Bergruutfa

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bergruutfa CotG.jpg
Bergruutfa
Allgemeines
Heimatwelt:

Teloc Ol-sen[1]

Klasse:

Säugetiere[1]

Lebensraum:

Dschungel, Wald, Flachland[1]

Ernährungstyp:

Pflanzenfresser[1]

Beschreibung
Hautfarbe:

Bei Geburt meist braun, später hellbraun bis dunkelgrün, im Winter stets heller[1]

Durchschnittliche Größe:

Schulterhöhe bis zu 7 Meter[2]

Besondere Merkmale:
  • elefantenähnlicher Körperbau[3]
  • körperumspannende Panzerplatten[1]

Der Bergruutfa ist ein elefantenähnliches Herdentier, das auf dem Dschungelplaneten Teloc Ol-sen beheimatet ist. Aufgrund seiner Größe und seines natürlichen friedfertigen Verhaltens ist der Pflanzenfresser als Reit-, Pack- und Kriegstier beliebt. Die Bergruutfas, die historischen Reittiere der Teloc-Jäger, wurden während des Galaktischen Bürgerkrieges von der Rebellen-Allianz für Patrouilleneinsätze verwendet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der elefantenähnliche Bergruutfa[3] kann eine Schulterhöhe von bis zu 7 Metern erreichen.[2] Seine zähe Haut[4] ist von dicken Panzerplatten überzogen,[1] besonders im Kopfbereich.[4] Sie nimmt von den meisten Angriffen – auch durch den Blasterbeschuss von Handfeuerwaffen – keinen Schaden. Bei seiner Geburt ist die Haut eines Bergruutfas meistens braun. Später nimmt sie eine Farbe zwischen hellbraun bis dunkelgrün an. In den Winterjahreszeiten wird die Haut stets heller, um sich an die Umgebung anzupassen. Der Bergruutfa besitzt zwei auffällige große Ohren. An jedem Fuß seiner vier Gliedmaßen verfügt er über drei große Zehen. Für die Verdauerung der Nahrung, die es mit seinem großen Kiefer zermahlt, produziert das Tier eine große Menge an Speichel. Oft sondert es dabei große Speichellachen in seine Umgebung ab.[1]

Der Bergruutfa ist für sein friedfertiges und geduldiges Temperament bekannt.[1] Wenn er einmal wütend geworden ist, ist er jedoch schwer aufzuhalten.[4] Das aufmerksame Tier ist in der Lage, seinen Namen und die ihm erteilten Befehle schnell zu erlernen. Ihm können bald einfache Aufgaben übertragen werden, bei denen es nicht direkt überwacht werden muss. Außerdem besitzen die Bergruutfas einen eigenen Sinn für Humor: Oft verstecken sie Sachen ihrer Reiter und nutzen dann ihren Körper, um ihren Herren daran zu hindern, es wiederzufinden. Ihr spielerisches Gemüt kann aufgrund ihrer Körpermasse jedoch schnell gefährlich werden.[1]

Der Bergruutfa lebt im Dschungel, den Wäldern und dem Flachland des Planeten Teloc Ol-sen. Die grasenden Tiere ernähren sich von den Früchten, Nüssen, Ästen und Laub, die sie in der reichhaltigen Vegetation ihrer Heimatwelt finden. Aufgrund der großen Menge an Nahrung, die sie benötigen, können sie schnell einen ganzen Wald auffressen. In der Wildnis leben Bergruutfas in Herden von mehr als 150 Tieren. Den meisten Herden dieser Größe gehören 30 bis 40 erwachsene Tiere und ein Dutzend Kälber an. Die Herde beschützt ihre jungen und kränklichen Mitglieder, indem sie Futter für die Schwächeren sammelt. Die Bergruutfas pflegen ein friedliches Nebeneinander mit den anderen Dschungeltieren: Als Pflanzenfresser sind sie nicht an der Jagd interessiert. Da ihnen kein anderes Dschungeltier gefährlich werden kann, muss der Bergruutfa auch nicht auf potenzielle natürliche Feinde achten. Stattdessen ignoriert er andere Wesen völlig. Jungtiere, die eine potenzielle Beute größerer Raubtiere darstellen, werden von den anderen Herdenmitgliedern beschützt. Domestizierte Bergruutfas eignen sich das gleiche Verhalten wie das ihrer in Herden lebenden Artgenossen an. Wenn sich ein Reiter gut um sein Tier kümmert, entwickelt es Zuneigung zu seinem Herren und behandelt ihn wie einen Teil seiner Herde.[1]

Der Bergruutfa ist ein beliebtes Reittier. Obwohl seine Bewegungen aufgrund seiner Körpermasse schwerfällig wirken, ist er in der Lage, seinen Reiter vor dem tückischen Gelände von Teloc Ol-sen zu schützen und die dichte Vegetation des Dschungels sicher zu durchdringen.[1] Dabei kann sich das Tier mit einer Geschwindigkeit von bis zu 42 km/h fortbewegen.[2] Der Bergruutfa ist auch als Packtier, für die Bewirtschaftung von Bauernhöfen und – aufgrund seiner Resistenz gegen Blasterschüsse – als Kriegsbestie einsetzbar. Außerdem ist er ein exzellentes Wachtier. Die meisten Eindringlinge kann er mit einem lauten Grunzen und einem Kopfstoß aufhalten, mit dem er Personen über mehrere Meter schleudert.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bergruutfas sind die historischen Reittiere der berühmten Teloc-Jäger von Teloc Ol-sen und ein beliebtes Nutztier bei den primitiven Stämmen ihrer Heimatwelt. Die für ihre gewaltige Größe und ihr mildes Temperament bekannten Tiere werden aufgrund ihrer vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten[1] und ihrer einfachen Domestizierung[4] auf viele Welten ohne technologischen Fortschritt exportiert.[1] Für die Verehrung ihrer Gottheiten gibt die Religion der Weequay die Darbietung von Opfern an besonderen Schreinen, den thal, vor. Da die Errichtung solcher Stätten nur auf ihrem Heimatplaneten Sriluur erlaubt ist, sollen die Weequay auf anderen Planeten einen besiegten Rivalen oder ein starkes Tier opfern. Oft verwenden sie dafür Banthas oder Bergruutfas,[5] die sie selbst gefangen haben.[4] Der Bergruutfa-Clan war einer der zehn Clans von Jünglingen des Jedi-Ordens. Ihre Mitglieder waren dafür bekannt, den Werten der Jedi stets treu ergeben zu sein und sich in schwierigen Situationen von ihrem Herz leiten zu lassen.[6] Die Rebellen-Allianz nutzte Bergruutfas auf mehreren ihrer Stützpunkte für Patrouilleneinsätze.[1] Obwohl der Handel mit Bergruutfas während des Galaktischen Bürgerkrieges einen Aufschwung erlebte, waren die Bergruutfas nicht weit genug verbreitet, damit die Spezialeinheiten der Rebellen-Allianz sie unauffällig in großer Zahl einsetzen konnte.[2] Das Lazy Bergruutfa, eine Cantina in dem wichtigsten Raumhafen des Planeten Betha II, war ein bei Nichtmenschen beliebtes Etablissement.[7]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]