Kazdan Paratus

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kazdan3.jpg
Kazdan Paratus
Beschreibung
Spezies:

Aleena[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Hautfarbe:

Blau-Grau

Augenfarbe:

Grau[2]

Besondere Merkmale:

4 Cyborg arme

Biografische Informationen
Todesdatum:

3 VSY[3]

Beruf/Tätigkeit:
Organisation:

Jedi-UnRat

Bewaffnung:

Blaue Lichtlanze

Zugehörigkeit:

Kazdan Paratus war ein männlicher Aleena-Jedi, der zu Zeiten der Klonkriege lebte und die von Palpatine ausgerufene Order 66 überlebte, indem er aus dem Jedi-Tempel floh und sich auf Raxus Prime versteckte. Der schon vor der Imperialisierung exzentrische Jedi wurde daraufhin verrückt und errichte einen Jedi-Tempel aus Schrott, sowie einen Jedi-UnRat. Gegen Ende der Großen Jedi-Säuberung wurde er jedoch von Spionen des Galaktischen Imperiums ausfindig gemacht, sodass Darth Vader seinen geheimen Schüler Galen Marek nach Raxus Prime aussandte, um den Jedi zu töten.

Biografie[Bearbeiten]

Klonkriege[Bearbeiten]

Kazdan Paratus zeigte Geschick beim Bau von Droiden.

Kadzan Paratus war ein gebürtiger Aleena, der aufgrund seiner Machtsensitivität in den Jedi-Tempel auf Coruscant gebracht wurde und in die Wege der Macht eingeführt worden war. Im Laufe seiner Ausbildung zeigte sich, dass er ein außerordentliches Geschick hatte, Droiden zu bauen und zu reparieren. Statt sich dem Jedi-Training zu widmen, schenkte er seinen Fähigkeiten mehr Beachtung. Trotz allem wurde Paratus zu den Prüfungen zugelassen und absolvierte sie zur Zufriedenheit des Jedi-Rats, der ihn schließlich zum Jedi-Ritter ernannte. Um sein Talent zu fördern, ernannte der Rat den Aleena zum Chefingenieur des Tempels und zu einem Trainingsausbilder, sodass er Droiden konzipierte und baute, die Jedi-Padawane beim Training unterstützten. Bis zum Jahr 22 VSY, dem Jahr in dem die Klonkriege ausbrachen, verblieb Kazdan im Tempel auf Coruscant und nahm keine Missionen an, die ihn außerhalb des Planeten führten.[2] Mit dem Ausbruch des Krieges wurde Kazdan zwar nicht zu einem Jedi-General ernannt,[4] doch war er an vorderster Front vorzufinden. Dort studierte er die Kampfdroiden der Konföderation unabhängiger Systeme, um deren Schwachstellen ausfindig zu machen. Außerdem fertigte er medizinische Droiden und andere künstliche Lebensformen, die die Große Armee der Republik im Kampf gegen die Separatisten unterstützten. Es kam dazu, dass Paratus während einer Schlacht das Kommando über eine Gruppe Klonkrieger übernehmen musste, doch sorgten die Angriffe der Droidenarmee dafür, dass die Reihen stark ausgedünnt wurden, sodass Kazdan aus Schrottteilen der zerstörten Separatisten-Droiden eigene Kampfdroiden baute, die gegen die Separatisten vorrückten.[5]

Des Weiteren kreierte er ein künstliches Exoskelett mit vier Droidenarmen, das er fortan dauerhaft trug. Um das Jahr 19 VSY kehrte Paratus dem Schlachtfeld den Rücken und ging nach Coruscant zurück, um weitere Generationen von Padawanen auszubilden. Später kehrte Anakin Skywalker dem Jedi-Orden jedoch den Rücken und wurde von Palpatine, einem Sith-Lord, auf die Dunkle Seite der Macht bekehrt. Dieser befahl ihm als erste Maßnahme einer neuen Ordnung, die Palpatine baldig herbeiführen wollte, den Tempel der Jedi zu stürmen. Zusammen mit einer Reihe Klonkrieger der 501. Sturmtruppenlegion marschierte Darth Vader in den Tempel ein und tötete hunderte Jedi. Paratus, der zu dieser Zeit ebenfalls im Tempel war, befahl seinen Droiden, die Klone und Vader anzugreifen, während der Aleena selbst die Zeit nutzte, um in einem Frachter den Planeten zu verlassen.[2]

Große Jedi-Säuberung[Bearbeiten]

Paratus im Duell gegen Vaders geheimen Schüler.

