Bacta-Krieg

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bacta-Krieg war ein politischer und militärischer Konflikt zwischen der Renegaten-Staffel – stellvertretend für die Neue Republik – und Ysanne Isard, die von der thyferranischen Heimwehr unterstützt wurde. Er fand im Jahr 7 NSY statt, nachdem die Republik Coruscant erobert und Ysanne Isard nach Thyferra vertrieben hatte. Auslöser für den Krieg war die Herrschaftsübernahme über Thyferra durch Isard und ihr daraus resultierendes Monopol über Bacta. Nachdem das Bacta-Kartell massiv Zivilisten geschädigt hatte, um das Bacta-Monopol zu halten, endete der Krieg mit der Neutralisierung des Supersternzerstörers Lusankya durch Truppen der Sonderstaffel und ihrer Verbündeten während der Schlacht von Thyferra.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Isards Flucht von Coruscant[Bearbeiten]

Nachdem die Neue Republik Coruscant erobert hatte, sah sie sich gezwungen, den dort von Isard ausgesetzten Krytos-Virus zu bekämpfen, um die nichtmenschliche Bevölkerung zu schützen und nichtmenschliche Planeten in der Republik zu halten. Da das einzige Heilmittel Bacta war, kaufte die neue Republik viel Bacta und schreckte auch nicht davor zurück, Zsinjs Bactavorräte anzugreifen. Infolge des massiven Bacta-Ankaufes stieg der Preis für das Heilmittel stark an, was dafür sorgte, dass ein großer Teil des Bactas auf dem Schwarzmarkt gehandelt wurde. Um diesen zu unterbinden, übergab die Neue Republik dem ehemaligen Moff und Kessel-Häftling Fliry Vorru das Kommando über eine Miliz, die aus ehemaligen Mitgliedern der Schwarzen Sonne bestand. Gleichzeitig griff die von Ysanne Isard unterstützte und von Kirtan Loor geführte Palpatine-Front immer wieder Ziele auf Coruscant, auch Bacta-Lager, an, um der Isard zur Rückkehr zu verhelfen und die Regierung der Neuen Republik zu destabilisieren.

Allerdings gelang es Corran Horn, einem totgeglaubten Mitglied der Sonderstaffel, aus der Lusankya, einem vom Imperator auf Coruscant versteckten Supersternzerstörer, der Isards Versteck und Privatgefängnis auf Coruscant war, zu fliehen, sodass sich Isard dazu gezwungen sah, Coruscant zu verlassen. Während Corran Horn den wegen des Mordes an ihm angeklagten Tycho Celchu entlastete und letztlich für dessen Freiheit sorgte, flog die Sonderstaffel einen Angriff auf die startende Lusankya, während Erisi Dlarit, eine Pilotin von Thyferra und imperialer Spion in der Sonderstaffel, vorgab, getroffen worden zu sein, und mit Isards Schiff von Coruscant floh.[2]

Errichtung einer Herrschaft auf Thyferra[Bearbeiten]

Ysanne Isard gelang es schließlich auf ihrer Flucht, mit Hilfe der Dlarit-Familie und der Xucphra Corporation eine neue Herrschaft auf Thyferra aufzubauen. Das erreichte sie, indem sie die Zaltin Bacta Corporation aus dem Markt drängte und die führenden Familien der Xucphra Corporation an der Regierung beteiligte. Fliry Vorru, der Coruscant ebenfalls verlassen hatte, wurde von Isard zum Handelsminister ernannt.

