Handelsverteidigung

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Handelsföderation.png
Handelsverteidigung
Allgemeines
Mutterkonzern:

Handelsföderation[1]

Mitglieder:

Firmus Kett[2]

Rolle:
  • Geleitschutz für Frachtkonvois[1]
  • Sicherheitsdienste für Raumhäfen[1]
Historische Informationen
Gründungsjahr:

274 VSY[1]

Auflösung:

vor 27 VSY[3]

Zugehörigkeit:

Handelsföderation[1]

Die Handelsverteidigung war eine militärisch ausgerichtete Organisation, die mehr als 200 Jahre vor den Klonkriegen zum Schutz von Handelskonvois und -schiffen von der Handelsföderation gegründet wurde. Sie war gegen Bezahlung im Äußeren Rand aktiv und unterstützte kleinere Unternehmen in ärmeren Sektoren gegen die vorherrschende Piraterie. Dadurch gewann die Handelsföderation einen großen Einfluss in den Randgebieten, den sie später nutzte, um die Sektoren zu kontrollieren und auszubeuten.

Organisation[Bearbeiten]

Das Kernstück der Handelsverteidigung bildete eine Flotte, die Frachtschiffe der Handelsföderation und ihrer Partnerunternehmen eskortierte. Die Flotte bestand zunächst hauptsächlich aus Fregatten, Korvetten und Kanonenbooten verschiedener Hersteller – schnelle Angriffsschiffe, die in der Lage waren, Piraten und Freibeuter von langsamen Frachtern fernzuhalten. Später verstärkten sie ihre Streitkräfte mit neuen Modellen der Kuat-Triebwerkswerften: Neben leichten Kreuzern der Munifex-Klasse fanden auch Lupus-Raketenfregatten, Verfolgungszerstörer der Auxilia-Klasse und schwere Munitionskreuzer der Captor-Klasse in der Handelsverteidigung Verwendung.[1]

Neben der Flotte bildete die Handelsverteidigung auch Bodentruppen aus, darunter Marinesoldaten, die sich zum Kampf gegen Entermannschaften und zum Einsatz auf Raumhäfen eigneten, da die Sicherung von Raumhäfen auch in das Aufgabengebiet der Streitkräfte fiel. Ihr Personal setzte sich aus verschiedenen Spezies zusammen.[1] Die Offiziere des Handelsverteidigung trugen Uniformen, die in den Farben schwarz, grau und rot gehalten und mit schillernden Streifen versehen waren.[3] Finanziert wurde die Kampfgruppe durch Abgaben von Unternehmen, die den Schutz der Flotte in Anspruch nahmen, sowie verschiedenen Sektoren, die durch die Dienste der Handelsverteidigung ihre jeweiligen Sektorstreitkräfte verstärken wollten.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Mitglieder der Handelsverteidigung kehren von einem Einsatz zurück

Die Handelsverteidigung wurde im Jahr 274 VSY gegründet,[1] als die Sicherheitslage in vielen Sektoren des Äußeren Randes katastrophal war. Die Galaktische Republik ignorierte Piraterie und Gesetzlosigkeit in den abgelegenen und armen Sektoren weitestgehend. Planetare Sicherheitskräfte waren zumeist ebenfalls nicht in der Lage, die Sicherheit zu gewährleisten, da sie den Piratenbanden unterlegen waren.[2] Die Handelsverteidigung sollte die Investitionen der Handelsföderation schützen.[1] Ihre Erfolge machten es auch für viele kleinere Unternehmen in den Randgebieten interessant, gegen entsprechende Bezahlung den Schutz durch die Gruppe in Anspruch zu nehmen.[2] Als sie erste Erfolge gegen Piraten und Freibeuter vorweisen konnte, errichtete die Handelsverteidigung ein eigenes Ausbildungszentrum auf der traditionsreichen Welt Balmorra und konnte sich auch gegen Kritiker der neuen Flotte der Handelsföderation durchsetzen, zumal sie bei vielen Einsätzen auch mit den Gesetzeshütern des Justizministeriums zusammenarbeitete.[1]

