesigen, hohlen Bäumen und jagen hundsgroße Kreaturen, die kleine Höhlen tief im Inneren der Pflanzen bewohnen.[2] Alle Kolonien der Spezies außerhalb ihrer Ursprungswelt stammen von Exemplaren ab, die bei einem missglückten Attentatsversuch vor ihren Besitzern fliehen konnten.[4] Die Raubtiere konnten sich in als alarmierend eingestufter Zahl[5] auf Welten wie Corellia, Gamorr, Geonosis und Tatooine[2] sowie zahlreichen anderen Planeten des Äußeren Randes verbreiten.[5] Kleine Bruten von Kouhuns existieren auch in den ärmsten und heruntergekommensten Distrikten einiger der größten Stadtwelten der Galaxis,[4] etwa in der Unterstadt von Coruscant.[2] Ihre dortige Präsenz gilt aufgrund der hohen Bevölkerungsdichte als große Bedrohung.[5]

Glasbehälter schützen den Anwender vor dem Biss der Kouhuns.

Attentäter und Kopfgeldjäger in der ganzen Galaxis schätzen die Kouhuns,[1] da sie sich dazu eignen, die moderne Forensik zu umgehen. Während Bomben, anderweitige Sprengsätze, Projektile und sogar die von Blastern erzeugten Brandmale mit der galaktischen Hochtechnologie zu ihrem Ursprung zurückverfolgbar sind und andere Nahkampfwaffen wie Vibroklingen eine Nähe zum Ziel erfordern, lassen die Kouhuns keine Rückschlüsse auf ihren Eigentümer zu. Dank ihrer mangelnden Intelligenz ist ihr Verhalten vorhersehbar genug, um mit ihnen ein Attentat zu verüben.[7] Um sich zu versichern, dass die Tiere ihr vorbestimmtes Ziel tatsächlich angreifen, lassen sie ihre Nutzer zunächst aushungern.[2] Das größte Problem im Umgang mit ihnen besteht darin, dass sie einmal freigelassen das nächste Wesen in ihrer Reichweite angreifen. Die Benutzer müssen sie daher vorsichtig verwenden, wenn sie sie auf ihr Ziel ansetzen, damit sie sich nicht gegen den Attentäter richten.[7] Aus diesem Grund empfiehlt sich die Nutzung von ausbruchssicheren Spezialbehältern.[5] Wenn sie den Auftragsmörder selbst töten und anschließend entkommen, müssen die Bewohner des mit den Kouhuns kontaminierten Ortes ihren Wohnsitz in einem langwierigen Prozess von den Kreaturen befreien lassen. Durch die Lieferung der Tiere durch einen Droiden[7] oder postalische Zustellung[4] an die Zielperson kann diese Gefahr umgangen werden.[7] Außerdem erwies es sich als sinnvoll, sie durch offene Fenster, Ventilationsschächte oder andere Öffnungen in die Häuser der Zielpersonen einzulassen.[4] Dank ihrer kleinen organischen Signatur[2] entdecken Alarmanlagen die Tiere nicht.[7] Die Kouhuns umgehen instinktiv Sensoren und Scanner. Wenn Attentäter ihre Zielpersonen in deren Zuhause töten möchten, füttern sie die Tiere – die ihre Körperfarbe dem Farbton ihrer vorwiegenden Nahrung anpassen – häufig mit Nahrungsmitteln in der Farbe des im Wohnhaus des Opfers bevorzugt verwendeten Tons, um sie besser in der Umgebung des Ziels zu verbergen.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kouhuns entwickelten sich auf der abgelegenen Dschungelwelt Indoumodo im Wilden Raum.[1] Als Attentäter und Kopfgeldjäger auf die Tiere aufmerksam wurden, fingen sie einige Kouhuns, um sie aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften für ihre Operationen zu verwenden. Allerdings entkamen dabei einige Exmplare und siedelten sich auf zahlreichen weiteren Planeten an.[2] Abgesehen von den Kouhuns im Besitz von Kopfgeldjägern befanden sich einige der Tiere in zoologischen Ausstellungen und Giftforschungsinstituten,[4] in denen das Toxin der Kouhuns synthetisiert wurde. Daraus entstand das chemische Schmerzmittel Kouhunin, das in der Chirurgie Anwendung fand.[10] Der Adoptivvater von Veradun, der als Biologe im Wissenschaftsbüro des Sith-Imperiums arbeitete, besaß einige Kouhuns, die er in einem Schaukasten in seiner Menagerie ausstellte. Es war Veraduns Aufgabe, die Tiere regelmäßig zu füttern. Um dem Jungen eine Lektion zu erteilen, warf der Biologe vor den Augen seines Ziehsohns kurz nach einer Fütterung eine lebende Ratte in das Terrarium, um ihm den Unterschied zwischen der Beherrschtheit eines Menschen und der irrationalen, wilden Brutalität der Kouhuns aufzuzeigen.[6]