Da Thyferra der einzige Planet war, der Bacta produzieren konnte, musste die Neue Republik, der die Vratix – Ureinwohner von Thyferra – angehörten, Maßnahmen ergreifen. Der Neuen Republik waren jedoch die Hände gebunden, da Aktionen gegen Thyferra als Eingriff in die Innenpolitik des Planeten gewertet werden mussten. Um der Neuen Republik wieder Zugang zu Bacta zu gewähren und aufgrund von Wedge Antilles’ Rolle, die Vratix politisch zu vertreten, beschlossen Antilles[2] und die gesamte Sonderstaffel außer Pash Cracken, den Dienst zu quittieren und als eine Art Piratenbande den Krieg gegen Isard und ihr Regime auf Thyferra fortzuführen. Damit im Falle eines Angriffs der Isard auf die Gruppe möglichst wenig Zivilisten geschädigt werden würden, beschloss die Sonderstaffel, ihre Basis in die Raumstation im Yag'Dhul-System zu legen, die schon von Zsinj als Bacta-Lager benutzt worden war. Finanziert wurden die Aktionen der ehemaligen Sonderstaffel von dem Geld, das Ysanne Isard auf ein geheimes Konto von Tycho Celchu überwiesen hatte, um ihn wie einen imperialen Agenten wirken zu lassen. Da von allen Staffelmitgliedern nur Corran Horn einen eigenen X-Flügler besaß, reiste Wedge Antilles gemeinsam mit Ooryl Qrygg, einem anderen Staffelmitglied, nach Rishi, wo sie den H'kig ein Depot mit X-Flügler-Ersatzteilen abkauften, aus denen zwei X-Flügler gebaut werden konnten. Gleichzeitig begaben sich Corran Horn, Mirax Terrik und Gavin Darklighter nach Tatooine, wo sie Gavins Onkel Huff Darklighter den Inhalt eines ehemaligen imperialen Munitionsdepots abkauften. Außerdem gelang es ihnen, Mirax’ Vater, Booster Terrik, dazu zu bewegen, die drei ins Yag’Dhul-System zu begleiten. Dort stellte sich heraus, dass aufgrund des Konkurrenzkampfes zwischen zwei Raumjäger-Herstellern die Sonderstaffel mit neuen Schiffen hätte ausgerüstet werden sollen, weshalb Tycho Celchu der Neuen Republik sämtliche X-Flügler der Sonderstaffel, Astromechdroiden und sogar M-3PO abkaufen konnte, was alle Ausrüstungsprobleme der Gruppe um Antilles beendete. Des Weiteren konnte sich die Gruppe die Unterstützung von Elscol Loro und Sixtus Quin, zweier professioneller Rebellen, sichern.[3]

Der Krieg[Bearbeiten]

Erste Angriffe der Sonderstaffel[Bearbeiten]

Nachdem die Sonderstaffel sämtliche vorerst nötige Ausrüstung beschafft hatte, begann sie, Bacta-Transporte zu überfallen. Als erstes traf dies den Konvoi Delta-Zwei-Neun, der im Chorax-System von der Renegaten-Staffel nach einem kurzen Gefecht übernommen wurde. Das erbeutete Bacta wurde an Organisationen verteilt, die sich aufgrund des hohen Preises kein Bacta mehr kaufen konnten, es aber dringend benötigten. Ein Teil des Bactas wurde außerdem zur Bekämpfung des Krytos-Virus nach Coruscant geschickt. Um die unterstützten Organisationen und Planeten sowie potentiell von den Bacta-Lieferungen der Sonderstaffel bevorteilte Planeten abzuschrecken, beschloss Ysanne Isard in Absprache mit Fliry Vorru, den von den Renegaten belieferten Planeten wie gewöhnlich Rechnungen auf die Bacta-Lieferungen zu stellen, auch wenn diese nicht von der Isard stammten. Nicht gezahlte Rechnungen sollten einen sofortigen Lieferstopp zur Folge haben. Damit einher gingen weitere Preiserhöhungen und das Zurückfahren von Bacta-Lieferungen durch das Bacta-Kartell, was besonders armen Planeten schadete. Kurz nach dem ersten Angriff auf einen Bacta-Konvoi übernahm Booster Terrik die Leitung der Station, die der Sonderstaffel als Basis diente, und baute ein Handelsunternehmen auf, dass fortan den Kampf der Gruppe um Wedge Antilles gegen die Isard finanzierte und indirekt die Station schützte, indem Terrik sie zu einem Handelsplatz für gewöhnliche Händler und Schmuggler machte.