Einer der Sektoren, die unter den Piratenbanden litten, war der Rseik-Sektor, in dem kleine Unternehmen wie Kett Shipping, die Ma’ar Shaddam Weaponsmiths Guild, Rseikharhl Hullspace und Cotellieri Transports Limited operierten. Die Unternehmen verloren bei ihren Lieferungen entlang des Sanrafsix-Korridors und dem Little Minos Run einen Großteil ihrer Schiffe an Piraten. Im Jahr 214 VSY brach in dem Sektor eine Seuche auf Bordal aus, die hohe Opferzahlen forderte. Die Republik schickte daher eine große Lieferung an Arzneimitteln nach Kabal, wo die Schiffe aus dem Rseik-Sektor die Lieferung entgegennehmen sollten. Allerdings wurde auch dieser Transport von Piraten, den Fujari, abgefangen. Die Republik unternahm daraufhin keine weitere Anstrengungen, den Sektor zu versorgen, was den Tod mehrerer Millionen Einwohner von Bordal zur Folge hatte. Dies bewog Findal Kett, den Eigentümer von Kett Shippings, und die anderen Unternehmen, gemeinschaftlich Kontakt zur Handelsföderation aufzunehmen. Nachdem sie die Föderation mit Informationen über die Piratenbanden, ihre finanzielle Lage und Planetenprofilen versorgt hatten, wurden die Unternehmen zu Tochtergesellschaften der Handelsföderation und Streitkräfte der Handelsverteidigung begaben sich nach Kabal. Sie eliminierten die Schiffe und Basis der Fujari bei Tertiary Fujar und zerschlugen die Hajara-Gang eine Woche später bei Corva Yag. Im nächsten Jahrzehnt sicherte die Handelsverteidigung die Region, errichtete neue Raumhafenanlagen und einen Militärstützpunkt auf der Dravian Station, woraufhin die Piratenaktivitäten eingestellt wurden.[2] Der Rseik-Sektor war dabei kein Einzelfall, sodass sich die Handelsverteidigung zu einer wichtigen Institution für die Sicherheit des Äußeren Randes entwickelt hatte.[1]

Derartige Erfolgsmeldungen sorgte dafür, dass die Streitkräfte um 200 VSY bereits eine Vielzahl von fähigen Rekruten anzogen, die die Tradition der Handelsverteidigung fortführen wollten. Mit der Zeit änderten sich jedoch die Strukturen innerhalb der Handelsföderation, was sich auch auf die Handelsverteidigung auswirkte. Die Schiffe der Kampfgruppe wurden immer öfter dazu eingesetzt, Zugeständnisse von Handelspartnern zu erzwingen und die Ausbeutung entlegener Sektoren zu unterstützen. Die Föderation kontrollierte nun ganze Gebiete, die zunächst nur geschützt wurden, während andere Handelsunternehmen von Raumhäfen, die unter der Kontrolle der Handelsverteidigung standen, verdrängt wurden. Nachdem der Einfluss von Balmorra und Kuat in der Handelsföderation verschwunden war und die Neimoidianer in der Föderation an Einfluss gewannen, wurden während der zunehmenden Militarisierung des Unternehmens die Soldaten stufenweise durch eine Droidenarmee ersetzt. Lucrehulk-Schlachtschiffe traten an Stelle der bisherigen Flotte.[1] Bereits im Jahr 27 VSY existierte die Handelsverteidigung nicht mehr.[3] Nach dem Ende der Klonkriege unterzeichnete der amtierende Vizekönig der Handelsföderation, Sentepeth Findos, einen Vertrag mit dem Galaktischen Imperium, mit dem er diesem die Kontrolle über die Ressourcen des Unternehmens übergab. Marath Vooro, der Customs Vizier der Föderation, übernahm aus Unzufriedenheit über diesen Vertrag die Kontrolle über einige alte Einheiten der Handelsverteidigung und sammelte sie bei Enarc, unterlag den imperialen Streitkräften unter Octavian Grant jedoch im Zuge der Fünf-Schleier-Kampagne und wurde letztlich gefangen genommen.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 The Essential Guide to Warfare
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Star Wars: The Essential Guide to Warfare Author’s Cut, Part 6: Showdown at Naboo auf StarWars.com
  3. 3,0 3,1 3,2 Planet der Verräter
  4. Eigenübersetzung: „Here came the pirates, only this time they were looking down the barrels of a couple of dozen TDF guns. An hour later the Fujari ships were space junk and their main asteroid base was a crater. Findal said it was the happiest day of his life.”
  5. Eigenübersetzung: „The first thing the Federation did was bring in a flotilla of gunboats and system patrol craft via Svivren, backed up with a pair of Munifexes and a Captor.”
  6. Eigenübersetzung: „Serving in the TDF, I’ve been ordered to do things that I wonder if I could explain while looking old Findal in the eye. But you have to understand what these sectors were like before the Trade Federation arrived.”

  • In dem 2001 erschienenen Roman Planet der Verräter von Greg Bear wurde die Organisation als „Handelsverteidigung“ (Original: „Trade Defense“) erwähnt. Mit dem Sachbuch The Essential Guide to Warfare wurden neue Informationen sowie die Bezeichnung als „Trade Defense Force“ bekannt. Da hierzu jedoch eine deutschsprachige Übersetzung von offizieller Seite fehlt, hält sich der Artikel an die bereits übersetzte Bezeichnung als „Handelsverteidigung“.
  • Eigentlich hätte der Essential Guide to Warfare noch einen weiteren Abschnitt enthalten sollen, der auf die Situation im Äußeren Rand und die dadurch bedingte positive Wahrnehmung der Handelsföderation und -verteidigung einging. Dieser wurde jedoch nicht im offiziellen Werk verwendet, da der Inhalt nicht relevant genug schien, um ihn in das Buch aufzunehmen. Später wurde der Text im Rahmen des The Essential Guide to Warfare Author’s Cut jedoch auf StarWars.com veröffentlicht.