Zwei Kouhuns versuchen, Padmé Amidala zu töten.

Zur Zeit der Klonkriege waren die Vorzüge der Kouhuns nur wenigen erfahrenen Kopfgeldjägern und Attentätern bekannt, darunter dem mandalorianischen Kopfgeldjäger Jango Fett.[7] Im Jahr 22 VSY wurde er von Dooku damit beauftragt, die republikanische Senatorin Padmé Amidala, die als Sprecherin der Opposition gegen ein Notstandsvollmachtsgesetz im Galaktischen Senat auftrat, zu töten. Zudem forderte Nute Gunray, der Vizekönig der Handelsföderation, bei seinem Beitritt zur Konföderation den Tod der Politikerin. Durch diese Gesetzesvorlage sollte Kanzler Palpatine dazu ermächtigt werden, als Reaktion auf die Separatistenkrise und die wachsende Bedrohung durch die Konföderation unabhängiger Systeme eine Große Armee der Republik aufzustellen. Um nicht selbst mit dem geplanten Anschlag in Verbindung gebracht zu werden, warb Fett die clawditische Kopfgeldjägerin Zam Wesell an, die zunächst einen Bombenanschlag auf das Raumschiff der Senatorin durchführte. Allerdings traf die Explosion lediglich ein Double. In der darauffolgenden Nacht machte Fett seiner Partnerin bei einem Treffen deutlich, dass er kein weiteres Versagen dulden würde. Anschließend übergab er ihr[11] ein Behältnis aus Transparistahl,[7] in dem sich zwei Kouhuns befanden. Nachdem die Clawditin die Kouhuns in ihrem ASN-121-Attentäterdroiden untergebracht und den Zielort, die Wohnung der Senatorin, einprogrammiert hatte, begab sich der Droide dort hin. Am Ziel angekommen schnitt der Droide ein Loch in eines der Fenster von Amidalas Schlafzimmer. Durch das Loch ließ er dann die Kouhuns in den Raum fallen.[11] Um den erfolgreichen Abschluss des Auftrags zu gewährleisten und später bestätigen zu können, war der Droide dazu angewiesen, das Geschehen zu beobachten und an dem Fenster zu warten, bis die Senatorin tot war.[12] Zwar gelangten die Tiere unbemerkt von den Alarmanlagen der Wohnung zum Bett der Senatorin, doch spürte der zur Bewachung der Politikerin abgestellte Padawan Anakin Skywalker die Gefahr in der Macht.[11] Kurz bevor die Kouhuns Amidala beißen konnten, stellten sie sich instinktiv auf ihre Hinterbeine, sodass Skywalker sie,[7] mit seinem Lichtschwert in zwei Teile zerschlagen konnte. Anschließend nahm der Jedi mit seinem Meister Obi-Wan Kenobi die Verfolgung der Kopfgeldjägerin auf, die sie im Outlander-Nachtclub stellen konnten.[11]