Um die Isard weiter unter Druck zu setzen, entsandte Wedge Antilles eine Gruppe von fünf Piloten und Soldaten nach Thyferra. Doch anstatt dort eine Kontaktperson der Ashern zu treffen, wurden Mirax Terrik und Corran Horn, zwei Mitglieder des Teams, von Sturmtruppen kontrolliert und von diesen aufgefordert, ihnen zu einer genaueren Personenkontrolle zu folgen, woraufhin Corran versuchte, den kontrollierenden Sturmtruppler mit der Macht zu verwirren, was aber misslang. Um Mirax zu retten, war Corran gezwungen, sein Lichtschwert zu ziehen und die anwesenden Sturmtruppen zu töten. Nach mehreren Schlägen verlor er allerdings das Schwert, stürzte im Nahkampf mit einem Sturmtruppler von der Galerie, auf der die Kontrolle stattgefunden hatte, und verlor verletzt das Bewusstsein. Während Wedge Antilles und Tal'dira, ein Twi'lek, in der Basis der Sonderstaffel ein Bündnis zwischen der Staffel und der des Twi’leks beschlossen, wurden Corran Horn und Mirax Terrik auf Thyferra vom totgeglaubten Bror Jace, einem ehemaligen Mitglied der Sonderstaffel, gerettet, und Corrans Verletzungen konnten mit Hilfe von Bacta der Zaltin Bacta Corporation innerhalb von zwei Tagen geheilt werden. Während Sixtus Quinn, Iella Wessiri und Elscol Loro, die anderen drei Mitglieder der Infiltrationsgruppe, auf Thyferra blieben, um gemeinsam mit den Ashern gegen Ysanne Isard zu kämpfen, kehrten Horn und Terrik gemeinsam mit Bror Jace ins Yag’Dhul-System zurück.

Der nächste Überfall auf einen Bacta-Konvoi fand im Rish-System statt. Während sich zwei Transporter zur Zusammenarbeit mit der Sonderstaffel entschlossen, versuchte der dritte, die Xucphra-Alazhi, eines der anderen Schiffe, die Xucphra-Meander, abzuschießen. Daraufhin wurden sämtliche Waffen der Alazhi von den Renegaten neutralisiert. Während die Meander in Begleitung von mehreren Piloten der Sonderstaffel aus dem System sprang, konnte Wedge Antilles den Kapitän der Alazhi schließlich doch zur Kooperation bewegen. Während das Schiff und die Sonderstaffel Vorbereitungen für den Hyperraumsprung trafen, fiel jedoch die Korruptor aus dem Hyperraum und schoss die Alazhi sowie Riv Shiel, einen Piloten der Sonderstaffel, ab. Dem Rest der Sonderstaffel gelang die Flucht. Nach der Schlacht wurde Ait Convarion, der Kommandant der Korruptor von Ysanne Isard und Fliry Vorru zur Rede gestellt, da er der Alazhi keine Möglichkeit gegeben hatte, auf ein von der Korruptor gesendetes Signal zu antworten, bevor er das Schiff zerstören ließ. Schließlich bekam Convarion den Befehl, sämtliche Angehörige der Besatzung der Alazhi hinzurichten sowie die Vergeltungsmaßnahmen für die Bacta-Piraterie auszuführen.

