Eisenherz

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eisenherz
Allgemeines
Klasse:

Thranta-Klasse

Kapazitäten
Besatzung:

Droiden-KI

Nutzung
Erste Sichtung:

7 VSY

Schlachten:
Kommandanten:

Aril Nunb

Crewmitglieder:

Emdrei

Rolle:

Eskortkreuzer

Zugehörigkeit:

Alderaan

Die Eisenherz war einer von drei vollautomatisierten alderaanischen Kreuzern der Thranta-Klasse, die nach den Klonkriegen dazu auserkoren wurden, die Zweite Chance zu bewachen. Zusammen mit der Eisenherz entging sie so dem Schicksal der übrigen alderaanischen Flotte, zu Friedensmedaillen eingeschmolzen zu werden. Zusätzlich wurden der Zweite Chance noch die Heldenmut und die Treue abgestellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Als die Renegaten-Staffel im Bacta-Krieg nicht mehr der Neuen Republik angehörte, programmierten die Piloten ihren X-Flüglern personalisierte Kennungen ein. Tycho Celchu wählte dabei für sein Raumschiff die Kennung des letzten Schlachtschiffes seines Volkes, der Zweite Chance ein. Als die Renegaten-Staffel nun im Alderaan-System einen Hinterhalt für den Victory II-Klasse Sternenzerstörer Korruptor legte, erhielt Celchu Signale von der Eisenherz, die er jedoch nicht zuordnen konnte. Als die Renegaten-Staffel nach Eintreffen der Korruptor und dem Abfangkreuzer Aggregator ihre Zielpeilungen abglich, empfing dies auch die Eisenherz und ging unvermittelt zum Angriff auf die Großkampfschiffe über, im festen Glauben, es würde sich bei Celchu um die Fregatte Zweite Chance handeln. Nach der Zerstörung der Korruptor und der Flucht der Aggregator folgte die Eisenherz Celchu mit der Renegaten-Staffel zurück nach Yag'Dhul, wo Emdrei mit ihr die Kommunikation aufnahm. Schließlich wurde die Eisenherz in die Flotte der Aufrührer eingegliedert, unter dem Kommando von Aril Nunb.

Während der Schlacht von Thyferra war die Eisenherz am Angriff auf den Supersternzerstörer Lusankya zugegen, wo sie maßgeblich daran beteiligt war, die Schilde des gigantischen Schiffes zu schwächen, sodass das Schiff schlussendlich mit Protonentorpedos zerstört werden konnte. Dabei kam der Kommandantin zugute, dass durch die komplette Kontrolle durch Droiden-KIs eine Koordination von Feuer und Bewegung erreicht werden konnte, die die Schützen der Lusankya überforderten.

Das weitere Schicksal der Eisenherz ist unbekannt, es lässt sich jedoch vermuten, dass sie nach der Rückkehr der Renegaten-Staffel zur Neuen Republik in deren Flotte aufging.

Quellen[Bearbeiten]