Im Jahr 20 VSY befand sich Thook Lafrell, der Leutnant des Sklavenhändlers Gomalo in Tolea Biqua auf Genarius, im Besitz mehrerer Kouhuns. Nachdem er Ezra Du’Re, eine Agentin des Cularin Office of Public Service, aus einem Zeughaus in der Innenstadt entführt hatte, ließ er einige Kouhuns am Tatort zurück. Die Tiere sollten die Ermittlungen der örtlichen Behörden behindern, indem sie jeden angriffen, der sich der Stelle näherte. Einige verstreute Trümmerteile dienten den Kreaturen als Schutz.[13] Ein Jahr später verwendeten die Ärzte zur Betäubung des auf Mustafar schwer verwundeten Darth Vader Kouhunin.[10]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Konzeptzeichnungen der Kouhuns für Angriff der Klonkrieger von Doug Chiang (obere zwei), Marc Gabbana (mittlere Version) und Edwin Natividad (unten)
  • Die Kouhuns erschienen erstmals in Episode II – Angriff der Klonkrieger. Die Anweisung von George Lucas an die für die Entwicklung neuer Kreaturen zuständige Abteilung lautete, für den Attentatsversuch auf Padmé Amidala ein tausendfüßlerähnliches Insekt zu entwerfen, das seine Opfer mit Gift tötet.[1] Während der Produktion testete das Filmteam verschiedene Designs für die Kouhuns.[2] Darunter befand sich auch ein Entwurf von Doug Chiang, der mehr einer Spinne als einem Tausendfüßler ähnelte. Einige der vorgeschlagenen Konzepte stellten die Tiere durchsichtig dar. Dadurch wäre es möglich gewesen, ihre Giftdrüsen im Film zu zeigen. Marc Gabbanas Entwurf zeigte ein schwarzes, heuschreckenähnliches Insekt mit acht langen Beinen. Eines der Konzepte von Edwin Natividad,[1] das kurz vor dem Ende der Entwicklungsphase entstand, zeigt die Tiere mit einem weitaus längeren Schwanzstachel.[2] Während der Produktion von Episode II bezeichnete das Produktionsteam die Kouhuns als „assassin bugs“, also „Attentäter-Käfer“. Für Angriff der Klonkrieger wurden die Kouhuns computeranimiert. Dazu griffen die Animationskünstler auf prozedurale Animation zurück, bei der zunächst nur die Körper der Kreaturen auf dem Weg durch Amidalas Zimmer animiert wurden. Anschließend wurden ihre Beine hinzugefügt, um ein realistischeres Aussehen des Bodenkontakts der Tiere zu erzielen.[3] Die Töne, die die Kouhuns in Angriff der Klonkrieger von sich geben, erzeugten die Sounddesigner Dennie Thorpe und Jana Vance durch das Zerquetschen einer Grapefruit. Die Geräusche, die die Beine der Tiere erzeugen, stammen von einem Wellblech, auf dem ein Stock schnell auf- und abbewegt wird.[4]
  • Obwohl sich die Kouhuns in Angriff der Klonkrieger leicht von dem Konzept von Edwin Natividad unterscheiden, nutzte der Spielwarenhersteller Hasbro diesen Entwurf für seine Actionfiguren der Kouhuns.[2] Zwei dieser Modelle sind in dem Set R2-D2 (Coruscant Sentry) enthalten.[5] Die Kouhuns mit dem längeren Schwanzstachel wurden durch das Sachbuch The New Essential Guide to Alien Species in das Erweiterte Universum integriert.
  • Während in dem Artikel „The Creatures of Episode II“ in der 63. Ausgabe des Star Wars Insider behauptet wird, dass Stachel und Maulwerkzeuge des Kouhuns unterschiedliche Dosierungen desselben Gifts abgeben, sprechen die übrigen Quellen von zwei separaten Giftdrüsen. Dieser Artikel folgt der Mehrheit der Quellen.
  • Dem Revised Core Rulebook zufolge ist der Ursprungsplanet der Kouhuns unbekannt. Andere Quellen, etwa The New Essential Guide to Alien Species oder Threats of the Galaxy, nennen Indoumodo als Heimatwelt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 The Art of Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger
  2. 2,0 2,1 2,2 Kouhun in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  3. Episode II – Angriff der Klonkrieger (Audio-Kommentar)
  4. Episode II – Angriff der Klonkrieger (Dokumentation: „Films Are Not Released, They Escape“)
  5. Attack of the Clones – R2-D2 (Coruscant Sentry) (Figur auf Rebelscum)