Unterdessen brach die auf Thyferra verbliebene Widerstandsgruppe der Sonderstaffel in das Anwesen von Aerin Dlarit, einem der führenden Personen der Xucphra-Corporation, ein, um diesen zu ermorden. Ziel der Aktion war es, den Xucphra-Konzern zu erschüttern. Nachdem die Gruppe um Elscol Loco und Iella Wessiri in das Anwesen eingedrungen war, wurde jedoch beschlossen, dass anstatt einem Video, das die Exekution Dlarits zeigen sollte, eines veröffentlicht werden sollte, das Dlarit komplett entkleidet zeigte. Dies war möglich, da die Gruppe Aerin schlafend in seinem Büro auffand.[3]

Vergeltung durch das Bacta-Kartell[Bearbeiten]

Kurz danach griff das Bacta-Kartell Halanit, einen Planeten, der von den Bacta-Diebstählen der Sonderstaffel profitiert hatte, an, um andere Planeten davor zu warnen, gestohlenes Bacta von den Renegaten anzunehmen. Da die Bewohner des einzigen auf Halanit existierenden Ortes keine Waffen besaßen, waren sie dem Angriff durch die Korruptor und deren TIE-Staffeln sowie deren Bodentruppen hilflos ausgeliefert. Gavin Darklighter, der seit der Schlacht von Rishi vermisst wurde, befand sich zur Zeit des Angriffes auf Halanit, und überließ Farl Cort, einem Einheimischen, seinen Blaster, um den Einwohnern wenigstens eine geringe Verteidigungsmöglichkeit zu geben. Dann startete er mit seinem X-Flügler, schoss mit ihm drei TIE-Abfangjäger ab und sprang dann in den Hyperraum, um zur Basis der Sonderstaffel im Yag’Dhul-System zurückzukehren. Nachdem die Sonderstaffel holographische Aufnahmen aus Gavin Darklighters X-Flügler gesehen hatte, beschloss Wedge Antilles, der Anführer der Staffel, eine Bacta-Raffinerie auf Qretu 5 anzugreifen. Außerdem wurde die Staffel um Ussar Vlee, Syron Aalun und Vviir Wiamdi, drei Gands verstärkt, die prüften, ob Ooryl Qrygg das Recht habe, in Zukunft „Ich“ zu sagen, wenn er über sich selbst redete, was bei Gands nicht üblich war. Als die Renegaten und ihre Verbündeten auf Qretu 5 eintrafen, griffen sie die Bactaraffinerie Q5A7 an und konnten diese zerstören, bevor das Bacta-Kartell seine TIE-Jäger aussenden konnte. Als diese die Sonderstaffel erreichten, wurden sie ebenfalls zerstört. Unterdessen landete Booster Terrik mit einigen Truppen auf Qretu 5 und stahl dort so viel Bacta wie möglich.

Als Reaktion auf den Angriff auf die Raffinerie platzierte Ysanne Isard die Aggregator, einen von Hochadmiral Treuten Teradoc geliehenen Abfangkreuzer, im Alderaan-System, wo die Sonderstaffel durch Booster Terrik von Talon Karrde bestellte Ware für die Raumstation im Yag’Dhul-System abholen sollte. Nachdem sowohl die Sonderstaffel als auch Karrdes Leute aus dem Hyperraum gefallen waren, erschien die Aggregator im System und hinderte sämtliche Schiffe an der Flucht. Kurz darauf tauchte die Korruptor auf und griff die Sonderstaffel an. Nach anfänglicher Unterlegenheit der Sonderstaffel tauchte auf einmal die Eisenherz auf, ein Schiff, dass eigentlich die Zweite Chance begleiten sollte, dies aber schon längst nicht mehr tat und vermutlich auf die Signale von Tycho Celchus X-Flügler, die denen der Zweite Chance entsprachen, reagierte. Mit Hilfe der Eisenherz gelang es den Renegaten sowie Tal’diras Twi’lek-Staffel, die Korruptor zu zerstören und die Aggregator zu beschädigen, bevor der Abfangkreuzer aus dem System sprang. Da Teradoc daraufhin die Aggregator aus Ysards Diensten abzog, sah sich die thyferranische Regierung dazu gezwungen, andere Maßnahmen gegen die Sonderstaffel zu treffen. Ysard, Vorru und Erisi Dlarit entschlossen sich deswegen, die einheimischen Ashern-Rebellen anzugreifen, die von Elscol Loro, Sixtus Quinn und weiteren unterstützt wurden. Unterdessen versuchte Booster Terrik, herauszufinden, wer die Lieferung im Alderaan-System verraten hatte, fand schließlich heraus, dass Melina Carniss, Karrdes Assistentin, die Verräterin war. Allerdings entschloss Terrik sich dazu, sie nicht zu töten, sondern die Raumstation der Sonderstaffel in eine Falle umzuwandeln, die die thyferranische Flotte bei einem Angriff vernichten sollte. Auf Thyferra gelang es den Ashern mit Hilfe von Iella Wessiri, Loro und Quinn, den Angriff des Bacta-Kartells auf ein Dorf der Rebellengruppe abzuwehren und die Truppen des Kartells vollständig zu vernichten.[3]