Geplagt von Schmach über sein Handeln im Tempel und seine Feigheit, den Orden nicht gegen die Sith zu verteidigen, zog Kazdan sich ins Exil zurück und fand auf dem Schrottplaneten Raxus Prime eine Zufluchtsstätte. Dort wurde ersichtlich, dass Paratus die Geschehnisse auf Coruscant nicht verkraftete, da er verrückt wurde. In den Jahren seiner Abgeschiedenheit baute er nicht nur eine eigene Droidenarmee auf, sondern auch einen Schrotttempel, der dem zerstörten Tempel auf Coruscant glich. Dort kreierte er einen Jedi-UnRat, bestehend aus eigens dafür gebauten Droiden.[2] Zwar konnte Paratus über ein Jahrzehnt den Säuberungsaktionen des Imperiums entgehen, doch spürte ihn Darth Vader im Jahr 3 VSY auf und entsandte seinen geheimen Schüler, Galen Marek, nach Raxus, um den Aleena zu töten. Paratus spürte die Anwesenheit des Sith-Lehrlings und entdeckte sein Schiff in einiger Entfernung des Schrotttempels, sodass er sich besorgt den Mitgliedern des Jedi-UnRats zuwendete und seine Besorgnis gestand.[4] Um den Sith aufzuhalten und eventuell zu töten, sorgte Kazdan Paratus dafür, dass Galen Marek mehrere Droiden, darunter auch ein riesenhafter Schrotttitan, angriffen. Obwohl Paratus große Teile der Armee dem Attentäter entgegen schickte, gelang es Galen Marek, diese auszuschalten und den Schrotttempel zu betreten.[2]

Als Marek den UnRat betrat, schwor Paratus, seine Droidenmeister zu beschützen und begann damit, den Sith-Lehrling anzugreifen. Zurückgedrängt durch Vaders Schüler aktivierte Kazdan die Droiden-Ratsmitglieder, die daraufhin Marek angriffen. Es gelang Starkiller, die Droiden, die Plo Koon, Yoda, Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker darstellten, zu zerstören und Kazdan weiter in seinen Schmerz hineinzutreiben.[4] Während des darauffolgenden Kampfes gelang es Marek, Kazdan tödlich zu verletzen, sodass dieser schließlich auf den Boden inmitten der Ratskammer des UnRats fiel. Sterbend und bedauernd, dass er abermals versagt hatte, wurde der Aleena eins mit der Macht und verschwand in einem hellen Lichtblitz. Seine Lichtlanze wurde schließlich von Galen Marek an sich genommen, der diese Darth Vader übergab, um Kazdans Tod zu beweisen.[2] Nach der Übergabe der Lichtlanze an Vader, gab dieser Galen Marek die Waffe als Andenken an seine bestrittenen Kämpfe zurück und Marek reparierte die, durch den Kampf mitgenommene, Jedi-Waffe.[4]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Kazdan Paratus war ein Jedi, der es eher schätzte, sich seiner Droidenhandwerkskunst zu widmen, als dass er mit anderen Jedi interagierte. Trotz allem war er ein engagiertes Mitglied des Ordens und baute für das Training von Padawanen eigens Droiden. Mit dem Einmarsch Darth Vaders in den Tempel zeigte Paratus Angstgefühle und floh, was jedoch später dazu führte, dass er von Schuld geplagt wurde. Das bewirkte, dass der Aleena in den Wahnsinn getrieben wurde und geistig nicht mehr gesund blieb.[2] Mit seinem großen Geschick im Umgang mit Droiden gelang es ihm, ein Exoskelett zu kreieren, das ihm zusätzliche Mobilität verlieh und ihm im Kampf half. Damit konnte er sogar senkrechte Wände emporklettern, um dem Feind auszuweichen. Des Weiteren fing er nach seiner Flucht ins Exil an, auf Raxus eine Jedi-Tempel-Replik zu bauen. Hierbei kreierte er sogar einen Jedi-Rat, dem er zugehörte.[4] Paratus hatte die Fähigkeit, Macht-Blitz-Angriffe zu blocken und zu reflektieren. Mit seiner Lichtlanze konnte der Aleena beherrscht umgehen und den Feind blitzschnell angreifen. Mithilfe der Macht war es ihm möglich, seine Droidenkreationen zu steuern und zu kontrollieren, allerdings wurden die Droiden mit Kazdans Tod unbrauchbar.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Obwohl Kazdan Paratus im Videospiel und im Roman von The Force Unleashed auftaucht, tritt er in der Comic-Variante nicht in Erscheinung.
  • In der PS2-Version und in der Wii-Version des Spieles hat Kazdan Paratus eine grüne Doppellaserlanze, in der DS-Version und im The Force Unleashed Campaign Guide eine gelbe, während er in der PC-Version eine blaue Lanze führt. Des Weiteren wird seine Hautfarbe im Campaign Guide und in der PS2- und Wii-Version des Spiels grün dargestellt.
  • Im englischen Original von The Force Unleashed wird Kazdan Paratus von Larry Drake gesprochen.
  • Das lateinische Wort paratus bedeutet bereit sein.