Mahlstrom-Nebel

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mahlstrom.jpg
Mahlstrom-Nebel
Astrographie
Region:

Äußerer Rand[1]

Sektor:
Raster-Koordinaten:

K-5[1]

Raumstationen:

Mahlstrom-Gefängnis[3]

Hyperraumrouten:

Relgim-Route[4]

Der Mahlstrom-Nebel ist eine Ansammlung von geladenem Staub und freier Energie[4] im Äußeren Rand.[1] Er liegt auf der Grenze[4] zwischen dem Albarrio-[1] und dem Relgim-Sektor und zwischen den Welten Vykos und Aris an der Relgim-Route.[2] Von Mantooine aus ist der Mahlstrom als Lichtfleck am Himmel sichtbar.[5] Der Nebel störte Kommunikationsvorrichtungen sowie Hyperantriebe und Navigationscomputer und zwang Raumschiffe so, ihn im Realraum zu durchqueren. Darüber hinaus wirkte er sich auf Sensoren aus,[6] deren Reichweite im Inneren auf wenige Kilometer begrenzt war[7] und die häufig falsche Abbilder anderer Schiffe im Nebel anzeigten.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Sith-Imperium unterhielt ein Gefängnis im Inneren des Nebels, in dem für 300 Jahre[7] der Jedi-Meister Revan eingesperrt war.[3] Zudem ließ es den Mahlstrom von hunderten Erkundungsschiffen untersuchen, die aufgrund der sich ständig verändernden Flugrouten zur Navigation auf die Nutzung eines Gree-Computers angewiesen waren. Als die Galaktische Republik von der Existenz des Gefängnisses erfuhr, konnte sie den Computer aus einer Festung auf Taral V erbeuten[7] und ins Innere des Nebels vordringen, um Revan zu befreien.[3] Jahrtausende später wurde die Relgim-Route regelmäßig beflogen,[4] und das Unternehmen Galaxy Tours bewarb den Nebel als Attraktion, die die Passagiere von dem zwischen Mantooine und Endoraan verkehrenden Luxusliner Kuari Princess aus beobachten konnten.[5] Zur gleichen Zeit war der Nebel das Operationsgebiet der Piratengruppe Riders of the Maelstrom, und ein in einem von den störenden Einflüssen freien Gebiet gelegener Mond beherbergte die Oxite-Abbaukolonie Oasis.[4] Kurze Zeit nach der Zerstörung Alderaans suchte die Navigatorin der Kuari Princess Celia Durasha dort Zuflucht, nachdem sie vor dem imperialen Agenten Adion Lang in den Mahlstrom geflohen war.[8] Auf Oasis richtete sich auch der mit der Rebellion verbündete corellianische Freibeuter Rodin Higron ein, was die Riders zu dem Versuch veranlasste, die Princess zu kapern und auf den Mond stürzen zu lassen, um den Konkurrenten auszuschalten.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]