Entscheidungsschlacht von Thyferra[Bearbeiten]

Um einen Sieg der Sonderstaffel zu ermöglichen, kehrte Corran Horn gemeinsam mit Wedge Antilles und weiteren Mitgliedern der Staffel nach Thyferra zurück, wo es ihnen gelang, den Kommandanten des thyferranischen Sternenzerstörers Habgier, Sair Yonka, zu bestechen. Daraufhin verschwand dieser mit seinem Sternenzerstörer und einem Bacta-Konvoi, der von der Habgier eskortiert wurde, und schlug sich auf die Seite der Rebellen. Isard jedoch beschloss, aufgrund der mehr als ausreichenden Vratix-Population auf Thyferra, eine bestimmte Anzahl von diesen zu internieren und nach Ablauf einer Frist von dreißig Tagen alle gefangenen Vratix zu töten. Daraufhin stellte die Sonderstaffel Isard eine Falle, indem man zuließ, dass Melina Carniss, Isards Spionin bei Talon Karrde, die Koordinaten der Yag’Dhul-Raumstation, erfuhr. Diese übermittelte die Koordinaten an Ysanne Isard, woraufhin die beiden verbliebenen Kriegsschiffe des Bacta-Kartells, die Lusankya und die Virulenz, in das Yag’Dhul-System ausgesendet wurden, um die Basis der Renegaten zu vernichten. Im Yag’Dhul-System wurde die Lusankya von einem Schwerkraftprojektor, der von Booster Terrik in der Raumstation installiert worden war, aus dem Hyperraum geschleudert. Als daraufhin noch an der Station installierte Traktorstrahlen dem Supersternzerstörer ihre Bewegungsfähigkeit nahmen, beschloss der Kommandant der Lusankya, Joak Drysso, die Raumstation durch Turbolaserbeschuss vollständig zu zerstören, wurde daraufhin allerdings von Raketenwerfern der Station angepeilt. Während diesem Kräftemessen zwischen Terrik und Drysso schob sich die Virulenz zwischen die Raumstation und den Supersternzerstörer und sorgte dadurch dafür, dass die Lusankya fliehen konnte. Wieder über Thyferra angekommen, sprang direkt nach dem Supersternzerstörer die von der Sonderstaffel übernommene Freiheit aus dem Hyperraum, setzte Kampfjäger ab und griff die Lusankya an.

Während die Sonderstaffel mit ihren X-Flüglern näher an die Lusankya zu heranflog, und so weiter entfernt positionierten Frachtern eine Zielpeilung für Raketenbeschuss gab, was großen Schaden am Supersternzerstörer hervorrief, drangen Iella Wessiri, Elscol Loco, Sixtus Quinn und einige Ashern in Isards Anwesen auf Thyferra ein, um die Diktatorin zu stellen. Allerdings war diese schon in Fliry Vorrus Fähre und gestartet, um zu fliehen. Die Fähre wurde aber von Wedge Antilles entdeckt, woraufhin Tycho Celchu und Corran Horn den Auftrag bekamen, ihren Angriff auf den Sternenzerstörer abzubrechen und die Fähre anzugreifen. Gleichzeitig gelang es den Bodentruppen der Renegaten, Vorru gefangen zu nehmen. Unterdessen ließ Joak Drysso die Lusankya das Feuer auf die Freiheit einstellen und die raketenabschießenden Frachter angreifen, um der Sonderstaffel die Möglichkeit eines weiteren großflächigen Beschusses des Supersternzerstörers mit Protonentorpedos und somit deren Fähigkeit, das Schiff weiter mit Erfolgsaussichten anzugreifen, zu nehmen. Während die Sonderstaffel unablässig die Lusankya angriff, fiel die Virulenz aus dem Hyperraum und griff auf Seiten der Sonderstaffel in die Schlacht ein, da Booster Terrik den Kapitän des Schiffes zur Aufgabe bewegen konnte und das Schiff übernommen hatte. Mit Unterstützung von Pash Crackens A-Flügler-Staffel, zwei Sternenzerstörern und der Eisenherz gelang es den Renegaten schließlich, den Supersternzerstörer so schwer zu beschädigen. Die Besatzung meuterte deswegen gegen Joak Drysso, der nicht aufgeben wollte, und übergab das Schiff ihren Kontrahenten. Gleichzeitig griffen Corran Horn, Nawara Ven und Ooryl Qrygg Isards Shuttle, dass von Erisi Dlarit und weiteren TIE-Abfangjägern eskortiert wurde, an. Nachdem die TIEs abgeschossen worden waren, verfolgte Horn das Shuttle, wurde aber von diesem abgeschossen. Tycho Celchu, der den Angriff mitflog, konnte allerdings noch eine Zielpeilung von Corran Horn nutzen und zerstörte die Fähre mit zwei Protonentorpedos.[3]

Folgen[Bearbeiten]

Nachdem Ysanne Isard nach der Schlacht von Thyferra für tot erklärt worden war, stellte fortan der Kriegsherr Zsinj die größte Bedrohung für die Neue Republik dar. Im Jahr 9 NSY stellte sich heraus, dass Isard doch nicht über Thyferra gestorben war, sodass die Sonderstaffel erneut gegen sie kämpfen musste.[4] Wedge Antilles widmete sich Zsinj, indem er für die Neue Republik die Gespensterstaffel, eine Staffel aus Piloten, die in anderen Einheiten versagt hatten, gründete und mit dieser Zsinj jagte.[5] Um die anderen Mitglieder der Sonderstaffel in ihrer Flotte zu halten, beschloss der Provisorische Rat der Neuen Republik, den Austritt der Sonderstaffel aus dem Militär durch einen bürokratischen Fehler zu vertuschen. Die thyferranische Regierung ernannte Bror Jace zum Kommandanten der thyferranischen Raumstreitkräfte. Booster Terrik und Talon Karrde versuchten, die Virulenz zu ihrem Eigentum zu machen, da der Sternenzerstörer sich Terrik und nicht der Neuen Republik ergeben hatte. Es wurde also entschieden, dass Terrik das Schiff erhalten sollte, aber diverse Waffen an die Neue Republik abgeben musste. Außerdem benannte Terrik den Sternenzerstörer in Fliegender Händler um. Nawara Ven, der während der Schlacht von Thyferra abgeschossen worden war, musste aufgrund der erlittenen Verletzungen aus dem aktiven Dienst austreten und wurde Verwaltungsoffizier der Sonderstaffel. Für Nawara trat nun Tal’dira als Pilot in die Staffel ein. Aril Nunb, die schon während des Krieges das Kommando über die Eisenherz übernommen hatte, wurde zur dauerhaften Kommandantin dieses Schiffes. Die Beobachter, die Ooryl Qrygg während des Krieges beobachtet hatten, gaben Qrygg das Recht, mit einem Personalpronomen über sich zu sprechen, da sie Qryggs Taten gesehen hatten. Corran Horn und Mirax Terrik, die schon vor dem Bacta-Krieg Freunde waren, entschlossen sich, zu heiraten.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]